DeutschlandkarteWo die deutschen Hipster hausen

Das Hipstertum hat es von der Großstadt auch in die Provinz geschafft. Doch wirkliche Hipster-Viertel gibt es offenbar nur in acht deutschen Städten. von 

(Klicken sie hier , um die Karte zu vergrößern)

Das Buch Hipster , herausgegeben von dem amerikanischen Essayisten Mark Greif , zählt Hipster-Viertel in amerikanischen Städten auf. Wir fragten uns, wie weit das Hipstertum von Amerika aus in die deutsche Provinz vorgedrungen ist, auch deshalb, weil viele Berlin-Touristen aus deutschen Kleinstädten die bekannten Hipster-Accessoires tragen (dicke Brille, Bart, Jutetasche).

Anzeige
Deutschlandkarten
Alle Deutschlandkarten des ZEITmagazins im Überblick

Alle Deutschlandkarten des ZEITmagazins im Überblick  |  © Jörg Block

Wir telefonierten mit Stadtmagazinen und ausgehfreudigen Freunden im ganzen Land und fragten: Welche Hipster-Viertel habt ihr so? Wenn die Gegenfrage hieß: »Was meint ihr damit?«, strichen wir die Stadt von der Karte. Das schien uns wissenschaftlich korrekt zu sein. Andere Städte vermeldeten In- oder Studentenviertel. Aber ein Student ist noch lange kein Hipster, und in ist ja auch eher ein Wort von früher. Hipster mag es überall geben, Hipster-Viertel aber nur in acht Städten, das ist das Ergebnis unserer Befragung. Zum Hipstertum gehört, nicht gerne in Hipster-Vierteln zu wohnen, weshalb diese Karte nur von begrenzter Haltbarkeit sein dürfte.

Recherche:  Friederike Milbradt

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • ösi
    • 20. September 2012 12:07 Uhr

    Bart? "Der Hipster = der Student, männl.?

    Ist das der Redaktion nur so passiert, oder ist das tatsächich so gemeint wie es hier steht: nämlich dass Frauen keine Rolle spielen wenn es um hippe Wohngegenden geht.

    diesmal mit hochgezogenen Augenbrauen,
    ösi

  1. Die Deutschlandkarte musste leider ohne den Ort mit der größten Hipster-Dichte auskommen. Es ist das Dorf Hipstedt, gelegen in der Mitte des Elbe-Weser-Dreiecks. Hier wird Plattdeutsch gesprochen. Dann heißt der Ort Hips und die Einwohner sind alle Hipster.

  2. Endlich wird es wieder Herbst. Die hippen Menschen in ihren senfgelben, mintgrünen und pionierblauen 80erJahre-Looks verschwinden mit ihren großen Brillen im Gesicht endlich wieder in ihren Wg-Zimmer oder in die Kneipen auf der Karli. Die Sachsenbrücke gehört nun wieder Passanten, Joggern, Radfahrern und Menschen, die sie "einfach nur so" benutzen, um von ihrer Insel Schleußig herunterzukommen, ohne durch Scherben und Partymüll zu sollen. Endlich ist Samstag Abend der Supermarkt auf der Könneritzstraße wieder begehbar. Das Brückengeländer ist inzwischen bunt, das ist schön. Aber ich werde langsam alt und meine Toleranz ist für diese Saison allmählich aufgebraucht.
    Nächstes Jahr dann vielleicht mal auf eine andere Brücke wechseln? Klingerbrücke? Schleußiger Weg? Danke!

  3. Mein Gott, das ist ja wichtig. Das zu wissen "flasht ja total!"
    Danke für die Infos-gaaaanz toll ;-(

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Deutschlandkarte
  • Schlagworte Stadt | USA | Buch | Provinz | Student
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service