Innere EinstellungDas Zitat... und Ihr Gewinn

Pablo Picasso sagt: Manche Maler machen aus der Sonne einen gelben Punkt. Andere machen aus einem gelben Punkt eine Sonne. von 

So mancher Mitarbeiter, der an seine nächste Gehaltsverhandlung denkt, sieht schon, wie sein Chef schimpft, schäumt, die Forderung abschmettert. So mancher, der an seine Gründungsidee denkt, sieht sein Unternehmen in spe schon auf dem Friedhof der Insolvenzen begraben.

Was haben diese Vorstellungen gemeinsam? Negativ sind sie. Rückschläge und Katastrophen: Wer sich ein solches Ende ausmalt, nimmt sich selbst den Wind aus den Segeln. Meist wird er nichts unternehmen. Falls doch, führt er mit großer Wahrscheinlichkeit die ausgemalte Katastrophe herbei.

Anzeige

Denn wie werden Sie Ihrem Chef in einer Verhandlung begegnen, wenn Sie schon mit einer Abfuhr rechnen? Wie jemand, der sich in einer aussichtslosen Sache verteidigt: nicht locker, sondern angespannt, nicht überzeugend, sondern zweifelnd. Der Einfall vom Reinfall führt diesen erst herbei. Wer vom Gelingen nicht überzeugt ist, kann niemanden überzeugen.

Martin Wehrle
Martin Wehrle

Der Coach Martin Wehrle ist Autor mehrerer Karrierebücher und gibt jede Woche Karrieretipps in der Kolumne "Das Zitat und Ihr Gewinn".

Doch es geht auch umgekehrt! Seien Sie – frei nach Picasso – jemand, der aus einem gelben Punkt eine Sonne macht, nicht umgekehrt! Stellen Sie sich vor, wie Ihre Gehaltsverhandlung gelingt, Ihre Bewerbung einschlägt, Ihre frisch gegründete Firma durchstartet. Je detaillierter Sie sich Erfolge ausmalen, desto mehr färben diese Gedanken ab auf Ihre Ausstrahlung. Ihre Stimme wird fester, Ihre Argumente treffender, Ihre Körpersprache wird offener. Der Ort, wo Sie alles gewinnen, aber auch alles verlieren können, ist Ihr Kopf.

Profisportler wissen das. Was malt sich ein Skispringer aus, ehe er auf die Schanze geht? Einen weiten Sprung, eine perfekte Landung! Diese Vorstellung legt in seinem Gehirn neuronale Vernetzungen an, die einen realen Erfolg leichter machen. Wer sich dagegen ausmalt, dass er stürzt, bekommt wacklige Beine. Nicht nur auf der Schanze.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Infamia
    • 09. September 2012 9:03 Uhr

    Jetzt lese ich schon wieder die Verrisse hier, dabei herrscht noch nicht mal Lesezwang.

    Grundsätzlich hat Herr Wehrle recht. Ich wundere mich auch oft über die negative Einstellung vieler Menschen in nahezu jeder Lebenslage. Es wird ja von den Medien mit befeuert, indem man von Früh bis Spät nur mit negativen Meldungen befeuert wird, als ob es nichts auf der Welt gibt, was positiv wäre. Kein Wunder, dass viele nur noch im Büßerkleid herumlaufen und das Schlimmste befürchten.

    Typisch ist der deutsche Satz, "Bloß nicht zu früh freuen." Am besten gar nicht freuen. Schön am zu früh freuen ist doch, man hat sich überhaupt mal freuen können. Wenn es dann schief geht, hat man wenigstens für eine gewisse Zeit positive Gedanken gehabt und in der Zeit gelingt einem oft auch so manch anderes. Gelohnt hat es sich also so oder so. Ein Kumpel hat sich während der gesamten EM 2012 nicht zu früh freuen wollen, weil er nicht nachträglich enttäuscht werden wollte. Ich habe mich die gesamte EM gefreut wie Bolle und war dann nach dem Halbfinale entäuscht, hatte aber wenigstens bis dahin eine super Zeit. Für mich hat sich die EM 2012 also voll und ganz gelohnt, bis auf das Halbfinale.

    Wir Deutschen scheinen ein wirklich verqueres Verhältnis zu einer positiven Lebenseinstellung zu haben. Gehören zu den reichsten Ländern der Welt und erwarten ständig das Schlimmste.

    Und bevor mich jetzt wieder alle zerreißen: Der Pessimist sieht sich als Realisten und hält den Optimisten für naiv.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Natürlich ist eine positive Lebenseinstellung sinnvoll und hilfreich, aber es gibt nunmal Menschen, die sehr selbstkritisch sind und dennoch gute Ergebnisse bringen und damit bei objektiver Betrachtung eine Gehaltserhöhung "verdient" haben.

    Soll diesen Leuten nun eine Gehaltserhöhung verwehrt werden, nur weil sie etwas bescheidener sind, als andere Leute, die sich hervorragend "selbstdarstellen" können?

    Man kann diesen Artikel einerseits als Hilfestellung betrachten und andererseits als Aufforderung zum "Selbstmarketing" und damit implizieren, dass jede Person nur "Humankapital" ist, die sich bestmöglichst zu "vermarkten" oder zu verkaufen hat und wenn die Person es nicht macht, zu sagen:
    "Selber schuld, du Grübler!". Und darin liegt auch mein Kritikpunkt an dem Artikel: Mangelnder Erfolg(Gehalt) bei guter Leistung (Arbeit) wird individualisiert ohne zu hinterfragen, ob diese faktische Bevorzugung von "Selbstdarstellern" in irgendeiner Weise gerechtfertigt ist.

    Weiter sollte auch gefragt werden, ob es sinnvoll etwas selbstkritischere Personen durch solche Artikel "umzudrehen"? Darf man in dieser Welt nicht mehr zurückhaltend und bescheiden sein?

    Was den gelben Punkt angeht: Ein gelber Punkt in der Arktis kann auch eine frische "Marke" eines hungrigen Eisbären sein.

  1. Wenn ich hier was mit nur vier Absätzen vröffentlichen könnte hätte ich auch eine 'Alles ist möglich'-Einstellung. Vielleicht bringt man hier auch mal reale Situationen z.B. die Verkäuferin einer Bäckereikette oder so statt den Leuten hier vorzuwerfen sie wären selbst schuld, wenn es nicht vorwärts geht.

  2. Optimisten mögen das Leben leichter nehmen, nur habe ich Zweifel inwieweit man sich Optimismus antrainieren kann. Es gibt nun mal sone und solche Menschen.
    Im Umfeld gibt es bei uns einige Leistungssportler, um beim Beispiel aus dem Artikel zu bleiben, die auf Mentaltraining schwören und dennoch geht es bei entscheidenen Wettkämpfen oft genug schief. Und dann ist man noch selbst Schuld, weil im Kopf nicht "frei" genug.
    Daher glaube ich nicht, dass Optimisten erfolgreicher sind, sie machen sich nur weniger aus ihren Niederlagen.

    • MeIkor
    • 09. September 2012 9:41 Uhr

    "Wir Deutschen scheinen ein wirklich verqueres Verhältnis zu einer positiven Lebenseinstellung zu haben. Gehören zu den reichsten Ländern der Welt und erwarten ständig das Schlimmste."
    Vielleicht gehören wir zu den reichsten Ländern, weil wir schlimme Gefahren im Vorfeld ausräumen.
    Da wird einem der erfolgreichsten Ländern der Welt ständig eingeredet, es müsse irgendwie seine Mentalität ändern. Weshalb bitte?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Gerry10
    • 09. September 2012 11:38 Uhr

    ...es ist auch der uns angeborene Pessimismus der uns so erfolgreich macht.
    Ich verdanke meinem derzeitigen auslaendischen Arbeitsplatz auch der Tatsache, das meine Vorgesetzten der Meinung waren es waere gut "to put a German in charge".
    Und als erstes Frage ich immer "Was koennte Falsch laufen/ was lauft Falsch" im Gegensatz zu meinen Kollegen mit ihrem Es-wird-schon-werden Ausblick.
    Der Erfolg hat mir bisher immer recht gegeben, warum aendern?

  3. daß man sein - eigentlich schönes und recht tiefsinniges - Zitat hier so stark mißversteht und zum Zwecke des Buisness-Motivations-Brainwash-Bullshit verhunzt.

    Oder ist das jetzt wieder zu negativ gedacht und zerstört meine Karierre?

    Eine Leserempfehlung
    • annocom
    • 09. September 2012 9:44 Uhr

    der Herr redet offensichtlich sich selbst Mut zu, wenn er glaubt mit derart abgedroschenen Binsenweisheiten jemanden hinterm Stuhl vorzulocken.

    Eine Leserempfehlung
  4. hat keinen sinn. wer "loslassen" kann ist entspannt! das verwechselt der autor vielleicht mit "optimismus".

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    -et kütt wie et kütt
    und
    -et hät noch emmer joot jejange

    ;- )

  5. -et kütt wie et kütt
    und
    -et hät noch emmer joot jejange

    ;- )

    Antwort auf "dualistsisches denken"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    nur die Loecher sieht ist selber schuld! In komplexen Systemen ist die Erwartung jeden Schritt vorausplanen zu koennen unsinnig. "Rueckschlaege" sind normal und Positives Denken versetzt in die Lage in Realtime erfolgreich zu adaptieren.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Das Zitat und Ihr Gewinn
  • Schlagworte Karriere | Karriereberatung
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Gazastreifen Hamas verschleppt israelischen Soldaten
    2. Khalil Shikaki "Das ist ein Hamas-Moment"
    3. Indien und die WTO Auch der Freihandel hat Grenzen
    4. Dividenden-Stripping Steuern sparen mit dubiosen Aktiengeschäften
    5. Endlich Vintage! Mein erstes Age-Bashing
  • Neu im Ressort Karriere
    1. Personalauswahl "Blender geben häufig wenig von sich preis"
    2. Befristung Viele befristete Hochschulverträge unwirksam
    3. Berufseinstieg Erfolgreich im neuen Job
    4. Beförderung Ab jetzt Führungskraft
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Anzeige
  • Quiz

    Frage 1 / 10

    Verstehen Sie Akademisch?

    Philosophische Texte sind oft besonders unverständlich. Hier ein Beispiel: "Das mit seiner Umgebung konfrontierte gesellschaftliche Subjekt verhält sich jeweils zu den vergangenen Produktionsprozessen insgesamt so wie jenes mit seinem Nicht-Ich konfrontierte Ich zum Akt des in sich zurückgekehrten Handelns, welches als das absolute Ich durch Entgegensetzung eines Nicht-Ichs als Ich produziert."
    Was bedeutet das übersetzt?

    • 1.
    • 2.
    • 3.
  • ARTIKEL ZUM THEMA Beruf IM RÜCKBLICK
    August | Juli | Juni | Mai | April
Service