Opernjahr 2013Wagner oder Verdi?

Zehn Intendanten beantworten die klassische Gewissensfrage der Oper: Wer ist größer – der Italiener oder der Deutsche? von Nike Wagner, Christian Thielemann, Bernd Loebe, Georges Delnon, Nikolaus Bachler, Simone Young, Dietmar Schwarz, Peter de Caluwe, Ulf Schirmer und Jürgen Flimm

Nike Wagner

In seiner Trieb- und Seelenlandschaft ist Wagner mir näher.

Wie bitte? Tannhäuser oder Troubadour? Meistersinger oder Falstaff? Tristan oder Otello? Rienzi oder Aida? »Umtata« oder die unendliche Melodie? Verdi hatte Erfolg in Paris, Wagner schlich dort als armer Hund herum. Verdi griff zu historischen Stoffen, Wagner zu Epen und Mythen. Verdi beschäftigte Librettisten, Wagner schrieb alles selbst. Hier der Katholik und Humanist und die Liebesleidenschaft, dort Meistersinger-Protestantismus und Parsifal-Religion, Machtgier und Geschlechterprobleme. Toscanini hat es auf den Punkt gebracht: »Wären Tristan und Isolde italienischer Herkunft, hätten sie am Ende des zweiten Aktes sieben Kinder. Aber sie sind Deutsche, also diskutieren sie noch.«

Verdi ist Traditionalist, Wagner schafft einen neuen Operntyp. Belcanto-Linien hier, Leitmotiv-Teppich dort. Sanftmut, Toleranz und Popularität beim Italiener, Gewalttätigkeit, Brüche und Gemeindebildung beim Deutschen. Bei Wagners Tod hat Verdi sein berühmtes »Triste, triste, triste!« ausgerufen. Was hätte Wagner im umgekehrten Fall gesagt? Dennoch: In der Trieb- und Seelenlandschaft, die er aufreißt, ist Wagner mir näher – in all seiner Ferne.

Nike Wagner ist Intendantin des Kunstfests Weimar.

Anzeige

Christian Thielemann

Wagner geht mehr in die Breite, Verdi in die Höhe.

Was für eine Frage! Da hilft mir nicht einmal meine Berliner Schnauze, und das kommt selten vor. Was mich fasziniert: dass Verdi in seinem Schaffen fast noch größere stilistische Welten durchschritten hat als Wagner. Von Attila bis Otello, in dieser Spanne haben drei Komponistenleben Platz – mindestens so viele wie zwischen Wagners Rienzi und seinem Parsifal. Das eint sie seltsamerweise.

Verdi ist der Ehrlichere von beiden. Wagner überwältigt und parfümiert und geht in die Breite. Verdi schlägt mehr in die Höhe aus, durch den rhythmischen Motor, der seine Arien treibt, den Puls, bei aller Instrumentationskunst und Atmosphäre. Verdi, der Südländer, ist auch der Gesundheitsbewusstere. In Bayreuth, rund um Wagners Festspielhaus, isst man bis heute Würste.

Christian Thielemann ist Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Bernd Loebe

Verdi ist ehrlicher, Wagner immer berechnend.

Verdi! Seine Opern sind kürzer, prägnanter. Auch hier sterben die Frauen für die Männer, aber ihre Gefühle kommen nicht so verquast daher; ihre Seelen schweben engelsgleich über irdischem Tand. Diese zweifelsfrei idealisierten Frauen sind uns tölpelhaften Männern und nur vom Trieb gesteuerten Bühnenmännern weit überlegen; sie sind grundehrlich und müssen sich nicht pseudoreligiös versteigen, um dem Manne gerecht zu werden. Das Wort »ehrlich« gefällt mir in diesem Zusammenhang. Bei aller Genialität der Musik Wagners: Im Vergleich zur geerdeten Musik Verdis ist sie berechnend, durchaus auf den Effekt aus, und dabei tut sie fast immer so, als wollte sie nur eines nicht: den Effekt.

Wer aber einmal – wie ich –schon in jungen Jahren in Le Roncole nahe Busseto und vor allem in der Villa Verdi in Sant’Agata war, wer diesen Lebens- und Arbeitsraum mit der hochgequirlten Anstrengung namens Villa Wahnfried verglich, dessen Herz ist unweigerlich eben dem näher, der die Wege zwischen Blumen- und Gemüsebeeten suchte, im winzigen Arbeitszimmer mit der nie geschriebenen Lear-Oper rang.

Wie wunderbar »ehrlich« klingt die Musik Verdis, wenn sich Dirigenten uneitel tatsächlich in den Dienst der Musik stellen, während unsere Wagner-Interpreten oder -Spezialisten glauben, erst mit narzisstischem Gewaber treffe man den Nerv. Können wir Wagner deshalb einen Vorwurf machen? Dürfen wir ihn in die zweite Reihe verbannen, weil seine Kunst sich bereitwilliger geistiger wie handwerklicher Onanie unterwirft? Wagner respektiere ich, Verdi hätte ich gerne gekannt!

Bernd Loebe ist Intendant der Oper Frankfurt.

Leserkommentare
    • tufelix
    • 11. November 2012 21:04 Uhr

    Die Frage an sich ist schon vollkommen sinnentleert - sie ist populistisch, und daher ist es schlicht unsinnig, sie zu beantworten.
    Nur weil Wagner und Verdi das gleiche Geburtsjahr hatten, kann man sie nicht vergleichen. Weder qualitativ noch aufgrund anderer Kriterien.

    Nur ein gemeinsames Geburts- - und somit auch "Jubiläums-"-Jahr wird keine Gemeinsamkeiten hervorrufen können, auch wenn das noch so populär sein mag.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

    Das einzige Wichtige ist eine möglichst große Vielfalt an Komponien und das sie erhalten bleibt.

  1. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

    Das einzige Wichtige ist eine möglichst große Vielfalt an Komponien und das sie erhalten bleibt.

    4 Leserempfehlungen
    • FranL.
    • 11. November 2012 22:03 Uhr

    Seien wir froh, daß wir beide haben.

    Und außerdem noch Mozart, Puccini, Strauss, Janacek, Tschaikowski, Beethoven, Bizet, Monteverdi, Alban Berg und, und, und.

    4 Leserempfehlungen
  2. ... tendiere jederzeit zu Verdi. Wagner ist mir zu schwülstig und pompös.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das heißt, wenn ich Sie recht verstehe, dass Sie letztlich keine Lust haben, sich durch den Berg, der mit Wagner vor einem liegt, hindurchzufressen. Schade, Sie verpassen da eine ganze Menge, vielleicht Lebensentscheidendes.

  3. Darauf gibt es nur eine Antwort: PUCCINI !!!

    2 Leserempfehlungen
    • cmaul
    • 12. November 2012 0:58 Uhr

    kann. Das ist aber von Tucholsky schon abschliessend beantwortet worden:

    http://de.wikisource.org/...

    Genau, wer ist größer Goethe oder Hitler.

    "..... Wir haben also gesehn, daß zwischen X und Y ein Vergleich sehr zu Ungunsten des letzteren ausfällt, welcher keine Millionenpartei ist. Daher machen wir Y nicht mit..."
    undsoweiter, undsoweiter

  4. Wagner ist überwiegend Inszenierung, ist Show, macht schon seit Jahrzehnten das, was Socialmedia nachmacht: Man will dazu gehören.

    Wenn man sich mal das Klientel anguckt, dass da zu Wagner in die Opernhäuser strömt, ist das zum großen Teil Publikum, was die Abendgarderobe ausführt. Es geht gar nicht um die Musik, es geht darum, gesehen zu werden. Klassik ansonsten eher tabu.

    Umgekehrt ist von den wirklichen Klassikfans, die ich so in meinem Umfeld habe, eigentlich keiner Wagnerfan.

    Es gibt ein paar wenige Werke von Wagner, die man sich ab und an antun kann. Der Rest ist überzuckerte Sahne mit Sirup auf Butter ohne Brot.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn nur meine Klamotten ausführen wollen würde, dann setze ich mich doch eher in eine zweieinhaltstündige Lucia di Lammermoor als mir gleich an vier Abenden 16 Stunden den Ring zu geben. Nun wird es immer Leute geben, die sich gern in der Oper zeigen und sich für besonders intellektuell halten, weil sie gerade Wagner hören und dann nichts verstehen. Ich würde aber behaupten, dass das die Minderheit ist. Zumal es doch gerade Wagner war, der den Zuschauerraum als erster verdunkelt hat, dass man eben wegen der Musik und nicht wegen der Repräsentation kommt. Aber wenn sich meine Kenntnisse über Mozart-Fans über die Fernsehberichterstattung über die Eröffnung der Salzburger Festspiele nicht hinausgehen würden, würde ich auch behaupten, dass die nur repräsentieren wollen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Oper | Richard Wagner | Giuseppe Verdi | Klassik | Komponist | Intendant
  • Die Sopranistin Simone Kermes

    Zurück zu Mozart!

    Simone Kermes gilt als die Ulknudel der Barockoper. Jetzt soll Schluss sein mit Zirkus und Lärm. Eine Begegnung mit der deutschen Sopranistin in Wien

    • Das Echo trauriger Regentropfen

      In New York spielt die Band The xx exklusive Konzerte vor 45 Gästen. Ein neues Geschäftsmodell? Eher eine Kunstinstallation auf der Suche nach Intimität im Pop.    

      • Alaa Wardi singt Khaleds Hit "Aicha" auf YouTube.

        Pop ist, wenn man trotzdem singt

        Was tun junge Musiker, die in Saudi-Arabien nicht öffentlich auftreten dürfen? Mit Glück und Talent werden sie zu weltweiten YouTube-Stars, wie der großartige Alaa Wardi.  

        • Markus Pauli (DJ), Lukas Nimschek (Sänger) und Florian Sump (Schlagzeug) sind Deine Freunde.

          Kinder können mehr vertragen

          Dutzi, Dutzi, heile Segen – welches Kind will sowas noch hören? Die Hamburger Band Deine Freunde macht echten Hip-Hop und fordert ihre wachsende Fangemeinde.  

          Service