PannenhelferinZickende Autos

In loser Folge begleiten wir Menschen in ihrem Arbeitsalltag. Diesmal: Eine Pannenhelferin in der Ferienzeit von Maike Brzoska

Dingdong. Das Klingeln kündigt die erste Panne an. »Fahrgeräusche ändern sich«, erscheint auf dem Display am Armaturenbrett, außerdem »Schumacherring Kempten, Tankstelle Agip«. Susa Bobke runzelt die Stirn, tippt mit dem Zeigefinger auf den Monitor und fährt los. »Da bin ich ja mal gespannt.« Bobke ist Straßenwachtfahrerin beim ADAC. Ihr Einsatzgebiet ist das Allgäu, ihre bevorzugte Arbeitszeit die Spätschicht ab 15 Uhr. Rund 300 Kilometer fährt sie in acht Stunden. Dieser Tage, in der Ferienzeit, werden sie und ihre Kollegen besonders oft gerufen.

Als das Engelmobil die Tankstelle ansteuert, winkt die Frau mit der Panne eifrig. Das gelbe Auto mit dem ADAC-Schriftzug ist weithin sichtbar, auch Bobke selbst ist ein Hingucker: neongelber Overall mit reflektierenden Streifen, die rot gefärbten Haare trägt sie offen. »Er macht komische Geräusche«, sagt die Frau aufgeregt zur Begrüßung und zeigt auf ein Fahrzeug. »Er«, das ist in diesem Fall ein blauer Fiat Punto. Bobke beugt sich über den offenen Motorraum und ruckelt mit einem Schraubenzieher an einigen Abdeckungen. »Starten Sie bitte mal.« Die Frau lässt den Wagen an, Bobke horcht, woher das rasselnde Geräusch kommt. »Klingt nicht gesund.«

Anzeige

Sie prüft noch ein Kabel, dann die Diagnose: »Der Motor läuft nicht auf allen Zylindern.« Die Autobesitzerin schaut sie fragend an. »Er hoppelt, Motorschaden«, sagt Bobke. Die Frau nickt. »Mein Mann kommt gleich«, sagt sie.

Susa Bobke ist 47 Jahre alt und ein kräftiger, burschikoser Typ, ihre Stimme aber ist erstaunlich leise. Die Ausbildung zur Kfz-Mechanikerin hat sie erst mit 23 begonnen, vorher studierte sie Germanistik und Jura, auch weil ihre Eltern sich eine akademische Laufbahn für sie wünschten. Neben dem Studium fuhr sie Taxi, und hinterher machte sie Autos ganz zu ihrem Geschäft. Schon als Kind, in Friesland, war sie immer dabei, wenn auf den umliegenden Höfen Traktoren repariert wurden.

Manchmal zweifeln Männer an ihrer Diagnose

Inzwischen ist der Mann der Punto-Fahrerin eingetroffen. Er trägt ein enges T-Shirt, unter dem sich Muskeln abzeichnen, darüber hängt eine Halskette. Seine Frau begrüßt ihn mit: »Motorschaden.« Er läuft wortlos zum kaputten Auto, öffnet die Motorhaube und fummelt ein paar Minuten an den Schläuchen herum. »Motorschaden«, sagt er laut. Bobke schmunzelt. Dass Männer an ihrer Diagnose zweifeln, kommt häufiger vor.

»Der Mann will die Oberhand behalten, die Rollenverteilung muss erst wiederhergestellt werden«, erklärt sie später. Seit fast 20 Jahren fährt sie für den ADAC. Über ihre Erfahrungen als Gelber Engel hat sie nun schon ihr zweites Buch geschrieben.

Nur sechs der 1.700 Gelben Engel sind Frauen. Für viele sind sie deshalb etwas Besonderes, einige sind allerdings auch skeptisch, vor allem einige Männer. Wo denn ihr Kollege bleibe, wird sie manchmal gefragt. Oder ob sie überhaupt eine Ausbildung habe. Sie antwortet gern, dass sie sich hochgeschlafen habe. »Es geht nur mit Humor«, sagt sie mit ihrer leisen, unaufgeregten Stimme.

Leserkommentare
  1. So etwas ähnliches wie Bobke habe ich auch schon erlebt: Dass Männer einfach nicht glauben können, dass Frauen manchmal doch auch in bisschen was am Auto selbst machen können (wobei ich da mit Bobkes Ausbildung nicht mithalen kann). Durfte vor drei, vier Jahren nämlich erleben, wie mich zwei männliche Teenager ungläubig anschauten, als ich die Pneus am Auto wechselte. Sie schauten nicht nur verdattert, sondern fragten mich nach einer Weile sogar, wieso ich das den als Frau machen würde!? Habe dann geantwortet, ob sie lieber hätten, wenn ihre Freundin bei einer Reifenpanne nachts auf einer einsamen Strasse auf die Hilfe eines zufällig vorbeifahrenden zwielichtigen Typen angewiesen sei, oder ob es sie nicht beruhigen würde, wenn sie wüssten, die Freundin könne sich selbst helfen. Das hat ihnen dann eingeleuchtet. Trotzdem haben sie den Rest ihrer Mittagspause damit verbracht, mich wie ein exotisches Tier zu bestaunen.

  2. 2. Erst?

    "Die Ausbildung zur Kfz-Mechanikerin hat sie erst mit 23 begonnen"

    Erst. Soso. Die Zeit Online im Jugendwahn? SO betrachtet dürfte Euer Herr Schmidt bereits ein versteinertes Fossil sein. Wie schafft der es nur lebend in Talkshows?!

  3. Der Artikel beginnt damit, dass man die Frau einen ganzen Tag begleitet habe. Im Artikel erfährt man aber ledigilich etwas von einem Fiat mit "Motorschaden" und nebulösen Andeutungen von Fällen mit Spritmangel.

    Haben die gelben Engel so ein einfaches Arbeitsleben? Oder wurde die ADAC-Frau doch nur einen Fall und nicht einen Tag lang begleitet?!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...kommt im nächsten sommerloch.
    stay tuned...

    • Marobod
    • 11. August 2012 10:34 Uhr

    lernen , wenn er sich dafuer interessiert. Haber auch als Mann Fahrunterricht bei einer Frau gehabt. Hat mir jetzt nicht unbedingt geschadet. Ich kenne auch 2 KFZ-Schlosserinnen. die machen den gleiceguten job wie Maenner. Zu DDR Zeiten hat meine Mutter in ner Motoradwerkstatt gearbeitet zwar als einzige Frau aber sie war da kein Exot O.o

    Diese Geschlechterfragen sind mir ein Graus

    • abot
    • 11. August 2012 11:49 Uhr

    Vielen Dank für diesen interessanten und inspirierenden Artikel. In unseren Schulen sollte viel früher angesetzt werden mit Berufsbeschreibungen und -beratungen, sodass Kinder und Jugendliche eine bessere Wahl treffen können und sich nicht nur für die bisher üblichen Rollenstereotypen entscheiden.

  4. Das hat aber nichts damit zu tun, dass sie eine Frau ist, sondern, weil ich sehr häufig die Erfahrung gemacht habe, dass man den Diagnosen von Mechanikern (99% Männer) im allgemeinen nicht sonderlich trauen kann.

    Ich möchte behaupten, dass die Fehlerquote bei solchen Diagnosen bei ca 40% liegt! (Dieses beinhaltet allerdings auch wissentliche Falschaussagen, um Reparaturpreise zu erhöhen.)

  5. 7. Ahhh.

    Schon wieder ein Artikel über eine Pannenhelferin...

  6. ...kommt im nächsten sommerloch.
    stay tuned...

    Antwort auf "*kopfkratz*"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service