AtomstaatEin wahrer Kampf

Pakistan gebührt Anerkennung von 

Nach einer Terroratacke in Charsadda im Nordwesten Pakistans

Nach einer Terroratacke in Charsadda im Nordwesten Pakistans   |  © Fayaz Aziz/Reuters

Die USA haben vor elf Jahren dem Terror den Krieg erklärt. Es waren bittere elf Jahre für Pakistan. 35.000 Pakistaner sind seitdem ums Leben gekommen, bei Anschlägen, Kämpfen, Attentaten und Drohnenangriffen. Die Menschen in diesem Land sterben immer noch in großer Zahl durch terroristische Gewalt und Gegengewalt. Der Preis, den Pakistan für sein Bündnis mit den USA bezahlt hat, ist entsetzlich. Die Pakistaner fragen sich heute, ob es denn gut war, dass ihre Regierung sich nach 9/11 auf die Seite der USA geschlagen hat. Die Antwort, die sie sich geben ist: Nein. Das Bündnis mit den USA hat Unglück über uns gebracht.

Diese Meinung sollte niemanden verwundern. Viele pakistanische Bürger haben das Gefühl, dass ihre Opfer nicht wahrgenommen werden. Sie haben damit ohne Zweifel recht. Pakistan hat so einen schlechten Ruf wie sonst kaum ein anderer Staat der Welt: Hochburg gewalttätiger Fanatiker, instabile Atommacht, durch und durch korrupter Staat. Falsch ist das ja nicht, doch es ist nur die eine Seite der Geschichte. Die andere Seite ist die Bereitschaft, dieses Leid, das der Krieg gegen den Terror über das Land gebracht hat, zu erdulden.

Anzeige

Das muss man anerkennen. Das haben die Pakistaner verdient. Es würde auch eine ungewohnte Sichtweise auf dieses Land ermöglichen, das uns immer nur als bedrohlich erscheint. Wer einen neuen Blick auf Pakistan entwickelt, der könnte auch eine neue Politik machen, eine, die dem Land nicht so viele Opfer abverlangt.

Notwendig wäre sie allemal. Denn Pakistan rückt seit geraumer Zeit Stück für Stück vom Westen ab. Das ist keine gute Nachricht. Pakistan kann man nicht ignorieren, dazu hat es zu viel Eigengewicht.

Was also könnte getan werden? Zunächst einmal sollte man in der Betrachtung dieses Landes nicht immer vom Worst Case ausgehen, vom Zerfall. Es ist besser, die Stärke Pakistans in den Vordergrund zu stellen. Allen Widrigkeiten zum Trotz ist der Staat nicht zerfallen. Dafür gibt es einen Grund, den man gerne übersieht: Pakistan ist die Heimat von 190 Millionen Menschen. Diese Menschen – mit Ausnahme der winzigen Elite – haben kein anderes Land, in das sie gehen könnten. Das macht Pakistan lebensfähig, diese unglaubliche Zähigkeit, mit der die einfachen Pakistaner an ihrem Land festhalten. Nicht die Existenz Pakistans steht infrage, sondern die Definition dessen, was dieses Land eigentlich ist, wofür es steht. Das ist der Kampf, der sich zu kämpfen lohnt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • TomFynn
    • 23. September 2012 20:45 Uhr

    Ihre "Regierung" hat die Taliban immer tatkräftig unterstützt, um einen Trumpf gegen China und Russland in der Hand zu haben, und die "Regierung" selbst besteht im wesentlichen aus dem Geheimdienst ISS.

    Als die Amerikaner für ihre "Jagd" nach Bin Laden und dem "Warr n Terrr" Pakistan als Flugzeugträger brauchten, wurde ruck-zuck das Mäntelchen nach dem Winde gehängt.

    Nein, das Leid der Pakistanis ist nicht zu unterschätzen. Aber der Verursacher sind nicht "wir". Der Verursacher ist die Nomenklatura, welche als "Regierung" bezeichnet wird.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • AN_M
    • 23. September 2012 20:54 Uhr

    Ihr Beitrag ist leider voller Fehler. Die Taliban wurden bis 2001 unterstützt, um eine abhängige Regierung in Kabul zu installieren und wirtschaftliche Kontakt nach Zentralasien aufzubauen. Mit Russland oder China (mit letzterem hat man traditionell freundschaftliche Beziehungen) hatte das nicht zu tun.

    Zudem besteht die derzeitige Regierung vor allem aus Zivilsten, nicht aus Militärs und der ISI ist ein militärischer Nachrichtendienst.

    Und natürlich sind der Einsatz der NATO in Afghanistan und die vielen zivilen Opfer, auch in Pakistan, Wasser auf die Mühlen der Radikalen und erschwert die Arbeit der Regierung.

    • AN_M
    • 23. September 2012 20:54 Uhr
    2. Fehler

    Ihr Beitrag ist leider voller Fehler. Die Taliban wurden bis 2001 unterstützt, um eine abhängige Regierung in Kabul zu installieren und wirtschaftliche Kontakt nach Zentralasien aufzubauen. Mit Russland oder China (mit letzterem hat man traditionell freundschaftliche Beziehungen) hatte das nicht zu tun.

    Zudem besteht die derzeitige Regierung vor allem aus Zivilsten, nicht aus Militärs und der ISI ist ein militärischer Nachrichtendienst.

    Und natürlich sind der Einsatz der NATO in Afghanistan und die vielen zivilen Opfer, auch in Pakistan, Wasser auf die Mühlen der Radikalen und erschwert die Arbeit der Regierung.

    8 Leserempfehlungen
  1. Das Problem ist doch das die Fundamentalisten, Salafistischer Jihad, gerne Kontakt mit den Taliban, genau dieselbe Fundamentalistische Richtung aufnehmen. Die Drohneangriffe verstärken das ganze noch. Ein nicht erklärter Krieg mit zivilen Opfern durch fliegende 'roboter' ohne Gesicht...

  2. Pakistan hat sich auf die Seite der USA geschlagen?
    Auf der einen Seite beteiligt sich Pakistan zwar am "krieg gegen den Terror", auf der anderen Seite sind da aber nach wie vor die Kontakte zu Taliban, vor allem des Geheimdienstes... bevor man Pakistan unterstützt oder verdammt, sollte man klären, wo dieses Land wirklich steht und ob es sich nicht eines Tages als Feind in den eigenen Reihen herausstellen könnte, der jahrzehntelang auf der Seite des "Westens" steht, auf der anderen Seite aber möglicherweise dessen Bemühungen an jeder Ecke untergräbt.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ja, der pakistanische Geheimdienst hat die Taliban lange aufgerüstet und untersützt. Aber fragen Sie sich doch bitte auch nach den Ursachen dafür. Der Grund für die Verbindungen zu den Taliban liegt nämlich vornehmlich in der Feindschaft mit Indien. Pakistan ist, verglichen mit Indien, ein schmales Land, dass infolge dessen im Kriegsfall die Abtrennung des Nord- vom Südteil fürchtet. Afghanistan sollte Pakistan als strategischer Puffer nach hinten dienen, sollte es zu einem indischen Angriff kommen. Daher wollte man dort ein befreundetes Regime installiert haben.

  3. Die religiöse Radikalisierung des Landes ist ein autochtones Problem der dortigen Gesellschaft. Man bedenke etwa, wie sich das Madrassen-Unwesen in dem Land seit vielen Jahrzehnten ausgebreitet hat. Zur Lektüre empfehle ich die Schriften Naipauls, insbesondere "Beyond Believ", und Rushdies Roman "Scham und Schande", um den Niedergang dieses Landes zu verstehen. Pakistan war seit Jahrzehnten einer der treibenden Unruhestifter in Afghanistan. Durchaus mit eigenen Macht- und Kriegsgelüsten. Dass dafür ein schlimmer Preis zu entrichten ist, das ist schrecklich, aber absehbar und wäre durch eine klügere, auf Zurückhaltung setzende Politik vermeidbar gewesen. Ich sehe nicht, wie das Ausland dort Einflus ausüben könnte, um die dortige Gesellschaft zu Zivilität und Maß anzuhalten.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Zack34
    • 23. September 2012 22:09 Uhr


    ... die größten muslimischen Diktaturen und Monarchien dieser Welt allesamt von den USA jahrzehntelang gegen die Interessen ihrer jeweiligen Völker unterstützt, und nahezu ausnahmslos zu "Gottesstaaten" erst während oder infolge dessen wurden?

    Während in Nordafrika der vermeintliche arabische Frühling der Befreiung von just dieser Knechtschaft dienen soll, werden im gar nicht so entfernten Bahrain, dem Sitz der 5. US-Flotte, mithilfe der saudi-arabischen Truppen die nachweislich freidlichen Demonstranten nieder geschossen. Und der versammelten freien Qualitätspresse ist dies gerade mal ein paar Zeilen ab der S.4 wert?

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sehr richtig, denn während bei uns sehr viel (und häufig leider recht unqualifiziert) über Terrorismus, Islamismus, Fundamentalismus und so weiter diskutiert wird, werden die Wurzeln all dieser Phänomene gerne übersehen oder monokausal einem essantialisierten "Islam" in die Schuhe geschoben.

    • Zack34
    • 23. September 2012 22:12 Uhr
    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Moment einmal:"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gegen die Sowjets wurden - via Pakistan - unterschiedliche sog. Mudschaheddin-Parteinen unterstützt, die sich nach dem Sowjetabzug jahrelang gegenseitig in Grund und Boden geschossen haben, bis Pakistan auf den Kunstgriff mit den Taliban kam.

  4. am Terrorismus schuld sein ? Nein, das doppelte Spiel der unterschiedlichen ISI - wings hat für Terrorismus gesorgt und für Westgeld zu dessen operettenhafter Bekämpfung.

    Ein Bruch mit Pakistan wäre eine Entlastung des Westens; das Land hat sich eh' auf die Seite des Putin/Assad'schen Ordnungslagers geschlagen. Sollen China und Rußland damit glücklich werden. Mal sehen, wie die mit den doppelten Spielen umgehen.

    Und mal sehen, wie die unterscheidlichen Begehrlichkeiten der Saudis und des Irans sich auf Pakistans Selbstfindungsprozess auswirken.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Schlagworte Pakistan | Terrorismus | Al-Kaida
Service