Stimmt's?Muss man Eier im Kühlschrank lagern?

…fragt Pilar Oliva-Bosch aus Tübingen. von 

Mancher Verbraucher wundert sich vielleicht, dass selbst im heißesten Sommer die Eier in unseren Supermärkten ungekühlt angeboten werden. Können da keine Bakterien eindringen? Und braucht man die Eier zu Hause dann auch nicht in den Kühlschrank zu packen?

Die Praxis des Lebensmittelhandels ist nicht unumstritten; der mittlerweile längst pensionierte Eierexperte Johannes Petersen von der Universität Bonn sagte uns schon vor Jahren: »Das ist töricht!« Es stimmt aber, dass die Eier nach dem Legen über eine natürliche Schutzschicht, die Cuticula, verfügen.

Anzeige

Da sie in Deutschland nicht gewaschen, sondern nur abgebürstet werden, dürfen sie nach dem Legen 18 Tage lang ungekühlt aufbewahrt werden. Danach gilt der Schutz nicht mehr als effektiv, und die Eier müssen in den Kühlschrank. Weil der Verbraucher nicht immer aufs Datum schaut, ist es eine gute Regel, die Eier gleich nach dem Einkauf im Kühlschrank zu verstauen.

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Sobald sie einmal darin waren, darf man die Kühlkette nicht mehr unterbrechen – dann kann sich Kondenswasser auf der Eierschale bilden, das durch die Schale ins Innere dringt und dabei Keime mit sich nimmt.

In anderen Ländern, etwa in den USA und Kanada, ist es Vorschrift, die Eier auch im Laden gekühlt aufzubewahren. Dort werden allerdings die Eier aus Angst vor Salmonelleninfektionen direkt nach dem Legen gewaschen. Weil dabei jedoch die natürliche Schutzschicht kaputtgeht, wäre das Ei bei ungekühlter Lagerung Keimen aller Art ausgesetzt.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Jetzt weiss ich endlich, warum das mit dem "Kühlen ab xxx" gilt...

    • TBaxter
    • 11. August 2012 10:57 Uhr
    2. Igitt

    In der Küche ungewaschene Eier in die Hand nehmen, Mahlzeit. Wo die wohl schon überall waren :)

    Aber wenn man reinlich ist, wie wäscht man eigentlich diese empfindlichen Dinger, bevor man sie in den Kühlschrank packt?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die waren zum beispiel mal in einem hühnerarsch.

    ;-)

    Eier sollten auf keinen Fall gewaschen werden, da man durch das Waschen die Schutzschicht zerstört und so das Eindringen von Keimen begünstigt. Es ist nicht zu erwarten, dass man durch einfaches Waschen alle äußeren Keime abtötet, die verbleibenden können danach ungehindert in das innere des Eies vordringen.
    Direkt vor der Verwendung ist ein Waschen aber unproblematisch.

    Aus diesem Grund lasse ich die Eier immer in der Packung, am besten noch mit einer Tüte drumherum.. dann spart man sich das wöchtentliche Kühlschrank auswischen.

  2. in unserem (deutschen) Supermarkt sind die Eier sehr wohl im Kühlregal. Löblich, wie es scheint.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Kelhim
    • 11. August 2012 12:09 Uhr

    Sie dürfen 18 Tage lang ungekühlt gelagert werden, weil ihre "natürliche Schutzschicht" so lange besteht, wie es im Artikel heißt. Demnach ist es weder besonders löblich noch schlecht, wenn sie auch im Handel gekühlt werden.

    • ASasse
    • 11. August 2012 22:44 Uhr

    Schade und keineswegs löblich, dass es immer noch Supermärkte gibt, die Eier kühlen. Denn die Eier verlieren ja durch das Kühlen ihren natürlichen Schutzschild. Das bedeutet für Sie als Kunden: Eier die im Supermarkt gekühlt wurden brauchen ab jetzt eine nahezu ununterbrochene Kühlkette. Also nicht zwischendurch mal ins warme Auto legen oder so was, was mit ungekühlten Eiern problemlos möglich wäre.

    Wie gut der ungekühlte Schutz der Eier funktioniert zeigt übrigens die Henne selbst, denn sie brütet ja nicht jedes Ei einzelnd aus, sondern wartet (ohne Kühlung der Eier) bis sie bis zu ein Duzend Eier im Nest hat, und beginnt erst dann 3 Wochen lang zu brüten. Da sie maximal 1 Ei pro Tag legen kann, und nicht immer ihr Eier von anderen Vögeln untergeschoben werden, müssen einige Eier also viele Tage lang ungekühlt rumliegen, bevor daraus ein Küken erbrütet werden kann (übrigens wieder mit Wärme, also optimale Bedingungen für böse Keime).

    verkauft alte Eier???

    • Kelhim
    • 11. August 2012 12:09 Uhr

    Sie dürfen 18 Tage lang ungekühlt gelagert werden, weil ihre "natürliche Schutzschicht" so lange besteht, wie es im Artikel heißt. Demnach ist es weder besonders löblich noch schlecht, wenn sie auch im Handel gekühlt werden.

    Antwort auf "Eier im Kühlregal"
  3. Die Praxis des Lebensmittelhandels ist nicht unumstritten; der mittlerweile längst pensionierte Eierexperte Johannes Petersen von der Universität Bonn sagte uns schon vor Jahren: »Das ist töricht!«

  4. die waren zum beispiel mal in einem hühnerarsch.

    ;-)

    Antwort auf "Igitt"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Und Honig ist Bienenkotze. Warum sich Frauen immer nur vor Spinnen ekeln - unser Vorratsschrank ist eigentlich deutlich widerlicher.

    Aber es schmeckt trotzdem.

  5. Und Honig ist Bienenkotze. Warum sich Frauen immer nur vor Spinnen ekeln - unser Vorratsschrank ist eigentlich deutlich widerlicher.

    Aber es schmeckt trotzdem.

    • boh5
    • 11. August 2012 14:40 Uhr

    Treffen sich zwei Eier im Kühlschrank. Sagt das eine "Huch, Du bist aber behaart!" Sagt das andere "Ist normal, bin ja auch eine Kiwi."

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's?
  • Schlagworte Nahrungsmittel | Verbraucherschutz | Lebensmittelindustrie | Ernährung | Landwirtschaft
Service