Selbst-PR : Das Zitat... und Ihr Gewinn

Vincent van Gogh sagt: Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen – doch es wachsen keine Blumen auf ihr.

Ein Auftrag des Chefs: »Bitte recherchieren Sie die Marketingstrategien unserer drei größten Mitbewerber, und legen Sie mir je eine kurze Analyse vor – bis Freitag.« Was tut der typische Mitarbeiter? Drei Wettbewerber analysieren. Bis Freitag. Eine solche Leistung ist – frei nach van Gogh – so unauffällig wie eine gepflasterte Straße; Blumen wachsen nicht auf ihr.

Dieser Mitarbeiter streicht sich mit asphaltgrauer Tarnfarbe an. Er fällt nicht negativ auf. Aber auch nicht positiv! Wer Erwartungen erfüllt, mag als zuverlässig gelten, aber nie als brillant. Wer tut, was man ihm sagt, wird als bemüht gesehen, aber nie als engagiert.

Wie hätte ein herausragender Mitarbeiter den Auftrag umsetzt? Vielleicht hätte er die Strategien von fünf Wettbewerbern recherchiert und seinen Bericht schon am Mittwoch vorgelegt. Vielleicht hätte er jeweils eine Kurzanalyse und eine längere Analyse verfasst. Vielleicht wäre er auf die Idee gekommen, seine Ist-Analyse mit einer Prognose anzureichern. In jedem Fall hätte er das, was bestellt war, nicht nur geliefert, sondern es übertroffen – in Quantität und Qualität. Leistungs-Blumen!

Martin Wehrle

Der Coach Martin Wehrle ist Autor mehrerer Karrierebücher. In seinem aktuellen Ratgeber Sei einzig, nicht artig! fordert er den Leser auf, nichts mehr nur für andere zu tun, sondern alles für sich selbst.

Malen Sie sich aus, welchen Eindruck das macht: Ein Mitarbeiter überflügelt eine Anforderung aus eigenem Antrieb, und zwar so, dass sein Handeln nicht nach Übermut riecht, sondern nach Mitdenken und Engagement. Solche Ausreißer nach oben prägen sich ein, heben einen Mitarbeiter aus der Masse und machen ihn interessant.

Erst recht, wenn diese Übererfüllung des Solls bei ihm nicht Ausnahme, sondern Regel ist. Wer, denken Sie, fällt dem Chef ein, wenn er ein spannendes Projekt zu vergeben hat? Wen wird er für Beförderungen oder Gehaltserhöhungen ins Auge fassen? Über wen wird er bei seinem Oberboss schwärmen? Wer mehr als der Durchschnitt tut, kommt auch schneller als der Durchschnitt vorwärts.

Es sei denn, Sie haben es mit einem Chef zu tun, der selbst nur ein Soll-Erfüller ist. Dann laufen Sie als hochengagierter Mitarbeiter Gefahr, als »Überflieger« zu gelten und gedeckelt zu werden. Nun lohnt gute Selbst-PR: Sorgen Sie durch Präsentationen, Hausmitteilungen und Mundpropaganda dafür, dass die gehobenen Vorgesetzten Ihre Leistungsblüten im Asphalt sehen. Schon mancher Hochengagierte wurde zum Chef seines (faulen) Chefs ernannt.

Verlagsangebot

Der ZEIT Stellenmarkt

Jetzt Jobsuche starten und Stellenangebote mit Perspektive entdecken.

Job finden

Kommentare

31 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren

Bück dich hoch, jaaa....

Was für eine Aussicht: der Angestellte soll nicht nur machen, was verlangt ist, er soll auch "freiwillig" die Erwartungen weit übertreffen. Dazu fällt mir ein
1) Wenn sich dieser Ethos durchsetzt, führt das ausschließlich zu mehr Stress für alle und verschiebt die allgemeine Leistungserwartung nach oben (das Übererfüllen wird normal!). Gedient ist nur dem Unternehmen!
2) Der Angestellte hat ein Glaubwürdigkeitsproblem: "Aus eigenem Antrieb" scheint seine Leistung nur zu sein, solange sie nicht als offensichtlicher Karriere-trick durchschaut wird. Das ist im Fall einer Strategieanalyse aber ziemlich wahrscheinlich (wer kann schon glaubwürdig vermitteln, aus echtem Eigeninteresse lieber 5 statt 3 Cases zu analysieren?)

Ich schliesse mich meinem Vorredner an...

...wer mehr macht als wofür er bezahlt wird aus eigenem ehrlichen Antrieb? oder eben als strategisches Spiel?

Mag sein, dass es Chefs gibt, die solch Tun gutheissen, warum auch nicht: etwas gratis zu bekommen ist immer schön! Aber wenn nur ein bisschen soziale Intelligenz dabei ist dann erkennt er Ihr Spiel. Der Faktor Kollegen sollte auch nicht ausser Acht gelassen werden! Setzen Sie diese durch Ihre Ellenbogenmentalität nämlich unter Leistungs- und Rivalitätsdruck. Es könnte dann gut sein, dass alsbald Ihre Bemühungen von den Kollegen torpediert werden, ja, vielleicht wird das nächste Missgeschick Ihnen zur Last gelegt, weil Sie ein wenige "gebremst" werden sollen. Auf jeden Fall erzeugt das alles jede Menge Stress, graue Haare und Burn-Out. Prost Mahlzeit! :)

Dummer Coach

Hier mal ein Gegenbeispiel:

Machen Sie aus der Aufgabe eine Projektarbeit in der Gruppe und binden Sie Kollegen nach deren Fähigkeiten mit ein. Im Gegenzug bieten Sie an, auch mal Ihren Kollegen zu helfen.
Verteilen Sie die Arbeit gerecht, aber sorgen Sie dafür, dass ihre Kollegen noch deren eigenen Aufträge erledigen können.
Lassen Sie sich Zeit bis Freitag, und arbeiten Sie gründlich denn Qualität ist langfristig überzeugender.
Wenn Sie die Arbeit klug delegiert haben, dann schaffen Sie bis Freitag vielleicht sogar zehn andere Mitbewerber und dazu das eigene Unternehmen zu analysieren.
Vergessen Sie Prognosen. Kaffeesatzleserei sieht nur als Powerpointpräsentation gut aus.
Die Entwicklung der Vergangenheit reicht, Prognosen können sich die Chefs dann daraus selbst machen. Das verhindert, dass die Chefs Ihnen ans Bein pinkeln, wenn die Prognosen (mit hoher Wahrscheinlichkeit) nicht stimmen. Kommunizieren Sie den Verzicht auf Prognosen in cleverer Form.
Präsentieren Sie ihre Arbeit nach Möglichkeit nicht nur dem direkten Vorgesetzten, sondern laden Sie die höheren Chargen zu einer Präsentation durch die ganze Gruppe ein oder senden sie ihnen.

Wie auch bei der Egomanenversion aus dem Artikel ist der Karriereschritt nicht sicher, aber es schafft ein kollegialeres Umfeld, in welchem sich entspannter und stressfreier arbeiten lässt.

MfG
AoM