BankenregulierungAngriff auf die Deutsche Bank

Die SPD marschiert vorweg, und die Kanzlerin folgt – dem Branchenprimus droht die Aufspaltung. von  und

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt  |  © Martin Oeser/dapd

Die Peer-Steinbrück -Festspiele beginnen am kommenden Dienstagnachmittag um 15 Uhr an einem geschichtsträchtigen Ort: im Sitzungssaal der SPD-Bundestagsfraktion. Hier kämpfte Gerhard Schröder für seine Sozialreformen, setzte er den ersten Kriegseinsatz der Bundeswehr durch. Mit einem knapp 20-seitigen Papier in der Hand wird Steinbrück vor die 146 Abgeordneten treten und erläutern, wie die deutsche Sozialdemokratie die internationalen Finanzmärkte regulieren will. Am Tag danach präsentiert der Ex-Finanzminister sein Konzept dann der Öffentlichkeit. Allein. So steht es im Drehbuch. Ohne den Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier . Ohne Parteichef Sigmar Gabriel . Ohne die Last der Troika.

Die Banken an die Kette legen – das ist jetzt Steinbrücks Thema. Es soll die Genossen mobilisieren und die Partei, die einfach kein Rezept gegen die populäre Kanzlerin findet, auf Augenhöhe mit der CDU heben. Denn im fünften Jahr der Krise ist unter den Deutschen das Gefühl verbreitet, dass die Banken ungestört weiterzocken und die Steuerzahler die Rechnung präsentiert bekommen. Dass die Banker bestimmen – und die Politik kuscht. Dass sich nichts geändert hat.

Anzeige

Die kommende Woche wird darüber entscheiden, wie die Sozialdemokraten ins Wahljahr 2013 marschieren: mit neuer Zuversicht oder dem Schicksal ergeben. Sie könnte den Ausschlag geben, wer gegen Angela Merkel antritt. Und sie markiert den Startpunkt für einen Angriff auf die Deutsche Bank .

In diesen Tagen ist das Schicksal des größten deutschen Kreditinstituts mit dem der ältesten deutschen Partei aufs Engste verwoben. Die Sozialdemokraten wollen mit ihrer Attacke auf die internationalen Finanzmärkte die Sehnsucht nach Gerechtigkeit stillen. Die Deutsche Bank ist das einzig verbliebene deutsche Kreditinstitut von Weltrang. Damit ist jeder Angriff auf die Finanzmärkte ein Angriff auf den letzten Global Player unter Deutschlands Banken.

Das Unbehagen reicht bis in die Spitzen der deutschen Wirtschaft

Will man die Geschichte dieses Angriffs erzählen, kann man beim Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008 beginnen. Oder bei der großen Deregulierung der achtziger Jahre, als die Regierungen, beseelt vom Glauben an die segensreiche Wirkung der internationalen Finanzmärkte, eine Bankenvorschrift nach der anderen lockerten.

Man kann aber auch die Akademie der Künste am Brandenburger Tor besuchen.

Sein Name steht auf einem Buchcover zwischen Christa Wolfs Stadt der Engel und Cees Notebooms Schiffstagebuch in dem kleinen Literaturladen gleich am Eingang. Er selbst sitzt im Restaurant. Strubbelige Locken, Nickelbrille, ausgebleichtes Poloshirt, Jeans, Sandalen. Ingo Schulze , der Schriftsteller (Adam und Evelyn), ist der Mann, der die Wut der Bürger in ein Buch gegossen hat: Unsere schönen neuen Kleider – Gegen die marktkonforme Demokratie.

Es basiert auf 13 »Thesen gegen die Ausplünderung der Gesellschaft«, die Schulze zu Jahresbeginn in der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht hat. »Auf nichts, was ich je geschrieben habe, bekam ich so viele Reaktionen wie auf diesen Artikel«, erzählt Schulze. Der Schriftsteller ist ein Seismograf des Unmuts. »Wenn die Volksvertreter meinen, das Vertrauen der Märkte wiedergewinnen zu müssen, dann stellen sie die demokratische Welt auf den Kopf, dann unterwerfen sie das Gemeinwesen nicht nur genau jenen, die es um Milliarden geprellt haben, sondern geben auch das Primat der Politik preis.«

Leserkommentare
  1. Natürlich liebt der freie Fuchs im freien Hühnerstall seine Freiheit; passender Name.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Einfach mal ausprobieren...dann klappts auch mit den Hühnern

  2. Einfach mal ausprobieren...dann klappts auch mit den Hühnern

    Antwort auf "Freiheit"
    • xNCx
    • 19. September 2012 20:26 Uhr

    Oder meinen Sie das wirklich ernst?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • sf2000
    • 20. September 2012 6:19 Uhr

    ... unter die Titelseite der ZEIT. Und das hier ist morgens immer so der Ort, wo man nach fünfzig Copy-und-Paste-Boulevard-Artikeln in sogenannten Politikteilen hinkommt, um nicht endgültig vom Glauben abzufallen. Zumindest ist der Artikel solide, aber den lesen ja die Leute, die von solchen Überschriften angelockt werden, gar nicht.

  3. Irrtum lieber "Freiheitsfreund",
    wir haben eine Banken-und Finanzkrise
    die dem Volk der Steuerzahler als
    Staatsschuldenkrise verkauft wird.

    mfg h.bremer

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    genau; man könnte dazu natürlich auch "Bankenforderungskrise" sagen ;-)

    waren die Staaten nicht schon vor der sog Banekn und Fnanzkrise total überschuldet ?

    zuerst sollte man mal abwarten wie Steinbrück es wirklich international durchsetzen möchte/könnte... da sehe ich bishe wirklich nur Walhkampfrethorik - denn den Rest der Welt interessiert e mMn herzlich wenig, was einige in D so denken

    ansonsten ist post #1 speziell auf Dtld bezogen gar nicht so falsch und die Tatsache, dass die meisten nur mit Hohn & Spott reagieren, sagt über diese sehr viel mehr aus als jemand der hier unter dem Nickname Freiheitsfreund auftritt

    vllt sollte ich es nochmal versuchen:
    Landesbanken Bayern, Sachsen, BW, NRW, HH/SH...

  4. genau; man könnte dazu natürlich auch "Bankenforderungskrise" sagen ;-)

    Antwort auf "@ Kommentar 1"
    • sioux
    • 19. September 2012 20:42 Uhr

    Alles, was populär ist, wird von den anderen Parteien durch die Union geguttembergt. Es gibt damit keine eigene Identität der CDU/CSU mehr, sondern nur noch Beliebigkeit im Sinne der ewigen Wiederwahl von Merkel, um Kohls Sitzfleisch zu foppen. Es werden nicht nur keine Inhalte mehr da sein, sondern auch kein Personal, das in irgend einer Weise relevant wäre. Wofür sollten sich diese Leute auch engagieren, wenn sie morgen ihren Wählern zu erklären haben, warum dieses Engagement vollkommen in die falsche Richtung ging?
    Auch wenn man - wie ich - nicht den Konservativen zuneigt, mag man sich Sorgen machen.

  5. völlig recht!

  6. Wann immer irgendwer etwas Schlaues sagt, vorschlägt oder durchsetzen will, springt Merkel drauf an.

    Angela Merkel springt auf jeden fahrenden Zug. Die Fähigkeit von Angela Merkel besteht darin, so früh auf die Züge aufzuspringen, dass man fast nicht merkt, dass die schon fahren.

    Ansonsten: Richtiger Schritt. Die Banken müssen so reguliert werden, dass sie wie andere Unternehmen auch für ihr Versagen büßen müssen.

    @Freiheitsfreund: Wer sind denn die Leistungsträger? die Leute die für einen Lohn am Rande des Existenzminimums 40 Stunden+ die Woche schuften gehen? Oder doch eher die Leute, die für die Entwicklung von immer abstruseren (oder sagen wir besser perverseren) Anlagemodellen so viel Geld bekommen, dass sie nicht mehr wissen wohin mit dem Geld...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • mat123
    • 20. September 2012 9:01 Uhr

    @I-think-so ("Angela Merkel springt auf jeden fahrenden Zug")

    Ich vermute mal, mit "Jeden" haben Sie etwas übertrieben.

    Ansonsten: ist doch OK! Die Bundeskanzlerin wird nicht dafür bezahlt, dass Sie originell ist, sondern dass Sie Mehrheiten organisiert!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service