Elektromobilität : Fehlzündung
Seite 2/2:

 Exzesse relativieren Bekenntnis zum Klimaschutz

Fahrzeuge mit Plug-in-Antrieb oder range extender sind aber in den Prognosen für den E-Auto-Absatz schon eingerechnet. Damit bleibt klar: Selbst wenn in ein paar Jahren zwischen fünf und zehn Prozent der Neuzulassungen auf E-Autos im weiteren Sinne entfallen und 2020 eine gute halbe Million der Stromer auf deutschen Straßen fahren sollten, stehen diesen immer noch 43 Millionen Pkw mit Verbrennungsmotoren gegenüber.

Wer es also ernst meint mit dem Klimaschutz, wer den Verbrauch fossiler Energieträger und den CO2-Ausstoß vermindern will, der muss bei diesen Fahrzeugen ansetzen. An verbalem Engagement in Sachen Klimaschutz und Ressourcenschonung lassen es die deutschen Autobauer nicht mangeln. Anders sieht es aus, wenn es um die Praxis geht. In diesen Tagen feilschen etwa die deutschen Hersteller mit der EU-Kommission in Brüssel um die CO2-Emissionsziele bis 2020.

Mit ihrer geballten Lobbymacht wehren sie sich gegen anspruchsvolle Grenzwerte für ihre meist größeren Fahrzeuge. Dabei ist die Technik, die Autoflotten insgesamt deutlich sparsamer zu machen, längst vorhanden. Als Komplettpaket angeboten wird sie allerdings nur für einzelne Fahrzeugvarianten. So steht, nur zum Beispiel, dem neuen Golf Blue Motion eine auf 230 PS erstarkte GTI-Version gegenüber. Auch andere deutsche Hersteller leisten sich solchen Unsinn.

Diese Exzesse relativieren alle Bekenntnisse zum Klimaschutz. Langfristig wird sich das Investment in E-Antriebe möglicherweise auszahlen – für die Unternehmen und das Klima. Kurzfristig aber hilft nur konsequenter Einsatz von Effizienztechnologie bei konventionellen Antrieben. Das ist die Lehre aus dem Schneckentempo bei der E-Mobilität.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Kommentare

40 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Angebotsmangel...

"...Gründe für das Zögern der Käufer..." ?

Versucht man ein Fahrzeug, dass 200 Kilometer auch im Winter schafft, zu kaufen, gibt es einfach keines. Ich wünsche mir die A-Klasse E-Cell. Kaufen? Keine Chance. Jetzt hab ich noch gelesen, dass die vielleicht gar nicht an den Markt kommt... Vielleicht die B-Klasse 2014...

Die Hersteller klagen schon über Absatzmangel und haben noch nicht ein Modell auf dem Markt, welches man käuflich erwerben kann. (und auch 200 km schafft.)

Wie weit dürfen wir gehen?

Ich bin auch ohne Vielfahrer-Eigenschaften einer von Ihrer Sorte und nehme, solange es die Verkehrssituation zu lässt, jeden Schwung aus einem Hügel mit um möglichst effizient zu fahren. Mir sind dabei immer mal wieder ein paar Forderungen und Fragen durch den Kopf gegangen, da ich mich auch im Studium mit dem Thema Verkehr beschäftige.

Was passiert, wenn ich die Höchstgeschwindigkeit (bergab) überschreite um möglichst viel potentielle Energie zu nutzen. Was sagt ein Polizist wohl dazu? Sinnvoll wäre es.

Der Gasfuß ist ein riesen Faktor für schlechten Verbrauch. Ab und zu muss es auch mal schnell gehen oder man möchte ein wenig Spaß haben, die restlichen 80% der Zeit sollte man aber möglichst effizient fahren. Kann man darüber reden eine Art Schulungspflicht für alle Führerscheininhaber ein zu führen? Die Unfähigkeit des Individuums ein Fahrzeug effizient zu führen verbraucht unglaublich viel Treibstoff. Wann sind wir bereit dazu, über dieses Thema ernsthaft zu reden? Sind technische Lösungen wie die von Mercedes genug?

http://www.zeit.de/auto/2...

Wie weit dürfen/wollen wir gehen?

Wenn das Öl verbraucht ist, hat der Elektroantrieb eine Chance

Die Ölressourcen werden verbraucht, ob eine Generation
früher oder später. Ob von Chinesen oder Deutschen ist
unerheblich. Rssoucenschonung warum?
Je schneller das Öl knapp und teuerer wird umso schneller
werden alternative Antriebe rentabel.
Der Markt wirds richten.

Daß wir nach Öl mit Gas fahren ist wahrscheinlicher als Elektro

Aber lieber TddK ich wollte den Ökos doch nicht die Hoffnung
für weitere hundert Jahre nehmen.
Auch Ökos leben von der Hoffnung.
Ohne Hoffnung können sie auch nicht leben.
Also Trost: der Bomm der Elektrofahrräder bleibt.
Hilft auch der demographischen Problematik, weil dann
mancher wildgewordene Elektogreis etwas früher das Erden-
rund verläßt.