Film "On the Road"Sex, Drogen, Landschaft

"On the Road" von Walter Salles. Oder: Wie dreht man einen Film über ein Buch, das Film sein will? von Maximilian Probst

Eigentlich ist Jack Kerouacs Beat-Roman On the Road, zu Deutsch Unterwegs, ein aberwitziges Buch. All das, was den modernen Roman als literarische Kunstform auszeichnete, hat Kerouac als Ballast behandelt. Es gibt keine Formenvielfalt, keine Vielstimmigkeit, kein Abbild von Gesellschaft, keinen Totalitätsanspruch, keine Psychologie, kein Verschwinden des Subjekts hinter Strukturen, Dingen, sozialen Praktiken, keine Analysen, keine Metaebene, keine Kommentierung. Das alles hätte nur gebremst. Es gibt nur die Behauptung: So, ja so hat sich das angefühlt, jung und wild zu sein im Amerika um 1950. Es gibt nur einen Rausch von Bildern, Sex, Drogen, Landschaft, Hunger, Jazz. Es gibt nur das Vorwärtsbrettern atemloser, unpolierter Sätze, aufgeladen mit Authentizität bis zum Gehtnichtmehr. Der Aberwitz dieses Romans liegt darin, dass er mit literarischen Mitteln davon träumt, Film zu sein. Jetzt, ein halbes Jahrhundert nach seinem Erscheinen, ist er das geworden.

Der Brasilianer Walter Salles ( Central Station , Die Reise des jungen Che ) hat das Wagnis der Verfilmung unternommen. Er hat das Personal des Romans zusammengestrichen, um der Freundschaft zwischen dem Charismatiker Dean Moriarty, einer Art Dionysos aus Denver , und Sal Paradise, dem Alter Ego von Jack Kerouac, noch mehr Raum als im Buch zu geben. Der Handlungsablauf folgt ansonsten eng der Vorlage. In der durchqueren Sal und Dean teils je für sich, teils gemeinsam, teils mit Deans Frauen im Gepäck in Bussen, Zügen und Autos mehrfach die USA von Osten nach Westen und zurück und gelangen Richtung Süden bis Mexico City.

Anzeige

Immer passiert irgendwas im Roman, immer "geht was ab", wie man so sagt, aber es geht nirgendwohin. Auch die Figurenentwicklung ist minimal, höchstens dass sich Sal nach und nach von Dean zu distanzieren scheint und ein geregelteres Leben in Betracht zieht. Das Drehbuch des Films weicht diese Ziellosigkeit auf, indem Sal von Anfang an als ein Reiseschriftsteller eingeführt wird, der sich mit dem Notizblock in der brennenden Spur von Deans Leben hält. Zum Ende gelingt Walter Salles mit dieser Konstruktion eine schöne, kluge, auch traurige Pointe, die im Roman subtil angelegt, aber nicht wirklich ausgeführt war: Er erzählt, wie ein Schriftsteller seinen Freund feiert und zugleich verrät, wie die Kunst das Leben verewigt und zugleich verschmäht.

Dieses gelungene Ende zeigt aber nur umso deutlicher, dass der Film On the Road die eigentliche Essenz des Buchs nicht zu übersetzen vermag. Im Buch entfaltet sich gerade in der Ziellosigkeit das Ziel der Unternehmungen und der Fahrerei: ganz und gar im Moment zu leben. Intensität ist das Schlüsselwort des Romans. Es bringt einen quasireligiösen Anspruch von Sein auf den Punkt; ein Verlangen nach Hiersein, Jetztsein, Ganzsein, das Kerouac in der Folge von On the Road über die Drogen hinaus zur Meditation und zum Zen-Buddhismus geführt hat. Es ist das alte Programm des Ausschaltens der Verstandestätigkeit, und Kerouac realisiert es in seinem Roman mit den endlosen Schilderungen von nicht endenden Nächten, ekstatischen Beschreibungen der Natur, mit Notaten von wildem Palaver und vor allem durch seinen berühmten Stil der spontanen Prosa.

Nah dran sein und jede Szene bis zur Neige auskosten! So hätte der Imperativ des Filmes entsprechend lauten müssen. Stattdessen erliegt er leider viel zu oft einer sattsam bekannten Roadmovie-Panorama-Perspektive. Das ist der Kamerablick, der über alles gleichmütig hinwegstreift, statt sich zu verbeißen in das pralle Leben, um es nicht ziehen zu lassen. Es ist der Kamerablick der Distanz, der die Bilder so glättet, dass sie uns kaltlassen. Der Exzess des Buchs wird dadurch stumpf, die vorbeifliegende Landschaft zum Blättern im Coffee-Table-Book, der Sex sauber und die Gosse stilvoll.

Die Kinowoche auf ZEIT ONLINE

Rezensionen und Interviews zu den Filmstarts dieser Woche

The look of love (Großbritannien; Regie: Michael Winterbottom)
Chroniken der Unterwelt – City of Bones (USA; Regie: Harald Zwart)

Weitere Interviews und Besprechungen auf unseren Film- und DVD-Seiten

Vergangene Filmwoche

Rezensionen und Interviews zu den Filmstarts vergangenen beiden Wochen:

Feuchtgebiete (Deutschland; Regie: David Wnendt)
Kid-Thing (USA; Regie: David Zellner
Apple Stories (Deutschland; Regie: Rasmus Gerlach)

Weitere Interviews und Besprechungen auf unseren Film- und DVD-Seiten

Ihre Rezension

Haben Sie diesen Film bereits gesehen? Wie hat er Ihnen gefallen? Oder hat Sie in letzter Zeit ein anderer Film besonders beeindruckt oder enttäuscht? ZEIT ONLINE freut sich auf Ihre Filmrezension. Auf dieser Seite können Sie Ihren Text verfassen. In unseren Leserartikel-FAQ erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen sollten.

So paradox es klingt: Gerade diese reibungslos sich aneinanderreihenden Bilder lassen den Film seltsam auf der Stelle treten. Noch ein Abstecher, noch mehr Frauen, noch mehr Drogen, denkt man sich ermüdet in der sich dehnenden Mitte des Films. Und weil auch die Schauspieler sich viel zu sehr im Griff haben; weil Garrett Hedlund als Dean auf stets dieselbe flache Art Frauen tief in die Augen schaut; weil Sam Riley als Sal Paradise nur mit angezogener Handbremse feiert, da er zugleich den stirnrunzelnden Schriftsteller geben muss; und weil man auch verstanden hat, dass Kristen Stewart als Deans Liebe Marylou den Mund immer dann lautlos öffnet und wieder schließt, wenn sie innerlich bewegt ist, drängt sich im Film irgendwann die Frage auf, wohin das alles bloß führen mag.

Vielleicht zur Erkenntnis, dass ein hübsches Ende noch keine Party macht. Und dass ein Buch, das Film sein will, womöglich unverfilmbar ist.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. HBO hat ja die neue Erfolgsformel für den US-Markt gefunden - Titten! Alleine die nackten Brüste von Kirsten Stewart werden schon ein paar Leute ins Kino locken.

  2. Im Hintergrund läuft schon seit Tagen hier diese penetrante Anzeigenkampagne zu dem Film. Warum berichten Sie dann auch noch im redaktionellen Teil, egal mit welcher Tendenz? Haben Sie Angst, dass der Film übersehen werden könnte. Mich hat die Kampagne jedenfalls dazu bewegt, micht nicht für den Film zu interessieren. Das war einfach zu viel...

    2 Leserempfehlungen
    • reineke
    • 04. Oktober 2012 16:51 Uhr

    das auch auf Arte kürzlich diese Geschichte in Dokuformat mit anderer Besetzung gezeigt wurde
    Manifestiert sich hier vielleicht die neue Sehnsucht nach Freiheit der Generation facebook ,wie sie Kerouacs erlebt hat
    wundern würde es mich nicht ,bei den selbst auferlegten Zwängen denen sich junge Menschen heute ausgesetzt sehen

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • aimé
    • 04. Oktober 2012 18:30 Uhr

    was wären denn das für selbst auferlegte Zwänge von den heutigen jungen Menschen? Erzählen Sie mir mehr davon..

    Haben Sie denn keine Sehnsucht nach Freiheit - nach Leben?

    • aimé
    • 04. Oktober 2012 18:30 Uhr

    was wären denn das für selbst auferlegte Zwänge von den heutigen jungen Menschen? Erzählen Sie mir mehr davon..

    Haben Sie denn keine Sehnsucht nach Freiheit - nach Leben?

    Antwort auf "seltsam "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • reineke
    • 04. Oktober 2012 19:55 Uhr

    ohne Zwangsbeglückung durch technische Errungenschaften
    in einer Welt die Nacktscanner (achtung Metapher) überflüssig machen
    davon sind wir aber weiter entfernt denn je

  3. 5. Yolo!?

    Ich finde selbt die besten Road Movies haben den schalen Beigeschmack der Fantasy, die krampfhaft vesucht, realistisch zu sein, denn irgendwie kann ich mir das gezeigte in der Wirklichkeit nicht so ganz vorstellen.

    Platt gesagt: Auch Reisende müssen essen. Benzin und Schnaps sind teuer und ich glaube kaum, dass Eltern oder ähnliches so einen Lebenstil auf die Dauer finanzieren.

    Sicher, mal einen Sommer macht man so was aber auf die Dauer?

    2 Leserempfehlungen
    • reineke
    • 04. Oktober 2012 19:55 Uhr

    ohne Zwangsbeglückung durch technische Errungenschaften
    in einer Welt die Nacktscanner (achtung Metapher) überflüssig machen
    davon sind wir aber weiter entfernt denn je

    Antwort auf "seltsam?"
  4. Als großer Kerouac-Fan möchte ich anmerken, dass Jack noch sehr viel bessere Bücher geschrieben hat als "On the road", z.B. "Desolation Angels" oder "the dharma bums", selbst "big sur" fand ich besser. Habe nie verstanden, wieso gerade dieses Buch so gehyped wurde.
    Werde mir den Film zwar ansehen, bin trotzdem aber auch verärgert darüber, dass jemand ihn gedreht hat (dann noch von diesem Brasilianer, der diesen blöden Che-Film gemacht hat...).

    Eine Leserempfehlung
  5. Ich stimme meinem Vorredner zu. Auch Big Sur ist ein grosses Kerouac Buch. Ebenfalls das "ganz andere" Vanity of Duloz

    Als Schriftsteller ist Kerouac ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Und wird noch in zweihundert Jahren gelesen werden.

    Was für den Film natürlich nicht zutreffen kann. "On the road" ist logischerweise unverfilmbar. Und tut-wie der Artikel treffend feststellt- durch die relativ gute Regiearbeit sogar noch mehr weh. Hier wurde etwas versucht was nicht funtionieren kann

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle DIE ZEIT, 4.10.2012 Nr. 41
  • Schlagworte Film | Jack Kerouac | Droge | Kristen Stewart | Roman | USA
Service