Monteverdi in BerlinGeburt des Theaters

Abenteuerreise in die Welt Claudio Monteverdis: In Berlin sind alle drei Opern des Komponisten an einem Tag zu sehen – ein aufregender Kraftakt. von Volker Hagedorn

Ensemble-Szene aus "Orpheus I" aus der Monteverdi-Triologie

Ensemble-Szene aus "Orpheus I" aus der Monteverdi-Triologie  |  © drama-berlin.de

Vor dem Theater, morgens. Natürlich trifft man gleich welche, die schon wissen, dass es idiotisch ist. Drei Opern an einem Tag, alle drei, die von "Il divino Claudio " überliefert sind, das ist doch bloß Event und Rekordversuch, die werden sich gegenseitig erschlagen. Manche haben sich den Verdacht zurechtgelegt, dass eine Neuinstrumentierung, die auch arabische Einsaiter und einen Synthesizer umfasst, nur weltmusikalisches Gaga sein kann, Populismus! Fürs Erste versprechen sie sich Kontaktpflege von diesem Tag an Berlins Komischer Oper . So viele Intendanten, Dramaturgen, Dirigenten sind angereist, dass ein Hauch Betriebsausflug in der Spätsommerluft liegt.

Aber auch ein Hauch Huldigung. Ohne ihn, ohne Claudio Monteverdi, gäbe es das Genre gar nicht. Vielleicht erhofft man sich da den Zuspruch des großen, alten Bruders in einer anstrengenden Zeit, er hatte es ja auch nicht leicht. Alle sind erschöpft, es schläft keiner mehr ausreichend, alle haben Sorgen, erst recht die großen, rumpelnden Opernhausmaschinen. Dauernd werden sie auf einen ominösen Prüfstand geschoben, der, von wem, weiß keiner, so eingestellt ist, dass der Pfeil immer auf "zu teuer" zeigt. Das hat Konsequenzen, das schlaucht. Manche halten sich aufrecht mit der Gewissheit, dass schon seit gut 400 Jahren Opern gespielt werden.

Anzeige

Im Theater, vormittags, Orpheus . Ein tiefes schwankendes D vom Kontrabass. Flirrende Orientalistik von einer Djoze, einem einsaitigen Streichinstrument aus dem Irak . Etwas Cimbalom. Frühe Regungen, die Oper ist noch gar nicht erfunden, nur Amor gibt es längst, einen alterslosen Mann im rosa Röckchen, der sich an einem Teich zu schaffen macht. Der Tod ist auch schon da, ein Mann in Schwarz lenkt die zarten Bewegungen einer skelettartigen Puppe. Dann aber platzt die Toccata aus dem Graben, und überall im Raum, in den Rängen, im wuchernden Garten, sind plötzlich Nymphen und Faune und lassen an langen Stangen Vögel flattern. Nymphen und Faune! Wo sind wir denn hier? In einem deutschen Opernhaus des frühen 21. Jahrhunderts? Egal, es ist das pure Glück. Wäre der Jubel der Musik nicht so stark, man könnte hören, wie den Kritikern die Skalpelle und Messgeräte vom Schoß fallen. Es ist ein Ausbruch von so traumhafter, bunter Vitalität, dass einem der Grauschleier von Augen und Ohren gerissen wird und man nichts Geringeres erlebt als die Geburt des Theaters. Regisseur Barrie Kosky, der hier als Regisseur zugleich seine Intendanz eröffnet, ist offensichtlich kein bisschen erschöpft – und auch nicht naiv. In der überwältigenden Direktheit seines arkadischen Urknalls stecken alle Erfahrungen des Regietheaters, Ironie, Überspitzung, Brechung.

Er hatte aber einfach mal Lust, neu anzufangen auf dieser Basis. Im wuchernden Garten, den Katrin Lea Tag geschaffen hat, gedeihen surreal große Früchte, während der Teich eindeutig ein Plastikpool ist. Das Timing, in dem die Fabelmenschen ausschwärmen, ist genau auf die Partitur abgestimmt. Elena Kats-Chernin, die sie neu instrumentiert, teils neu komponiert hat, lässt sie auch nicht einfach deswegen so arabisch starten, weil ein bisschen Cross-over nie schaden kann. Die Renaissance, aus der Monteverdi wuchs, ist undenkbar ohne den Umweg antiker Stoffe über jene maurischen Gelehrten, die sie besser hüteten als die Christen. Was wiederum alles egal ist, wenn man sich von dieser Musik verstanden fühlt.

Es entsteht jene Komik, unter der man die Tiefe ahnt

Dass Monteverdis Linien und Harmonien für Freude und Trauer, Schmerz und Hoffnung über 400 Jahre hinweg ihre Bindungskraft behalten haben, ist ein Wunder, das gerade hier deutlich wird, im durchtrieben schlichten Setting. Wenn Orpheus (man singt deutsch) vom Tod seiner Eurydike erfahren hat, spielt Amor versonnen und tröstlich mit Papierschiffchen im Bassin, es sind aber zugleich die Vehikel des Fährmanns Charon – eine von vielen unaufwendigen, beiläufigen, treffenden Chiffren. In diesem Bassin ertrinkt am Ende der Held, anstatt mit Apoll zum Himmel aufzusteigen. Die Freudengesänge der Hirten sind zum puren Rhythmus skelettiert, in einem Trommelgewitter kämpft der Sänger vergeblich gegen seinen Untergang.

Theater, mittags, 33 Jahre später. So viel Zeit verging für Monteverdi zwischen L’Orfeo und Il ritorno d’Ulisse , uraufgeführt 1640 in Venedig , diesmal nicht für einen vermögenden Herrscher, sondern für bürgerliches Publikum und mit kleinerem Etat, also ohne Chor. Vom zeitlosen Arkadien zum historisch grundierten Mythos, vom Garten zur Kunstrasenschräge, um die herum nun das Orchester sitzt – acht Celli, viel Blech, zwei Flügel, zwei moderne Harfen, eine westafrikanische Stegharfe, eine arabische Laute. Diesmal hat der exzellente Dirigent André de Ridder Probleme mit der Koordination, es fehlt zunächst am metrischen Zugriff, und auf dem Kunstrasen geht es szenisch so reduziert zu, dass ein paar Erschöpfte im Publikum eine Siesta einlegen. Theater ist eben auch anstrengend.

Gerade noch rechtzeitig reißt Kosky den kargen Gegenentwurf zum verlorenen Arkadien hoch zur Karikatur, gemeinsam mit Monteverdi, der neben dem Erfinder der Oper auch ihr erster Hochkomiker ist. Die Freier, die Penelope belagern und hier als halbseidene Knallchargen auf Klappstühlen lümmeln, wären aber ohne Wirkung, hätte man nicht zuvor erlebt, wie bitter das ungewisse Warten für Penelope und Odysseus war. Die zwanzig Jahre der Trennung stellt man sich gern vor mittelmeerischem Hintergrund vor. Von dem bleibt hier nur das Funkeln der Kaskaden an Flügeln und Harfen, wobei das, nicht fern von Poulenc, auch etwas Ironisches hat. Der Kunstrasen lässt eher an Ehepaare denken, die sich auf ihrem Stückchen Grün vorm Reihenhaus auch ungetrennt nie wirklich finden.

Leserkommentare
  1. Prima Kritik, mit der ich als Fernsehzuschauer (3Sat) weitgehend konform gehe. Es ist ja eher selten, dass der gemeine Zuschauer mit dem professionellen Kritiker einig ist ;) Und bereits das sagt eine Menge über die Qualität dieses Opern-Tages aus....

    Da ich selbst bereits zu Wochenbeginn ins Netz stellte, wie ich den Monteverdi-Tag erlebte (inhaltlich etwas anders als Hagedorn, aber nicht unbedingt "richtiger"), möchte ich mich hier auf ein paar ergänzende Selbstzitate beschränken:

    "Circa 8 Stunden Opernwahnsinn aus der Komischen Oper in Berlin. Ein grandioser Start für Barrie Kosky als Intendant und Regisseur. Eine Sternstunde der Ensemble-Oper.

    Es waren unverkennbar und definitiv 3 Monteverdi-Opern, .... Ob es Opern von Monteverdi waren, muss ich als Laie offen lassen. Macht aber nichts....

    ... ein Tag der Betrachtung von Liebe und Tod. Ausgehend vom post-paradiesisch Animalischen, aus dem das Romantische erwächst und tragisch an der darwinistischen Realität scheitert. Über die an der Realität reifende und diese gemeinsam meisternde treue, familiär eingebettete, in den Kindern sich verewigende Liebe. Bis hin zum übersättigten, durch Wohlstand und Machbarkeit degenerierten, nur mehr taktisch und technisch eingesetzten Wegwerf-Sex, der ohne brutale Gewalt nicht mehr auskommt, weil er immer stärkerer Reize bedarf.... Eine Welt- und Entwicklungsgeschichte der Liebe..."

    https://www.freitag.de/au...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Gratuliere - schöner Text, dem ich nur zustimmen kann!

  2. Auch ich kann dem Artikel - aus dem Zuschauerraum - nur zustimmen! Eine wunderbare, hoch intelligente Aufführung, Hut ab! Und schön, dass nicht alle Kritiker so verknöchtert sind, in einer sehr unterhaltsamen Inszenierung nicht auch die Tiefe der Auseinandersetzung erkennen zu können. Danke dafür!

  3. Gratuliere - schöner Text, dem ich nur zustimmen kann!

    Antwort auf "Barrie Koskyssimo"
    • Mari o
    • 21. September 2012 22:35 Uhr

    "Vergesst die Etikette beim Duette im Bette"
    alles klang irgendwie wie in den Schluchten des Balkans.
    obwohl alles auf deutsch gesungen wurde,was ich gut fand,denn
    zum ersten Mal habe ich was verstanden.
    Damals in den 80ern des vergangenen Jhdts.
    Im traurigen Monat November war´s da fuhr ich nach Herne
    morgens mit der Eisenbahn,
    und als ich dann Moneverdis Altri Canti in der Interpretation Agnes Mellons und Gil Feldmans, Dominique Visses Philip
    Cantors und William Christies im Herner Kulturzentrum hörte.
    ich glaube die Augen begannen zu tropfen.
    unübertroffen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Berlin | Claudio Monteverdi | Geburt | Theater | Oper | Tango
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service