ElektromobilitätAbgasfreier Bote

Elektroroller können sich auszahlen. Ein Beispiel. von Niklas Wirminghaus

Hamburger Pizzaboten liefern Argumente für einen großen Plan der Bundesregierung: Eine Million Elektroautos bis zum Jahr 2020 in Deutschland wünscht sich Kanzlerin Angela Merkel; auch die EU-Kommission plant fest damit, dass bis 2050 ausschließlich elektrisch betriebene Fahrzeuge durch Europas Stadtzentren rollen. Ernüchternd dagegen die Realität: Gerade einmal 1600 dieser Autos wurden seit Jahresbeginn in Deutschland verkauft. Die Deutschen misstrauen ihnen noch, sie scheuen die langen Ladezeiten, fürchten, mit leerem Akku liegen zu bleiben, und ärgern sich über die hohen Preise. Zu Recht?

Joey’s Pizza, Marktführer im Bereich Lieferservice von Pizzen, hat in den vergangenen Monaten eine Umstellung seines Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge getestet – und festgestellt, dass sich der Wechsel lohnen kann.

Anzeige

Im April stattete die Firma eine Filiale in der Hamburger Innenstadt mit sechs Elektrorollern und einem Elektroauto aus. Die Boten fahren ihre Ware seitdem geräusch- und emissionsarm aus, denn getankt wird Ökostrom. Nach 100 Tagen ziehen die Pizzalieferanten von Joey’s eine positive Bilanz: Die Fahrzeuge seien zuverlässig, die Reichweiten mit etwa 80 Kilometern ausreichend, und lange Ladezeiten könnten mit Wechselakkus umgangen werden.

Seit Gründung der Firma vor fast 25 Jahren sei Elektromobilität immer mal wieder ein Thema gewesen, sagt Geschäftsführer Karsten Freigang. Regelmäßig hieß es: »nicht ausgereift«. Nicht nur das hat sich geändert. Hinzu kommt nun das Argument: Die elektrisch betriebenen Scooter sind im Betrieb sogar billiger als Zweiräder mit Verbrennungsmotor. Zwar liegt der Anschaffungspreis eines tauglichen Elektrorollers mit rund 4.000 Euro um über 2.500 Euro höher als beim Benziner – dafür hat Joey’s bei einer angenommenen Lebensdauer von 24 Monaten und aktuell geltenden Sprit- und Strompreisen Verbrauchskosten von nur 315 Euro pro Jahr (Elektro) gegenüber 1.730 Euro (Benzin) errechnet. Nach etwa 20 Monaten könne sich ein Elektroroller also amortisieren.

Bei den Pizzaboten geht der Trend ohnehin zu einem Fuhrpark ohne Autos; mit aufmontiertem Spezialkoffer können die Scooter von Joey’s bis zu acht Pizzen mitnehmen. Erst bei Großbestellungen oder größeren Entfernungen steigen die Boten ins Auto.

Eine »schöne Sache« nennt der Automobilwirtschaftsexperte Ferdinand Dudenhöffer den Pizza-Feldversuch. Momentan sei die Lieferbranche wegen der kurzen Fahrtwege »einer der wenigen realistischen Einsatzorte für Elektromobilität«. Doch in der Gesamtschau sehe es düster aus: »Im Autobereich herrscht tote Hose, da bewegt sich gar nichts.« Die bescheidene Zahl an Zulassungen sei »alles andere als lustig«, sagt der Experte.

Er warnt: »Die Elektromobilität in Deutschland ist auf dem besten Wege zu scheitern.« Die Eine-Million-Marke der Bundesregierung, die Verkehrsminister Peter Ramsauer erst vor wenigen Wochen noch einmal als Ziel bestätigte, sei spätestens seit diesem Jahr Makulatur. Dudenhöffers Prognose: »Wenn wir 2020 nur zehn Prozent davon erreichen, ist das schon ein dolles Ergebnis.«

Die Pizzalieferanten von Joey’s wollen den Einsatz der Elektrofahrzeuge hingegen ausweiten. Ob sich das für alle Filialen lohnt, ist fraglich: Die erweiterte Praxistauglichkeit sollen nun Tests in Liefergebieten fernab der Innenstädte und in hügeliger Topografie zeigen. Und es gilt, den Winter abzuwarten: Weil Kälte die Speicherkapazität von Batterien vermindert, kann die Reichweite von elektrisch betriebenen Fahrzeugen bei minus fünf Grad Celsius um mehr als die Hälfte sinken, hat die Prüforganisation Dekra gemessen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • E.Wald
    • 02. September 2012 10:51 Uhr

    "Einer der wenigen realistischen Einsatzorte für Elektromobilität" - Das sehe ich anders. Berufspendler fahren selten mehr als 80 km pro Tag (allein das ist ein riesiger Markt), Zweitautos werden meist auch nur wenig bewegt.
    Das Hindernis zu einem vernünftigen Marktanteil von E-Autos in Deutschland ist fast ausschließlich der völlig überzogene Preis, der sich für den Privatnutzer eben nicht amortisiert - und den ich, nebenbei erwähnt, auch nicht nachvollziehen kann: Ein E-Smart für 20.000 EUR ohne Batterie? Das Smart-Umrüstkit von Benziner auf E-Auto kostet gerade mal 7- 8 TEUR und bei einem reinen E-Auto spart der Hersteller doch die gesamten Benzin-Einbauten.
    Ich befürchte, dass die deutsche Autoindustrie gerade einen Wandel verschläft, die asiatischen Marken sind gegenwärtig schon weiter.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... und nehmen Sie einen Renault Fluence Z.E.

    Gewinnt keinen Schönheitspreis (der SMART sicher auch nicht!), aber ist ein richtig großes, vollwertiges und ordentlich ausgestattetes Zweckauto, das ausschließlich elektrisch angetrieben ist und dessen Akkurisiko der Hersteller trägt.

    Zum Pendeln im Grunde genommen ideal.

    Das Ding ist jetzt am Markt verfügbar. Es wird aber nur verfügbar bleiben, wenn es auch Kunden gibt, die es kaufen!

    Definitiv auch für mich bislang der einzige Hinderungsgrund.

    Ihre Rechnung mit dem Smart hinkt allerdings: Wissen sie was die Dinger als Benziner neu kosten?? Ein Vermögen, ab 16.000€ aufwärts - auch dies für mich einfach nicht nachvollziehbar.

  1. bei zweirädern mögen wechselakkus noch möglich sein und sinn machen ... bei autos sieht die sache anders aus!

    auch wenn (soweit ich weiss) Renault so etwas (autos mit wechselakkus inkl. einer automatisierten wechselstation) vorgestellt hat, ist die technik & infrastruktur dazu so teuer / aufwendig und eine einigung aller hersteller zu einer einheitlichen akkutechnologie und -größe absolut utopisch.

    die zukunft kann nur der brennstoffzelle gehören ... also der stromerzeugung durch das fahrzeug selbst ... es sei denn es geschieht bzgl. akku-technik ein wunder (aber das gab es in hundert jahren nicht und wird es auch in zukunft nicht geben).

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Firma Better Place ist gerade dabei zu beweisen, dass die Wechselakku Technik auf jeden Fall sinnvoll ist und dass das Gesamtsystem aus Auto + Wechselakku + Ladestationen + Akku-Wechselstationen + System-Management + Kundenservice
    hervorragend funktioniert.

    Wer sich mal über das Gesamtsystem informieren will schaue hier nach: http://www.betterplace.co...

    Das System ist in Israel bereits landesweit verfügbar und wird weiter ausgebaut. In Dänemark und Holland gibt es auch schon die ersten Wechselstationen. Zudem wird ein Korridor von Kopenhagen bis Amsterdam geschaffen, in dem Akku-Wechselstationen verfügbar sind.
    Wenn genügend Kunden bei Better Place einen Vertrag abschließen dann können auch die ignoranten deutschen Automobilhersteller nicht mehr länger verhindern, dass daraus ein erfolgreiches Geschäft entsteht. Das Geschäftsmodell ist einfach (und) genial.

    Und zum Thema Brennstoffzelle wäre interessant wie Sie die Überlegenheit dieser Technologie begründen. Der Gesamtwirkungsgrad der Kette von Stromerzeugung Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse - Speicherung im Auto mit 700 bar Druck - Umwandlung in Strom durch die Brennstoffzelle - Fahrzeug bewegen - scheidet schon mal aus.

    Es ist offensichtlich dass die Kette Stromerzeugung - Speicherung im Auto-Akku - Fahrzeug bewegen - wesentlich effizienter ist. Und je dichter das Netz aus Ladestationen und Wechselstationen ist umso kleiner kann der Akku sein -> Weniger Gewicht -> Weniger Verbrauch.

    So etwas fällt mir immer ein, wenn ich etwas über die Brennstoffzelle lese.
    die Technik ist markreif. Nur haben will die keiner.

    Grundsätzlich leiden sowohl der akku-Betrieb, als auch die Brennstoffzelle an dem gleichen Problem:
    Unsere Automobilindustrie verdient ihr Geld mit den (nutzlosen) Zusatzaggregaten. Da wird seit Jahren der SUV mit dem Allrad-Antrieb massiv beworben, weil hier die Margen so schön hoch sind.

    Bei einem Elektroauto gehen alle diese Spielereien auf Kosten der Reichweite. Der Kunde könnte ja zum Umdenken kommen und ein Auto fordern, das wirklich nur das enthält, was unbedingt notwendig ist.

  2. Zur Zeit ist doch von den Großherstellern nur ein Wagen von Nissan auf dem Markt. Renault bringt Anfang nächsten Jahres mit dem Zoe ein ansehnliches Auto heraus, ein Wagen etwa von der Größe eines VW Polo mit 200 km Reichweite und für 20 -22.000 Euro. Die Batterie wird geleast für 79 Euro im Monat (soviel wie eine Benzintankfüllung), so dass das Risiko der Dauerhaltbarkeit beim Hersteller bleibt. Die Energiekosten liegen bei etwa 25% verglichen mit einem Benzinmotor. Ich werde dabei sein und für lange Fahrten meinen dann 4 Jahre alten Golf behalten. Wann immer es geht, wird mit dem Zoe gefahren.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tobmat
    • 02. September 2012 11:56 Uhr

    "Ich werde dabei sein und für lange Fahrten meinen dann 4 Jahre alten Golf behalten. Wann immer es geht, wird mit dem Zoe gefahren."

    Dann scheinen sie über deutlich mehr finanziellen Spielraum zu verfügen als die meisten Deutschen.

    "Die Batterie wird geleast für 79 Euro im Monat (soviel wie eine Benzintankfüllung),"
    Nur das das E-Auto ja auch geladen werden muss. Oder fahren sie nicht mehr als 80 km im Monat? Dazu kommt das bei den meisten Leasingvarianten es Beschränkungen für die Jahreskilometer-Zahl gibt. In der Regel steigt die Leasingrate wenn sie mehr als 10.000 km im Jahr fahren.

  3. Die Firma Better Place ist gerade dabei zu beweisen, dass die Wechselakku Technik auf jeden Fall sinnvoll ist und dass das Gesamtsystem aus Auto + Wechselakku + Ladestationen + Akku-Wechselstationen + System-Management + Kundenservice
    hervorragend funktioniert.

    Wer sich mal über das Gesamtsystem informieren will schaue hier nach: http://www.betterplace.co...

    Das System ist in Israel bereits landesweit verfügbar und wird weiter ausgebaut. In Dänemark und Holland gibt es auch schon die ersten Wechselstationen. Zudem wird ein Korridor von Kopenhagen bis Amsterdam geschaffen, in dem Akku-Wechselstationen verfügbar sind.
    Wenn genügend Kunden bei Better Place einen Vertrag abschließen dann können auch die ignoranten deutschen Automobilhersteller nicht mehr länger verhindern, dass daraus ein erfolgreiches Geschäft entsteht. Das Geschäftsmodell ist einfach (und) genial.

    Und zum Thema Brennstoffzelle wäre interessant wie Sie die Überlegenheit dieser Technologie begründen. Der Gesamtwirkungsgrad der Kette von Stromerzeugung Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse - Speicherung im Auto mit 700 bar Druck - Umwandlung in Strom durch die Brennstoffzelle - Fahrzeug bewegen - scheidet schon mal aus.

    Es ist offensichtlich dass die Kette Stromerzeugung - Speicherung im Auto-Akku - Fahrzeug bewegen - wesentlich effizienter ist. Und je dichter das Netz aus Ladestationen und Wechselstationen ist umso kleiner kann der Akku sein -> Weniger Gewicht -> Weniger Verbrauch.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "wechselakkus"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tobmat
    • 02. September 2012 12:06 Uhr

    "Das Geschäftsmodell ist einfach (und) genial."
    Das Geschäft beruht auf der Bildung eines Monopols. Wenn erstmal genügend mitmachen werden wir uns über steigende Preise an den Wechselstationen freuen. Schließlich ist man ja vertraglich gebunden.

    "Es ist offensichtlich dass die Kette Stromerzeugung - Speicherung im Auto-Akku - Fahrzeug bewegen - wesentlich effizienter ist."

    Die Effizienz istt nicht das einzigste Kriterium. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist entscheidend. Hier schneiden E-Autos bisher misserabel ab. Die Nutzbarkeit in anderen Fahrzeugen ist auch ein Kriterium. Brennstoffzellen lassen sich in praktisch allen Fahr- und Flugzeugen einsetzen die heute mit einem Verbrenner ausgestattet sind. Beim rein elektrischen Antrieb sieht es da kümmerlicher aus (Flugzeuge, Schiffe, LKW´s, Baumaschinen).
    Dazu kommt das Problem der Akkus (Reichweite, Lebensdauer, Ladezeiten, Kosten, Gewicht). Hier mag es Lösungsansätze geben, aber noch lange keine serienreifen Lösungen.
    So gibt es Schnellladestationen, aber die verschlechtern den Wirkungsgrad und reduzieren die Lebensdauer des Akkus. Wechselstationen haben die bekannten Probleme (ohne vertragliche Bindung des Kunden an die Tankstelle wird das nichts). usw.

    • tobmat
    • 02. September 2012 11:49 Uhr

    Eines geht in dem Artikel etwas unter, auch wenn es direkt im Teaser steht. Was sich beim Pizzaboten rechnet sind die Elektroroller. Die E-Autos rechnen sich dagegen nicht. Deswegen verstehe ich nicht so ganz warum im Artikel beständig auf die E-Autos und die damit zusammenhängenden Ziele eingegangen wird. Momentan gibt es kein Szenario bei dem sich E-Autos rechnen.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... bis auf das Allergünstigste würden sich nach Ihrer Argumentation nicht rechnen und, das wollen Sie wohl vermitteln, würden deswegen nicht gekauft werden.

    Nun blicken Sie aber doch mal auf die Straßen in Deutschland. Dort fahren ca. 42 Millionen PKW rum. Das sind meist keine Minimalautos a la Aygo oder Citroen C1 Diesel.

    Folglich könnte eine ganz erkleckliche Anzahl davon ohne Mehrkosten gegen E-Mobile ausgetauscht werden, sofern die Verbraucher dies möchten.

    Sie können viel erzählen, dass die Leute sich dies nicht leisten könnten. Die Autos besagten sind aber trotzdem da. Sie brauchen nur auf die Straße zu gehen und nachzusehen.

    Was sagen Sie denn nun zu diesen Fakten? Wo soll da das finanzielle Hindernis sein?

    • tobmat
    • 02. September 2012 11:56 Uhr

    "Ich werde dabei sein und für lange Fahrten meinen dann 4 Jahre alten Golf behalten. Wann immer es geht, wird mit dem Zoe gefahren."

    Dann scheinen sie über deutlich mehr finanziellen Spielraum zu verfügen als die meisten Deutschen.

    "Die Batterie wird geleast für 79 Euro im Monat (soviel wie eine Benzintankfüllung),"
    Nur das das E-Auto ja auch geladen werden muss. Oder fahren sie nicht mehr als 80 km im Monat? Dazu kommt das bei den meisten Leasingvarianten es Beschränkungen für die Jahreskilometer-Zahl gibt. In der Regel steigt die Leasingrate wenn sie mehr als 10.000 km im Jahr fahren.

    • tobmat
    • 02. September 2012 12:06 Uhr

    "Das Geschäftsmodell ist einfach (und) genial."
    Das Geschäft beruht auf der Bildung eines Monopols. Wenn erstmal genügend mitmachen werden wir uns über steigende Preise an den Wechselstationen freuen. Schließlich ist man ja vertraglich gebunden.

    "Es ist offensichtlich dass die Kette Stromerzeugung - Speicherung im Auto-Akku - Fahrzeug bewegen - wesentlich effizienter ist."

    Die Effizienz istt nicht das einzigste Kriterium. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist entscheidend. Hier schneiden E-Autos bisher misserabel ab. Die Nutzbarkeit in anderen Fahrzeugen ist auch ein Kriterium. Brennstoffzellen lassen sich in praktisch allen Fahr- und Flugzeugen einsetzen die heute mit einem Verbrenner ausgestattet sind. Beim rein elektrischen Antrieb sieht es da kümmerlicher aus (Flugzeuge, Schiffe, LKW´s, Baumaschinen).
    Dazu kommt das Problem der Akkus (Reichweite, Lebensdauer, Ladezeiten, Kosten, Gewicht). Hier mag es Lösungsansätze geben, aber noch lange keine serienreifen Lösungen.
    So gibt es Schnellladestationen, aber die verschlechtern den Wirkungsgrad und reduzieren die Lebensdauer des Akkus. Wechselstationen haben die bekannten Probleme (ohne vertragliche Bindung des Kunden an die Tankstelle wird das nichts). usw.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dann sind Sie mit unserer Abhängigkeit vom Erdöl in der jetzigen Form also voll zufrieden ? Haben wir nicht ein Quasi-Monopol der Öl exportierenden Staaten und bei den Öl-Firmen die das ganze an uns weiterverkaufen.
    Der Umstieg auf Elektrizität macht unsere Wirtschaft unabhängiger von der Entwicklung beim Ölpreis.
    Nach jedem Ölpreis-Schock gab es wirtschaftliche Krisen. Und der nächste Ölpreis-Schock befindet sich gerade in Vorbereitung.

    Zudem wird niemand daran gehindert ebenfalls Wechselstationen und Ladestationen usw. wie Better Place zu entwickeln und aufzubauen. Bei den Ladestationen gibt es schon viele Anbieter, die auch alle vorhaben, dass jeder Kunde bei allen anderen Anbietern von Ladestationen den Akku aufladen können soll (Roaming wie bei den Mobil-Netzen)

    Wenn Benzin nicht zu bekommen ist oder extrem teuer, dann ist das Kosten-Nuzten-Verhältnis eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges relativ gut.
    Und Strom kann man aus (fast) allem erzeugen...

  4. Scheinbar schläft die Deutsche Industrie immer noch. Letzes habe ich eine Dokumentation über China gesehen, und wie weit die bei Elektroautos teilweise sind. Mittelklasse-Elektro-Wagen mit getesteter Reichweite über 300km! Wenn die europäischen so weit kommen würden, sähe der Absatz bei uns mit Sicherheit schon ganz anders aus....

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Elektrofahrzeug | Elektromobilität | Hamburg
Service