Pro & ContraBrauchen wir den Weltklimarat noch?

Vor fünf Jahren erhielt er den Friedensnobelpreis, mittlerweile ist der internationale Klimarat IPCC in die Kritik geraten. Manche halten ihn schon für überholt. Zwei prominente deutsche Klimaforscher diskutieren pro und contra von Hans Joachim Schellnhuber und Ottmar Edenhofer

Contra: Hans Joachim Schellnhuber

Grundsätzlich stehe ich dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das von den Medien auch gern als »Weltklimarat« bezeichnet wird, positiv gegenüber. Diese Sympathie wird niemanden verwundern, der weiß, dass ich selbst an IPCC-Berichten mitgewirkt habe. Aber gerade unter Freunden sollte man auch eine unbequeme Wahrheit aussprechen können. Und die lautet: Der Rat muss über seine Raison d’Être nachdenken und möglicherweise ernsthafte Konsequenzen aus diesen Überlegungen ziehen.

Das Gremium stellt ein eigenartiges Mischwesen dar, gemeinsam gezeugt von Wissenschaft und Politik. Beispielsweise wählt nicht etwa die globale Gemeinschaft der einschlägigen Forscher die Leitautoren für die Berichte des IPCC aus, sondern dies tun letztlich die beteiligten Staaten. Nicht die Leitautoren entscheiden am Ende über den Wortlaut der Kurzfassung ihrer Berichte, sondern Regierungsvertreter. Und nur diese Kurzfassung wird von Entscheidern weltweit wirklich zur Kenntnis genommen.

Anzeige

Dabei bedrängt die Politik die Wissenschaft. Nicht weil die Regierungen alle bösartig wären: Das sind sie (in der Regel) nicht. Sondern weil es schlicht in ihrer Funktionslogik liegt, kurzfristige nationale Interessen durchzusetzen. Dies aber passt nicht zur Funktionslogik der Wissenschaft, die auf langfristige interessenfreie Erkenntnis ausgerichtet ist, auf das Sammeln und Deuten von Fakten. Nicht weil die Forscher alle gutherzig wären: Das sind sie (in der Regel) nicht. Sondern weil im Wettbewerbssystem der Wissenschaft auf Dauer nur Erfolg hat, wer Ergebnisse vorlegt, die von den gleichfalls erfolgshungrigen Kollegen nicht widerlegt werden können. So, und nur so, entsteht Exzellenz.

Hans Joachim Schellnhuber
Hans Joachim Schellnhuber

Weil in der Struktur des IPCC die Grenzen zwischen Politik und Wissenschaft verwischt werden, macht er sich unnötig angreifbar. Warum wählt nicht – nur eine Möglichkeit von vielen – der InterAcademy Council (IAC) die Leitautoren aus, also die weltweite Allianz der nationalen Wissenschaftsakademien?

Bisher führten der umständliche Regionalproporz bei der Zusammensetzung der Autorenteams und vor allem der übertriebene Vollständigkeitsanspruch bei den Inhalten der IPCC-Berichte zur Ausdünnung der wissenschaftlichen Substanz. In Verbindung mit der Angst vor Angriffen durch Interessengruppen hat dies kontraproduktive Effekte: Die Prozeduren des Gremiums, das Tausende von Fachleuten umfasst, werden zunehmend undurchschaubar. Und der Formelkompromiss setzt sich immer häufiger als Methode zur Vermeidung von Binnenkonflikten und Reibungen mit der Politik durch.

Die Prozeduren des IPCC werden zunehmend undurchschaubar. Der Rat muss über seine Raison d’Être nachdenken

Forschung soll und kann der IPCC ohnehin nicht betreiben. Aber braucht man für die Auswertung der Publikationen zum Thema Klimawandel wirklich diesen schwerfälligen Apparat? Die notwendige internationale Glaubwürdigkeit könnte auch ein schlankeres Gremium besitzen, das vom IAC nach transparenten Regeln zusammengestellt würde. Und was die zügige Bearbeitung der für Entscheidungsträger wichtigen Fragen angeht: die wäre am besten bei weltweiten Netzwerken jener Einrichtungen aufgehoben, die bei den entsprechenden Themenfeldern führend sind.

Der Weltklimarat hat eine wahrhaft historische Leistung erbracht: Er hat aufgezeigt, dass und wie der Klimawandel maßgeblich vom Menschen durch den Ausstoß von Treibhausgasen verursacht wird. Und er hat die ernsthaften Risiken skizziert, die daraus folgen. Dies ist ein ungeheures Verdienst, das zu Recht mit dem Friedensnobelpreis gewürdigt wurde. Nicht zuletzt weil die Wissenschaft zu ungeheueren Anstrengungen in einer enorm politisierten Forschungsarena bereit war.

Der 2013/14 erscheinende nächste Bericht des IPCC wird den Stand der nun wirklich hinreichend abgesicherten Erkenntnisse in vermutlich nie dagewesener Genauigkeit für Entscheider und Öffentlichkeit verfügbar machen. Die Wissenschaft arbeitet danach weiter an der Verfeinerung der Erkenntnisse. Aber hierfür bedarf es nicht der großen Sachstandsberichte. Für manche Regierungen sind diese nur noch ein Vorwand, Entscheidungen immer länger aufzuschieben – stets in Erwartung des jeweils nächsten Berichts volle sieben (!) Jahre später, der immer ein Stück mehr Gewissheit liefert.

Im Kriminalroman angloamerikanischer Prägung geht es immer um die Frage: »Who’s done it?« – »Wer ist der Täter?«. Beim Klimawandel ist der Täter faktisch überführt. Ihn wieder und wieder zur Strecke zu bringen bringt wenig. Nun stellt sich die Frage: »Who’ll do it?« – »Wer packt die Probleme an?«. Deshalb sollte künftig wissenschaftsbasierte Politikberatung im Zentrum neuer Berichte stehen, nicht mehr die erschöpfende Vernissage disziplinärer Forschungsergebnisse, wie sie der IPCC ein ums andere Mal in großer Redlichkeit organisiert.

Beim Entlarven des »Täters«, also der Ursachen des Klimawandels, geht es nur um Fakten. Beim Entwickeln von Handlungsoptionen hingegen geht es letztlich um Werte. Welche Risiken will die Weltgesellschaft eingehen? Was lässt sie sich den Schutz der Bevölkerung in von Dürren oder Fluten bedrohten Entwicklungsländern kosten? Ist der Ausbau von Stromnetzen für erneuerbare Energien wichtiger als die Bewahrung wunderbarer Landschaften? Dies alles sind politische, ökonomische, ja ethische Entscheidungen. Hier kann – und sollte – die Wissenschaft als meinungsstarker Berater dienen, statt viele Hundert Seiten dicke Sachstandsberichte voller Fußnoten abzuliefern. Wie man diese Aufgabe richtig wahrnimmt, zeigt seit Langem die amerikanische National Academy of Sciences, gegründet 1863 von keinem Geringeren als Abraham Lincoln.

Die Welt weiß – auch dank des IPCC – in Wirklichkeit längst, dass sie schleunigst handeln muss, um die Destabilisierung des Klimasystems noch abzuwenden. Offen ist freilich, ob sie es tut.

Hans Joachim Schellnhuber

Leserkommentare
    • tobmat
    • 05. Oktober 2012 23:04 Uhr

    @Redaktion: Wie oft wollen sie diesen Artikel noch aufwärmen?

    • Kiira
    • 06. Oktober 2012 0:46 Uhr

    http://www.youtube.com/wa...

    Herr Schellnhuber glaubt ernsthaft, dass es einen linearen Zusammenhang zwischen dem CO2, dass in den kommenden vier bis fünf Jahrzehnten in die Luft gelangen wird und dem globalen Temperaturanstieg gibt. (Video bei 4:30)

    Es ist einfach grotesk, dass Herr Schellnhuber mit dieser Phrasendrescherei und Propheterie immer noch durchkommt und als "Klimapapst" gehandelt wird.

    Er sollte endlich an seinen Schreibtisch zurück kehren und wieder theoretische Physik machen, anstatt ständig Schaumschlägerei in einem Fachgebiet zu betreiben, das er offenbar immer noch nicht beherrscht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • andkos
    • 06. Oktober 2012 11:16 Uhr

    was schellnhuber schreibt, ist kein klares contra! er das konstrukt des ipcc (der durchschnittliche klimaskeptiker kennt dieses nicht) und sieht, wie auch andere, dass es so nicht viel bringen wird. die beteiligten forscher machen diese berichte zu einem großen teil neben ihrer tätigkeit und unentgeldlich, wenn man sich nun die kurzberichte durchliest, mag doch etwas frust aufkommen.

    @kiira, das video ist natürlich lächerlich, man kann schellnhuber eine etwas veraltete darstellung vorwerfen (er ist auch meiner meinung nach nicht mehr aktiver klimaforscher), mehr nicht! fragen sie einfach bei stefan rahmsdorf nach, der kann es ihnen bis in die haarspitzen erklären. die überwitzige überschrift "mojib latif entlarvt....", ja genau, er entlarvt eine person die schon seit jahren freundschaftlich kennt, lächerlich. mojib latif wurde auch von klimaskeptikern mehrfach falsch zitiert, es wurde auch versucht ihn so darzustellen, als ob er einer von ihnen wäre, was er definitiv nicht ist! einfach seine papers lesen.

  1. geben die Herren des PIK zu, daß es ohne politische Intentionen kein CO2-Problem gibt. Also sind die Politiker in Haftung zu nehmen, angefangen bei der "Klimakanzlerin". Statt im Eismeer herumzufahren und Eisberge und Eisbären anzugucken hätte Sie sich besser um die internationalen Finanzregeln kümmern sollen. Die Finanzkatastrophe war abzusehen, aber sie
    hat einen auf "Klimaretterin" gemacht. Das verschärft jetzt die Gesamtsituation, weil die steigenden Kosten eines sinnarmen Klimabeeinflussungsversuchs gleich für 20 Jahre festgeschrieben wurden. Ich werde mit Vergnügen zur nächsten Bundestagswahl gehen. Meine Quittung kriegt sie und ihre
    inzwischen rückratlose Partei.

    • andkos
    • 06. Oktober 2012 11:16 Uhr

    was schellnhuber schreibt, ist kein klares contra! er das konstrukt des ipcc (der durchschnittliche klimaskeptiker kennt dieses nicht) und sieht, wie auch andere, dass es so nicht viel bringen wird. die beteiligten forscher machen diese berichte zu einem großen teil neben ihrer tätigkeit und unentgeldlich, wenn man sich nun die kurzberichte durchliest, mag doch etwas frust aufkommen.

    @kiira, das video ist natürlich lächerlich, man kann schellnhuber eine etwas veraltete darstellung vorwerfen (er ist auch meiner meinung nach nicht mehr aktiver klimaforscher), mehr nicht! fragen sie einfach bei stefan rahmsdorf nach, der kann es ihnen bis in die haarspitzen erklären. die überwitzige überschrift "mojib latif entlarvt....", ja genau, er entlarvt eine person die schon seit jahren freundschaftlich kennt, lächerlich. mojib latif wurde auch von klimaskeptikern mehrfach falsch zitiert, es wurde auch versucht ihn so darzustellen, als ob er einer von ihnen wäre, was er definitiv nicht ist! einfach seine papers lesen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    IPCC, mit einer politischen Zielsetzung, so benötigt und beibehält darf sicher bezweifelt werden.

    Dagegen spricht garnichts gegen eine kritische Würdigung und Zusammenfassung des Sachstandes, da gerade die sachlichen gegenstimmen zu den Missionaren von "Pro & Contra" erfahrungsgemäß eher hilfreich sind und "Klimaforschung" auch eine positivere Rezeption erfahren würde.

    Das würde zum Beispiel solche fragwürdigen paper des PIK neu bewerten, wie diese absurde Prognose zur Riffentwicklung, welche wie einige der ersten paper von Herrn R. bar jeden geologischen Inputs waren.

    Oder die Größenentwicklung bei Fischen, garnicht zu reden von den unsäglichen Hypothesen zur Häufung von Extremwetterereignissen (ohne diese sauber zu definieren).

    Seriöse Forschung ist ein wichtiger Teil der allgemein Darseinsvorsorge, es wäre sehr begrüßenswert, wenn auch die "Klimaforschung" dorthin finden würde.

    MfG KM

    • Kiira
    • 06. Oktober 2012 12:13 Uhr

    Natürlich haut Schellnhuber hier den IPCC in die Pfanne. Aber seine Argumente sind - wie leider für ihn offenbar typisch - völlig verquer.

    Einerseits stellt er heraus, dass der IPCC ein letztlich von politischen Kräften bestimmtes (angeblich behindertes) Gremium sei, andererseits tut er so, als hätte der IPCC wissenschaftlich zweifelsfrei die Ursache des Klimawandels am steigenden CO2-Gehalt der Luft festmachen können.

    In Wahrheit ist es ja so, dass die wissenschaftlichen Paper in der Regel sehr viel genauer, d. h. vorsichtiger sind, was die Korrelation zwischen CO2-Anstieg und Temperatur-Anstieg anbelangt. Hier hat der IPCC auf politischen Druck hin die Korrelation von "likely" auf "very likely" geändert.

    Und Schellnhuber tut jetzt - scheinheilig - so, als wäre es genau umgekehrt. Die Wissenschaftler wären sich ganz sicher - noch sicherer als was der IPCC zuletzt behauptet hat -, nur die Politiker sind zu blöd es zu begreifen.

    Schellnhubers Ausstieg aus dem IPCC ist in Wahrheit Schadensbegrenzung. Der IPCC mit seinem indischen Eisenbahningenieur an der Spitze hat so viele Böcke geschossen (Hockeystick, Himalaya-Gletscher, WWF-Pamphlete etc.), dass es für die beteiligten Wissenschaftler immer peinlicher wird, dieses politische Gremium und seinen Alarmismus zu verteidigen, weil die Horrorszenarien einfach nicht eintreffen.

    Dies gilt es zu verschleiern. Also schafft man den IPCC ab und kann dann mit den überholten Weltuntergangsszenarien noch bis zur Rente durchhalten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    So isses.

    Wer ist eigentlich Schellnhuber?
    http://www.solidaritaet.c...

  2. So isses.

    Wer ist eigentlich Schellnhuber?
    http://www.solidaritaet.c...

  3. IPCC, mit einer politischen Zielsetzung, so benötigt und beibehält darf sicher bezweifelt werden.

    Dagegen spricht garnichts gegen eine kritische Würdigung und Zusammenfassung des Sachstandes, da gerade die sachlichen gegenstimmen zu den Missionaren von "Pro & Contra" erfahrungsgemäß eher hilfreich sind und "Klimaforschung" auch eine positivere Rezeption erfahren würde.

    Das würde zum Beispiel solche fragwürdigen paper des PIK neu bewerten, wie diese absurde Prognose zur Riffentwicklung, welche wie einige der ersten paper von Herrn R. bar jeden geologischen Inputs waren.

    Oder die Größenentwicklung bei Fischen, garnicht zu reden von den unsäglichen Hypothesen zur Häufung von Extremwetterereignissen (ohne diese sauber zu definieren).

    Seriöse Forschung ist ein wichtiger Teil der allgemein Darseinsvorsorge, es wäre sehr begrüßenswert, wenn auch die "Klimaforschung" dorthin finden würde.

    MfG KM

    Antwort auf "Pro und ProContra"
  4. Ich bin auch Pro.

    Es gibt noch einen wichtigen Aspekt: Das IPCC ist inzwischen zu einer Marke geworden, die Medienaufmerksamkeit erzielt. Dies ist in einer Welt, deren Medien notorisch das Weltbild in Richtung auf Spektakuläres, Einzelereignisse und Konflikte verändern, ein gar nicht zu überschätzender Vorteil. Es kann mit seinen Berichten Medienereignisse hervorrufen.

    Und so lange kein Mensch die Notwendigkeit von Veränderungen des Wirtschaftens wirklich ernst nimmt, brauchen wir das.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Klimawandel | Klima | Forschung | Klimaschutz | Klimakonferenz
Service