JazzszeneDas Ende der Geschmacksdiktatur

Berlin swingt wieder: In den Clubs und Bars spielt sich eine neue, vitale Jazz-Szene frei. von Ralph Geisenhanslüke

Man kann die Luft schon mit den Händen fassen, als Eric Vaughn kurz nach Mitternacht den Raum betritt. Sieben Mann stehen auf der improvisierten Bühne des Edelweiß in Kreuzberg, im Hintergrund die großblumige Tapete, dunkelgrün. Durch Zigarettenqualm, Arme, Haarknäuel sind sie kaum zu sehen. In der ersten Reihe, auf Klappstühlen und abgewetzten Sesseln, sitzt eine Gruppe junger Frauen, konzentriert lauschend mit geschlossenen Augen. Weiter hinten wird getanzt. Der Altersschnitt liegt um die 30. Sollte der Jazz nun doch bald sterben, gibt er vorher jedenfalls noch eine schöne Party.

Eric streift den Sweater über den Kopf, einmal am Glas nippen, zwei Züge an der Zigarette, Drumsticks aus dem Rucksack. »Ich habe noch jemanden mitgebracht. You got to hear that kid. He’s amazing.«

Anzeige

Eric Vaughn, 47, ist ein wahrer Gentleman am Schlagzeug. Ein Spielmacher, der die Fäden zusammenhält. Einer, der schon ahnt, was die anderen spielen werden, ehe es ihnen selbst einfällt. Er bringt die Trommeln zum Sprechen, seine Grooves sind federleicht und präzise, jeder Beckenschlag ein Glanzlicht, kein Ton redundant. Als Eric letztes Jahr im Waldo mit seiner Session-Reihe Naked Jazz gastierte, verwandelte sich die kleine Bar, Torstraße, Hinterhof, in einen musikalischen Hotspot. Plötzlich gab es dort eine Art von Session, bei der nicht zauselige Männer endlos herumlungerten, als hätten sie kein Zuhause. Es gab exquisiten Cool Jazz und Bebop, gespielt von smarten Typen in gebügelten Hemden. Bis tief in die Nacht strömten sie mit Instrumentenkoffern herbei. Fast alle sprachen Englisch. So wie Eric aus Savannah/Georgia, der 2008 nach Berlin kam und heute drei Drumsets in den Clubs der Stadt verteilt hat, weil er jeden Abend woanders spielt. Das Edelweiß ist eigentlich ein Café und Restaurant am Görlitzer Park. Aber die Sessions sind legendär. Wenn man Plattenfirmen- oder Medienmenschen davon erzählt, zucken sie mit den Schultern.

Das »Kid«, das Eric heute mitgebracht hat, heißt Benson McGlashan. 22 Jahre alt, Kanadier aus Vancouver Island, seit zwei Monaten wohnhaft in Moabit. Eric hat ihm eine Wohnung vermittelt, jetzt sind sie Nachbarn. Und Benson ist mittendrin in einem Netzwerk, das der Stadt derzeit üppigen Zustrom an Kreativität und Talent beschert. 200 Musiker und rund 600 Jazzfreunde hat Eric in seinem E-Mail-Verteiler. Seine Reihe Naked Jazz macht Station auch an Orten, die weitab der traditionellen Gleise liegen. Zum Beispiel im Badehaus Szimpla in Friedrichshain. Der Club, von einem Häuflein verschmitzter Ungarn geführt, sieht von außen aus wie ein Knusperhäuschen, von innen wie eine surrealistische Westernkneipe und befindet sich tatsächlich in ehemaligen Sanitärräumen des Reichsbahnausbesserungswerks.

Jetzt aber stehen Eric und Benson im Edelweiß. Sie sind nur zum Vergnügen hergekommen. Man besucht Freunde, pflegt das Netzwerk, spielt, jede Nacht. Von den lausigen Gagen spricht kaum einer, manchmal geht auch nur der Hut rum.

Benson sieht mit seinem Bärtchen und der Schiebermütze ein bisschen aus wie der junge Johnny Depp. Aber als er die ersten Töne aus der Gitarre kitzelt, denkt man an den geschmeidigen, katzenhaften Wes Montgomery, die Eloquenz von Joe Pass oder die Melancholie von Jim Hall. Benson hat ein paar Jahre Punk und Grunge-Rock gespielt, sein erster Gitarrenheld war Kurt Cobain. Als Cobain starb, war Benson gerade vier Jahre alt war. Irgendwann sah Benson ein Konzert des kanadischen Pianisten Oscar Peterson, dessen konzentrierte Eleganz Bensons musikalischen Kosmos neu sortierte.

Die erste gute Nachricht ist: Jazz darf wieder Spaß machen. Hauptgrund dafür: der Zuzug von Neuberliner Musikern und Publikum. Ob hier im Edelweiß junge Amerikaner hübschen Spanierinnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Oder ob, im b-flat, die Band das Rascheln der Stadtpläne und Reiseführer übertönt, mit denen der Easy-Jetset aus den Hostels in Mitte herbeiströmt.

Die zweite gute Nachricht: Niemanden interessiert mehr, wie die deutsche Jazz-Polizei das findet. Jene knöcherne Riege von Funktionären und Vereinsmeiern, die Konzerte bartkraulend bemosern, wenn es zu »poppig« klingt. Die sich als Gralshüter aufspielen und den Jazz in die akademische Ecke gedrängt haben, wo er nach landläufiger Wahrnehmung in atonalem Siechtum vegetiert. Man erinnere sich an Zeiten, als sogar das selbst dünkelhafte und mittlerweile tatsächlich in Bedeutungslosigkeit versunkene JazzFest noch ein Free-Jazz-Gegenfestival brauchte. Das Totschlagargument: Kommerzverdacht. Unter amerikanischen Musikern undenkbar.

Leserkommentare
  1. der noch mal das Faszinosum Berlin als Kapitale des Kreativen/Künstlerischen am Beispiel des Jazz beleuchtet.

    Aktuelles zur Berliner Jazzszene gibt's übrigens hier -> http://www.jazz-guide-ber...

    Zum Brönner nur dies -> http://www.threadbombing....

    • Bazini
    • 09. August 2012 12:20 Uhr

    kann auch mal montags bei ernst auf der jazzsession auftauchen, im wedding. www.bei-ernst.de
    Vorsicht: mittwochs schlager! : )

  2. Das hat dem Jazz in seiner großen Ära zum Durchbruch verholfen, und das ist auch heut wieder ein Aspekt - auch wenn das viele Musiker noch nicht erkennen. Aber es gibt wieder und wachsend eine Tanzszene - allgemein als "Swingtanzen" bezeichnet - und damit eine Menge relatiov junge, gut ausgebildeter Leute in "Trendsetter-position" (Medien, leitenden Angestellte, Selbstständige), die sich via ihres Tanzhobbys mit Jazz befassen und es verstehen und lieben lernen. Und dann auch mal Experimente wagen, denn das gehört ja zum Jazz dazu.
    Und auch nichttanzendes Zufallspublikun entdckt plötzlich, dass die obligate Dixiekapelle beim Straßenfest durchaus Spaß machen kann, wenn dazu passend Charleston oder New Orleans Style getanzt wird. (Nebenbei: auch viele Musiker entdecken dann plötzlich, was ihrer Musik bisher gefehlt hat. Wie sagte mal ein Hamburger Jazzer: Wenn man dazu nicht tanzen kann, braucht man es nicht spielen ...)

  3. Zunächst möchte ich im Voraus klar stellen, dass ich die im Artikel besprochene Musik absolut in Ordnung finde, sie macht Spaß und die Musiker können erstklassig spielen. Dennoch habe ich mich über einen Artikel in der ZEIT (er stand ja auch in der Printausgabe) selten so geärgert wie über diesen, denn er behauptet zwischen den Zeilen mehrere unglaubliche Unwahrheiten, zudem ist er voller innerer Widersprüche. Zunächst wird unterschwellig behauptet, dass in deutschen Jazzclubs vor allem „zauselige alte Männer“ herumlungern würden, als hätten sie kein Zuhause. Damit nicht genug: Diese Männer seien für den Niedergang des Jazz verantwortlich, sie seien die „deutsche Jazz-Polizei“, „jene knöcherne Riege von Funktionären und Vereinsmeiern, die Konzerte bartkraulend bemosern, wenn es zu »poppig« klingt. Die sich als Gralshüter aufspielen und den Jazz in die akademische Ecke gedrängt haben, wo er nach landläufiger Wahrnehmung in atonalem Siechtum vegetiert“ und die dafür verantwortlich seien, dass jedes Festival ein Free-Jazz-Gegenfestival brauche. Woher, Herr Geisenhanslüke, beziehen Sie Ihr Wissen? Können Sie das belegen? Hier wird wieder einmal das Klischee bedient, dass der Free Jazz im deutschen Jazz die Macht übernommen habe.

  4. Dann schauen Sie sich doch bitte die Programmgestaltung der größten deutschen Festivals an. Egal ob Enjoy Jazz, das Berliner Jazzfest, JazzBaltica oder Leverkusen. Schauen Sie auf die Programme traditionsreicher deutscher Jazzclubs wie der Münchner Unterfahrt, des Stuttgarter Bix oder des A-Trane. Free Jazz finden Sie dort(fast)nie. Das Total Music Meeting – tatsächlich das Gegenfestival des Jazzfests (weil dort viele Leute nicht auftreten durften) – gibt es seit 2009 nicht mehr (weil die Förderung gestrichen wurde). Was Ihren Artikel so ärgerlich macht, ist die Behauptung, dass an den wichtigen Stellen (Labels, Clubs, Fördertöpfe) immer noch Alt-68er säßen, die die Kontrolle über staatliche Zuschüsse zu dieser Musik hätten und die quasi Musik per Dekret verbieten würden, die Spaß mache. Das ist einfach barer Unsinn!
    Interessant ist auch, dass Sie Siggi Loch als Beispiel für die erfolgreiche Vermarktung von Jazz anführen, dessen wichtigste Acts Vijay Iyer und Rudresh Mahanthappa sind (beide zumindest aus dem Grenzbereich zur freien Musik und Akademiker).

  5. Lochs Zitat, er schaue immer, ob ein Musiker kommunizieren wolle oder ob er nur für sich spiele, ist gerade ein klassisches Beispiel für Musik, die nicht der 16-Takt-Regel folgt (Sie dagegen unterstellen, dass im Free Jazz jeder nur für sich selbst spiele oder gar nicht spielen könne – ein Vorwurf, der nicht richtiger wird, je länger man ihn behauptet). Schließlich wird die Akademisierung des Jazz beklagt und dann - quasi als Gegenbeispiel - ausgerechnet Till Brönner angeführt, der in Dresden Jazz an der dortigen Uni lehrt. Die Ab- und Ausgrenzung von Stilen, die Sie beklagen, betreiben Sie gerade selbst. Schließlich kennen Free-Jazz-Ikonen wie Lester Bowie diese Grenzziehung gar nicht (mit seiner Brass Fantasy hat er Sade oder die Spice Girls gecovert). Es geht hier nicht um ein Entweder/Oder, es geht um ein Sowohl/Als auch. In Berlin existiert auch eine andere, sehr lebhafte Jazzszene, die unter dem Namen Echtzeit ein sehr interessantes Netz aus einheimischen und internationalen Musikern aufgebaut hat, eine Szene, die man auch in New York kennt und schätzt (bei deren Konzerten ein ähnlich junges Publikum zu finden ist wie in den von Ihnen beschriebenen Clubs). Der schwer vermisste und von der ZEIT offensichtlich nicht zu ersetzende Musikkritiker Konrad Heidkamp dreht sich angesichts solcher inkompetenter Artikel im Grabe herum.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ihr Kommentar trifft ins Schwarze! Dieser Artikel ist wirklich sehr sehr sehr ärgerlich. Und hantiert mit abgestandenen Stereotypen, dass es eine Art hat! Jazz-Polizei - du meine Güte! "Jazz darf wieder Spaß machen" - da sind wir aber froh, denn jahrzehntelang wurde man ja von eben jener Jazz-Polizei in atonale Folterkeller verschleppt? Es soll übrigens Leute geben, die keinen Bart tragen und noch tief in der ersten Lebenshälfte stehen, denen Free Jazz Spaß macht. Vielleicht kommen ein paar Farbtupfer der musikalischen Welt ja irgendwann auch in der Schwarz-Weiß-Welt von Herrn Geisenhanslüke an.

  6. Ihr Kommentar trifft ins Schwarze! Dieser Artikel ist wirklich sehr sehr sehr ärgerlich. Und hantiert mit abgestandenen Stereotypen, dass es eine Art hat! Jazz-Polizei - du meine Güte! "Jazz darf wieder Spaß machen" - da sind wir aber froh, denn jahrzehntelang wurde man ja von eben jener Jazz-Polizei in atonale Folterkeller verschleppt? Es soll übrigens Leute geben, die keinen Bart tragen und noch tief in der ersten Lebenshälfte stehen, denen Free Jazz Spaß macht. Vielleicht kommen ein paar Farbtupfer der musikalischen Welt ja irgendwann auch in der Schwarz-Weiß-Welt von Herrn Geisenhanslüke an.

  7. Hallo,
    Habe diesen Artikel sehr spät entdeckt. Er enthält eine Menge richtiger Beobachtungen.
    Klarstellen möchte ich nur den letzten Absatz. Ich erahne eine Reihe von Personen, die darin widergespiegelt sein sollen. Da ich der Wahrnehmung und Weltanschauung diesen sehr nahe stehe, kann ich es nicht bestätigen. Sondern sehe bei diesen Personen eine ganz eindrückliche sympathische und spielerische Haltung, die ich teile. Die sind in ihrer Wahrnehmung eher breit ausgerichtet und verabscheuen lediglich uninspirierten Ausdruck. Wenn man also Neue Musik, Worldmusik, Free Jazz, Soundart, allgemeine Avantgard wie z.B. John Cage mag, heißt das noch lange nicht, dass man The Beatles oder Johnny Cash oder Adele nicht mag ...

    Eine Geschmackspolizei gibt es in vielen Bereichen. Hören Sie sich mal radio eins Soundcheck an ... eine Sendung mit Ausdruck für lustvollem Polizeieinsatz für den inspirierten Ausdruck .. kontroverse Diskussionen, sinnvoll und anregend.

    Bitte mehr davon ... es bereichert unsere Leben, macht uns klüger und toleranter für alles. Es liegt an uns undee Weltanschauung persönlich individuell zu entwickeln.

    herzlichen Dank
    CS

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Jazz | Musikrichtung | Musik | Berlin
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service