DDR-Geschichte : Kein Blick zurück

Es gäbe viel zu bereden, aber Großmutter schweigt: Das Gespräch über die DDR fällt bei uns zu Hause aus.

Der Takt von Torte, Braten und Mintplättchen ist vorgegeben. Auf die Kartoffelsuppe folgt der Kräuterschnaps, auf Erdnussflips das Bier. Bei meinen Großeltern in Sachsen sind die Essensgänge meist strenger arrangiert als das Protokoll eines Staatsempfangs. Schert jemand aus, führt das zu Gezeter. Und so üppig wir essen, so spärlich reden wir. Übers Wetter, die Nachbarn, Familienfeiern. Es ist fast so, als würden politische Themen bei den Mahlzeiten mitverschluckt.

Die Gespräche darüber fehlen mir sehr. Denn selten gehen die Ansichten über Gesellschaftsfragen so weit auseinander wie zwischen den Alten und meiner Generation. Zur Wende war ich ein Kleinkind, kurz darauf gehörte ich zum ersten Jahrgang, der nicht mehr das blaue Tuch der Jungpioniere umgebunden bekam. Meine Großmutter war beim Mauerfall Ende vierzig. Ihr halbes Leben hatte sie in der DDR verbracht. Sie fehlte bei den Montagsdemonstrationen im nahen Leipzig . Wie sie lebten alle in ihrer Stadt von der Nationalen Volksarmee. Während ich für mich Lego entdeckte, wurde meine Oma arbeitslos.

Zündstoff für Diskussionen gäbe es in meiner Familie zuhauf. In den Achtzigern galt mein Vater als Gefahr für den Staat – und die Familie. Er verweigerte den Wehrdienst, trat in die Kirche ein und organisierte Proteste. Traf mein Vater sich mit Freunden, war das Ministerium für Staatssicherheit unterrichtet: durch Nachbarn, Freunde – und zuletzt durch die eigene Mutter. Diese fühlte, dass sie die Kontrolle über ihren Sohn verlor. Brachten Eltern ihre Kinder nicht auf Linie, zog die Stasi bald die politische Loyalität der ganzen Familie in Zweifel. Als mein Vater wegen eines Aufrufs zu einer Demonstration 1986 verhört wurde, schrieb meine Großmutter einen Brief an die Stasi. Damals wurde sie zur Zuträgerin einer Behörde, die rund 175.000 inoffizielle Mitarbeiter zählte.

Auf dem Weg zu meinen Großeltern fährt man vorbei an eingefallenen Chemiefabriken und Häusern im immer gleichen, blassen Gelb, das das immer gleiche Grau der DDR abgelöst hat. Meine Großeltern wohnen in ihrer Kleinstadt nördlich von Leipzig in einem Plattenbau mit gespannten Wäscheleinen im Innenhof. Seit vierzig Jahren. Nur einmal sind sie umgezogen, vier Platten weiter und zwei Stockwerke tiefer – der Knie wegen.

Zweifel am real existierenden Sozialismus?

Nach 1989 stellte mein Vater Anträge und blätterte sich durch die Akten, durch sein Leben in der DDR. Er erfuhr, wer die Stasi unterrichtet hatte. Nur durch Glück war er einer Verhaftung entkommen, die Legende war schon gesponnen. Geheimnisverrat. Darüber wurde lange geschwiegen. Sie habe ihn vor Dummheiten schützen wollen, sagte meine Oma einmal im Stillen zu meinem Vater. Dummheiten: Das waren aus heutiger Sicht banalste Dinge wie Reisen und Reden.

Als meine Großmutter so alt war wie ich jetzt, zog sie drei Kinder groß. Wie hat es sich angefühlt, in der DDR zu leben? Hatte sie Zweifel am real existierenden Sozialismus? Und sind die alten Ideale, von heute aus gesehen, Spinnereien oder Ideale geblieben? Antworten auf Fragen wie diese würde ich mehr genießen als das nächste Stück Selbstgebackenes. Spreche ich meine Großmutter auf ihr Leben in der DDR an, erfahre ich nicht viel. Es wird einsilbig, als ob sie es selbst noch nicht verdaut hat.

Manchmal kommt es bei Tisch aber doch zu kleinen Debatten. Die Tagesschau lässt sie aufblitzen oder ein Bericht aus der Lokalpresse. Einmal ging es um die Deutschrussen im Nachbarblock. Viele seien es geworden, so richtig sicher fühle man sich nicht mehr. Ziemlich schnell sind meine Großeltern bei einem Urteil angelangt. Vor 25 Jahren hätte die »deutsch-sowjetische Freundschaft« die Nachbarn vor übler Nachrede geschützt. Heute, scheint mir, sind meine Großeltern weniger solidarisch.

Dabei haben sich beide mit der neuen Zeit arrangiert. Beide bekommen eine ordentliche Rente, Opa sammelt Postkarten, und Oma zieht im Garten Pfingstrosen – so wie Rentner in der ganzen Republik. Glücklich sehe ich sie dennoch selten.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

53 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Wer da verantwortlich ist...

...würde ich nicht vorzeitig beantworten wollen. Der neoliberale Umschwung fand in ganz Europa (und auch darüber hinaus, etwa in den USA) statt und relativ unabhängig von den jeweils gewählten Parteien. Ihm zugrunde liegt mE. eine Änderung der vorherrschen Volkswirtschaftslehre hin zur Neoklassik, die außerdem (was sie zum Selbstläufer machte) dem Großkapital in die Hände spielt (Steuersenkungen, Lohnsenkungen, weniger Staat, attraktive Investitionsbedingungen, Deregulierung usw.)

Die Frage ob das Kapital (Banken etc.) diese Theorien mitbegründeten oder nur begrüßten, ist schon schwer zu beantworten. Die Melange aus massiver finanzieller Macht und nur oberflächlich einleuchtenden Forderungen und Theorien macht diese Bewegung aber gefährlich und sehr beharrungsresistent. Sieht man ja in dieser Krise, lieber schickt man die Menschen in Suppenküchen und Notunterkünfte und lässt gebaute Wohnungen leer stehen, statt die Banken zu verstaatlichen und aufzuräumen...

Na ja...

"Unterkunft, Verpflegung, Ausbildung, Betreuung erstklassig,"

Im Wohnheim mit 10 anderen auf dem Zimmer? So war es zumindest lange Zeit für Studenten.

"Bergakademie Freiberg, Abschluss mit Diplom. Auch alles kostenlos und erstklassig."

Zumindest wenn man dem System nicht allzu querlag oder bestimmte Richtungen dringend benötigt wurden. Studium soll bei anderen sehr viel schwerer gewesen sein.

"Gesicherter Arbeitsplatz in Forschung und Industrie, ausreichendes Einkommen"

Ja, zumindest für Doppelverdiener. Alleinverdiener (mein Vater) waren arm.

"Bereitstellung von Wohnraum noch im gleichen Jahr der Arbeitsaufnahme."

Hing wohl sehr davon ab, wo man lebte. Die ewige Suche meiner Eltern ist mir noch ein Begriff, winzige Untermiete als frisches Paar bei den eigenen Eltern uä gab es auch. Unglaublich verfallener Altbaubestand bei gelichzeitig hingeklotzten anonymen 11-Geschossern.

"Altersarmut."

Meine Großeltern waren arm, überversorgt waren DDR-Rentner idR nicht.

"was ja wohl auch der Sinn der ganzen "Darstellungen" sein soll."

Vielleicht ist deine Sichtweise einfach die einer Minderheit, die DDR wurde nicht umsonst gestürzt. Und nein, das war kein CIA-Ding, sondern die Leute waren wirklich unzufrieden, ich erinnere mich noch sehr genau daran.

Die Menschen, die ich kenne, wollten

Meinungsfreiheit und Demokratie und nicht einfach eingemeindet werden. Allerdings haben dann die meisten dem Geld nicht wiederstehen können und seitdem wird auch einfach alles tot geschwiegen. Er hat schon recht. Manchmal habe ich das Gefühl, dort hat niemand gelebt - die Stasi vielleicht. Die Menschen haben sich abgefunden und arrangiert. Auf alle Fälle hatten alle eine gute Schulbildung und Ausbildung, dann eine Arbeit... Reisen nicht, Weltoffenheit?? - aber heute möchte man eh nicht über den Tellerrand gucken. Es ist aber nicht nur die nachwachsende Generation, die ein verfälschtes Bild hat, sondern auch im Westteil der Republik denken viele es gab nichts zu essen, nichts zu kleiden, Plasteblumen...
mittlerweile weiß ich, daß im Westen auch vieles nicht anders war - einige konnten nicht reisen, der nächste konnte nicht Pilot werden, weil er Ostverwandte hatte ....

Wer konnte ...

"mittlerweile weiß ich, daß im Westen auch vieles nicht anders war - einige konnten nicht reisen, der nächste konnte nicht Pilot werden, weil er Ostverwandte hatte ...."

... im Westen nicht reisen? Wer konnte kein Pilot werden im Westen?

Nur mal zur Information: Reisen ging auch sehr billig z.B. per Rucksack und Interrail. Dem stand keine Mauer im Wege! Jedenfalls, wenn man nicht gerade in den Ostblock wollte. Und Pilot konnte jeder werden. Die "Ausbildung" (,die kein Ausbildungsberuf ist,) muß man nämlich selber bezahlen.

Ja sicher, so schön war es !

Und die Selbtschussanlagen am innerdeutschen Schutzwall sollten nur veramrte existenzangstzerfressene Westler daran hindern illegal in die DDR einzubürgern und das dortige stete Shangri-La geniessen zu können.

Ich bedauere nach wie vor das man zu Schulungszwecken nicht ein zwei Kilometer Mauer hat original irgendwo stehen lassen.

Das war sehr unklug. Das wird sich noch erweisen...

Ganz so paradiesisch wird es wohl nicht gewesen sein,

sonst wäre es nicht im August 1961 zum Bau der Mauer gekommen. Es war zwar etwas "vor meiner Zeit", aber historisch Belegt ist: seinerzeit herrschte in der (alten) Bundesrepublik nicht nur faktisch Vollbeschäftigung, der allgemeine Arbeitskräftemangel zog Menschen aus vielen Ländern Europas hierher. Werkswohnungen, Betriebsrenten oder einfach ein Leben lang für ein und dasselbe Unternehmen arbeiten, all dies gab es auch im "Westen".
Soweit ich heute noch auf das Jahrzehnt vor der "Wende" zurück blicken kann, war damals in der Bundesrepublik die Phase der Vollbeschäftigung längst Geschichte. Arbeitslosigkeit und andere soziale Probleme, das trat schon deutlicher hervor.
Der eigentliche Einschnitt kam aber, als vor (rund) zwanzig Jahren der Boom nach der Wiedervereinigung zu Ende ging. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt hat auch im Westen sehr hässliche Spuren hinterlassen und das System der "alten" Bundesrepublik nachhaltig in Frage gestellt.
Die Frage, wie man politische und gesellschaftliche Freiheit(en) mit sozialer Gerechtigkeit und einem hohen Maß an Beschäftigung verbindet, die ist heute genauso aktuell. Jede Generation hat ganz eigene Antworten zu finden und da kann ein Dialog mit Menschen, die noch ganz anderes erlebt / durchlebt haben durchaus sehr fruchtbar sein. Der Artikel dreht sich ja genau darum, dass so etwas nicht ganz selbstverständlich stattfindet.

Es geht auch nicht ums Paradies,

sondern darum, darüber zu sprechen. Im Osten waren kurzsichtige und dilettantische Politiker am Werk, die ihre Bevölkerung mit Mauer, Stasi und Überwachung am Weglaufen hindern wollte. Keine Frage. Warum? Für wen? Für ihren Wohlstand? Wohl eher nicht?
Es ist heute nur nicht besser, vor allem, wenn nicht darüber gesprochen wird. Wenn es einem Teil der Bevölkerung bombastisch geht während der andere so dahin vegetiert. Und dies alles für Konsum und Profite. Wenn einem einfach das Denken abgewöhnt wird.
Und da waren wir mal viel weiter. Es fehlt ein gesamtgesellschaftliches Denken. Jeder denkt nur noch an sich.

............

"Doch, ich wage mal einen und frage, warum die Menschen in der DDR eigentlich 1989 eine friedliche Revolution vollzogen? Wäre doch unnötig gewesen, wenn die DDR das Arbeiter- und Bauernparadies war."

Die DDR war kein Paradies, aber sie war auch nicht die Hölle als die man sie gerne darstellt. Und ich denke darum ging es dem Vorkommentator. Einen halbwegs realistischen Blick in die Geschichte und wenn man das versucht dann findet man kein schwarz und kein weiß.
So einfach ist die Welt nicht.

Voll konsensfähig

Ich glaube es war Hans Modrow, der öffentlich darauf hingewiesen hat: die Gründung zweier politisch gegensätzlich ausgerichteter Deutscher Staaten ist das Ergebnis des Krieges, den die Nazis vom Zaun gebrochen haben.
In der "alten" Bundesrepublik entstand das Konzept der "sozialen" Marktwirtschaft. Damit gelang es bis in die Achtziger Jahre hinein, die wirtschaftliche Leistung so zu verteilen, dass alle Schichten der Gesellschaft am Wohlstand partizipiert haben.
Auch in Westdeutschland hat sich im Herbst 1989 niemand so recht vorstellen können, dass die Gesellschaft rund 20 Jahre nach der Wiedervereinigung derart scharf in "Gewinner" und "Verlierer" gespalten ist (und dies ist eindeutig kein rein Ostdeutsches Problem). Da sehe ich irgendwo das Versagen und die Unfähigkeit der jetzt regierenden Politiker.

Danke.

Sie haben es formuliert. Genau so war es AUCH!

Dass es Stasi gab, Bananen nicht, oft Judenliche außerhalb der der FDJ Probleme hatten, dass es die Mauer gab - nun, dass ist das richtige Geschreibe über die DDR. Genau deswegen bin auch ich im Oktober aus dem Erzgebirge zu der wichtigsten Demo nach Leipzig gekommen.

Wenn wir aber echte DEMOKRATISCHE Geschichte betreiben würden, würden solche Beiträge wie Ihrer auch in die offizielle Geschichte einfließen - Sie sind aus eigenem Erlenen kein Einzelfall. Besser noch: Man würde die gegenwertigen Versäumnisse dieses heutigen deutschen Staates analysieren und die Vorteile aus der DDR übernehmen, statt immer wieder die DDR mit dem Faschismus zu vergleichen.

Sie kennen nur schwarz - weiß?

Darf man gegen das Eine und das Andere sein und gleichzeitig in Beiden auch positives sehen?

Eventuell aber liegt das an der demokratischen und menschlichen Verklärung Ende der 90er, die sich leider nicht bis heute halten konnte.

Womöglich kam die Wahrheit durch, nach dem die BRD nun hatte, obwohl man eigentlich in Leipzig für Demokratie und Menschenrechte auf die Straße ging?

Ich glaube ebenfalls,

daß Ihre Meinung doch schon vorher feststeht. Wer so mit seinen Großeltern umgeht, der braucht sich nicht zu wundern, daß der keine Antwort bekommt.

Vielleicht wollte die alte Damen Ihnen mit Selbstgebackenem einfach eine Freude machen, wie es eben früher zu DDR Zeiten üblich war, wenn die Kinder zu den Eltern oder Großeltern zu Besuch kamen.

Damals gab es noch so etwas wie Gemeinsinn und nicht diesen heute allenortes anzutreffenden Egoismus samt zugehöriger Besserwisserei.

Damals in der DDR gab es auch kein HartzIV samt staatlicher Repressionen der BA.

Die ewige Ostalgie...

"...Vielleicht wollte die alte Damen Ihnen mit Selbstgebackenem einfach eine Freude machen, wie es eben früher zu DDR Zeiten üblich war"

Im Westen haben Großmütter den Enkeln natürlich mit schneidender Stimme erklärt, daß sie sich das Tortenstück erst in hartem Kampf verdienen mußten.

"...Damals gab es noch so etwas wie Gemeinsinn..."

Dann kam die Wende, und Gemeinsinn wurde gesetzlich verboten. Weil gerade die Ossis so gesetzestreu sind, ist die Quote bei Ehrenamt und Vereinsmitgliedschaften bis heute um ein vielfaches geringer als im Westen.

So, Sarkasmus beiseite. Was meinen Sie denn nun zu der Tatsache, daß eine Mutter ihr eigenes Kind an die Geheimpolizei verraten hat? Wie kann denn so etwas gerechtfertigt werden? Wieso maßen Sie sich an, das Erleben des Autors, der seine Großmutter ja wohl besser kennt als Sie, zu verurteilen?