NordkoreaÜber Nordkorea

von 

Kim Jong Un und seine Frau Ri

Kim Jong Un und seine Frau Ri  |  © KCNA KCNA / Reuters

Die Gesellschaftskritik heißt Nordkorea in der Weltgemeinschaft des Klatschs willkommen. Jahrelang steuerte das Land zur internationalen Tratschgesellschaft nur Fotos von Kim Jong Il bei, dem alten Diktator, wie dieser mit unbeweglicher Miene vor den Produkten seines Landes stand und manchmal in Richtung eines produzierten Gegenstands deutete. Subtext: Oh, ein Buch. Oh, ein Schuh. Oh, ein Apfel. Oh, ein Computerbildschirm. Kaum einer druckte sie, warum auch? Kein Drama, keine Frauen, keine Bauchmuskeln, keine Babys. Wenig anzufangen war auch mit der einzigen privaten Information, die der Diktator von sich preisgab: dass in der Stunde seiner Geburt ein Stern und ein doppelter Regenbogen am Himmel erschienen seien.

Sein Sohn und Nachfolger Kim Jong Un hat nun eine neue Ära begründet. Erstmals in der Geschichte des Landes zeigte er sich mit einer Frau an seiner Seite, bei der Eröffnung eines Vergnügungsparks in Pjöngjang . Unklar ist allerdings die Identität der Begleiterin des Diktators. Laut unbestätigten Agenturmeldungen könnte es sich bei der Unbekannten, die zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll, um Hyon Song Wol handeln, der Sängerin der »Elektromusikband Pochonbo«. Das nordkoreanische Fernsehen identifizierte die Frau hingegen als Ri Sol Ju, die bereits mit Kim verheiratet sein soll.

Anzeige
Gesellschaftskritik
Weitere Artikel zur Serie "Gesellschaftskritik". Bitte klicken Sie auf das Bild.

Weitere Artikel zur Serie "Gesellschaftskritik". Bitte klicken Sie auf das Bild.  |  © kallejipp

Es gibt keine genaueren Informationen darüber, wer Ri Sol Ju ist, wie lange sich das Paar kennt oder seit wann es verheiratet ist. Laut Geheimdienstberichten könnte Ri Sol Ju vor einigen Jahren Südkorea besucht haben und Gesang in China studiert haben. Spekulationen zufolge könnte es sich bei Hyon Song Wol und Ri Sol Ju um dieselbe Person handeln. Möglicherweise hat Kim Jong Un mit der Frau bereits ein Kind, dessen Geschlecht allerdings unbekannt ist. Unklar ist auch, ob der neue Stil des Jungdiktators eine wirtschaftliche Öffnung signalisiert oder nicht.

Als gesichert gilt, dass die Popularität von Hyon Song Wol, der Pochonbo-Frontfrau, mit dem Song »Frau im Sattel eines Rosses« in Nordkorea vor einigen Jahren einen Höhepunkt erreicht hat. Kurz darauf ist sie aus der Öffentlichkeit verschwunden, um möglicherweise einen Offizier zu heiraten. Weitere erfolgreiche Titel von Pochonbo heißen »Schritte von Soldaten«, »Ich liebe Pjöngjang« und »Sie ist eine ehemalige Soldatin«. Fest steht ebenso, dass mit dem Betreten Nordkoreas der Weltbühne ein ganz neuer Ton in der Gossip-Berichterstattung angeschlagen wurde.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Es bleibt die Hoffnung, dass wir den Zusammenbruch dieses Regimes bald erleben werden.

    2 Leserempfehlungen
  2. "Die Gesellschaftskritik heißt Nordkorea in der Weltgemeinschaft des Klatschs willkommen."

    Und dies umso herzlicher, als mit Asma al-Assad ja eine Diktatorengattin aus der Welt der Klatschspalten verstoßen wurde.

    Da musste einfach eine Lücke gefüllt werden!

    • Medley
    • 19. August 2012 17:23 Uhr

    "Schön" zu sehen, das Diktatoren auch noch von schönen, attraktiven jungen Frauen geliebt werden. Sagt ja sehr viel über die Gerechtigkeit auf dieser sch... Welt aus.

    [...] Bitte achten Sie auf Ihre Wortwahl. Danke. Die Redaktion/kvk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Medley
    • 19. August 2012 18:34 Uhr

    ...was würde wohl der weltbekannte impressionistische Maler Max Liebermann dazu sagen, wenn er wüsste, dass sein berühmtes Zitat im Jahre 2012 von einer eigentlich links-LIBERALEN Zeitung in ihrem öffentlichen Forum gelöscht wird, weil es als mutmaßlich nicht gesittet genug erachtet wurde? Dieser geflügelte Spruch ist indess kein Vulgärobzönität, sondern vielmehr schlicht und einfach eine allseits angewandte, übliche Redewendung, die in der Vergangenheit ua. auch von vielen hochgestellten Persönlichkeiten aus der Politik, der Wirtschaft, den Medien und der Kunst und Kultur in entsprechenen Situationen angewandt/genutzt wurde. Schließlich konnte die Grand-Prix Sängerin Lena ein zuvor ebenso anrüchigen Verbalausdruck, wie das umgangssprachlich bekannte "Megageil" selbst in Anwesenheit des Ex-Bundespräsidenten Wulff öffentlich in den Mund nehmen, ohne das man ihr das deshalb gleich als unanständig bzw. ungebührlich ausgelegt hätte. Also wirklich.

  3. hoffen wir mal, dass er was aus seinem Amt macht!

    • Extrakt
    • 19. August 2012 18:02 Uhr

    Sieht aus wie der späte Elvis.
    Das ist aber auch alles was ich nach dem Artikel "mitnehme".

    • Medley
    • 19. August 2012 18:34 Uhr

    ...was würde wohl der weltbekannte impressionistische Maler Max Liebermann dazu sagen, wenn er wüsste, dass sein berühmtes Zitat im Jahre 2012 von einer eigentlich links-LIBERALEN Zeitung in ihrem öffentlichen Forum gelöscht wird, weil es als mutmaßlich nicht gesittet genug erachtet wurde? Dieser geflügelte Spruch ist indess kein Vulgärobzönität, sondern vielmehr schlicht und einfach eine allseits angewandte, übliche Redewendung, die in der Vergangenheit ua. auch von vielen hochgestellten Persönlichkeiten aus der Politik, der Wirtschaft, den Medien und der Kunst und Kultur in entsprechenen Situationen angewandt/genutzt wurde. Schließlich konnte die Grand-Prix Sängerin Lena ein zuvor ebenso anrüchigen Verbalausdruck, wie das umgangssprachlich bekannte "Megageil" selbst in Anwesenheit des Ex-Bundespräsidenten Wulff öffentlich in den Mund nehmen, ohne das man ihr das deshalb gleich als unanständig bzw. ungebührlich ausgelegt hätte. Also wirklich.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Ungerechte Welt"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Kommentare zum konkreten Artikelthema und verzichten auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/ls

  4. 7. [...]

    Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Kommentare zum konkreten Artikelthema und verzichten auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion/ls

    Antwort auf "Liebe Redaktion..."
  5. ... sagt uns dieser Artikel jetzt, ausser der Vermutung, dass Nordkoreas Machthaber vermutlich nicht homosexuell ist??

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Gesellschaftskritik
  • Schlagworte Baby | Drama | Fest | Geburt | Gesang | Information
Service