Politische BildungGestapo? Voll normal!

Was wissen Schüler über die NS-Zeit und die DDR? Ein Gespräch mit dem Politologen Klaus Schroeder über seine neue Studie von 

DIE ZEIT: Herr Schroeder, Sie und Ihre Kollegen vom Forschungsverbund SED-Staat haben 4.600 Neunt- und Zehntklässler nach ihren Kenntnissen und Urteilen zur Nazi-Zeit, zur DDR sowie der alten und der wiedervereinigten Bundesrepublik befragt. Die Studie trägt den Titel Später Sieg der Diktaturen?. Sind unsere Schüler keine Demokraten?

Klaus Schroeder: Zu viele wissen leider gar nicht, was Demokratie eigentlich bedeutet. Unsere Ergebnisse sind schockierend: Ein Teil der Schüler identifiziert die alte Bundesrepublik nicht als Demokratie und den Nationalsozialismus und die DDR nicht als Diktatur. Jeder vierte Schüler glaubt zum Beispiel, das Nazi-Regime sei durch freie Wahlen legitimiert gewesen.

Anzeige

ZEIT: Jeder Dritte ist außerdem der Ansicht, auch in der DDR habe es freie Wahlen gegeben. Wie kommt es zu solchen Ergebnissen?

Schroeder: Dieser Teil der Schüler weiß zu wenig über politische Systeme, etwa was eine demokratische Wahl auszeichnet.

Klaus Schroeder
Klaus Schroeder

62, Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

ZEIT: Das vereinte Deutschland wird von den Schülern immerhin am positivsten bewertet, dennoch vermag ein Viertel nicht zu erkennen, dass es in ihrem Land freie Wahlen gibt. Wie kann man so etwas nicht wissen?

Schroeder: Das sind Schüler, die fast überhaupt keine politischen Kenntnisse haben. Sie identifizieren sich mit der Bundesrepublik und ihrem Leben hier, können sich aber unter Begriffen wie Meinungsfreiheit, Wahlen oder Menschenrechte nichts vorstellen. Ein Drittel der Befragten war der Auffassung, dass alle vier Systeme, vom NS-Staat über die BRD und die DDR bis zur Bundesrepublik, keine Rechtsstaaten waren.

ZEIT: Kinder von Eltern, die in der DDR aufgewachsen sind, bewerten diese positiver als Kinder von BRD-Eltern, obwohl sie mehr über den SED-Staat wissen. Wird die DDR zu Hause verklärt?

Schroeder: In den Familien mit DDR-Hintergrund wird mehr über diesen Teil der Geschichte erzählt. Dabei fällt das Urteil der Älteren oft positiv aus, was bei den Schülern für ein geschöntes Bild sorgt. Die Schule ist hier das entscheidende Korrektiv. Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Image der DDR negativer wird, je länger diese Zeit im Unterricht behandelt wurde.

ZEIT: Auffallend ist auch: Kinder von Migranten bewerten die DDR und das Dritte Reich durchschnittlich positiver als deutschstämmige Schüler.

Schroeder: Das liegt ebenfalls an den mangelnden Kenntnissen. Migrantenkinder wissen von allen Gruppen im Durchschnitt am wenigsten und können Diktatur und Demokratie am schlechtesten unterscheiden. Viele fasziniert zudem die Idee der Volksgemeinschaft und der scheinbar besseren Fürsorge des Staates im Nationalsozialismus.

Leserkommentare
  1. Das trifft nicht nur auf Schüler zu.

    Viele Abgeordnete im Bundestag, in den Länderparlamenten und in den Städten und Gemeinden sind der Meinung, Demokratie bedeutet, bei einer Abstimmung dann die Hand zu heben, wenn es ihrer schmierenden Klientel nutzt.

    [...]

    Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Danke, die Redaktion/au.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 27. Juni 2012 19:38 Uhr

    ....den man bekommt. Aber schlimmer scheint mir es dort, wo die man bewusst riskiert die Verfassung zu brechen, Meinungen unterdrückt, Politiker schützt vor den strafrechtlichen Konsequenzen ihres Tuns oder Parteien verbieten will. Diese Dinge passieren alle und mit zunehmender Frequenz.

  2. ist die politische Bildung und ein wenig mehr. Wer in Anbetracht dessen Volksentscheide für wichtige Fragen verlangt, muss sich dem Risiko bewusst sein.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Grundlage für Volksventscheide ist die politische Bildung und ein wenig mehr. Wer in Anbetracht dessen Volksentscheide für wichtige Fragen verlangt, muss sich dem Risiko bewusst sein."

    Ihr Verhältnis zur Demokratie und zur Berücksichtigung des Wählerwillens haben Sie hier anschaulich offengelegt. Warum schaffen wir nicht gleich die Wahlen ab? Da weiß man ja vorher auch nie, was dabei herauskommt. Kommen am Ende noch auf dumme Gedanken, die Leute, und wählen, was ihnen und nicht, was Leuten wie Ihnen paßt.

    Ein sehr durchschaubarer Versuch des Parteienkartells in Deutschland, die Leute daran zu hindern, ihren Parteien mit dem wahren Ansichten der Bevölkerung zu konfrontieren.

    • NDM
    • 27. Juni 2012 19:06 Uhr

    "Wer in Anbetracht dessen Volksentscheide für wichtige Fragen verlangt, muss sich dem Risiko bewusst sein."

    Politischer Analpabetismus ist eines der Argumente, die ganz objektiv(wenn auch nicht hinreichend) gegen Volksentscheide sprechen. Man kann davon ausgehen, dass ein entscheidender Teil der Bevölkerung bei komplexen Fragen objektiv entscheidet, sondern eher denjenigen hinterherrennt, die am effizientesten Emotionen mobilisieren können bzw. über ein Identifikationsangebot(z.B. per Nationalistischem oder per Klassenkollektiv) Wähler fischen. Entsprechend sehen ja auch die Wahlkampagnen bei Parlamentswahlen aus.

    In diesem Fall geht es vor allem um Minderjährige, also zukünftige Erstwähler bzw. um schon (bei Kommunalwahlen) tatsächlich Wahlberechtigte.

    Vermutlich korreliert das im Artikel geschilderte mit dem tatsächlichen Erstwähler-Wahlverhalten. Das sieht dann in manchen Regionen so aus:
    http://jetzt.sueddeutsche...

    Manches davon wächst sich mit der Zeit raus, die Schulbildung hat jedoch vermutlich wenig Anteil daran.

  3. Narzissmus

    Anmerkung: Nutzen Sie den Kommentarbereich bitte, um sich sachlich und konstruktiv mit den Inhalten des Artikels auseinander zu setzen. Danke, die Redaktion/au.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nennt man einen Menschen Narzist, poltert dieser gleich los, er sei doch gar kein Nazi. Naja...

    Heißt das ncht "auseinanderzusetzen"? Es wird immer schlimmer.

  4. Nennt man einen Menschen Narzist, poltert dieser gleich los, er sei doch gar kein Nazi. Naja...

    Antwort auf "Nazismus"
    • xpeten
    • 27. Juni 2012 17:32 Uhr

    wenn eine Mehrheit politischer Analphabeten plebiszitäre Entscheidungen verlangt, die zu negativen Mehrheiten führen müssen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • joG
    • 27. Juni 2012 19:24 Uhr

    ....Peinlichkeit angesprochen, wenn man eine neue Verfassung dem Volk vorlegt. Aber vielleicht sind die 18 bis 30 Jährigen nicht ganz so politisch illiterat und wissen, was eine Verfassung ist. Das wäre doch eine stabile Voraussetzung. Oder?

  5. mit den Nazis befragt? Welcher Schüler weiß, daß bereits 20 Jahre nach dem Ende des Naziregimes ein ehemaliges BRD-Mitglied Bundeskanzler werden konnte?
    Wer weiß, welche Bundespräsidenten NSDAP-Mitglider waren?
    Wo werden diese Dinge in der Schule thematisiert?
    Es ist immer leichter, den Schmutz bei anderen zu suchen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • xpeten
    • 27. Juni 2012 17:52 Uhr

    Sind Sie aus dem Verkehr gezogener DDR - Funktionär?

  6. Politiker, einschließlich der Parlamentarier des deutschen Bundestages(,die nach der Abstimmung über den vorläufigen Rettungsschirm nicht wußten, über welche Summe sie gerade entschieden hatten und welche Länder Europas zu diesem Zeitpunkt bereits unter diesen Schirm "geflüchtet" waren) und natürlich auch die Regierungsmitglieder nach dem Wesen der Demokratie, dem Prinzip der Gewaltenteilung,nach weiteren Nationalsozialistischen Regimen in Europa und wie diese ihre Terrorherrschaft über 45 hinaus etabliert hatten und welche "erfreulichen" wirtschaftlichen Beziehungen die Bundesrepublik zu ihnen unterhalten hat, welche Politiker aus einer NSDAP-Mitgliedschaft problemlos in eine Partei der BRD wechseln konnten und höchste Staatsämter besetzt haben, wie die Remilitarisierung der BRD stattgefunden hat und wie Kampfeinsätze der Bundeswehr auf Terretorien fremder Länder für immer und alle Zeit verhindert werden sollten, zu erfragen; und schließlich wäre es noch hübsch das Wissen unserer Europapolitiker über die Geschichte Griechenlands von der Antike bis zum Augenblick zu erfragen (und vielleicht fielen den Schlaueren dann auf, wieso dieses jahrhundertelang fremdbestimmte Land eine "angeborene Abneigung gegen Staat und Fremdherrschaft entwickelt hat). Ich freue mich auf das Befragungsergebnis! So schlimm ich die Unwissenheit unserer Jugend finde: Sie ist gewollt: Je dümmer ein Volk, je mehr Fernseh- und propagandistischer Medienkonsum, um so leichter lassen sich Wähler manipulieren

  7. 8. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Verallgemeinerungen. Danke, die Redaktion/jz

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Bildung | Abitur | Analphabetismus | DDR | Demokratie | Diktatur
Service