Eine Premiere war es eigentlich nicht. Bereits 1970 hatte sich Bundeskanzler Willy Brandt mit DDR-Ministerpräsident Willi Stoph in Erfurt getroffen, noch im selben Jahr war Stoph zum Gegenbesuch nach Kassel gekommen, und 1981 hatte es die Begegnung zwischen Bundeskanzler Helmut Schmidt und dem Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker im mecklenburgischen Güstrow gegeben. Auch hatte Honecker schon manchen Westbesuch in Ost-Berlin empfangen: Von Petra Kelly und Hans-Jochen Vogel bis Lothar Späth und Franz Josef Strauß waren alle da gewesen. Doch diese Tage in Bonn vor 25 Jahren – das sollte erstmals ein richtiger Staatsbesuch werden, mit rotem Teppich, Hymne, Fahne und Ehrenformation der Bundeswehr. Es sollte nicht weniger als die Anerkennung der DDR durch die Bundesrepublik werden, vor den Augen der Welt.

Lange schon ist der Besuch avisiert, zunächst noch als Gegenbesuch nach Schmidts Visite in Güstrow. Schmidts Nachfolger Helmut Kohl von der CDU hat nichts dagegen. Ganz wie sein großes Vorbild Konrad Adenauer kümmert er sich wenig um das Geschwätz von gestern und setzt die zuvor von der CDU noch als »Verrat an Deutschland« verteufelte Entspannungspolitik der sozialliberalen Regierungen unter Brandt und Schmidt pragmatisch fort.

Schon am 24. Januar 1983, keine vier Monate im Amt, ruft der neue Kanzler Honecker an. Seine Stärke ist die persönliche Ansprache. »Heimat und Kriegserfahrung« – das sind Themen, die Kohl liebt und die er auch jetzt wieder bemüht. Ihrer beider »Landschaft von zu Hause aus« sei ähnlich, meint der Kanzler. Tatsächlich liegen Kohls Geburtsort Ludwigshafen und Honeckers Heimatstadt Neunkirchen im Saarland gerade mal neunzig Kilometer auseinander. Kohl wiederholt die Einladung Schmidts.

Doch immer kommt etwas dazwischen. Im Frühjahr bereits nimmt sich Kohls Erzrivale Franz Josef Strauß von der CSU den Kanzler zur Brust. Bayerns Ministerpräsident, der sich selbst als weltpolitischer Staatsmann begreift, traut dem Provinzler Kohl keine souveräne Deutschlandpolitik zu. Er sei strikt gegen eine Einladung Honeckers. Kohl erwidert, diese sei schon erfolgt. Der Streit wird wüst und laut, schließlich gehen die beiden Elefanten wutschnaubend auseinander.

Kurz darauf stirbt ein westdeutscher Lkw-Fahrer während eines Verhörs durch DDR-Grenzer. Strauß spricht von »Mord«. Der Besuch wird verschoben.

1984 ein neuer Anlauf. Doch da muss plötzlich die Villa Hammerschmidt, der Amtssitz des Bundespräsidenten, ganz dringend renoviert werden! Man könne in Bonn nicht empfangen und schlage als Ausweichquartier Falkenlust vor, ein allerliebstes Jagdschlösschen, das zum großen Brühler Schloss gehört. Ein DDR-Abgesandter erkundet das Terrain und befindet es, wohl nicht zu Unrecht, als zu abgelegen und unbedeutend.

Aber auch Honecker hat mit Widerständen zu kämpfen. Nicht aus den eigenen Reihen, versteht sich – es ist der große Bruder, der Schwierigkeiten macht. Die Herren im Kreml beäugen jede Annäherung zwischen den beiden Deutschland skeptisch und schätzen Honeckers Eigenmächtigkeiten wenig. Sie sagen kurzerhand njet, und Honecker muss kuschen. Daran ändert sich wenig, als 1985 Michail Gorbatschow die Macht übernimmt. Im April 1986 teilt Honecker dem Führer der Sowjetunion mit, dass er nach Bonn fahren möchte. Dazu sei nun nicht der Zeitpunkt, erwidert dieser kühl.

Die Atmosphäre ist in der Tat gespannt. Der Rüstungswettlauf im Kalten Krieg zwischen Ost und West ist in eine neue Phase getreten. Sowohl die UdSSR als auch die Nato haben in Europa nuklear »nachgerüstet«. Von New York bis Bonn demonstrieren Millionen Menschen gegen die atomare Bedrohung, auch im Osten rührt sich eine mutige Friedensbewegung. Aber ganz langsam nur, vor allem unter dem Druck der zusammenbrechenden Wirtschaft, lenkt der Kreml in der Raketenfrage ein, und auch in Washington kommt man zur Besinnung: Im Herbst 1986 beschwören US-Präsident Ronald Reagan und Kreml-Chef Gorbatschow bei einem Treffen auf Island zum ersten Mal das Ende des Kalten Krieges.