NaturwissenschaftlerEng verzahnt

Hochschule oder Industrie? Für junge Nachwuchswissenschaftler ist das künftig keine Entweder-oder-Frage mehr. von Constantin Wissmann

Axel Brennicke ist mit Leib und Seele Molekularbotaniker an der Universität Ulm, doch empfehlen kann er eine Karriere wie seine nur bedingt. "Wer in die öffentliche Forschung geht, sollte sich wirklich ausschließlich für Wissenschaft interessieren. Man sollte sich nicht fragen, ob man mal seine Kinder ernähren kann, und die Sicherheit des Jobs sollte auch keine Rolle spielen", sagt der Autor des Buches Wollen Sie wirklich Wissenschaftler werden? ... dann los!. Brennicke kann es gut verstehen, wenn junge Naturwissenschaftler lieber den lukrativeren Weg in die Industrie einschlagen, wo gut ausgebildete Kräfte oft begehrt sind. Allerdings führte das lange in eine Sackgasse: Wer sich einmal für die Wirtschaft entschieden hatte, fand nur schwer in die Wissenschaft zurück. Universität und Unternehmen waren wie zwei Parallelwelten, die nebeneinander um sich selbst kreisten.

Doch mittlerweile scheinen sie sich immer weiter aufeinander zuzubewegen. Unternehmen interessieren sich stärker für die Grundlagenforschung, Forschungseinrichtungen möchten ihre Erkenntnisse an den Markt bringen. Wie diese Verschmelzung funktioniert, lässt sich in Aachen beobachten. Zwei Kolosse aus Wissenschaft und Industrie haben sich dort zusammengetan: die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH), deutsche Eliteuniversität, und E.on, Deutschlands größter Energieerzeuger.

Anzeige

150 Leistungselektroniker, Netzspezialisten, Maschinenbauer, Geophysiker und Wirtschaftswissenschaftler suchen hier nach Antworten auf die großen Fragen der Zukunft. Können Häuser selbst Energie erzeugen? Kann man Kohle sauber verbrennen? Wie lässt sich Erdwärme nutzen? Klassische Fälle für die Grundlagenforschung – und damit für eine Universität wie die RWTH. Doch spätestens seit der Energiewende hängt an solchen Fragen auch die Zukunft eines Konzerns wie E.on. Deswegen finanziert das Unternehmen der Hochschule seit 2006 über eine Public-Private-Partnership ein spezialisiertes Forschungszentrum mit 40 Millionen Euro, verteilt über zehn Jahre. Die Hochschule verpflichtet sich im Gegenzug, weitere Drittmittel für Projekte einzuwerben. Das Ganze nennt sich E.on Energy Research Center.

Ganz neu ist die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschung nicht: Unternehmen haben schon früher begonnen, Hochschulen Geld (sogenannte Drittmittel) für bestimmte Forschungsvorhaben zu geben oder ganze Lehrstühle (sogenannte Stiftungsprofessuren) zu finanzieren. Neu ist hingegen die langfristige, enge Zusammenarbeit, ohne dass konkrete Projekte vereinbart werden. Das Aachener Modell, das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik der TU Braunschweig, das zum Teil auf dem Campus von Volkswagen angesiedelt ist, und die T-Labs in Berlin, eine Kooperation der Telekom mit der TU Berlin, sind prominente Beispiele dieser Zusammenarbeit. Die Ziele sind bei allen Kooperationen ähnliche: anwendungsnahe Grundlagenforschung – die der Forschung und den Unternehmen zugute kommt.

Unternehmen suchen Partner

Die Gleichung ist einfach: Die Hochschulen bekommen von den Unternehmen Geld für ihre Forschung – und die Unternehmen die Ergebnisse, die sie für die Entwicklung neuer Produkte benötigen. Andrea Frank leitet den Programmbereich Dialog und Forschung beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, in dem sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zur Förderung der Wissenschaft zusammengetan haben. "Die Hochschulen sind auf Drittmittel angewiesen, auch auf private", sagt sie. Und auch Unternehmen seien in ihrer Grundlagenforschung zunehmend auf externe Partner angewiesen und suchten stärker die Kooperation. Der Bayer Konzern hat um Beispiel seine interne Grundlagenforschung im Pharmabereich weitgehend zurückgefahren und sucht zusammen mit öffentlichen Einrichtungen nach neuen Ideen.

Dabei beteuern die beteiligten Partner, dass es ihnen nicht bloß ums Geld gehe. Gerade für eine Großorganisation wie E.on sei es wichtig, auch einmal die ausgetretenen Pfade zu verlassen, findet Klaus-Dieter Maubach, Mitglied des E.on-Vorstands und im Beirat des Research Centers. "Wir müssen uns öffnen, unsere Positionen ständig hinterfragen. Aus uns selbst heraus geschieht das nicht in dem Maße, in dem das notwendig ist in einer sich ständig ändernden Welt. Und genau da muss Universität ansetzen", sagt er.

Aber auch die Universitäten würden von der Nähe zu den Firmen profitieren – davon ist jedenfalls Rik De Doncker überzeugt, der Direktor des E.on Energy Research Centers: "Spitzenergebnisse in Fachpublikationen zu veröffentlichen kann uns doch nicht genug sein. Wir wollen unsere Forschungsergebnisse auch in neue Produkte umgesetzt sehen."

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    Service