RechtsterrorismusBeate, die braune Witwe
Seite 5/5:

Die Nachbarn mögen die junge Frau und nennen sie "Diddl-Maus"

In den vergangenen Jahren nannte sich Zschäpe unter anderem Bärbel, Lisa, Susann, Liese, Silvia sowie Mandy. Mindestens elf Alias-Namen werden die Ermittler des BKA später zählen. Die Dokumente für die Tarnidentitäten stammten von Bekannten, manchmal benutzte Beate Zschäpe auch Ausweise, die Diskobesucherinnen oder Rentnerinnen gestohlen wurden. Die AOK-Versichertenkarte, mit der Beate Zschäpe unter dem Namen Silvia zum Arzt ging, hatte ein Unterstützer der Frau eines vorbestraften Skinheads für 300 Euro abgekauft und an das Trio weitergegeben.

Die unauffälligen Alias-Persönlichkeiten halfen Zschäpe, der Zelle in der Öffentlichkeit den Anschein einer gewöhnlichen Wohngemeinschaft zu verleihen. Während Mundlos und Böhnhardt Menschen ermorden, Nagelbomben legen und Banken überfallen, wahrt Zschäpe die biedere Fassade. Auch deshalb kann die Zelle so lange unerkannt töten.

Anzeige

Die Nachbarn mögen die junge Frau und nennen sie »Diddl-Maus«

Kurz nach dem Einzug im März 2008 in die Wohnung in der Zwickauer Frühlingsstraße 26, das letzte Versteck des NSU, stellt sich Zschäpe den Nachbarn vor – als Susann Dienelt oder mit ihrem Spitznamen Liese. Bevor es Tuscheleien im Haus gebe, wolle sie klarstellen, dass einer der beiden Mitbewohner ihr Freund sei und der andere sein Bruder. Einer Nachbarin vertraut Zschäpe einmal an, dass sie zwar schon 19 Jahre mit ihrem Freund zusammen sei, sie trotzdem noch regelmäßig Sex hätten. Kinder konnte Zschäpe nicht bekommen, weil ihr bei einer Operation die Eierstöcke entfernt worden waren. Ihre beiden Katzen Lilly und Heidi waren für Zschäpe alles. »Das waren ihre Babys«, sagt eine Nachbarin.

»Frau Zschäpe benahm sich den Männern gegenüber wie eine Ehefrau – nur für zwei Männer«, sagte ein Unterstützer des Trios. Nach innen hält Zschäpe die Gruppe emotional zusammen, nach außen ist sie die Botschafterin der Zelle. Schnell ist sie bei den Nachbarn beliebt. Der Hausmitbewohner Peter F. bringt hin und wieder frische Gurken, auch Nachbar Olaf B. schließt Zschäpe in sein Herz. Als er mit einigen Freunden hinter dem Haus sitzt und Bier trinkt, kommt überraschend Zschäpe vorbei und spendiert eine Familienpizza. Immer öfter, erzählt B., habe sich Zschäpe zu den Nachbarn gesetzt. Sie habe nie Bier getrunken, lieber Prosecco oder einen Schaumwein, den sie selbst mitgebracht habe. Die Nachbarn nennen Zschäpe »Diddl-Maus«.

Mundlos und Böhnhardt bleiben stets im Hintergrund. »Die waren sehr unscheinbar. Alles, was Öffentlichkeitsarbeit war, hat die Frau gemacht. Die Männer haben einem nie direkt in die Augen geschaut, nie gegrüßt«, erinnert sich ein Nachbar aus dem Haus gegenüber.

An einem anderen Wohnort half Zschäpe alleinstehenden Nachbarinnen auch mal, indem sie am Monatsende deren Einkäufe bezahlte oder mit deren Kindern spielte. Wenn Nachbarinnen heute über sie reden, dann fällt oft ein Wort: Vertrauen. Einmal trifft Beate Zschäpe eine Nachbarin in der Zwickauer Innenstadt und sagt ihr, dass sie ein Mobiltelefon mit Prepaidkarte brauche – aber leider habe sie ihren Ausweis zu Hause liegen lassen. Die Nachbarin erweist ihr den Gefallen und registriert das Handy auf ihren Namen. Zschäpe bedankt sich bei der Hartz-IV-Empfängerin mit einem 50-Euro-Schein.

In die Fenster ihrer Wohnung in der Frühlingsstraße hängt Zschäpe Rüschengardinen. Sie stellt Blumenkästen auf, vor der Dusche liegt ein Badvorleger, am Kühlschrank pinnt eine Autogrammkarte von »Cindy aus Marzahn«.

Alles diente der Tarnung: In einem Schrank nahe der Wohnungstür liegen bis zuletzt eine Maschinenpistole und ein Repetiergewehr mit abgeschnittenem Schaft immer griffbereit. Vor dem Küchenfenster wachsen keine echten Pflanzen, sondern Plastikblumen, das finden Beamte der Spurensicherung im Herbst 2011 heraus. Hinter den Kunstblüten hat das Trio vier Überwachungskameras versteckt.

Am 8. November 2011 versuchen die Ermittler schon vier Tage lang, aus der verkohlten Hausruine das Puzzle NSU zusammenzufügen. Doch das Wichtigste, die einzige Überlebende, finden die Fahnder nicht.

Beate Zschäpe sitzt zu dieser Zeit wieder in Zügen und irrt durchs Land. Irgendwann fasst sie einen Entschluss: Sie will zurück nach Jena. In die Stadt, in der ihre toten Komplizen in der Gerichtsmedizin des Universitätsklinikums auf Stahlbahren liegen, Sterbefallvorgang TH1380-014717-11/8 und TH1380-014715-11/0. Sie will zurück in die Stadt, in der der einzige Mensch auf der Welt wohnt, der ihr noch etwas bedeutet: die Großmutter. Zschäpe steht vor dem Haus der Oma in Jena, doch die beiden treffen sich nicht. Warum es zu keinem Treffen kam, ist noch nicht bekannt.

Am 8. November 2011 um 11.15 Uhr startet die bundesweite Fahndung nach ihr. Zu dieser Zeit betritt Zschäpe in Jena eine Anwaltskanzlei. Damit der Strafverteidiger sie vertritt, zahlt sie ihm einige Hundert Euro Vorschuss, in bar.

Gemeinsam gehen sie dann aus dem Haus, hinüber auf die andere Straßenseite, zur Polizeidirektion Jena. Um 13.05 Uhr steigen der Anwalt und seine Mandantin Beate Zschäpe die vier weißen Fliesenstufen zur Polizeistation hinauf, der Verteidiger öffnet die Tür zum verglasten Empfangsraum. Zu der Polizistin, die den beiden begegnet, sagt die meistgesuchte Frau Deutschlands: »Ich bin die, die Sie suchen.« In der Tasche hat Beate Zschäpe jetzt noch 12 Euro und 23 Cent, in Münzen, ihr letztes Geld.

Dieses Dossier ist Resultat einer Recherche, die unsere Autoren Christian Fuchs und John Goetz im November 2011 für das ARD-Magazin »Panorama« begonnen haben. Am 8. Juni erscheint im Rowohlt Verlag ihr Buch »Die Zelle. Rechter Terror in Deutschland«

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Zäpsche hat kein Geständnis abgelegt, ebensowenig wie die Fällte überhaupt juristisch aufbereitet wurde - was mittlerweile sowieso egal ist, da die Vorfälle schon längst zum Zwecke Dritter instrumentalisiert wurden...

    19 Leserempfehlungen
  2. "Eben noch ist sie mit einem Kanister in der Hand durch ihre Wohnung gelaufen, hatte Brandbeschleuniger auf das Hochbett und den Kühlschrank geschüttet, auf den Kratzbaum der Katzen und über den Computer, auf dem sie gerade noch nach einem Medikament gegen Übelkeit gegoogelt hatte. Dann hatte sie sich die »Paulchen Panther«-Bekenner-DVDs genommen und einige Kleidungsstücke, hatte die Wohnung in Brand gesetzt und war die knarzenden Holztreppen hinunter ins Freie gelaufen. 75.000 Euro Bargeld ließ sie im Haus zurück.

    Als Zschäpe auf die Straße tritt, zerreißt ein Knall die Stille in Zwickau-Weißenborn. Die Explosion sprengt die Außenfassade des Hauses weg. Zschäpe kann noch einmal in die Wohnung sehen, von der jahrelang der Neonazi-Terror ausging. Dünne Flammen züngeln über den Fußboden, das Bett und die Wände, Fenster bersten, Glas prasselt auf die Straße. Es ist 15 Uhr. Drei Stunden zuvor haben sich ihre beiden Komplizen selbst gerichtet."

    Glauben Sie das eigentlich wirklich, was Sie da behaupten? Das muss Ihnen doch beim Schreiben schon auffallen, wie hahnebüchen das klingt.

    Warum sollten sich zwei Männer umbringen, denen niemand auf den Fersen war? Warum lässt eine Frau auf der Flucht Geld zurück, das sie dringen benötigt, und setzt ihre Wohnung in Brand, um unnötige Aufmerksamkeit auf sich zu lenken?

    Also: Was war da wtatsächlich los?

    22 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Wir wünschen uns eine sachliche Diskussion. Vielen Dank. Die Redaktion/kvk

    "Warum sollten sich zwei Männer umbringen, denen niemand auf den Fersen war?"

    Sie wissen aber schon, das diese Männer von Polizisten umstellt waren...?!?

    • PigDog
    • 08. Juni 2012 10:31 Uhr

    Schon für den Suizid der Männer gibt es weder Beweis noch eine Erklärung die sich auch nur in der Nähe von Logik bewegt...

    Eine schöne Geschichte, aber die wichtigen Fragen werden erst garnicht gestellt!

    Womit sich auch Ihre "Antwort", werter rodelaax, als billiges Ablenkungsmanöver entpuppt!

    Fragen Sie mal nicht nach Illuminaten, Aliens, weltverschwörerischen Juden oder türkischen Mafiosi - fragen Sie einfach mal laut und deutlich nach dem Verfassungsschutz!

  3. das ist eine rein akademische, mediale und propagandistische Frage.
    Terror waren und bleiben die Taten auf jeden Fall, insbesondere auch von der Absicht der Täter her.

    5 Leserempfehlungen
  4. Der Artikel konterkariert die ansonsten gute Berichterstattung von Zeit und insbesondere Zeit-Online über die menschenverachtenden Umtriebe der Rechten in Deutschland.

    Eine politische und gesellschaftliche Katastrophe - die nur durch Zufall bekanntgewordene Mordserie rechter Terroristen an 9 Migranten und einer Polizistin - wird herunter gekocht zu einer privaten Homestory, mit viel Einfühlungsvermögen für die Täter und einer großen Portion Phantasie.

    Und damit stochern die Autoren genauso im Nebel herum wie die große Zahl der Mitarbeiter in den vielen Sicherheitsbehörden, die jahrelang bei der rechten Mordserie einen politischen, nämlichen einen rassistischen Hintergrund nicht mal denken und somit auch nicht verfolgen konnten.

    Nein, dieser Artikel setzt die Tragödie im Umgang mit der rechten Gefahr in Deutschland fort. Er steht exemplarisch für die Unfähigkeit oder den fehlenden Willen, in politischen und weltanschaulichen Zusammenhängen zu denken.

    Und deshalb verärgert mich dieser Artikel nicht nur, er macht mir auch große Sorgen!

    20 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/ls

    • essilu
    • 08. Juni 2012 10:42 Uhr

    ...den ich nur unterstreichen kann.

  5. Gilt jemand eigentlich nicht mehr als Unschuldig, solange bis von einem Gericht eine Schuld festgestellt wurde? Ist dieser Grundsatz generell in der Berichterstattung der ZEIT abgeschafft, oder nur bei Rechten? Brauchen wir nach diesem 'Bericht' eigentlich noch einen Prozess, nachdem ja die Schuld so haarklein und in allen Details feststeht?

    Ich denke eine seriösere und weniger reißerische Berichterstattung würde der ZEIT gut zu Gesicht stehen.

    27 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte beachten Sie das konkrete Artikelthema. Danke, die Redaktion/ls

  6. ist eigentlich schon ein Fall für den Presserat!

    Werte Redaktion, die Möglichkeit der Akteneinsicht ist kein Garant für eine korrekte oder auch nur in sich zwingend logische Handlungsabfolge.

    Was Sie präsentieren ist schlicht eine Zumutung!

    MfG KM

    22 Leserempfehlungen
  7. Gibt es eigentlich schon ein gerichtliches Urteil in dieser Sache? Ist die Täterschaft und der Tatablauf bereits juristisch einwandfrei festgestellt oder hat bisher lediglich die Presse ein Urteil gesprochen und die journalistische Fantasie den Tatablauf rekonstruiert? Ich frage nur, falls da an mir etwas vorbeigegangen sein sollte...

    18 Leserempfehlungen
  8. 8. [...]

    Entfernt. Wir wünschen uns eine sachliche Diskussion. Vielen Dank. Die Redaktion/kvk

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Hahnebüchen"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde bereits moderiert. Die Redaktion/ls

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde bereits moderiert. Die Redaktion/ls

    Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile moderiert. Die Redaktion/ls

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service