Manchmal begegnet man einem modischen Wiedergänger und weiß nicht, was er bedeuten soll. Ist Mode denn nicht der Spiegel der Gesellschaft, in dem sich die menschliche Seelenlage ihren Ausdruck sucht; die Oberfläche, die Auskunft über innere Zustände gibt? Warum kommt dann der Keulenärmel wieder zurück, getragen von modernen Frauen? Der Keulenärmel, auch Ballonärmel genannt, ist eine Erfindung des Biedermeiers, einer geistig eher dunklen Epoche. Napoleon war besiegt, in Europa herrschte die Restauration, und in fast hysterischer Weise flüchtete man in die Illusion des heimischen Idylls.

Die Frau wurde demonstrativ in ihre alte Rolle zurückgedrängt und mit Korsetts und Fischbeingestellen ausstaffiert, bis sie nur noch aus mütterlichen Kurven bestand. Dazu gehörten auch die aufgeblähten Ärmel. Sie wuchsen von Jahr zu Jahr, bis sie so voluminös waren, dass ihre Trägerin damit nichts mehr unternehmen konnte. Die Frau war eine zur Untätigkeit verdammte Skulptur geworden, nur gut dazu, den Wohlstand ihres Gatten auszustellen.

Wer aber glaubt, dies hätte den Keulenärmel auf alle Zeit für die Mode disqualifiziert, der hat die Kollektionen von Céline, Jil Sander , Nina Ricci und Miu Miu noch nicht gesehen. Überall dort sind voluminöse Ärmel mit überschnittenen Schultern zu sehen. Die Armstücke sind nicht mehr ballonförmig, sondern gerade geschnitten – aber ähnlich umständlich. Obwohl er die Frau gleichermaßen behindert wie im Biedermeier, ist der sogenannte "Schinkenärmel" heute zurück. Allerdings ist er nun offenbar anders gemeint, nämlich genau umgekehrt: Sollte der überbreite Ärmel der Frau vor 200 Jahren eine schmale Taille suggerieren, sind es heute breite Schultern und starke Oberarme. Die Keulenärmelfrau rempelt sich den Weg frei und lässt sich nicht umwerfen.

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Nun wirkt aber ein allzu breiter Oberkörper selten sonderlich vorteilhaft. Wer Maxi-Looks nicht mit Geschick in Szene setzt, erzeugt bloß Unförmigkeit. Darum muss der Rest des Körpers umso schmaler wirken. Voluminöse Ärmel sollten also mit Bleistiftröcken oder Röhrenhosen und hohen Schuhen kombiniert werden. Um breite Schultern zeigen zu können, muss man ein besonders schlankes Bein haben. Wie gesagt, es ist nicht so leicht mit der Mode.