(Um die Karte zu vergrößern,klicken Sie bitte hier)

Fahrradfahrer gegen Autofahrer, das ist Gut gegen Böse. Wehrlos gegen Unverwundbar. Gazelle gegen Jaguar. Kein Wunder, dass der Streit, wer schuld ist an den vielen Fahrradunfällen in den Städten, so wütend geführt wird.

Verkehrsminister Peter Ramsauer spricht von »Kampfradlern«, ohne zu sagen, dass Radler oft ohne deren Schuld überfahren werden (wie etwa in Köln , wo es 2010 die meisten Toten gab, wohl weil die Stadt so eng bebaut ist).

Die Radler wiederum pochen gern auf ihr Recht, fahren schimpfend und mit ausgestrecktem Zeigefinger in einen Unfall, von dem sie nicht ahnen, wie weh er tut.

Alle Deutschlandkarten des ZEITmagazins im Überblick

Wenn die Politik keine Lösung bringt, hier ein paar Tipps für Radfahrer im Stadtverkehr: Lieferwagen immer misstrauen. Große Straßen meiden (geht fast immer). Nicht zu weit rechts fahren, großzügig Abstand zu parkenden Autos halten. Helm tragen. Lieber mal fünf Minuten zu spät zur Arbeit kommen. Nicht aufregen. Auch nicht über Ramsauer.