Schulpolitik "Wir werden mit Ideen überflutet"

Ein Gespräch mit dem KMK-Präsidenten Ties Rabe über Bildungspolitik in Zeiten von Zentral-Abi, Ganztagsschule und Inklusion. von  und

DIE ZEIT: Herr Rabe, von Ihrem Parteifreund Gerhard Schröder stammt der Satz: »Es gibt keine linke oder rechte Wirtschaftspolitik mehr, sondern nur noch moderne und unmoderne.« Gilt das inzwischen für die Bildungspolitik ebenso?

Ties Rabe

Der 51-Jährige ist seit einem Jahr Bildungssenator in Hamburg. Im Januar 2012 übernahm er außerdem turnusgemäß von seinem niedersächsischen Kollegen Bernd Althusmann den Vorsitz der Kultusministerkonferenz und setzt sich seitdem für ein bundesweit vergleichbares, zentrales Abitur ein. Bis zu seiner Amtsübernahme arbeitete Rabe (SPD) als Lehrer für Religion, Deutsch und Geschichte an einem Hamburger Gymnasium.

Ties Rabe: Auch in die Bildungspolitik ist der Pragmatismus eingekehrt. Die Ausgangspositionen waren früher sehr viel unterschiedlicher, als sie es heute sind. Das gilt zum Beispiel für das ehemalige Reizthema Ganztagsschule, bei dem sich Teile der CDU deutlich bewegt haben. Andererseits hat auch die SPD dazugelernt: Beim Thema längeres gemeinsames Lernen ist eine Tabula-rasa-Politik in Deutschland nicht mehr vorstellbar. Man hat in beiden politischen Lagern erkannt, dass man die Menschen überzeugen und mitnehmen und dafür auch mal die Schärfe und das Tempo einer Bewegung herausnehmen muss. Das ist sicherlich eine Lehre gerade auch aus dem Hamburger Schulkampf um die sechsjährige Primarschule.

Anzeige

ZEIT: Mit Bildungsthemen lassen sich Wahlen eher verlieren als gewinnen. Geht es in einem Amt wie Ihrem vor allem darum, möglichst unauffällig zu bleiben?

Rabe: In der Tat herrscht in der Bildungspolitik oft eine derartige Aufgeregtheit, ja Hysterie, dass es vor allem darauf ankommt, eine kontinuierliche und behutsame Politik zu machen. Es geht eher darum, Fehler zu vermeiden, als den Versuch zu unternehmen, mit kraftvoller missionarischer Politik auf Wählerfang zu gehen.

ZEIT: Immerhin stehen die Chancen nicht schlecht, dass Sie als gegenwärtiger Präsident der Kultusministerkonferenz ein Stück Bildungsgeschichte schreiben. Sie kämpfen für ein zentrales, bundesweit vergleichbareres Abitur. Was versprechen Sie sich davon?

Rabe: Schon lange wird beklagt, dass es zwischen den Bundesländern erhebliche Unterschiede bei den Abschlüssen gebe, was bereits dazu führt, dass einige Universitäten und Unternehmen dazu übergangen sind, die Abiturnoten aus bestimmten Bundesländern anders zu bewerten. Das Zentralabitur bietet kluge Antworten auf Fragen der Gerechtigkeit, des gemeinsamen Leistungsniveaus und auch auf das Misstrauen gegenüber dem Bildungsföderalismus. Wenn man jedem Bundesland die Freiheit gibt, seinen Weg in der Bildungspolitik zu finden, dann müssen die Menschen umgekehrt die Sicherheit bekommen, dass das, was am Ende dabei herauskommt, nach gleichen Maßstäben für gut oder schlecht gehalten wird.

ZEIT: Ihr Berliner Parteikollege Jürgen Zöllner ist der Meinung, für eine gemeinsame große Linie in der Bildungspolitik brauche es einen Nationalen Bildungsrat. Die SPD hat er damit nicht hinter sich. Was halten Sie von diesem Vorstoß?

Rabe: Das Problem ist doch nicht der Rat, sondern die Tat. Wir können uns in der Bildungspolitik vor wissenschaftlichen Ratschlägen kaum retten. Bildungsforscher, Stiftungen, Initiativen haben die Bildungspolitik entdeckt. Täglich werden wir mit Ideen überflutet. Ich wüsste nicht, welche bisher ungehörten neuen Ratschläge ein solches Gremium geben könnte. Viel schwieriger und zugleich entscheidender ist doch die Ebene des Handelns. Und hier haben solche Ratgebergremien einen Webfehler. Sie geben öffentlich Ratschläge, aber sie müssen sie nicht bezahlen, organisieren, umsetzen und durchsetzen.

ZEIT: Wie groß ist die Angst, der Bund könnte zu viel Einfluss auf die Schulen bekommen?

Rabe: Ich habe keine Angst vor dem Bund, sondern Angst vor neuem bürokratischen Kuddelmuddel. Es darf nicht sein, dass alles noch viel länger dauert und am Ende keiner mehr zuständig ist, weil sich alle gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben können. Im Übrigen: Viele wünschen sich ein bundesweit einheitliches Schulsystem, aber jeder stellt sich darunter etwas anderes vor. Wer es schafft, die Menschen von Garmisch bis Hamburg-Altona für das gleiche Schulsystem zu begeistern, dem biete ich mein Amt an.

ZEIT: Von der Hamburger Schulpolitik sind in den vergangenen Jahren viele Impulse für Schulreformen in ganz Deutschland ausgegangen. Die Abschaffung der Hauptschulen, das Zwei-Säulen-Modell, die Profiloberstufe. Nun wollen Sie auch beim Zentralabitur Vorreiter sein. Bereits 2014 sollen Hamburger Abiturienten mit Aufgaben aus einem gemeinsamen Aufgabenpool versorgt werden. Viel Zeit bleibt da nicht mehr. Eltern, Schüler und Lehrer klagen über ein Tempo, das ausreichende Vorbereitung kaum zulasse.

Rabe: Hier ist zu unterscheiden: Das bundesweite Abitur mit gleich schwierigen Aufgaben kommt 2017. Und eine kleine Gruppe von sechs Bundesländern, zu der Hamburg gehört, sagt: Wir üben schon mal und fangen 2014 an. Hamburg ist allerdings kein Vorreiter, sondern ein Nachzügler: 12 von 16 Bundesländern haben schon jetzt zentrale Prüfungen in Deutsch, Mathe, Englisch und vielen weiteren Fächern.

ZEIT: Dennoch haben die Elternproteste bewirkt, dass Sie bereits Zugeständnisse an einzelne Schulen machen, die mehr Zeit für die Vorbereitung bekommen sollen. Auch beim Thema Ganztagsschulen sind Sie immer wieder zurückgerudert. Warum reagieren Sie so empfindlich auf Druck von außen?

Rabe: Weil ich mit meinem »Rudern« ziemlich erfolgreich bin. Wir werden in gerade drei Jahren 150 neue Ganztagsschulen schaffen. Da ist es doch richtig, sich die Argumente der Gegenseite anzuhören. Ursprünglich war geplant, dass bis 2013 alle Hamburger Grundschulen auf die Ganztagsbetreuung umsteigen und die Horte, die bisher für den Nachmittag zuständig waren, damit überflüssig werden. Nun habe ich diese Frist bis 2015 verlängert. Das hat zu großer Erleichterung geführt, aber die Schulen verlangsamen deshalb nicht ihr Tempo. Tatsächlich werden schon im nächsten Schuljahr 90 Prozent der Hamburger Grundschulen Ganztagsschulen sein.

Leserkommentare
  1. "Ich finde das nicht schlimm, weil man nach 200 Jahren, in denen man Schule in Deutschland als Halbtagsschule verstanden hat, nicht plötzlich den Lichtschalter anknipsen und erwarten kann, dass die Musterganztagsschule in pädagogischer Reinkultur erscheint. Wichtig ist, dass wir auf dem Weg dahin sind."

    Was für eine Rhetorik: Die Ganztagsschule, das Licht der Aufklärung! Muss man als Eltern jetzt bei einem Umzug auch darauf achten, in ein Bundesland zu ziehen, in dem es auch noch Halbtagsschulen gibt? Es soll nämlich Eltern geben, die ihre Kinder nichts auf Ganztagsschulen schicken wollen. Es soll auch Kinder geben, die sich in Halbtagsschulen und mit außerschulischen Freizeitangeboten besser entwickeln. Es geht doch sonst auch so gerne um die Individualität jedes Kindes... Bei allem Verständnis für berufstätige Eltern, aber diese Wahlmöglichkeit sollte doch bitte erhalten bleiben.

    "Die Stadtteilschulen bilden zurzeit Oberstufen mit gutem, teilweise erstaunlichem Erfolg. Sie schaffen es also, Schüler zum Abitur zu bringen, die keine solche Diagnose hatten."

    Es geht alles, wenn man nur die Ansprüche hinreichend absenkt. Das Abitur besteht ja nicht nur aus den demnächst zentral gestellten schriftlichen Abiturprüfungen, sondern zu einem hohen Anteil aus den erbrachten Vorleistungen - und deren Niveau liegt allein an den Lehrern und den Zielen der Schule. Wenn politisch gewollt ist, dass bestimmte Schulformen bestimmte Ergebnisse einfahren, lässt sich das schon einrichten...

    Eine Leserempfehlung
    • Varech
    • 06. Juni 2012 20:44 Uhr

    ... für eine spannende Dynamik."

    Ja, Herr Rabe, wenns das ist, warum versuchen Sie es dann nicht wie unsere lieben Kleinen selber mal mit Video-Spielen?

  2. "Nun wollen Sie auch beim Zentralabitur Vorreiter sein."

    Zentralabitur als Heilsbringer? Ich denke nicht. Ein Zentralabitur führt meiner Meinung nach zu einem "Teaching to the test"-Effekt, meint: Die Lehrer begrenzen sich im Stoff auf das, was die Schüler auch wissen müssen um zu bestehen und werden dadurch unflexibel. Man übt einfach wiederholt irgendwelche Fähigkeiten bis es sitzt. Ganzheitliche Zugänge sind nicht mehr denkbar, geschweige denn das Behandeln von Themen, die vielleicht nicht fürs Abitur relevant sind, aber trotzdem interessant und sinnvoll für den Unterricht. Außerdem zeigen Studien, dass "teaching to the test" eine sehr ineffektive Methode ist und keinesfalls zu Verbesserungen bei Schülern führt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Über das Zentralabitur bin ich auch gestolpert. Meine Meinung dazu ist: Menschen sind verschieden, und das ist gut so - wieso will man aufs Mittelmaß zu normieren? Es gibt abertausende verschiedene Berufe, die noch mehr unterschiedliche Qualifikationsmuster erfordern.
    In der Natur ist Vielfalt der Schlüssel zur Anpassungsfähigkeit. Geht die Vielfalt verloren, ist für die nächste Herausforderung bald keine neue Lösung mehr da.
    Es gibt nicht nur die Möglichkeit, den Lernstoff zu normieren, sondern auch die, genauer und ehrlicher zu beschreiben, was ein Mensch kann. So könnte man Vergleichbarkeit erreichen, ohne jemanden in Schubladen wie Schulformen und sechs Noten zu quetschen.
    Viele Menschen haben Angst, eine ehrliche Meinung über ihr Können zu hören. Ich glaube, es wäre eine Befreiuung, denn zu wissen, was man wirklich kann und nicht kann hilft, einen Weg zu finden, der zufrieden macht.
    Noten sind viel zu ungenau, und was Einzelprüfungen betrifft, statistisch gesehen auch eine viel zu kleine Stichprobe.

  3. "Eine weitere Großbaustelle im Bildungssystem ist die Inklusion."

    Das Problem der Inklusion ist wirklich nicht nur die Geschwindigkeit der Umsetzung. Die Lehrkräfte werden alleine gelassen mit z.B. blinden und tauben Schülern ohne sonderpädagogische Kenntnisse. Ein Inklusionspädagogikstudiengang, der schon angedacht ist, wird da auch nicht helfen können, da die Unis in vielen Bundesländern gar keine Dozenten haben für Sonderpädagogik mit Schwerpunkt Sinnesschädigungen. Da wird dann hier und da sporadisch in einer Vorlesung etwas fallen gelassen und in der Praxis sind die Lehrer dann überfordert. Das kann man auch besser regeln!! Aber auch bei anderen sonderpädagogischen Fachrichtungen wäre es fatal, wenn es keine Experten mehr gäbe - nur noch "Leer-"körper mit Scheibchenwissen...

    Eine Leserempfehlung
  4. 5. .....

    "Wir können uns in der Bildungspolitik vor wissenschaftlichen Ratschlägen kaum retten."

    Das ist durchaus kein neues Phänomen, wo es doch schon 1958 durch Arendt angemerkt wurde. Sie merkte ebenfalls an, dass wir den sog. Gemeinsinn (auch gesunder Menschenverstand) vernachlässigen und stattdessen die Wissenschaft zur Geltung komme. Das Resultat sei eine Bildungskrise - und sie ist es immernoch.

    Für eine gelungene Bildungspolitik ist ein Ideal notwendig. Das kann das humboldtsche oder ein anderes sein. Ein Ideal, an denen sich die Handlungen der Politik orientieren, denn sonst macht man nur und weiß nicht, was am Ende rauskommen soll.

    Heute möchte man aber keine Bildung, sondern Ausbildung. Da kann man auch gleich die Schulen privatisieren - die Unternehmen sind in ihrem Interessen bestimmt effektiver als der Staat. Dass es dann nur noch das Gymnasium gäbe, sollte klar sein, Abiturienten und Akademiker sorgen ja für Wachstum.

    Eine Leserempfehlung
  5. Der Staat sollte Bildungsgutscheine mit Einlösungsverpflichtung ausgeben. Danach mpssten die Schulen nach und nach privatisiert werden und zwischen ihnen ein Marktwirtschaftlicher Wettbewerb entstehen. Unfähige Lehrer werden gekündigt, um engagierte Lehrer würde man sich reißen. Und man bräuchte keine Einheitsschulform, sondern jeder Eltern- oder Schülerwunsch würde erfüllt, sobald man ihn als Marktlücke erkennt.

    Das wird aber niemals passieren, denn die Politik wird niemals die Macht über die Köpfe unserer Kinder aufgeben, sondern ausschließlich ausweiten. Irgendwo muss ihnen ja beigebracht werden, immer brav die etablierten Parteien zu wählen und alles andere für extremistisch oder populistisch zu halten. Außerdem ist die Lehrerlobby viel zu stark. Ein Lehrer der sieben Jahre an der Uni irgendwelche sinnlosen abstrakten Didaktik-Theorien und seine Fächer auf Wissenschaftsniveau gelernt hat, obwohl er nur Grundschüler unterrichtet, würde es natürlich kaum ertragen, ginge sein Job nun an einen Nichakademiker der einfach besser mit Kindern kann.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    1. Die Schulen konkurrieren bereits. Es kommen immer mehr geburtenschwache Jahrgänge auf die Schulen zu, es werden in den nächsten Jahren massiv Schulen schließen müssen. Der Wettbewerb wird schon von selbst kommen. Aber Bildung privatisieren?! Warum dann nicht auch direkt mit Werbepartnern? Vielleicht so: Dieser Chemieraum wird ihnen präsentiert von der BASF!! Ja hey!! Ich bin froh, dass sich Schule nicht auch noch marktwirtschaftlich aufstellen muss, es reichen die ganzen Reformen und Reförmchen, die immer und immer wieder kommen, ohne das die alte Reform angekommen ist.
    2. Ihre Lückenfüller für besondere Bedürfnisse der Eltern und/oder Schüler gibt es auch: Schulen in freier Trägerschaft. Da können sie christliche Schulen, Montessori- oder Waldorfschulen wählen: vieles möglich. Sie dürften sogar selbst eine Schule gründen..
    3. Was glauben Sie, wie viele unfähige Lehrer in der Schule arbeiten und wie viele engagierte?
    4. Grundschullehrer studieren 6 Semester.
    5. Ist in der Oberstufe eine fundierte fachliche Ausbildung auf entsprechendem Niveau unabdingbar. 2 Seiten im Buch vor den Schülern bedeutet keine Kompetenz..
    6. Lehrer sind zur weltanschaulichen Neutralität verpflichtet, aber auch dem Grundgesetz. Dass die NPD dem nicht entspricht, dürfte allen klar sein.

    Ich frage mich, wann sie zuletzt eine Schule von Innen gesehen haben...

    • em-y
    • 08. Juni 2012 9:21 Uhr

    weil charterschools, home schooling und reihenweise qualifizierte Lehrkräfte zur Aufgabe zwingen oder einfach entlassen in den USA so tolle 'Erfolge' verzeichnen?

  6. 1. Die Schulen konkurrieren bereits. Es kommen immer mehr geburtenschwache Jahrgänge auf die Schulen zu, es werden in den nächsten Jahren massiv Schulen schließen müssen. Der Wettbewerb wird schon von selbst kommen. Aber Bildung privatisieren?! Warum dann nicht auch direkt mit Werbepartnern? Vielleicht so: Dieser Chemieraum wird ihnen präsentiert von der BASF!! Ja hey!! Ich bin froh, dass sich Schule nicht auch noch marktwirtschaftlich aufstellen muss, es reichen die ganzen Reformen und Reförmchen, die immer und immer wieder kommen, ohne das die alte Reform angekommen ist.
    2. Ihre Lückenfüller für besondere Bedürfnisse der Eltern und/oder Schüler gibt es auch: Schulen in freier Trägerschaft. Da können sie christliche Schulen, Montessori- oder Waldorfschulen wählen: vieles möglich. Sie dürften sogar selbst eine Schule gründen..
    3. Was glauben Sie, wie viele unfähige Lehrer in der Schule arbeiten und wie viele engagierte?
    4. Grundschullehrer studieren 6 Semester.
    5. Ist in der Oberstufe eine fundierte fachliche Ausbildung auf entsprechendem Niveau unabdingbar. 2 Seiten im Buch vor den Schülern bedeutet keine Kompetenz..
    6. Lehrer sind zur weltanschaulichen Neutralität verpflichtet, aber auch dem Grundgesetz. Dass die NPD dem nicht entspricht, dürfte allen klar sein.

    Ich frage mich, wann sie zuletzt eine Schule von Innen gesehen haben...

  7. In die Schule und das Bildungsystem muss Ruhe einkehren. Es kann nicht sein, dass dauernd neue Regelungen etc. mehr Arbeit bedeuten als das eigentliche Kerngeschäft. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene vorzubereiten auf ihr Leben, neugierig zu machen auf die Welt um sie herum und ihnen die Möglichkeiten bieten, die sie brauchen, um sich ihren Fähigkeiten entsprechend zu entfalten. Es ist egal, ob dreigliedrig oder nicht, kompetenz- oder lernzielorientiert. Die elementaren Dinge wie ausreichend Lehrerstellen, gute Ausstattung der Räume (besonders in den ach so geforderten MINT-Räumen ist es vielerorts grauselig..) oder ansprechende Lernumgebungen sind imho mit Geld schon sehr gut zu bearbeiten. Aber Bildung ist nur Sonntags wichtig. Dazu kommt, dass die Lehrerbildung knarzt und hakt. Das Referendariat bringt den meist motivierten Junglehrern bei, dass man sich gefälligst anzupassen hat. Statt sich ausprobieren, Erfahrungen sammeln, die Lehrerolle finden geht es darum, dem Fachleiter möglichst zu gefallen um nicht durchzufallen. Die Verkürzungen von 24 auf 18 Monate macht es da nicht leichter.

    Die Lehrpläne der Oberstufe sind durch die Zentralisierung unheimlich eng geworden. Mein LK-Chemie-Lehrer hat für Farbstoffchemie ein echtes Faible gehabt. Wir haben uns auf diesem Gebiet auf hohem fachlichen Niveau ausgetobt, weit jenseits des Lehrplanes. Das wäre heute nicht möglich. Aber es muss ja alles messbar sein..

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Bildungspolitik | Bildung | Schule | Ganztagsschule
Service