Eine kleine Geschichte der sexuellen Erfüllung der Frau:

Wien , circa 1910: O ja, es gibt sie, die weibliche Lust! Ihr Ausdruck ist der vaginale Orgasmus. Ausgelöst durch den Geschlechtsverkehr, was sonst? Frauen, die das nicht hinkriegen, sind frigide. Sie bedürfen einer Psychoanalyse, die bald weltweite Verbreitung findet.

1970er Jahre: Frauen, die dem vaginalen Orgasmus hinterherjagen, sind bescheuert. Es gibt überhaupt nur den klitoralen Orgasmus, der mit dem Partner nicht viel zu tun haben muss. Für Ungeübte gibt es Kurse. »Wir alle können auf den Everest steigen«, sagt die Sextherapeutin Lonnie Barbach und schreibt einen Weltbestseller.

1980er Jahre: Nach einem Jahrhundert Theoriestreit wird eine dritte Form des Orgasmus bekannt: der vorgetäuschte. 1989 erlangt er durch den Film Harry und Sally weltweite Berühmtheit. Dabei gibt es ihn, seit es Frauen gibt, die Männern gefallen müssen. Auf ihren sexuellen Höhepunkt gelange eine Frau sowieso erst ab vierzig, heißt es, dann wisse sie, was sie wolle, und könne dies, Salz auf meiner Haut, auch zum Ausdruck bringen.

Nuller Jahre: In einer übersexualisierten Welt haben die meisten Leute auf Sex so viel Lust wie Bastian Schweinsteiger auf Fußball nach dieser Saison. Manche helfen sich, indem sie Sex zur Leibesübung umdeklarieren, wie jenes amerikanische Paar, das einen Bestseller darüber schreibt, wie es ist, jeden Tag miteinander ins Bett zu gehen. Aus Pflicht. Lust? Pharmafirmen arbeiten an Medikamenten gegen den Brechreiz, äh, gegen die Lustlosigkeit bei beiden Geschlechtern.

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/Getty Images

Juli 2012: Jane Fonda , die alte Trendsetterin, findet mit 74 einen neuen Weg zur sexuellen Befriedigung. Sie genieße, sagt sie, erstmals ein erfülltes Sexleben. Jetzt gut zuhören, ragazzi, was die alte Dame da entdeckt hat. Sie sagt: »Als ich jung war, hatte ich viele Hemmungen. Ich wusste nicht, wonach ich mich sehnte.« Dies habe sich geändert, als sie den 70-jährigen Produzenten Richard Perry getroffen habe. Mit ihm habe sie endlich jenes besondere Gefühl entdeckt: »true intimacy«. Innigkeit, Nähe. Wenn sie mit ihm schlafe, sehe sie ihn, wie er vor dreißig Jahren war, bei ihm müsse sie sich nicht verstellen. Dieses Gefühl habe sie unbedingt kennenlernen wollen, bevor sie sterbe. Die Idee macht weltweit Schlagzeilen. Jane Fonda: Mijn seksleven is zo bevredigend! Le meilleur sexe de sa vie à 74 ans! Jane Fonda alcanza la plenitud sexual a sus 74 años! Jane Fonda har endelig oppdaget »ekte intimitet«! Richard’la bunu buldum. Auf Deutsch: Alles wird gut.