Ostdeutsche ProvinzMan sei ein Mann

Anleitung zum erfolgreichen Bestehen in einem Gastlokal in der Mark Brandenburg im Sinne Theodor Fontanes von Moritz von Uslar

Man spreche den Wirt mit dem Vornamen Heiko oder Hansi an.

Man stehe, man setze sich nicht hin.

Anzeige

Man lege den linken Ellenbogen, der Länge nach, auf den Tresen.

Man setze, mit der Rechten, das Glas an und trinke.

Man mache den dummen Anfängerfehler nicht, den anderen Männern am Tresen zuzuprosten.

Zum Gruß ziehe man Zeigefinger und Mittelfinger von der rechten Augenbraue weg und sage »Prost«.

Man erblicke die anderen Männer.

Man schaue, beim Männer-Anschauen, immer bisschen durch die Männer hindurch.

Man erblicke den Stammtisch.

Man schaue, beim Stammtisch-Anschauen, immer bisschen durch den Stammtisch hindurch.

Man verstehe, dass da nicht eine Frau im Gastraum ist, und wundere sich nicht.

Man erblicke die Bedienungsfrau Susie: Ah, doch eine Frau.

Man bewundere den Mann mit dem Ganzkörperjeansanzug mit den Eisbären-Berlin-Aufnähern.

Man erkenne den Zwei-Meter-Killer mit dem Glatzkopf und dem weißen Trainingsanzug.

Man freue sich über die Handwerker.

Man freue sich über den Mann mit dem Ganzkörperjeansanzug.

Man freue sich über den Sohn des Fleischers von gegenüber.

Man freue sich jetzt darüber, dass keine Radiomusik läuft.

Man freue sich an den Klopf-, Klingel- und Tutgeräuschen der zwei Spielautomaten, denn das ist Musik.

Man schaue, ab und an, hoch zum Fernseher.

Man nehme ruhig Notizen.

Man habe keine Angst davor, das Notizbuch auf den Tresen zu legen und mit einem Stift die Notizen in das Buch hineinzuschreiben.

Man mache nicht den dummen Anfängerfehler, auf dem Klo Notizen zu nehmen (die Stasi hat auf dem Klo mitgeschrieben).

Komme jemand und frage, was um Himmels Willen man da ins Notizbuch schreibe, antworte man: »Ich bin ein Mitschreiber. Ich schreibe immer alles mit. Immer. Alles. Entschuldigung.«

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Artikel Auf einer Seite lesen
    • Schlagworte Aral AG | DDR | Ostern | Rainald Goetz | Theodor Fontane | Brandenburg
    • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

      Vom Rand des Laufstegs

      Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

      • Kochblog: Nachgesalzen

        Nachgesalzen

        Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

        • : Hinter der Hecke

          Hinter der Hecke

          Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

          • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

            Heiter bis glücklich

            Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

            Service