HochschulenBrauchen wir die Universität noch?

Nicht unbedingt, sagt unser Autor Heinz-Elmar Tenorth, Deutschlands führender Bildungshistoriker. Aber es lohnt sich trotzdem, um sie zu kämpfen. von Heinz-Elmar Tenorth

Über Universitäten spricht man in der Regel im Singular – aber »die Universität« gibt es nicht. Universitäten existieren nur in höchst variantenreicher Vielfalt. Sie wurden als Orte der Bildung von Söhnen reicher Oberitaliener erfunden, waren Einrichtungen von Professoren, Gemeinschaften von Lehrenden und Lernenden, Orte erst des Konfessionskampfes, dann der staatsabhängigen Beamtenrekrutierung, meist auch Instanzen der Zertifizierung und Prüfung; Anstalten der Beförderung des nationalen Reichtums; aber nur in der kürzesten Phase ihrer Geschichte auch Stätten der Forschung und zugleich akademisch orientierter Ausbildung und immer eine Lebensform eigener Art – Einheit, gar ein überzeitliches »Wesen« ist da nicht zu entdecken.

Die Dominanz des Singulars ist andererseits sehr verständlich; denn die Rede über »die Universität« ist seit dem späten 19. Jahrhundert in der Regel eine Rede über die »Idee der Universität«, meist verstanden als Form der Selbstbehauptung angesichts widriger Umwelten – dann spricht man von der »Idee« der Universität, manchmal auch nur von der Idee der deutschen Universität, die hierzulande in aller Bescheidenheit als das Modell der modernen Universität überhaupt verkauft wird. Aber die Rhetorik der Idee findet sich auch andernorts; die englischsprachige Welt zum Beispiel bemüht mit John Newman einen zum Katholizismus konvertierten und zu Kardinalsehren gekommenen ehemaligen Oxford-Gelehrten, der sich in Irland um Universitäten bemüht hat, und versucht seinem Erbe gerecht zu werden.

Anzeige

Mit und an dieser »Idee« (selbst also im Plural präsent, aber als singulär stilisiert) wird die Geschichte der Universität retrospektiv vereinfacht, die Gegenwart des Hochschulsystems gemessen. Die Idee inspiriert Kritik und Visionen bis heute: Wer »unbedingte Universitäten« propagiert, fragt – natürlich im Singular: »Was ist Universität?«, und er findet zwischen französischen Philosophen, angelsächsischen Soziologen und deutschen Gelehrten, kritischer Theorie und sozialistischen Studenten dann immer noch die Antworten bei Fichte, Schleiermacher, Schelling oder Humboldt.

Eigenartig bleibt der Singular dennoch. Die seltsame Tatsache, dass die Universität sich, ungeachtet aller Differenzerfahrungen, permanent über diese Idee selbst beobachtet, provoziert die Frage, ob sie wirklich, für ihre Praxis (und nicht nur für ihr schlechtes Gewissen), diese Idee braucht? Sheldon Rothblatt, ein erfahrener Beobachter des Hochschulsystems, hat die Frage schon gestellt und auch gleich beantwortet: Man braucht die Idee nicht, jedenfalls nicht die reine, wie ein platonisches Ideal konzipierte Idee, immun gegen allen Wandel. Um ihre Identität auszubilden, wäre schon ein eindeutiger Ort im Wissenschaftssystem genug oder eine präzise Funktionszuschreibung. Warum ist dann die Idee von der notwendigen Idee der Universität dennoch so stabil und konstant präsent?

Vielleicht gibt es ja keine Zukunft der Universität ohne die Tradition ihrer Idee? Ich will mich an der Frage versuchen, eine Zukunft jenseits der Idee zu finden. Mein Ergebnis, um es vorwegzunehmen, hat eine etwas unerwünschte, auch paradoxe Konsequenz: Es gibt nämlich überhaupt keine Notwendigkeit für die Universität, aber dennoch eine Vielfalt denkbarer Zukünfte, man muss nur wollen und wählen, und – natürlich: Dann kommt wieder die Idee ins Spiel.

Zuerst aber: der Blick auf die Zukunft. Damit ich mich dabei nicht verliere (und weil Historiker ja eher Spezialisten für »rückwärtsgewandte Prophetie« sind), setze ich zwei Prämissen meiner Überlegungen: Moderne Gesellschaften, so die erste Prämisse, sind darauf angewiesen, dass sie Wissen erzeugen, nicht nur über sich, sondern über die Welt, und dass sie dieses Wissen auch in seiner Geltung bewerten, sodass es nicht nur neues Wissen gibt, sondern auch Verschleiß – nennen wir dieses Bezugsproblem: Forschungsbedarf. Diese Gesellschaften, zweitens, sind für den Prozess ihrer eigenen Reproduktion auch auf die Erzeugung von Humankapital angewiesen – es gibt also auch Ausbildungsbedarf.

Leserkommentare
    • Dakra
    • 29. Juli 2012 16:11 Uhr

    Die Sprache lebt davon, Dinge einfach zu beschreiben. Es ist ein Medium der Kommunikation. Der Sender benutzt sie, damit der Empfänger möglichst gut versteht, was er meint. Hier habe ich den Eindruck, dass die Sprache eher um der Sprache willens verwendet wird... Schade es hat mich davon abgehalten, bei einem Thema, das mich eigentlich interessiert, über die erste Seite hinaus zu blättern.

    26 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Chali
    • 29. Juli 2012 16:23 Uhr

    Ja, der einfache Ausdruck ... nicht jedermanns Sache.
    Das Ringen um "Bildung", mehr im Sinne von "Bildung des Charakters" als von Bildungfpunkten, abfragbaren Wissens ...

    Ich dachte gerade darüber nach, einmal herauszusuchen nachzulesen, was Pirsig über "die Universität" schrieb. Aber ich habe das als sinnlos verworfen.

    Aber so krude zu sagen Universität rechnet sich nicht.
    (Oder gar: Bildung demokratisieren, Titel verkaufen?)
    Damit ist eine Seite schwer zu füllen.

    • axelt
    • 29. Juli 2012 17:04 Uhr

    Mir ging es gerade beim lesen der ersten Seite genauso. Und das gerade das verständliche Übermitteln von Informationen im Mittelpunkt stehen sollte, nicht der Stil, wurde mir auch erst kürzlich nochmals mit Nachdruck vermittelt --- eben in der Universität, vielleicht brauchen wir sie ja also doch (falls das irgendwelche Informationen auf Seite zwei oder drei widerspricht bitte ich das zu entschuldigen, soweit habe ich nicht mehr gelesen) :-P

    • Chali
    • 29. Juli 2012 16:23 Uhr

    Ja, der einfache Ausdruck ... nicht jedermanns Sache.
    Das Ringen um "Bildung", mehr im Sinne von "Bildung des Charakters" als von Bildungfpunkten, abfragbaren Wissens ...

    Ich dachte gerade darüber nach, einmal herauszusuchen nachzulesen, was Pirsig über "die Universität" schrieb. Aber ich habe das als sinnlos verworfen.

    Aber so krude zu sagen Universität rechnet sich nicht.
    (Oder gar: Bildung demokratisieren, Titel verkaufen?)
    Damit ist eine Seite schwer zu füllen.

  1. Wo denn das bitte? Fast alle außeruniversitären Forschungseinrichtungen erbringen doch massenhaft Lehr- und Ausbildungsleistungen. Da werden Diplomanden, Masterstudierende und Doktoranden durch Postdoktoranden und Professoren ausgebildet. Klar, das mag zum Teil nicht institutionalisiert sein, aber letztlich ändert das nichts an der Tatsache, dass sich dort Menschen wissenschaftlich Qualifizieren (und den Großteil der Arbeit machen).

    4 Leserempfehlungen
    • axelt
    • 29. Juli 2012 17:04 Uhr
    4. @Dakra

    Mir ging es gerade beim lesen der ersten Seite genauso. Und das gerade das verständliche Übermitteln von Informationen im Mittelpunkt stehen sollte, nicht der Stil, wurde mir auch erst kürzlich nochmals mit Nachdruck vermittelt --- eben in der Universität, vielleicht brauchen wir sie ja also doch (falls das irgendwelche Informationen auf Seite zwei oder drei widerspricht bitte ich das zu entschuldigen, soweit habe ich nicht mehr gelesen) :-P

    3 Leserempfehlungen
    • L0rdi
    • 29. Juli 2012 17:21 Uhr

    @Dr. Nerd: Ich glaube, sie sollten zwischen institutionalisierter, systematisierter Lehre und derjenigen Lehre, die Sie ansprechen, unterscheiden. Dann wird die Aussage des Vortrags an dieser Stelle deutlich sinnvoller.

    Ansonsten vielen Dank für diesen Artikel, derartiges könnte man auf zeit.de gerne häufiger finden. Und allen die sich - gerade unter Bezugnahme auf simplifizierende Kommunikationsmodelle - über die Ausdrucksweise echauffieren, sei nahegelegt, sich zu fragen, wer wohl die Adressaten dieses Vortrags waren und ob in diesem Sinne die Ausdrucksweise nicht vollkommen adressatengerecht ist. Einem Bekannten und mir erschien die Sprache als erfrischend "nicht schwülstig-intellektuell" - so unterscheiden sich Wahrnehmungen ...

    3 Leserempfehlungen
  2. Die Ausbildungsseite ist deutlich zu kurz gedacht, viel zu pragmatisch. Es wird auf die Existenz von Spezialschulen und spezifizierenderen Ausbildungsmöglichkeiten hingewiesen. Die Universität sei realitätsfremd und bereite unzureichend auf den sogenannten "Beruf" vor.
    Sorry, das ist Unfug!

    Forscher bildet man NICHT im Forschungsbetrieb aus. Hier gilt "Learning by doing" nicht. Man MUSS Grundlagen pauken, abstrahieren, logisch und systematisch denken lernen, ungeachtet der Inhalte, auf die man sich SPÄTER konzentrieren will. Wenn man die Leute drauflos publizieren lässt, kommt nämlich genau der Bulls... raus, den man bei Google Scholar findet. Ohne Ziel, ohne System, einfach ne weitere Publikation.

    In einem Punkt gebe ich dem Autor allerdings Recht: Man benötigt keine Universität, um dem x-ten Schalterknecht bei der Sparkasse die Grundlagen der VWL beizubringen. Das könnte man in der Tat auf einer Berufsschule. Dies ist allerdings eher ein Problem unseres Schulsystems.

    Die Universität ist m.M. dazu da, um auf den Forschungsbetrieb vorzubereiten (ohne natürlich eine andere spätere berufliche Tätigkeit auszuschließen). Hierzu sind die Inhalte des Fachgebietes jedoch nur eine von weiteren Elementen, s.o.

    4 Leserempfehlungen
    • Ingor
    • 29. Juli 2012 18:22 Uhr

    [...] Eine Gleichwertigkeit der Ausbildung an Fachhochschulen oder Berufsakademien mit einer Universitätsausbildung habe ich im Lauf meines Berufslebens noch nie festgestellt. Insofern gibt es "die Universität" noch.

    Gekürzt. Bitte äußern Sie Kritik respektvoll. Danke, die Redaktion/mk

    2 Leserempfehlungen
    • Lotte2
    • 29. Juli 2012 18:32 Uhr

    Der Autor plädiert hier für die Trennung von Forschung und Lehre, dabei wirft er selber diese beiden Bereiche in seiner Argumentation durcheinander. So zweifel ich etwa daran, dass Fachschulen eine effektivere Form der Ausbildung auf wissenschaftlichem Niveau erbringen als Universitäten, während ich ihnen keinesfalls abspreche, effektiver fachspezifisches Wissen für bestimte Berufsgruppen zu vermitteln. Ausserdem dienen sämtliche Instanzen, die er anführt, um das Bewertungsmonopol der Universitäten in bezug auf Wissen in Frage zu stellen, der Bewertung von Forschungsleistungen (inbesondere Fachzeitschriften und Gutachterausschüsse). Das Monopol der Wissensbewertung der Universitäten sehe ich dadurch in keinster Weise angekratzt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Hochschule
Service