Ein satter Sonntagnachmittag. Leichte Brise, Sonnenschein. Kein Auto, kein Mensch weit und breit. Jägerzäune vor akkuraten Rasenflächen. Der Wind weht Hundegebell über die Wiesen. Vor mir liegt meine erste Joggingstrecke, auf der ich schon als Teenager in ausgelatschten Adidas Allround den Schulstress abschüttelte.

Heute laufe ich mit den federleichten Nike Free – und einem digitalen Partner. Eine Nike-App fürs iPhone. Diese kleine Software ist mein Coach. Zu jedem vollen Kilometer nennt er mir aktuelle Daten. Erreichte Strecke, Durchschnittsgeschwindigkeit, Gesamtzeit. Kühl vorgetragen, mit einem hübschen amerikanischen Akzent: Time: seven minutes twenty-six seconds. Distance: one kilometer. Average pace: seven minutes twenty-six seconds per kilometer. Nie hätte ich gedacht, dass so etwas auf eine eher mittelprächtige Freizeitläuferin motivierend wirken könnte. Aber ich sehe meinen Coach vor mir: einen kalifornischen Fitnesstyp mit Basecap und Klemmbrett.

Startpunkt: mein früheres Elternhaus in Dremmen, 4.800 Einwohner, Ortsteil von Heinsberg, westlichster Landkreis Deutschlands. Ich trabe locker los in die Marienstraße, hier liegen mein Kindergarten und die Grundschule – als wäre die Zeit stehen geblieben. Nach 500 Metern beginnt mit einem Gefälle die Sibertstraße, im Winter eine gute Rodelstrecke. Jetzt erleichtert sie mir die Aufwärmphase. Es folgen etwa 800 zügige Meter durch ein Waldstück, in dem wir als Kinder karrenweise Esskastanien sammelten. Der Weg war mir manchmal unheimlich, weil in dem dichten Unterholz schon ein aufspringender Hase ziemliche Geräusche macht. An der Steigung zur Fußgängerbrücke über die Landstraße 221 laufe ich, was die Beine hergeben. Dann der weite Blick über den Lärmschutzwall: Aus einem Kornfeld flattert ein Fasan hoch, Kühe stehen auf einer Wiese. Zwischen den Baumwipfeln die Kirchturmspitze von St. Gangolf in Heinsberg, wo meine Eltern heute wohnen. In der Nähe meines Gymnasiums höre ich das Ploppen der Bälle vom Tennisplatz her. Gleich geschafft.

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

6,1 Kilometer, 45:56, 384 Kalorien. Eine weibliche Stimme, die sich als Ellie Goulding vorstellt, gratuliert mir: "die schnellsten 5.000 Meter bisher". Danke, sehr nett. Mein Coach hat die Strecke derweil in eine Karte gezeichnet. Die schnellen Abschnitte grün, die langsamen rot. An der Steigung habe ich mich diesmal verbessert, sagt er.

Technische Daten

Software: Nike+ GPS
Hardware: kompatibel mit iPhone (ab 3GS),iPad und iPod touch
Ortung: GPS mit Google Maps
Preis: 1,59 Euro
Schuhe: Nike Free Run+ 3, Preis: 110 Euro

Margit Stoffels ist Mitarbeiterin im ZEITmagazin