Die Entwicklung der Bestleistungen in ausgewählten Disziplinen zeigt: In einigen Sportarten scheint die Obergrenze bereits erreicht zu sein. Wir zeigen, wie die Rekordhalter früherer Zeiten gegenüber den Spitzenreitern der aktuellen Bestenlisten abschneiden würden.

Schwieriges Rekord-Orakel

Als Armin Hary 1960 die 100 Meter in exakt 10 Sekunden lief, hätte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass 50 Jahre später die Bestmarke fast eine halbe Sekunde darunter liegen würde. Aber werden die nächsten 50 Jahre noch einmal dieselbe Verbesserung bringen? Das wäre die naivste Form der Prognose.

Wir haben für unsere Grafiken berechnet, wie sich die Bestleistungen in den vergangenen 20 Jahren entwickelt haben, und diesen Trend (für Experten: mittels einer Exponentialfunktion) bis ins Jahr 2020 verlängert.

Wissenschaftler wenden raffiniertere Prognoseverfahren an. Sie schauen nicht nur auf die Weltrekorde, sondern sammeln Tausende von Einzelergebnissen, um Entwicklungen zu erkennen. Aber auch diese Prognosen werden regelmäßig durch die Wirklichkeit widerlegt. So hat ein Forscher noch 2008 behauptet, man könne 100 Meter niemals schneller als in 9,68 Sekunden laufen. Ein Jahr später lag die Bestmarke 14 Hundertstel unter diesem Wert. Einzelne Ausnahmesportler wie Usain Bolt können jede Formel Lügen strafen.

Weitere Infografiken der Serie "Wissen in Bildern" finden Sie hier.