Schwarzbuch WWFWenn der Bär auf einmal beißt

Vor dem Kölner Landgericht streitet ein Autor mit dem WWF um ein kritisches Buch über die Naturschützer. Wächst die Macht der Anwälte in der Buchbranche? Von A. Cammann von Alexander Cammann

Der Autor Wilfried Huismann

Der Autor Wilfried Huismann  |  © Roderick Aichinger/dpa

Mit dem friedlichen Panda-Image könnte es jetzt vorbei sein: Der WWF wird aggressiv. Im April hat der Journalist Wilfried Huismann in der Random-House-Verlagsgruppe das Schwarzbuch WWF veröffentlicht, das sich kritisch mit den weltweiten Aktivitäten der Stiftung auseinandersetzt. Post bekam daraufhin der Verlag vom bekannten Medienanwalt Christian Schertz, der den WWF vertritt und schon gegen einen WWF-kritischen Dokumentarfilm Huismanns 2011 vorging.

Am 15. Juni wird vor dem Kölner Landgericht um das Buch gestritten werden – nicht ungewöhnlich in der Branche. Das sind schon eher die Briefe, die die Kanzlei an Buchhändler und Grossisten verschickte und in denen auf den Rechtsstreit und strittige Passagen hingewiesen wurde sowie auf Unterlassungsansprüche des WWF gegen sämtliche »Störer« einer etwaigen Gerichtsentscheidung pro WWF – was laut unübersichtlicher Rechtsprechung auch Händler sein könnten, die trotz besseren Wissens ein Buch mit Falschaussagen verkaufen. Prompt nahmen viele den Titel prophylaktisch aus ihrem Sortiment, darunter Amazon, Libri und Thalia, aus Angst vor Klagen und Kosten.

Anzeige

Sieg für den WWF? Autor und Verlag mundtot?

Der mediale Gegengeschlag nutzt momentan Huismann und Random House, die zwar mehrere tausend Exemplare ausgeliefert, aber bislang kaum welche verkauft hatten – allein am Montagmorgen waren es schon 500 verkaufte Exemplare, direkt beim Verlag. Insofern könnte sich der WWF mit seiner offensiven Strategie eher selbst geschadet haben: Huismanns Anti-WWF-Botschaft hallt jedenfalls lauter denn je durch das Land. Wird also die Macht der Anwälte in einer an allen Fronten verängstigten Buchbranche noch stärker wachsen? Oder gerade nach diesem Fall eher sinken, weil häufig viel verheerendere Imageschäden drohen? Gerade für die kleinen Marktakteure und das Kulturgut Buch wäre das zu wünschen, denn: Es kommen härtere Tage.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Was sind denn die kritischen Punkte die der Autor nennt? Oder fürchtet man sich jetzt hier auch vor Klagen? :)

    2 Leserempfehlungen
  2. dass die großen Buchhandlungen und Barsortimente kollektiv einknicken noch ehe überhaupt ein Urteil gefällt ist. Hier wir die Meinungsfreiheit mit Füßen getreten.

    3 Leserempfehlungen
  3. wo Bücher brennen, verbrennt man bald auch Menschen. Und Zensur ist der erste Schritt zu brennenden Büchern.

    2 Leserempfehlungen
  4. der grüne Turm der schon längst schief ist. Ein jeder kann es sehen, nur die wenigsten wollen es sehen. Man hat sich sattsam eingerichtet.

    Wenn jetzt noch jemand den multinationalen Großkonzern Greenpeace vom Sockel stoßen könnte, ich würd glatt heulen vor Freude ;-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • cvnde
    • 14. Juni 2012 18:01 Uhr

    hier grht es doch um den Kampf "böser" WWF vs. "gute" GREENPEACE.

    Der WWF wird ja gerne als "Adelsclique" beschrieben, dessen eigentliches Ziuel es war, die "Safari-Lodges" der alten Kolonialherren zu unterhalten.

    Ich hoffe der WWF setzt sich gegen diesen "Schmierfink" durch.

    • juran
    • 15. Juni 2012 3:01 Uhr

    Geht es im Artikel von A. Cammann um das "aggressive Beissverhalten des Pandabaeren" oder soll die Aufmerksamkeit auf die "unuebersichtliche Rechtssprechung" gelenkt werden?

    Dass sich Autor Huismann und der WWF nicht wirklich ueber die weiteren moeglichen Konsequenzen dieses juristischen Streites werden freuen koennen, ist anzunehmen.

    Einerseits hat der WWF Recht auf Richtigstellung, andererseits darf Huismann als Journalist Ungereimtheiten in geeigneter Form der Oeffentlichkeit zugaenglich machen.

    Was geschieht aber, wenn sich herausstellt, dass Huismann tendenzioes und schlecht recheriert geschrieben hat?

    Eines ist sicher: dann haben die Anwaelte wieder Arbeit; aber erst nach RIO+20. Gott sei Dank.

    • cvnde
    • 14. Juni 2012 18:01 Uhr

    hier grht es doch um den Kampf "böser" WWF vs. "gute" GREENPEACE.

    Der WWF wird ja gerne als "Adelsclique" beschrieben, dessen eigentliches Ziuel es war, die "Safari-Lodges" der alten Kolonialherren zu unterhalten.

    Ich hoffe der WWF setzt sich gegen diesen "Schmierfink" durch.

    Antwort auf "So langsam wackelt"
    • juran
    • 15. Juni 2012 3:01 Uhr

    Geht es im Artikel von A. Cammann um das "aggressive Beissverhalten des Pandabaeren" oder soll die Aufmerksamkeit auf die "unuebersichtliche Rechtssprechung" gelenkt werden?

    Dass sich Autor Huismann und der WWF nicht wirklich ueber die weiteren moeglichen Konsequenzen dieses juristischen Streites werden freuen koennen, ist anzunehmen.

    Einerseits hat der WWF Recht auf Richtigstellung, andererseits darf Huismann als Journalist Ungereimtheiten in geeigneter Form der Oeffentlichkeit zugaenglich machen.

    Was geschieht aber, wenn sich herausstellt, dass Huismann tendenzioes und schlecht recheriert geschrieben hat?

    Eines ist sicher: dann haben die Anwaelte wieder Arbeit; aber erst nach RIO+20. Gott sei Dank.

    Antwort auf "So langsam wackelt"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Sachbuch | Buch | Literatur | Hilfsorganisation | Tierschutz
Service