Vatileaks"Kirche der Sünder"

"Korruption bleibt ein Problem", sagt Rainer Maria Woelki. Ein Gespräch mit dem jüngsten Kardinal der Welt über VatiLeaks, den Aufstand der Pfarrer und Gnade für Geschiedene. von  und

DIE ZEIT : Mit 55 Jahren sind Sie der jüngste Kardinal der Welt. Wann waren Sie eigentlich zum ersten Mal in Rom?

Rainer Maria Woelki: Zum allerersten Mal? Da muss ich ungefähr 16 gewesen sein.

Anzeige

ZEIT: Schon damals ziemlich jung...

Woelki: Eigentlich war es ein Gelübde unseres Jugendkaplans. Ich war an einem öffentlichen Gymnasium in Köln-Mülheim, an dem es damals noch einen Schulgottesdienst gab, der aber abgeschafft werden sollte. Unser Religionslehrer sagte, wenn uns die Schulmesse erhalten bleibt, machen wir eine Fahrt nach Rom. Später, nach meiner Schulzeit, folgten weitere Rom-Fahrten. Da bin ich dann auch zum ersten Mal Joseph Ratzinger begegnet.

ZEIT: Wie das?

Woelki: Der Kardinal feierte damals oft die Heilige Messe im Campo Santo, wo deutsche Theologiestudenten wohnen. Unser Kaplan hatte bei ihm studiert und hat mich ihm vorgestellt.

ZEIT: Heute steht der Papst unter Druck wie selten zuvor. Wenn Sie die jüngsten Affären um vertrauliche Dokumente und veruntreutes Geld im Vatikan erleben, überrascht Sie das Ausmaß des Skandals?

Rainer Maria Woelki

55, ist seit fast genau einem Jahr Erzbischof von Berlin und wurde vom Papst bereits zum Kardinal befördert.

Woelki: Mich beeindruckt, wie klar der Papst sagt, hier gilt es, Aufklärung zu betreiben. Wo Missstände sind, will er sie aufdecken und etwas ändern. Für mich ist das ein Zeichen von Stärke.

ZEIT: Aber erschreckt Sie nicht das Ausmaß des Skandals?

Woelki: Überall, wo Menschen sind, gibt es natürlich Schwäche, leider auch in der Kirche. Was wir sagen, das sollten wir auch versuchen zu leben. Umso ärgerlicher ist es, wenn im Raum der Kirche eine Bank schlecht agiert oder sogar Geldwäsche passiert und finanzielle Unregelmäßigkeiten geschehen. Das darf bei uns keinen Ort haben.

ZEIT: Aber Geldwäsche ist ein gravierendes Verbrechen.

Woelki: Ja natürlich, und ich bin froh darüber, dass es in Rom im letzten Jahr einen Neubeginn gab, für den der Papst gesorgt hat. Umgekehrt dürfen wir aber nicht behaupten, dass die Geschichte der Kirche frei von solchen Dingen war. Das hat es leider immer gegeben.

ZEIT: Das macht es doch nicht besser!

Woelki: Natürlich nicht, aber wir sollten auch ein Gefühl für die Perspektive und das Ganze behalten. Und die Kirche war sich auch immer der Fehlbarkeit ihrer Glieder bewusst, daher das alte Wort »Kirche der Sünder, Kirche der Gnade«.

Leserkommentare
  1. Entfernt. Kein konstruktiver Kommentar. Die Redaktion/kvk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wo erkennen Sie hier die Früchte eines Medientrainings, wo Verharmlosungen und Allgemeinplätze?

    Was wissen Sie von der Arbeit des Kardinals, dass Sie ihn als Vertreter des Mittelalters abqualifizieren?

    Vielleicht sollten Sie einfach mal Augen und Ohren öffnen, bevor Sir urteilen.

    • naej
    • 08. Juli 2012 15:56 Uhr

    "...Gandhi hat gesagt: Ihr duftet zu wenig nach der Bergpredigt..."

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    In der Bergpredigt steht auch drin, dass jeder, der eine (fremde) Frau mit dem Ziel anschaut, sie zu begehren (Matthäus 5,28), damit schon Ehebrecher ist. Also nicht nur "Du sollst nicht begehren", wie es das zehnte Gebot sagt, sondern, du darfst nicht mal hingucken in der Absicht, Begrierde zu entwickeln.

    Es ist also nicht nur die Feindesliebe schwierig, sondern auch die in der Bergpredigt geforderte Disziplinierung der Sexualität, die übrigens auch Mahatma Gandhi für sich von einem bestimmten Zeitpunkt an für sich selbst als Totalverzicht verstanden hat.

    Es macht immer Sinn,
    (vorausgesetzt, man ist wirklich an der Wahrheit der bibl. Aussagen interessiert),
    verschiedene Bibelübersetzungen bzw. Bibelausgaben zu lesen.
    Dort heist es z.B. : ....der hat in Gedanken bereits Ehebruch begangen,.....oder : ....der hat im Herzen schon die Ehe gebrochen..... !!!
    Ferner muß man die Fähigkeit haben oder entwickeln, "zwischen den Zeilen" zu lesen, denn dort findet man den Sinn dessen, was geschrieben ist.
    Jesus wollte damit eindringlich auf die Gefahr aufmerksam machen, sich zu sehr auf fremde Frauen zu "fixieren" !!!

  2. Wo erkennen Sie hier die Früchte eines Medientrainings, wo Verharmlosungen und Allgemeinplätze?

    Was wissen Sie von der Arbeit des Kardinals, dass Sie ihn als Vertreter des Mittelalters abqualifizieren?

    Vielleicht sollten Sie einfach mal Augen und Ohren öffnen, bevor Sir urteilen.

  3. Zitat: "Aber in Deutschland wäre doch so etwas undenkbar!"

    Nein, wäre es nicht und ist es nicht. Es wird allenfalls besser getarnt.

    Als die Missbrauchsfälle am Canisius-Kolleg bekannt wurden, war sich das intellektuelle Deutschland einig, dass so etwas nur an katholischen Einrichtungen denkbar wäre. Inzwischen sind wir da leider (!) klüger.

    Nun, da über schmutzige Bankgeschäfte aus dem Umfeld des Vatikans berichtet wird, gilt dies wieder als Indiz einer spezifisch vatikanischen Fehlentwicklung, so als sei der Vatikan qua definitionem ein rechtsfreier Raum. Dabei erleben wir doch tagtäglich, dass sich auch hierzulande Menschen ungerechtfertigt die Taschen füllen.

    Etwas als undenkbar zu qualifizieren bedeutet doch auch, dafür keine Antennen zu entwickeln und Warnsignale zu ignorieren. Vielleicht täte da einfach etwas mehr Aufmerksamkeit gut?

  4. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen....Also, ein jeglicher guter Baum bringt gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt arge Früchte.

    Genau dies fällt mir ein, wenn ich die aktuelle, katholischen Kirchenfürsten reden höre. Ihre Wort sind die argen Früchte. Nicht Mitgefühl und Barmherzigkeit sondern Divide et impera. Die Bergpredigt wurde nicht verstanden oder wird gezielt übergangen.

  5. vor allem die letzten zwei Fragen. Knallhart nachgefragt, und die eindeutige und klar Antwort sollte jedem die Augen öffnen.

    Im übrigen interessiert offensichtlich niemanden mehr, wie schäbig und verlogen und voller falschem Selbstlog die kath. Kirche die Missbrauchsfälle hinter sich gebracht hat.


    Wir können einfach nur das tun, was wir auch versucht haben zum Beispiel mit Blick auf die Missbrauchsfälle: Wir können nur einen Prozess der Selbstreinigung beginnen. Und vor dem Hintergrund müssen wir uns bekennen und sagen, dass es Schuld und Schuldige gibt.

    Was? Sie wollen diesen Prozess "beginnen"? Echt krass.

  6. Ich will wirklich nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, aber ich frage mich doch, wie die ZEIT zu der Aussage kommt, die "Laufbahn" des Kardinals "sei gerade erst losgegangen".
    Laufbahn oder "Karriere" ist ein Begriff des Beamtenrechts und Militärs, der auf kirchliche Dienste nicht paßt. Katholischer Priester ist kein Laufbahnberuf. Wenn man den Begriff der Laufbahn aber gleichwohl in diesem Zusammenhang verwenden will, so wäre die Erhebung zum Kardinal doch deren Endstufe und nicht der Anfang,vom Papstamt einmal abgesehen.

    • Bornie
    • 08. Juli 2012 21:24 Uhr

    Ich hab meine Ex-Frau gerne, daher habe als ich gemerkt habe es ist nicht mehr gut zusammen und es wird sich auch nicht mehr ändern meiner Frau etwas gutes getan als ich sie von unserem Versprechen befreit habe. Soll das wirklich unkatholisch sein? Na gut...

    Ich hab meine Kinder wirklich gerne und hab sie im Vertrauen auf die Kirche zur Kirche und zu deren Institutionen geschickt. Jetzt lese ich immer wieder, auch Priester haben Kinder gerne... Ein Schelm wer böses dabei denkt.

    Den besten Seelenhirten den ich kannte hat die katholische Kirche entlassen, weil der geheiratet hat.

    Vom Ambo wird berichtet: "Die Vewahrlosung der katholischen Priesterschaft liegt an der Verwahrlosung der sexuellen Moral in unserer Welt" Meine Welt ist da aber nicht gemeint.

    Manchmal frage ich mich warum der Verein existiert, was er tut oder tun will und warum ich Kirchensteuern zahle zu einer Veranstalltung, die ich längst nicht mehr besuchen will.

    Es ist viel zu tun, es geht nicht um "alte Bischhöfe" die sich um ihre Posten sorgen, es geht um die Zukunft einer lebendigen Kirche.

    Es sterben an der katholischen Kirche Menschen, oder glaubt jemand ernsthaft er kann Kondome verteufeln und damit AIDS verhindern?

    Also es gibt viel zu tun!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Manchmal frage ich mich warum der Verein existiert, was er tut oder tun will und warum ich Kirchensteuern zahle zu einer Veranstalltung, die ich längst nicht mehr besuchen will."

    "Veran-stall-tung" ein schöner Verschreiber!
    Die ganze Veranstaltung kam aus einem Stall und die (an)betende Gemeinschaft von Tier, Mensch und Engel zeigt uns unser gemeinsames (inneres) Ziel. Der Verein existiert, weil dies Ziel kaum zu spüren war und ist, es ist in besonderer Weise subtil und doch wesentlich - also suchen wir uns gegenseitig zu helfen. Dabei schiessen wir aber über's Ziel hinaus, wenn wir (unsinnigerweise) die Ebenen vermischen.

    Angesammelte große äußere Besitztümer und viel weltliche Macht sollen die Glaubensgemeinschaft leichter zum Ziel führen und stellen sich doch als große, fast unüberwindbare Hindernisse heraus. Genauso wie versprochene Opfer zum Zwang werden können - und dann keine Opfer mehr sind. Denn als Zwänge zeigen sie nicht die innere Freiheit im Kontext der Hingabe und können so ebenfalls zum Hinderniß werden.

    Man braucht viel Mut, Klarheit - und innere Unabhängigkeit auf manchen Teilen des Weges. Trotzdem sind auch Demut und Gehorchen-können wichtige Errungenschaften, aber sie dürfen nicht blind und verletzend, sondern sollten eigentlich immer liebevoll (auch dem übenden Menschen gegenüber, also uns selbst) eingesetzt werden.

    Es gilt also, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu (unter-)scheiden. Deo gratias! Dann macht die Veranstalltung durchaus Sinn!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Vatikan | Papst | Korruption | Katholische Kirche
Service