Männliche Nacktheit : Das ist übrigens ein Penis

Weibliche Nacktheit ist der Normalfall – männliche hingegen nicht. Warum ist das so?
Männerkörper sind weniger schön als Frauenkörper?

Welche Frau nicht das Glück hat, mit einem Mann zusammen zu sein, bekommt selten einen Penis zu Gesicht. Penisse lassen sich in der Öffentlichkeit kaum blicken. Sie leben zurückgezogen unter ihresgleichen, zeigen sich, was man so hört, freimütig nur auf Herrentoiletten und in Umkleidekabinen von Sportvereinen. Eine Frau kann in Biologiebüchern blättern, sie kann sich Pornos anschauen, in denen sie Penisse in ungeahnten Dimensionen sieht. Im Museum kann sie Tausende Jahre alte Geschlechtsteile aus Stein betrachten. Sie kann auf Plakaten für Herrenunterwäsche irgendwo in dem weichen Päckchen zwischen trainierten Schenkeln einen Penis vermuten. Aber Bilder von echten, zeitgenössischen Penissen, aus Fleisch und Blut, nicht pornografisch, nicht abstrahiert, nicht medizinisch, solche Bilder sind schwer zu finden. Es gibt keine Bilder von nackten Männern, auf denen Nacktheit etwas erzählt, ein Ausdruck ist von Intimität, von Verletzlichkeit oder von Schönheit.

Männer dürfen heute Kinder erziehen, eine Lieblingsfarbe haben und öffentlich weinen. Es gibt für sie Bio-Intimwaschlotion. Junge Männer tragen die obersten Hemdknöpfe geöffnet, sie zeigen ihre sekundären Geschlechtsmerkmale, Bart und Brusthaare, und in hochgekrempelten Hosen ihre nackten Fesseln. Es gibt Männer, die das Urteil des Landgerichts Köln begrüßen, das die Beschneidung kleiner Jungen als Körperverletzung einstuft. Sie meinen, man solle seine Vorhaut, eine Körperregion mit 73 Meter Nervenfasern und 20.000 Nervenendungen, nicht dem kulturellen Überbau opfern müssen. All das deutet darauf hin, dass der Mann von heute einen entspannten, unideologischen Umgang mit seinem Geschlechtsteil pflegt. Doch zu sehen bekommen wir den Penis nicht.

Warum ist das so? Warum spielen Nacktbilder von Männern keine Rolle? Kann männliche Nacktheit im Gegensatz zur weiblichen nichts erzählen? Können wir darauf verzichten, oder entgeht uns, Männern wie Frauen, etwas?

Frauen, scheint es, muss man ja nicht lange bitten: Sie ziehen sich aus, sobald sich ihnen eine Gelegenheit bietet. Ein Anruf genügt, von der RTL-2- Frauentausch -Redaktion oder vom örtlichen Fotoladen, der sein Schaufenster dekorieren will, schon zeigen Frauen alles, was sie haben. In Galerien, in Magazinen, auf Blogs: Künstlerinnen, Schauspielerinnen, Models, Sportlerinnen, Moderatorinnen, Fotografinnen, ob jung oder alt, dumm oder klug, hübsch oder nicht so hübsch, alle zeigen sich nackt. Bevor der Fotoapparat erfunden wurde, ließen Frauen sich nackt in Öl oder Wasserfarbe malen. Die Guerilla Girls, eine New Yorker Feministinnengruppe, die seit den achtziger Jahren in Gorillakostümen auftritt, zählte im Metropolitan Museum of Modern Art nach : 83 Prozent der Nackten sind Frauen (und nur 3 Prozent der Künstler). Das erste Kulturgut, das Menschen fertigten – der erste Gegenstand, der keinem Nutzen dienen musste, sondern unterhaltend, interessant und dekorativ war –, entstand 25.000 Jahre vor Christus und stellt eine nackte Frau dar: die Venus von Willendorf , eine kleine Kalksteinskulptur, dick und ohne Gesicht, dafür mit kunstfertig geschnitzten Geschlechtsmerkmalen, heute zu bewundern im Naturhistorischen Museum in Wien.

Spätestens seit der sexuellen Revolution sind Fotos von weiblicher Nacktheit und vor allem weiblicher Halbnacktheit, oben ohne, unten etwas Knappes, alltäglich. Die Normalität in der Bilderwelt sieht so aus: Frauen zeigen ihre Brüste, Männer zeigen nichts. Die weibliche Brust signalisiert eindeutig etwas Erotisches, provoziert aber niemanden. Der Spiegel zeigt zu neuen Erkenntnissen zum menschlichen Erbgut eine tanzende nackte Frau. Die ZEIT bebildert einen Artikel zum Thema Kindererziehung mit einer Nackten. Kein Medium, das sich nicht freute über die ukrainische Bewegung Femen , bestehend aus gut aussehenden Frauen, die zum Zeichen des politischen Protests ihre Brüste zeigen. Brüste sind für die Bühne geboren. Von Männern aufrichtig geliebt und verehrt, sind sie Geschlechtsmerkmale und erogene Zonen, doch sie sind nur sekundäre Geschlechtsmerkmale. Sie steigern die Attraktivität und dienen nicht direkt der Fortpflanzung. Zu dieser ebenso wirksamen wie beiläufigen weiblichen Halbnacktheit gibt es kein männliches Äquivalent.

Taucht doch einmal ein Penis auf, kann er sich der ungeteilten Aufmerksamkeit seines Publikums sicher sein. Das Bild von einem Penis sorgt immer für Aufregung. Weibliche Nacktheit ist banal, männliche etwas Besonderes. Die primären Geschlechtsmerkmale der Frau gelten als so uninteressant, dass ständig verwechselt wird, wie sie eigentlich heißen: Vulva oder Vagina? Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sagt in ihrer Broschüre zur kindlichen Sexualaufklärung der Einfachheit halber »Schlitz«. Ein Penis aber ist nicht unsichtbar.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

194 Kommentare Seite 1 von 29 Kommentieren

@ 1 Das mit der Nacktheit

hält sich ja in Wirklichkeit auch bei den Damen in Grenzen. Präsentiert wird der weibliche Körper im gleichen Grad der Entblößung wie der Körper männlicher Models: die sekundären Geschlechtsmerkmale sind zu sehen, denn diese werden als attraktiv empfunden. Und dazu die durch Mode und Kultur definierten Symbole der Männlichkeit und Weiblichkeit - das gilt für den männlichen Waschbrettbauch, den Dreitagebart oder die muskulösen Schultern genauso wie für die weiblichen Brüste, schmale Taille, langen Haare. Die primären Geschlechtsmerkmale hingegen wirken immer abstoßend. Oder haben Sie schon mal in der Werbung neben einem neuen BMW eine aufgeklappte Vulva gesehen? Da ist die Vergleichsebene zum Penis. Neben den neuen BMW sehen wir gerne eine langbeinige, großäugige Blondine. Das Aftershave verkauft sich gut mit einem durchtrainierten, sonnengebräunten Jüngling mit üppiger Kopfbehaarung und aufgeknöpftem Hemd. Seinen Penis möchten wir nicht sehen.

Ob die Cosmopolitan da recht hat?

Also ich wuerde gern mehr Penise sehen, kann aber auch der Einschaetzung, dass weibliche Nacktheit den Normalfall darstellt nicht zustimmen. Vor dem Internet-Zeitalter habe ich praktisch nie (!) eine Vagina gesehen - allenfalls eine schematische Zeichnung im Biologiebuch. Selbst gedruckte Pornos waren damals auf Brueste und eben erigierte Penise fixiert, und sah man einmal einen im Spaetprogramm,trugen Frauen noch Schamhaare und man sah gar nichts. Und Frauen, die heute -von Pornos abgesehen - nackt abgebildet werden werden meist in einer Position gezeigt, in der man die Vulva und erst recht die Vagina auch nicht sieht.

Super

Liebe Frau Raether,
Ihren Artikel finde ich prima.
Die Idee einer Penis-Quote :-) in den Medien finde ich sehr überlegenswert.
Schließlich muß ich mir auch dauernd ungefragt nackte bis halbnackte Frauen anschauen
(den Mann freuts`: tja, wenn uns die Frauen das so freiwillig vor die Nase halten).
Nun, ich möchte mich auch freuen !! Und gute Bildeer von schönen attraktiven halb -und nackten Männern, wie sie bsp. aus der Parfümwerbung bekannt sind, sind wirklich sehr attraktiv und gut anzuschauen ;-)
Ja, bitte, mehr davon !!

Was will die Autorin sagen?

Ich verstehe die Konsequenz der Forderung so, dass exhibitionistische Handlungen straffrei werden sollen?

Wo Frauen ausziehen müssen, um sich in der kommerziellen Welt zurecht zu finden, sollten das jetzt auch Männer tun?

Nicht alle wolllen nackte Körper sehen, egal ob weiblich oder männlich.

Oh ja, dass wäre was...

wenn exhibistische Handlungen straffrei seien könnten. In welch einer bis ins Mark kulturpervertierten Welt leben wir, in der der Naturzustand des Nacktseins in der Öffentlichkeit verpönt (im ursprünglichsten Sinne) ist und es kleine Reservate für Nacktbader gibt, ansonsten aber schön die Hose anzubleiben hat. Welch großes Kulturgut! Indigene Völker gehören insoweit übrigens auch missioniert, vielleicht von evangelikalen amerikanischen Christen und deren Rädelsführern - Hose an, oder Schwanz ab!

... hervorragender Artiekl übrigens.

übergriffig

"Frauen, scheint es, muss man ja nicht lange bitten: Sie ziehen sich aus, sobald sich ihnen eine Gelegenheit bietet. "

------------

Ich bin entsetzt über solche frauenfeindliche Anmerkung. Das ist Argumentation von Leuten, die gerne nackte Frauenkörper sehen wollen. "Frauen wollen das doch sowieso. Wer sich nicht ausziehen will, ist keine richtige Frau".

Andersrum wäre ja auch nicht besser

"Als emanzipierte Frau sage ich: Bloß nicht!"
------------

Ich weiß nicht, ob ich emanzipiert bin, aber ich denke auch ähnlich.

Stellen Sie sich mal eine Gesellschaft vor: Frauen kaufen sich massenweise "Playgirls", wo Männer nach Schönheitsideal der Frauen ausziehen, ggf. in erotischen Kleidungen (keine Unterhosen, sondern Armbänder usw.)

Männer unterziehen sich Peniskorrektur-OPs, weil ihre Freundinnen sonst enttäuscht wären, nachdem Frauen viel Ideal-Penis aus Zeitschriften kennen und das auch im Real erwarten.

Und wenn man im übervollen Bus fährt, greifen Frauen heimlich nach dem Körperteil, und das wird zum Volkssport für jungen Mädchen, insbesondere wenn sie alkoholisiert sind...

Da muss man aber differenzieren!

Auch wenn ich Ihre Bedenken verstehen kann, clair11, so muss man aber doch differenzieren: In diesem mit einem humoristischen Unterton bedachten Satz liegt keinerlei Rechtfertigung oder gar Aufforderung für einen Übergriff auf Frauen.

Natürlich gibt es Sexualstraftäter, die ihre Straftat damit rechtfertigen, die Frauen hätten es ja durch ihre Zeigefreudigkeit nicht anders gewollt. Nur dürfen so irrlichtige Aussagen uns nicht daran hindern, über Tatsachen und Phänomene zu diskutieren, ohne dass man damit irgendeine Straftat rechtfertigen wollte!

Maß halten, Text verstehen!

Blödsinn, „frauenfeindliche Anmerkung“. Frau Raether hat das sehr gut beobachtet – man braucht freilich ein wenig Lesekompetenz, um diesen Satz richtig zu lesen. Sie sagt nicht, dass sich generell alle Frauen gerne ausziehen, sondern dass die Zahl derer, die es tun, unerschöpflich ist, und das kann keiner ernsthaft bezweifeln, weil es täglich aufs Neue bewiesen wird. Vor diesem Hintergrund ist es erlaubt, eine drastische Verkürzung (Übertreibung) zu verwenden, wie sie es getan hat. Man nennt das: Hyperbel.