Amerikanische FernsehserienBügeln geht nicht mehr

Alle Welt schwärmt von den amerikanischen Fernsehserien. Dabei terrorisieren sie uns mit ihrer durchgestylten Perfektion und Komplexität. Eine Polemik. von Sabine Horst

Lassen Serien wie "Game of Thrones" zu wenig Raum für eigene Interpretationen?

Lassen Serien wie "Game of Thrones" zu wenig Raum für eigene Interpretationen?   |  © HBO

Mr. Spock sitzt auf der Enterprise herum und wirkt belämmert. Kein Wunder, man hat ihm bei lebendigem Leib das Gehirn entfernt, fragen Sie nicht, wie das geht. Jedenfalls haben sich ein paar Aliens mit seinen grauen Zellen davongemacht, und die Crew um Captain Kirk muss das wertvollste Accessoire ihres Wissenschaftsoffiziers wiederbeschaffen. Das hat 1968 im Fernsehen sicher genauso ausgesehen, wie es sich anhört: brainless. Dabei hielt sich Star Trek, die Originalserie, etwas auf ihre Autoren zugute, die sie gern unter renommierten Science-Fiction-Schriftstellern rekrutierte. Selbst hartgesottenen Fans verschlug der hirnlose Spock damals den Atem. Und Spock’s Brain wurde zum Kürzel für den Totalaussetzer, für das Kreativdesaster, mit dem Serienliebhaber früher stets rechnen mussten. Ja, Fernsehen war einmal ein unedles, zerstreutes Medium, in dem sich das Erhabene und der Murks verschwägerten. Ein Medium, dem man bestenfalls in Hassliebe verbunden sein konnte.

Heute ist das anders. Kann man sich ein Spock’s Brain in Serien wie The West Wing vorstellen, in Breaking Bad oder Mad Men? Im 21. Jahrhundert, das darf man den Feuilletonbeiträgen, wissenschaftlichen Aufsätzen und Symposien zum Serienphänomen entnehmen, widerlegt ausgerechnet dieses Fernsehprodukt die Vorstellung, dass es mit der Kultur immer nur bergab gehe: Es hat einen beispiellosen Komplexitätssprung gemacht und möchte als Herausforderung ernst genommen werden. Wenn Sie heute in den DVD-Player eine von den einstündigen, dramatischen, aufwändig produzierten Premiumserien aus den USA einschieben – dann räumen Sie gefälligst das Bügelbrett weg! Nebentätigkeiten sind bei den Serien unserer Zeit nicht mehr drin, denn wir haben es hier mit dem erzählerischen Erbe von Dickens und Balzac zu tun, wenn nicht gar mit dem Äquivalent zur griechischen Tragödie, jedenfalls aber mit den Visionen von auteurs, die entweder vom Kino kommen oder mit ihm in Konkurrenz treten.

Anzeige

In der White-House-Saga The West Wing steckt eine Handbibliothek Staatskunde, Martin Scorseses Boardwalk Empire erkundet detailliert ein unterbelichtetes Kapitel der Prohibitionsära, Thriller- und Action-Serien wie Lost oder 24 wirken im Vergleich zu einem beliebigen Blockbuster experimentell, und kein Spielfilm kann mit dem Kapital wuchern, über das das Amerika-Panorama The Wire, die Königin der Serien, so großzügig verfügt: Zeit. Zeit, Figuren zu entwickeln, Szenen auszuspielen, Milieus bis in ihre Mikrostrukturen zu erkunden. Schließlich hat sich das Serienfernsehen auch inhaltlich emanzipiert. Sex, Gewalt und Drogen, Tod und Trauma, Gender, »Rasse« und Klasse – zwischen den Bestattern von Six Feet Under und den Zombies von The Walking Dead, der Drogen-Küche des Chemielehrers in Breaking Bad und der Al-Kaida-Connection in der Polit-Serie Homeland ist kein Tabuthema unerledigt liegen geblieben.

Ist Fernsehen also doch gehaltvoll, die Medienkritik ausgehebelt? Aber könnte es nicht sein, dass hinter all dieser Perfektion, hinter der Smartness und den ausgetüftelten Fabeln der Keim der Langeweile nistet? Der deutsche Regisseur Dominik Graf meint, »dass die neuen amerikanischen Serien, die wir jetzt alle so lieben, reine Dramaturgiemaschinen sind. Jede Sekunde Erzählzeit wird effektivst genutzt.« Kaiser Augustus in der großartigen alten BBC-Adaption von Ich, Claudius, die angeblich zum Remake ansteht, würde sagen: »Das flutscht wie gekochter Spargel.« Deshalb ist Serienfernsehen heute ein bisschen so, als würde man immer nur dann Fußball gucken, wenn die Champions League läuft. Kann das Stammpublikum von HBO, der Heimat der Sopranos, dem Sender, der die meisten hochgelobten Serien produziert, eigentlich noch nachempfinden, was es heißt, ein handelsübliches Bügeleisen als futuristische Technik zu akzeptieren (Raumschiff Orion) oder sich vierzehn Jahre lang zu fragen, was vier Männer allein auf einer Ranch machen (Bonanza). Und gehört zum wahren Serienerlebnis nicht auch diese prickelnde Angst vor dem Abstieg, dokumentiert in Webseiten wie Bone the Fish , vormals Jump the Shark, wo die Zeichen registriert werden, die darauf hinweisen, dass die Lieblingsshow schwächelt? Wer noch dabei war, als Bobby Ewing starb, weiß, worum es hier geht.

In den Achtzigern haben Kulturwissenschaftler und Fanforscher begonnen, das Fernseherleben der Massen als »Wohnzimmerkriege«, als soziale Praxis und permanenten, hoch engagierten Prozess der Auseinandersetzung zu beschreiben. Aber in der Ära des alten, durchformatierten Fernsehens musste stets damit gerechnet werden, dass die Erwartungen an die Charaktere, die Konflikte, die Erzählung enttäuscht wurden. Wer Serien liebte, der lernte, zwischen den Zeilen zu lesen, das Unausgesprochene und Uneingelöste zu schätzen, im Dreck nach Gold zu schürfen. Oder sogar: die Serien zu bearbeiten, zu redigieren, buchstäblich umzuformulieren, wie es die von den Cultural Studies »entdeckten« Medienfankulturen seit Jahrzehnten in eigenen Texten, Videos und Songs tun. Studien über den »aktiven Zuschauer«, über Trekkies, Dr. Who-Followers, X-Philes und Buffy-Buffs, füllen inzwischen fast so viele Regalmeter wie die VHS-Kassetten, die das »Wiederschauen, Wiederlesen und Umschreiben« (so definiert der Medienwissenschaftler Henry Jenkins die Fantätigkeit) überhaupt erst möglich gemacht haben.

Leserkommentare
  1. tl;dr "Schade, dass die Serien inzwischen so gut sind, dass ich sie nichtmehr selber weiterschreiben muss" ?

    Ich bin auch jedes Mal auf den Barrikaden, wenn Filme, Bücher und Theaterstücke runde, vollständige Konzeptionen mit greifbaren Figuren liefern, anstatt sich für jeden neuen Teil eine überzogene Wendung aus dem Hintern zu ziehen.

    Aber wem das nicht gefällt: "Lost" gibts noch auf DVD.

    3 Leserempfehlungen
  2. Sehr guter Artikel, der zum Nachdenken anregt über Kunst, auch abseits von TV-Serien.

  3. Ein kleiner Trost für Frau Horst: Es gibt auch erfolgreiche Serien, die teilweise oder sogar überwiegend gut waren, und trotzdem irgendwann ihren "Jump the Shark"-Moment hatten oder zumindest das Ende total versiebten.

    Kleine (subjektive) Auswahl: Battlestar Galactica, 24, Heroes, Dexter, Prison Break, Supernatural, Lost... und die Liste könnte man vermutlich sehr lang fortsetzen. Serien, die ihr qualitatives Niveau gehalten haben, sind nach wie vor die Minderheit und teilweise noch im Anfangsstadium, auch wenn die Autorin so ziemlich alle (Game of Thrones, Spartacus, Boardwalk Empire, Breaking Bad, Mad Men) genannt hat.

    Und, ganz ehrlich: Ich persönlich ärgere mich lieber nicht über eine vergeigte Storyline, sondern ziehe es vor, wenn eine Serie zu einem angemessenen Abschluss gebracht wird.

  4. Ganz ehrlich? Da gibt es schon einmal Serien deren Handlung nicht vorhersehbar ist und die keine eklatanten Logik- und Inhaltslücken aufweisen und Sie trauern um den "aktiven Zuschauer" und das man sich bei Glotzen tatsächlich einmal konzentrieren muss und nicht nebenbei um Bier und Bügelbrett kümmern kann? Aber um Sie zu beruhigen, es gibt noch genügend belanglose Serien und Filme bei denen man ohne Bedenken Büglen kann, auch (und gerade...) im US-Fernsehen...

    2 Leserempfehlungen
    • aronT
    • 06. Juli 2012 13:13 Uhr

    Ich schätze einige der genannten Kabelserien sehr, mag nichtmehr auf Produktionen dieser Art verzichten, aber mein TV-Konsum besteht nicht nur aus ihnen.

    Genau wie man nicht täglich Haute Cuisine essen würde, kann man sich sein TV-Programm selbst zusammenstellen, je nach Geschmack. So schaue ich also ein paar Kabel-Highlights, aber daneben auch die großartigen Comedy-Serien mit schlechter Quote, die mittelmäßigen Sitcoms mit Traumquote, eine Serien die mal gut war aber schon viel zu lange läuft, etwas Zeichentrick, 1-2 Proceduals zum mitraten, und je nach Angebot etwas Action oder Science Fiction.

    So ist von allem etwas dabei und mir kommt nie der Gedanke, meine TV-Serien wären zu schick, zu gut geschrieben oder zu gut produziert.

  5. Gerade "Lost" ist doch ein sehr gutes Beispiel dafür, dass die vermeintlich "durchkomponierte, überdeterminierte" Erzählweise dieser Serien allzu oft mehr Schein als Sein ist. Da wird die Aufmerksamkeit des Rezipienten über Jahre hinweg mit immer neuen Rätseln und Verschachtelungen künstlich am Leben erhalten und am Schluss wartet ein riesen großes Nichts, eine banale Sentimentalität, die praktisch alle erzählerischen Stilmittel der Serie nachträglich als inhaltlose Spielerei abqualifiziert. Man sollte in diese Serien nicht mehr Qualität hineininterpretieren als sie wirklich haben. In 20, 30 Jahren werden wir sehen, was rückblickend wirklich Bestand hatte... und es wird viel weniger sein als wir heute ahnen.

    • bnt
    • 06. Juli 2012 13:18 Uhr

    Also wenn es denn wenigstens noch so was wie das gute alte Star Trek im deutschen Fernsehen geben würde. Nur läuft da eben der Trend leider in die andere Richtung: Immer noch dümmer, noch billiger, noch austauschbarer (kleiner Tip am Rande: Walulis sieht fern @ youtube). Natürlich ist da die amerikanische Drama-Überlastung ein Gegenmodell, aber ein aus meiner Sicht durchaus willkommenes. Fernsehen ist wieder hochspannend und total abgefahren, endlich hat man keine Lust mehr, schwere Gegenstände auf den Bildschirm zu werfen um sich gegen die sabbernd triefende Doofheit zu wehren. Klar, das wird alles auch irgendwann wieder zur Normalität und auch Premium Anbieter wie HBO müssen ans Geld denken wie sich bei Boardwalk Empire gezeigt hat.
    Aber auf jeden Fall ist dieser Trend eine ganz klare Gegenbewegung zum Untergang und ein dringend notwendiges Korrektiv.

    2 Leserempfehlungen
  6. 8. Unfug.

    Keine der genannten Serien ist perfekt, perfektion gibt es auch überhaupt garnicht.

    Breaking Bad? Die meisten scheinen zu vergessen, dass die erste Staffel nur lauwarm aufgenommen wurde.
    The Wire? Hier ist es andersherum, die fünfte Staffel zeigte ernstzunehmende Schwächen - insbesondere die hinzugestoßenen Charaktere waren
    deutlich eindimensionaler als gewohnt. Und auch Brother Mouzone der zweiten und dritten Staffel passte in meinen Augen nie in die Welt von
    The Wire. Oh, und der Akzent von Jimmy McNulty war über mehrere Staffeln hinweg ziemlich schwach, man merkte dem Schauspieler seine Britischen Wurzeln deutlich an.
    Twin Peaks? Die Serie hat enien Totalabsturz erlitten, nachdem David Lynch für große Teile der zweiten Staffel von Bord ging.

    Das Medium ist ein bisschen erwachsener geworden, das ist alles. Perfekt ist es nie. Dieser Artikel scheint mir, mit verlaub, ebenfalls beim Bügeln verfasst worden zu sein.

    Und wer ernsthaft über die guten alten Zeiten des Trashfernsehens der 80er trauert, dem mag ich dies ans Herz legen: http://deadhomersociety.com/zombiesimpsons/

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... der Artikel ist ein wenig sinnlos oder? ist doch schön, daß es noch so konzentriert geschreiebene und professionelle Serien gibt wie Boardwalk Empire oder zum Beispiel Sherlock Holmes der BBC. diese Sachen finde ich hunderttausendmal interessanter, spannender undk omplexer wie alles was zur Zeit aus Deutschland kommmt. Die alte Star Trek Serie ist zwar herviorragend, ich möchte aber neue Konzeptionen auf keinen Fall missen. wäre doch schade, wenn die Filmemacher und Serienmacher einfach aufgehört hätten neue Ideen zu entwickeln. Deshalb Schublade auf, kurz nachgedacht über diesen Artikel, über die letzten 100 Tatort Folgen und über Dominik Graf und dies dann mit den Spitzenserien der HBO verglichen, und rein damit und Deckel zu.

    war die erste staffel die beste! egal wie die aufgenommen wurde;-)

    aber sonst kann ich ihnen grundsätzlich zustimmen...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Fernsehserie | Fernsehen | Fernsehproduktion
Service