Auch ich war beim Public Viewing. Wenn die Mannschaft führte, jubelten alle. Sobald die Mannschaft hintenlag, wurde sie beschimpft. Erst Superstar, dann Volldepp. Das geht blitzschnell. Fußballfans sind noch launischer als unser Hund oder als Theaterschauspielerinnen mittleren Alters. Wenn eine Mannschaft vier Mal gut gespielt hat, wird einem mit vielen Details von den Experten erklärt, warum die Weltklasse sind. Dann verlieren sie ein Mal, und derselbe Experte kann einem mit noch mehr Expertendetails erklären, warum die von Weltklasse meilenweit entfernt sind. Ich kann solche Leute nicht ernst nehmen. Ein Literaturkritiker, der behauptet, weil das letzte Buch von Philip Roth nicht ganz so gut war, ist Philip Roth kein Weltklasse-Autor, würde auch von niemandem ernst genommen werden.

Es gibt Sätze, die ich ungefähr tausend Mal gehört habe. Zum Beispiel, was Fußball betrifft, den Satz: "Elfmeterschießen ist ein Lotteriespiel." Dies bedeutet, nach meinem Verständnis, dass es beim Elfmeterschießen nach Ansicht der Experten sehr stark auf das Glück ankommt. Stimmt das, oder habe ich da was nicht richtig verstanden?

Jetzt habe ich nach der Europameisterschaft zahlreiche Male gelesen, dass die spanische Mannschaft, der Turniersieger, die beste Mannschaft aller Zeiten sei . Dass diese Mannschaft sehr gut ist, kriegt ja jeder mit. Aber gegen Portugal sind sie im Elfmeterschießen weitergekommen. Das heißt, es war Glück dabei. Bestimmt spielen Nervenstärke oder Siegeswille beim Elfmeterschießen ebenfalls eine Rolle. Aber, verdammt noch mal, auch Glück. Die Spanier hätten leicht rausfliegen können. Dann wären sie nach Ansicht sämtlicher Kommentatoren nicht die beste Mannschaft aller Zeiten gewesen, sondern eine Mannschaft, die langweilig spielt und deren große Zeit vorbei ist.

Die Arbeit eines Fußballexperten besteht darin, Ereignisse, die zum Teil mit Zufall zusammenhängen, hinterher als unvermeidliche Folge von Fehlentscheidungen des Trainers darzustellen. Bei der Niederlage von Deutschland gegen Italien konnte, nach ein paar Minuten, ein Italiener auf der Torlinie den Ball ganz knapp mit dem Bein abwehren. Wenn die Deutschen früh geführt hätten, wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen. Ob aber ein Ball mal zehn Zentimeter anders fliegt oder ein Spieler minimal anders steht, hängt vom Zufall ab. Was anderes kann mir niemand erzählen. Um Zuschriften aus dem kleinen, aber leider sehr rührigen Lager der Besserwisser zu vermeiden, betone ich nochmals, dass Zufall nur einer von mehreren Faktoren ist. Allerdings derjenige, von dem keiner spricht, keiner außer mir.

Ein Physikexperte kann vorhersagen, bei wie viel Grad das Wasser kocht. Das nenne ich wahres Expertentum. Damit kann man was anfangen. Psychologen und Meteorologen liegen immerhin manchmal richtig, das sind Halbexperten. Theologen, Ökonomen und Fußballexperten wissen über die Zukunft überhaupt nichts. Trotzdem können das sympathische Menschen sein.

Das Endspiel haben wir in einer italienischen Kneipe gesehen. Wir waren drei Stunden vorher da. Fünf Minuten vor Spielbeginn kamen Italiener und sagten, wir sollten aufstehen. Ein Typ sagte: "Ihr Deutschen macht uns die schöne italienische Stimmung kaputt." Von da an war ich gegen Italien, und sie haben ihre verdiente Klatsche gekriegt. Wenn ich auf eine Mannschaft sauer bin, verliert sie immer. Dies ist das wahre Geheimnis des Fußballs. Mein Fazit der EM: Manchmal gewinnt Spanien , manchmal wird Griechenland Meister, oder auch ein anderes Land.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unterwww.zeit.de/audio