SachbuchWas gesagt werden darf

Es wimmelt von Opfern – denn die politische Korrektheit beherrscht alle Debatten. Wie konnte das nur passieren? Es hilft die Lektüre von Matthias Dusinis und Thomas Edlingers großem Essay "In Anführungszeichen". von 

In Roman Polanskis Verfilmung von Yasmina Rezas Theaterstück Der Gott des Gemetzels spielt Jodie Foster die rigorose Moralistin Penelope, die ihr Leben mit absolut politisch korrekten Ansichten über die Welt zutapeziert hat. Wer in ihren Dunstkreis gerät, wird sofort unter Druck gesetzt, sich zu den selben Werten zu bekennen. Je länger der Zuschauer Penelopes erpresserischem Diskurs lauscht, desto schwerer fällt es ihm, dieser Luxusmoralschleuder nicht an die Gurgel zu wollen. Die Heroine der politischen Korrektheit verbindet auf unerträgliche Weise Überheblichkeit und Besserwissertum, das sich im Gewand seiner Moralität unangreifbar macht. Und tatsächlich: Mit Gründen kommt man gegen ihre Ansichten nicht an. Will man ihrem Diskurs etwas entgegensetzen, bleibt einem nur der Zynismus als Ausweg. Dafür entscheidet sich Alan, von Christoph Waltz mit aasiger Macho-Allüre gespielt. Der Anwalt eines Pharmakonzerns, von Penelope in die Ecke gedrängt, wird immer mehr zum reaktionären Kotzbrocken, der seine animalischen Ego-Instinkte feiert. Der Gott des Gemetzels ist ein Schauspiel über die Wirksamkeit von moralischen Affekten und zynischen Ressentiments. Beides keine schönen Rollen.

Fahre ich ökologisch korrekt? Sollten Schwule etwa nicht Kinder adoptieren?

Aber sie prägen die soziale Wirklichkeit. Das, was für das 20. Jahrhundert die Großideologien waren, zu denen sich jeder Bürger zu verhalten hatte und die auch das beschaulichste Leben mit weltanschaulicher Energie aufluden und jeden zu einem Parteigänger machten, das ist heute der Diskurs über politische Korrektheit. Ist das Auto, das ich fahre, ökologisch korrekt? Sollten schwule Paare nicht Kinder adoptieren dürfen? Kümmert sich die Gesellschaft ausreichend um Transsexuelle? Ist es korrekt, meine Kinder auf eine katholische Privatschule zu schicken, weil in der Schule des eigenen Viertels der Ausländeranteil so hoch ist? Habe ich mir generell über die nachhaltigen Folgen meines eigenen Handelns ausreichend Rechenschaft abgelegt? So lauten die Fragen einer um Korrektheit bemühten Lebensführung. Man kann diesen Diskurs ablehnen, aber man muss sich zu ihm verhalten, denn man wird auf Schritt und Tritt mit ihm konfrontiert.

Anzeige

Deshalb stehen auf der anderen Seite jene, die dieses ganze aufwendige Mobile sittlicher Selbstperformance für reinen Mittelklasse-Lifestyle halten, ersonnen von Hedonisten mit schlechtem Gewissen, die sich vor allem an sich selbst und ihrer eigenen Großartigkeit berauschen wollen. Für seine Gegner ist der Political-Correctness-Diskurs Gesinnungsterror, unter dessen Deckmantel die Gesellschaft geistig gleichgeschaltet werden soll.

Am Begriff der politischen Korrektheit wird die Frage, wie wir leben wollen, mit neuer Schärfe und unbedingter Bereitschaft zur Feindschaft durchgefochten. Nachdem die Emanzipationsbewegungen der Vergangenheit sehr weitgehend die juristische und soziale Gleichheit aller Menschen erkämpft haben, geht es in dieser Auseinandersetzung vor allem um die Gleichheit symbolischer Anerkennung. Die alten sozialen Bewegungen waren gewissermaßen äußerlich und materiell. Jetzt rücken die Bewusstseine und Identitäten ins Zentrum. Jede Lebensform, jede Gruppe, jede Minderheit soll in gleicher Weise im gesellschaftlichen Raum repräsentiert sein und mit Respekt angesprochen werden. Dass Schwulenwitze nicht mehr gehen, ist schon lange klar, natürlich sind auch Blondinenwitze problematisch, wie überhaupt alles zu vermeiden ist, was einen scheinbaren Naturalismus der Körper, Ethnien oder Geschlechter festschreiben könnte. Weg mit der Heteronormativität, jenem antiquierten Konzept, das davon ausging, dass heterosexuelle Männer und Frauen das Normale seien und alle Abweichungen an den Rand und ins Zwielicht abschob. Oder, wie es in dem Stück 1+1=3 der Band FSK heißt: »Warum kann dein Mann nicht lesbisch sein?«

Man muss das höchst gescheite Buch In Anführungszeichen – Glanz und Elend der Political Correctness (Suhrkamp, Berlin 2012; 297 S.; 16 Euro) der österreichischen Kulturjournalisten Matthias Dusini und Thomas Edlinger lesen, um sich eine Vorstellung davon zu machen, wie umfassend die Gedankenfigur der Political Correctness unsere gesellschaftlichen Selbstverständigungsdebatten prägt. Die Autoren verfügen über ein hohes Maß an begrifflicher Schärfe und analytischem Witz. Zugleich sind sie neugierige Zeitgeist-Beobachter, weshalb sie eine Fülle an lebensweltlichem und feuilletondebattenhaftem Stoff auswerten, um ihr Bild von Political Correctness als wichtigem Dispositiv der moralischen Verteilungskämpfe unserer Gegenwart zu beschreiben. Dabei nehmen sie den moralischen Grundimpuls von PC ernst und verteidigen ihn klug gegen jene Sofahelden, die ihre xenophoben Stammtisch-Brutalitäten adeln, indem sie sich selbst zu Märtyrern der öffentlichen Meinung stilisieren: »Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!«

Die Anführungszeichen des Buchtitels sind das orthografische Emblem unserer Übergangszeit. Sie bedeuten: Noch sprechen wir eine Sprache, die von einer eurozentrischen, phallokratischen Grammatik bestimmt ist, weshalb wir viele ihrer Wörter in Anführungszeichen setzen müssen, weil sie nicht mehr auf dem Niveau unserer moralischen Selbstreflexion sind. Wörter wie »Mann« und »Frau« (das sind doch nur soziale Konstruktionen!), aber auch »Wahrheit« oder »Wirklichkeit« werden als Restbestände eines veralteten metaphysischen Denkens nur noch mit spitzen Fingern angefasst. Die Omnipräsenz dieser Form von Distanz-Anführungszeichen erzählt vom Siegeszug eines Diskurses, der aus der symbolischen Ordnung alles vertreiben möchte, was irgendjemanden in seiner individuellen Besonderheit diskriminieren könnte.

Dass Rasse und Geschlecht nur soziale Konstruktionen eines bösen eurozentrischen Heteromannes sind, damit wurde man in den neunziger Jahren nicht nur an deutschen Universitäten sozialisiert. Derlei wirkte damals wie ein innerakademischer Distinktionsdiskurs, den alle nachbeteten, weil er radical chic versprach, der sich aber fernab der Wirklichkeit abspielte. Weit gefehlt. Was vor 20 Jahren hipper Theoriejargon von Judith-Butler-Freaks war, ist längst runtergebrochen in die völlig selbstverständliche Redeweise der Frauenbeauftragten des Betriebsrats. Vor Kurzem erklärte die Universität von Oxford ihre Kleiderordnung, wonach Herren Anzüge, Damen Röcke zur Prüfung zu tragen hätten, für obsolet, weil Transvestiten in diesem Ordnungsschema nicht vorgesehen sind. Ob Diversity-Management, Quotenregelung, Affirmative Actions oder Gender-Beiräte: »Die Institutionalisierung von PC als verbindlicher Handlungs- und Sprachanleitung in unverbindlichen Zeiten schreitet voran«, schreiben Dusini und Edlinger.

Leserkommentare
    • asx
    • 08. September 2012 17:58 Uhr

    dann lieber Bateman. Ich kann dieses moralinsaure Gelaber nicht mehr hören. Ich habe keinen Bock, auf meine Sprache zu achten, damit bloß niemand sich diskriminiert fühlt. Wie der Bayer sagt: Ich schwätz wie mir 's Maul gewachsen ist. Bloß weil ich Witze über Schwule, Schwarze und Frauen mache, bin ich nicht homophob, sexistisch oder rassistisch. Ich habe einfach nur eine gesunde Distanz zu den Dingen und sehe sie nicht so ernst. Genauso mache ich eben auch Witze über mich selbst.

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Relativierungen. Danke, die Redaktion/ds

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • eklipz
    • 08. September 2012 18:14 Uhr

    Witze über Schwule, Schwarze oder Frauen sind ein wunderbares Beispiel für die (Re)Produktion von Vorurteilen und Stereotypen.

    Die Frage muss lauten: Warum lachen sie darüber und was folgt daraus?

    Sie und ich lachen darüber, weil es auf mehr oder weniger humorvolle Weise ein Stereotyp untermauert. Dafür können sie und ich erst einmal wenig, auch ich muss hin und wieder über ähnliche Witze lachen. Der springende Punkt ist, dass diese Witze ja weitergetragen werden und dadurch jene Stereotypen/Vorurteile durch unsere zunächst unreflektierte simple Hinnahme des Witzes festigen. Angeblich sind diese Stereotypen ja nicht mehr verankert in unserer Gesellschaft (Frau gehört in die Küche etc.) - nur warum lachen wir dann darüber?

    Selbstironie? "Selbst"-ironie kann überhaupt nicht auf (teilweise) vergangene Verhältnisse angewendet werden. Sind Juden-Witze Selbstironie? Besonders wo ich und sehr wahrscheinlich auch sie keine Juden (Frauen etc.) sind. Sie sprechen es an, Selbstironie bezieht sich auf die Person, die die Äußerung tätigt, nicht über pauschalisierte Menschengruppen.

    Das, ich nenne es mal Diktat der political correctness ist jedoch in der Tat absolut keine Lösung für die Beseitigung von solch Vorurteilen, es gleicht schlicht einem Verbot, behindert somit die reflektierte Auseinandersetzung. Etwas OT geworden, sry.

    Wüsste gerne, wie Ihre gesunde Distanz zu den Dingen aussähe, wenn Sie morgen als schwarze, beinderte, homosexuelle Frau aufwachen und nichts dafür können...

    Pfürti

    Cellular Automaton

    Gekürzt. Bitte achten Sie auf Ihren Tonfall. Danke, die Redaktion/mk

    • asx
    • 08. September 2012 21:22 Uhr

    http://www.zeit.de/2011/4...

    Das erklärt wohl die Abneigung...

    Ihre Selbstauskunft, a s x :

    - Sie wollen nicht auf Ihre Sprache achten.

    - Ihnen ist es schnuppe, ob sich jemand anderes dieskriminiert fühlt

    - Sie machen Witze über Schwule, Schwarze und Frauen

    - Sie halten sich für gesund

    - Sie möchten gerne Täter sein

    - Opfer halten sie für lediglich unzulänglich, und sie widern sie zutiefst an

    - Mobbing und Diskriminierung halten Sie für überflüssige Kategorien

    [...]

    Gekürzt. Kritik an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/ls

  1. Eine erfreulich entspannte Buchvorstellung zur Geißel Political Correctness. Das vorgestellte Buch macht einen interessanten Eindruck. Es scheint hier aber suggeriert zu werden, dass PC eine gewissermaßen organisch entstandene Größe in der heutigen Gesellschaft ist. Dem wage ich zu widersprechen. Der normale weiße Bio-Europäer braucht PC in etwa so sehr wie ein Leistungssportler Übergewicht braucht. PC ist ein gesellschaftspolitischer Rammbock, erschaffen um zunächst die Sprache, dann das Denken und schließlich die Lebensweise der Menschen zu verändern. Weg von alten Werten und - in diesem Fall unbedingt - organisch entandenen Strukturen und Traditionen, hin zu einer Gesellschaft ohne Identitäten, ausser der des angepassten, unmündigen Konsumenten und Steuerzahlers. Das Ironische an der Sache ist aber, dass von dieser Entwicklung letztenendes sehr wahrscheinlich weiße europäisch-stämmige Männer profitieren werden, zumindest hauptsächlich solche.

    • eklipz
    • 08. September 2012 18:14 Uhr

    Witze über Schwule, Schwarze oder Frauen sind ein wunderbares Beispiel für die (Re)Produktion von Vorurteilen und Stereotypen.

    Die Frage muss lauten: Warum lachen sie darüber und was folgt daraus?

    Sie und ich lachen darüber, weil es auf mehr oder weniger humorvolle Weise ein Stereotyp untermauert. Dafür können sie und ich erst einmal wenig, auch ich muss hin und wieder über ähnliche Witze lachen. Der springende Punkt ist, dass diese Witze ja weitergetragen werden und dadurch jene Stereotypen/Vorurteile durch unsere zunächst unreflektierte simple Hinnahme des Witzes festigen. Angeblich sind diese Stereotypen ja nicht mehr verankert in unserer Gesellschaft (Frau gehört in die Küche etc.) - nur warum lachen wir dann darüber?

    Selbstironie? "Selbst"-ironie kann überhaupt nicht auf (teilweise) vergangene Verhältnisse angewendet werden. Sind Juden-Witze Selbstironie? Besonders wo ich und sehr wahrscheinlich auch sie keine Juden (Frauen etc.) sind. Sie sprechen es an, Selbstironie bezieht sich auf die Person, die die Äußerung tätigt, nicht über pauschalisierte Menschengruppen.

    Das, ich nenne es mal Diktat der political correctness ist jedoch in der Tat absolut keine Lösung für die Beseitigung von solch Vorurteilen, es gleicht schlicht einem Verbot, behindert somit die reflektierte Auseinandersetzung. Etwas OT geworden, sry.

    Antwort auf "Ganz ehrlich,"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • asx
    • 08. September 2012 19:10 Uhr

    "Witze über Schwule, Schwarze oder Frauen sind ein wunderbares Beispiel für die (Re)Produktion von Vorurteilen und Stereotypen.

    Die Frage muss lauten: Warum lachen sie darüber und was folgt daraus?"

    Falsche Annahme. Die überzeichnete Darstellung des Vorurteils selbst ist lustig.
    Das gilt genauso für Witze über katholische Priester. Bloß weil ich lache, gehe ich nicht davon aus, dass jeder katholische Priester ein getarnter Pädophiler ist.

    Auf das Risiko hin, noch mehr sozialwissenschaftlichen Sermon abzubekommen. Warum lache ich denn dann bitte über "politisch korrekte" Witze???

  2. 4. Danke

    Das deckz sich weitgehend mit meiner Einstellung. Leider ist zu beobachten, daß sich diskreminiert gefühlte Gruppen oft in einem Schwarz/Weiß-Denken verlieren. Es ist ein Unterschied ob ich (von mir) sage, daß ich z.B. homosexuelle Lebensentwürfe zwar toleriere und gegen Ausgrenzungen und Anfeindungen bin, gleichzeitig aber eben die Meinung vertrete, daß dies eben nicht die Normalität ist. Und da möchte ich mich dann nicht als "Schwulenhasser", "Intolerant" oder "von Gestern" beschimpfen lassen.

    Das Anfeindungen oder offene Hetze (wie z.B. exzessiv von kath.net betrieben) bekämpft werden sollten und erbärmlich sind, steht doch eigentlich ausser Frage.

  3. 5. [...]

    Wüsste gerne, wie Ihre gesunde Distanz zu den Dingen aussähe, wenn Sie morgen als schwarze, beinderte, homosexuelle Frau aufwachen und nichts dafür können...

    Pfürti

    Cellular Automaton

    Gekürzt. Bitte achten Sie auf Ihren Tonfall. Danke, die Redaktion/mk

    Antwort auf "Ganz ehrlich,"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • asx
    • 08. September 2012 19:03 Uhr

    Der Kommentar auf den Sie sich beziehen, wurde entfernt. Des Weiteren bitten wir Sie auf Ihre Wortwahl zu achten. Danke, die Redaktion/se

    • beendet
    • 08. September 2012 20:53 Uhr

    ist das Unkrautex der Meinungsfreiheit. Danke, liebe linksgrüne 68er für Euer Ökobewusstsein!

    • eklipz
    • 08. September 2012 18:22 Uhr

    bezüglich political correctness und Humor, auch Opferrollen werden angesprochen:

    Serdar Somuncu bei Markus Lanz (der offensichtlich die Hälfte der Äußerungen nicht versteht) spricht sehr sachlich und reflektiert über jene Thematik. Für diejenigen, die sich dafür interessieren:

    http://www.youtube.com/wa...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist einfach nur hammer:D

    • asx
    • 08. September 2012 19:03 Uhr

    Der Kommentar auf den Sie sich beziehen, wurde entfernt. Des Weiteren bitten wir Sie auf Ihre Wortwahl zu achten. Danke, die Redaktion/se

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Kommentar auf den Sie sich beziehen, wurde entfernt. Danke, die Redaktion/se

    • asx
    • 11. September 2012 0:21 Uhr

    ich bitte die Löschung um dieses Accounts!

    • asx
    • 08. September 2012 19:10 Uhr

    "Witze über Schwule, Schwarze oder Frauen sind ein wunderbares Beispiel für die (Re)Produktion von Vorurteilen und Stereotypen.

    Die Frage muss lauten: Warum lachen sie darüber und was folgt daraus?"

    Falsche Annahme. Die überzeichnete Darstellung des Vorurteils selbst ist lustig.
    Das gilt genauso für Witze über katholische Priester. Bloß weil ich lache, gehe ich nicht davon aus, dass jeder katholische Priester ein getarnter Pädophiler ist.

    Auf das Risiko hin, noch mehr sozialwissenschaftlichen Sermon abzubekommen. Warum lache ich denn dann bitte über "politisch korrekte" Witze???

    Antwort auf "Gute Vorlage"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Debatte | Emanzipation | Homosexualität
Service