Asperger-SyndromMaschinen sind leichter als Menschen

Autisten haben besondere Fähigkeiten. Eine Firma in Berlin beschäftigt nur Softwaretester mit Asperger-Syndrom von 

Marko Riegel ist ein Zahlenkünstler. Schon als Kind hat er eine besondere Beziehung zu Ziffern. Er spielt mit ihnen, schiebt ganze Reihen im Kopf hin und her, bis daraus dreidimensionale Tortendiagramme entstehen, groß und bunt. Für ihn ist das ganz leicht.

Schwierig dagegen sind Menschen. Die sind nicht so logisch wie Zahlen. Riegel hat Probleme, ihre Gesichter zu erkennen, ihre Gesten zu interpretieren, ihren Gefühlszustand zu entschlüsseln. Soziale Situationen bedeuten für ihn Stress. Er vermeidet Blickkontakt, Smalltalk empfindet er als Qual.

Anzeige

Marko Riegel ist Asperger-Autist. Für ihn bedeutet das, dass sein Berufsleben enden soll, bevor es begonnen hat. Im Januar 2011, kurz vor Riegels 34. Geburtstag, bescheinigt ihm das Jobcenter Berlin Lichtenberg, dass er arbeitsunfähig sei. Dass er keinen normalen Beruf ausüben könne. Nie wieder. In einem Alter, in dem für manche Akademiker die Karriere erst beginnt, soll für Riegel schon wieder Schluss sein. Riegel hat Anspruch auf Erwerbsminderungsrente und Sozialhilfe, insgesamt 440 Euro im Monat.

Doch Riegel will sich nicht damit abfinden, ein Sozialfall zu sein. Er kämpft. Heute, eineinhalb Jahre nach dem Rentenbescheid, hat er einen richtigen Job. 30-Stunden-Woche. 1.800 Euro Einstiegsgehalt. Riegel hat eine Schulung besucht und eine Prüfung abgelegt. Er testet jetzt Software. »Endlich kann ich meine Fähigkeiten sinnvoll einsetzen.«

Marko Riegel, 35, ist eine statistische Ausnahme: Etwa sechs von 1.000 Menschen sind von einer Störung auf dem autistischen Spektrum betroffen, meistens sind es Männer. Aber nur etwa fünf Prozent der Autisten haben einen regulären Job. Der Rest scheitert in der Arbeitswelt, wo soziale Fähigkeiten mehr denn je gefragt sind: Teamgeist. Teamleistung. Teamerfolg. Einzelgänger passen da nicht rein.

Autismus: Diagnose

Der Begriff Autismus steht für ein breites Spektrum leichter bis schwerer Entwicklungsstörungen. Meist versteht man darunter den frühkindlichen Autismus (Kanner-Syndrom), der bereits in den ersten drei Lebensjahren auftritt. Eines von 100 Kindern ist betroffen, von den Jungen sogar einer von 70.

Die Diagnose erfolgt anhand typischer Kombinationen von Merkmalen wie eine verspätete oder nicht vorhandene Sprachentwicklung und motorische Auffälligkeiten. Ebenso häufig sind stereotype Verhaltensweisen, etwa ständiges Wedeln mit der Hand, sowie soziale Schwächen wie das Vermeiden von Augenkontakt. Mildere Formen sind der atypische Autismus und das Asperger-Syndrom, auf die weniger Merkmale zutreffen, so kann die Sprachentwicklung normal sein.

Auslöser und Heilung

Auslöser sind Veränderungen des Gehirns, die zu Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen führen. Als Ursachen gelten erbliche Faktoren und biologische Einflüsse, etwa Infektionskrankheiten.

Der Autismus gilt zwar als unheilbar, Studien belegen aber, dass eine frühe Diagnose und etwa eine gezielte Musik- oder Verhaltenstherapie die Symptome mildern können und so die Lebensqualität wesentlich erhöhen können. In einem Vergleich autistischer und nicht autistischer Probanden konnten Forscher des McLean Hospital in Massachusetts mithilfe eines Hirnscanners eine autistische Störung mit 94-prozentiger Sicherheit erkennen – bestimmte Hirnareale waren verändert. Das nährt Hoffnungen auf frühzeitigere und zuverlässigere Diagnosen.

Leben mit der Krankheit

Trotz ihrer Einschränkungen setzen sich Autisten selbst dafür ein, nicht als krank eingestuft zu werden. Ihr Argument: Sie nehmen die Welt nur auf veränderte Weise wahr. Und führen oft ein ebenso zufriedenes Leben wie Nicht-Autisten.

Für die Betroffenen ist das tragisch und für die Wirtschaft ein teurer Verlust. Eine Studie der London School of Economics und des Londoner Kings College von 2009 schätzt die Kosten für die Pflege und Unterstützung von Autisten sowie den wirtschaftlichen Schaden daraus, dass sie dem Arbeitsmarkt verloren gehen, allein in Großbritannien auf 35 Milliarden Euro – im Jahr.

Eine ähnliche Untersuchung für Deutschland gibt es nicht, aber Schätzungen zufolge leben hierzulande rund 500.000 Autisten, etwa die Hälfte davon leidet wie Marko Riegel am Asperger-Syndrom. Viele Autisten sind tatsächlich nicht in der Lage zu arbeiten, aber gerade diejenigen mit Asperger-Syndrom unterscheiden sich in Intelligenz und Sprachvermögen nicht von anderen Menschen. Das sind 25.0000 Spezialisten allein in Deutschland – ein gewaltiges Potenzial. Die Wirtschaft beginnt gerade erst, es zu heben. Lange haben die Unternehmen Autisten ignoriert, allmählich erkennen sie deren Fähigkeiten.

Dass das so ist, hat mit einem Mann zu tun, der vor einigen Jahren mit seinem elfjährigen Sohn ein Musikvideo des US-Sängers Usher auf MTV sieht. Als der Sohn aufsteht und die schwierigen Tanzschritte auf Anhieb so perfekt imitiert, ahnt der Vater: Das ist nicht normal. Das Anderssein ist Asperger. Es stellt sich heraus, dass der Sohn das perfekte Gehör hat und einen IQ von 135.

Dirk Müller-Remus, der Vater, beginnt über Asperger zu recherchieren. Er liest Begriffe wie »angeboren« und »unheilbar«. Liest weiter und erfährt von »Sonderinteressen« und »speziellen Fähigkeiten«. Die Begabung seines Sohnes ist die Musik. Viele Autisten sind aber auch sehr geschickt im Umgang mit Zahlen, Daten, Formeln. Ihr Blick für Details und ihre Vorliebe für Regeln sind ideale Voraussetzungen für die Arbeit mit dem Computer.

Müller-Remus, 54, kündigt seinen Vorstandsjob bei einem Medizintechnik-Unternehmen und gründet Ende 2011 die Firma Auticon in Berlin. Auticon ist das erste Unternehmen in Deutschland, das ausschließlich Autisten als Softwaretester beschäftigt. Für den Anfang sind es sechs, eine Frau und fünf Männer. Marko Riegel ist einer davon. Auticon vermittelt sie an Firmen, für die sie Programmcodes überprüfen, Datenbanken verwalten, Kundendateien pflegen. Den ersten großen Kunden hat Auticon gerade gewonnen: den Mobilfunkanbieter Vodafone.

Jede Geste, jede Mimik ist für Riegel ein Code, den er mühsam knacken muss

Warum gerade Software? Weshalb die Computer? Marko Riegel sitzt im Büro von Auticon in Berlin-Mitte, den Rücken hat er durchgestreckt, das eine Bein so über das andere gelegt, dass Wade und Oberschenkel einen Neunzig-Grad-Winkel bilden. Es sieht unbequem aus, doch Riegel wird volle zwei Stunden in dieser Position verharren. Nur einmal steht er auf, um das Fenster zu schließen. Draußen spielen Kinder, das erträgt er nicht. Es gibt Sinneseindrücke, die Riegel aus der Fassung bringen: das Klicken einer Computermaus, der Geruch von frischem Teer oder nassem Zeitungspapier, das Kreischen von Kindern. Sie bereiten Riegel fast körperliche Schmerzen, er kann sich dann auf nichts anderes mehr konzentrieren.

Leserkommentare
    • Trypsin
    • 14. September 2012 11:59 Uhr

    Der Artikel hat mich sehr beeindruckt und ich finde die Idee von Herrn Müller-Remus echt gut.
    Es gibt so viele Menschen in unserer Gesellschaft, die aufgrund bestimmter Eigenheiten einfach ausgeschlossen werden, obwohl sie intelligent sind oder sogar in gewissen Bereichen besser geeignet wären als der angeblich perfekte Teamworker.
    Mir persönlich sind ruhige Menschen, die ihre Prinzipien haben viel lieber als die ganzen intriganten Schwätzer/Blender.
    Ich hoffe, dass die Firmen offner für solche und andere sehr individuelle Menschen werden und ihnen die Chance geben, ihre Stärken und ihr Können einzusetzen.

    3 Leserempfehlungen
  1. 2. Zahlen

    Bitte bei 250.000 den Punkt an die richtige Stelle setzen.

    Ist dann besser zu lesen.

  2. finde ich den Vorstoß von Dirk Müller-Remus ja klasse. Nur wenn ich dann als Autist etwas von Auswahlverfahren lese, die dann noch mehrstufig sind und in einer anderen Stadt statt finden, ist dem ganzen schon ein Riegel vorgeschoben. Das es anders nicht geht ist durchaus logisch nachzuvollziehen. Nur sind dies de facto wieder Barrieren für Autisten die eben nicht reisen können und sich einer Beurteilung von Unbekannten (möglicherweise noch in Gruppen) aussetzen können.

    Schade, wünsche aber Herrn Remus viel Erfolg mit seinem Projekt.

  3. ein sehr interessantes Handbuch. Es ist als Ratgeber zu verstehen, wie ein Asperger - Autist seinen Alltag leichter bewaeltigen kann. Der Autor ist selber Autist, und will damit anderen " Leidensgenossen " helfen.
    Das Buch heisst :" Das Chaos da draussen. " unter dem Pseudonym Lasse von Dingens. Sehr zu empfehlen.

  4. Wobei man zum Thema Asperger-Autismus erwähnen muss, dass die Krankheit in verschiednen Stärken existiert.
    Da gibt es den Asperger, der, wie oben beschrieben, kaum vor die Tür gehen kann und Menschenmengen meidet.
    Es gibt aber auch leichtere Formen, in denen nur einige Symsptome da sind, schwächer ausgebildet sind.
    Nichtsdestotrotz ist der Umgang mit anderen Menschen für nahezu alle Asperger ein Problem.
    Wäre schön, wenn unsere Gesellschaft ein kleines bisschen dafür sensibilisiert würde.
    Der Ansatz im Artikel ist schon mal ein guter Anfang.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • IASPERG
    • 28. Oktober 2013 0:29 Uhr

    Sehr geehrte Frau MonicaBing,

    ich möchte sie darauf hinweisen, dass es sich keinesfalls um eine Krankheit handelt. Autismus ist ein Syndrom somit unheilbar.

  5. Herrn Riegel und der Firma Auticon wünsche ich viel Glück.

    Ich hoffe, dass der Artikel von möglichst vielen gelesen wird, die Personalverantwortung tragen. Und die dann mal darüber nachdenken, warum es immer der "genormte", angepasste, scheinbar pflegeleichte Mitarbeiter sein muss. Und auf wieviel Potenzial sie dadurch eigentlich verzichten.

    Eine Leserempfehlung
    • zausl
    • 22. September 2012 6:49 Uhr
    7. [...]

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich und differenziert. Danke, die Redaktion/mk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "vermutlich beruht das ganze kapitalistische system auf der dominanz von autisten spezieller ausprägung, ist also krank..."

    Ihr Beitrag ist -- mit Verlaub -- völlig daneben, und ausserdem haben sie den Artikel nicht verstanden -- aus ihm abzuleiten, dass das kapitalistische System "krank" (=verwerflich) sei, weil im Sillicon Valley einige erfolgreiche Unternehmer "krank" (="autistisch") seien, ist eine abstoßende Wortspielerei, die dem ernsten Thema nicht angemessen ist.

  6. 8. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Die Redaktion/ls

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Autismus | Karriere | Beruf | Behinderte
Service