Robbie Williams"Ich hatte mich von meiner Karriere verabschiedet"

Der Popstar Robbie Williams über seine Angst vor Kritiken, seinen Alltag in Los Angeles und sein neues Album, mit dem er es doch noch einmal ganz nach oben schaffen will. von Christoph Dallach

Robbie Williams ist gerade Vater einer Tochter geworden.

Robbie Williams ist gerade Vater einer Tochter geworden.  |  © Universal Music

Eine Hotelsuite in London, im Regal steht dekorativ das Buch »Wie man im Leben Erfolg hat«. Robbie Williams, einer der letzten Superstars unserer Zeit, nimmt es sich und blättert amüsiert darin herum. Er schließt die Augen, steckt seinen Zeigefinger zwischen zwei Seiten und schlägt vor, über das so ausgewählte Kapitel zu sprechen. Die Wahl fällt auf: »Habe immer eine positive Einstellung«.

DIE ZEIT: In letzter Zeit haben Sie ja eher unter starken Stimmungsschwankungen gelitten. Ist Ihre Einstellung positiv genug für einen Popstar?

Anzeige

Robbie Williams: Selbstverständlich, sonst wäre ich längst untergegangen. Nur wenn dein Selbstwertgefühl intakt ist, kannst du all den Mist, der dir in diesem Job zustößt, ertragen.

ZEIT: War Ihr Selbstwertgefühl immer so robust?

Williams: Mal mehr, mal weniger. Meistens weniger. Seit meinem zwanzigsten Geburtstag war mein Innenleben ganz schön lädiert. Eine Stimme in mir schrie unentwegt: Robbie, du bist ein Versager. Eigentlich kannst du gar nichts. Aber da hilft es, wenn man sich sagt, dass das nur eine Phase ist. Der magische Satz lautet: In der Zukunft, wenn ich erwachsen bin, wird alles gut.

ZEIT: Sind Sie mittlerweile in der Zukunft angekommen?


Williams:
Irgendwer hat mal behauptet, dass man sich ab dem Alter, in dem man erfolgreich wird, nicht weiterentwickelt. Das klingt für mich plausibel. Aber nach dieser Logik wäre ich innerlich immer noch sechzehn. Vielleicht bin ich das ja auch.

ZEIT: Wann haben Sie beschlossen, Ihr Leben in geordnetere Bahnen zu lenken?

Williams: Als ich nur noch Angst hatte. Am schlimmsten war meine letzte Welttournee, da hatte ich jeden Abend Panik, auf die Bühne zu gehen. Ehrlich gesagt, bin ich immer noch sehr weit davon entfernt, erwachsen zu sein. Aber ich fühle mich immer seltsamer, wenn ich mit deutlich jüngeren Menschen zu tun habe.

ZEIT: Zum Beispiel?

Williams: Gestern traf ich die Sängerin Adele, und ich dachte mir: Erst in vierzehn Jahren wird Adele so alt sein wie ich jetzt. Das irritierte mich, denn Adele kam mir so vor wie jemand, der die Welt in etwa so sieht wie ich. Aber das ist Quatsch. Jemand, der vierzehn Jahre jünger ist, hat einen vollkommen anderen Blick auf das Leben. Ich realisierte, dass ich alt bin und Adele jung ist. Als ich ein Popstar wurde, war sie vier Jahre alt.

ZEIT: Wurden Sie zu früh berühmt?

Williams: Ja und nein. Erst einmal war es toll. Ich musste nie einen richtigen Beruf lernen, mir wurde jeder Mist abgenommen. Mein ganzes Leben verlief von meiner Geburt an so, denn meine Mutter tat ebenfalls alles für mich. Als ich mein Zuhause verließ, stieg ich bei einer Boyband namens Take That ein und wurde nun von Fremden bemuttert. Bis zum heutigen Tag werde ich von anderen Menschen umsorgt. Ich bin unselbstständig, aber glücklich.

ZEIT: Sie sind nun Vater einer Tochter. Würden Sie ihr Ihren Beruf empfehlen?

Williams: Um Gottes willen! Nein! Aber das kann man auch nicht vergleichen. Meine Tochter wird nie arbeiten müssen, wenn sie nicht will. Für mich war die Popkarriere die einzige Chance, im Leben groß rauszukommen. Mein Fluchtweg aus der Tristesse der working class.

Leserkommentare
  1. "Ich glaube wirklich, dass Geld glücklich macht. Seit vielen Jahren verbringe ich mein Leben eigentlich nur noch mit wohlhabenden Leuten und ihren Kindern. Und all die Wut, Unsicherheit und Angst, die ich und alle meine Freunde aus der working class als Jugendliche hatten, kann ich bei Kindern reicher Eltern nicht feststellen."

    Du hast noch einen langen Weg zum erwachsen werden ...
    viel Glück auf deinem Stern

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... aber es 'beruhigt' doch, oder?

    sie muessen seine aussage nicht als 'kindisch' abtun -> wenn man ueber 'mehr' verfuegt, bewegt man sich in 'anderen' kreisen als den, aus denen er urspruenglich stammt. ist doch nichts schlimmes daran...

    ansonsten mag ich 'seine' (sofern er denn ueberhaupt etwas selber geschrieben hat) music sehr gerne - immer wenn ich 'the road to mandalay' hoere, fuehle ich mich irgenwie 'zuhause'. ich finde ein sehr 'englischer' saenger - auch wenn er in los angeles lebt... -> und das sagt einer, der mit depeche mode aufgewachsen ist, seit dem ausstieg aw's aber leidet...

    cheers

    p.s. und mit 'take that' bleiben sie mir bitte weg... :-)

  2. ... aber es 'beruhigt' doch, oder?

    sie muessen seine aussage nicht als 'kindisch' abtun -> wenn man ueber 'mehr' verfuegt, bewegt man sich in 'anderen' kreisen als den, aus denen er urspruenglich stammt. ist doch nichts schlimmes daran...

    ansonsten mag ich 'seine' (sofern er denn ueberhaupt etwas selber geschrieben hat) music sehr gerne - immer wenn ich 'the road to mandalay' hoere, fuehle ich mich irgenwie 'zuhause'. ich finde ein sehr 'englischer' saenger - auch wenn er in los angeles lebt... -> und das sagt einer, der mit depeche mode aufgewachsen ist, seit dem ausstieg aw's aber leidet...

    cheers

    p.s. und mit 'take that' bleiben sie mir bitte weg... :-)

    Antwort auf "Ach Robbie"
  3. Übersicht zu diesem Artikel

    Seite 1 "ICH hatte mich von meiner Karriere verabschiedet"
    Seite 2 "ICH glaube wirklich, dass Geld glücklich macht"
    Seite 3 "ICH wollte ernst genommen werden"
    Seite 4 "ICH bin wie der FC Bayern München"

    ...so ganz scheint er sich von seiner absoluten Egomanie noch nicht verabschiedet zu haben ;)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Bashu
    • 12. Oktober 2012 12:15 Uhr

    Wenn dann über den Gegenstand des interviews gesprochen wird, ist das gut und recht...

    Ich bin kein Robbie Fan aber mag den Stil. Er scheint direkt und unverblümt zu sein, kein Schauspieler, da kommt vielleicht ein bischen noch die Arbeiterklasse durch und das hat auch seine guten Seiten!

    • Bashu
    • 12. Oktober 2012 12:15 Uhr

    Wenn dann über den Gegenstand des interviews gesprochen wird, ist das gut und recht...

    Ich bin kein Robbie Fan aber mag den Stil. Er scheint direkt und unverblümt zu sein, kein Schauspieler, da kommt vielleicht ein bischen noch die Arbeiterklasse durch und das hat auch seine guten Seiten!

    Antwort auf "Ich, ich, ich"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    War auch nicht ganz ernst gemeint. Ich mag ihn ja auch (ein bisschen).

  4. War auch nicht ganz ernst gemeint. Ich mag ihn ja auch (ein bisschen).

  5. er ist einer der wenigen Sänger der auch über eine Stimme verfügt-unvergessen seine Jazzshow in der Royal Albert Hall, die brachte Gänsehautfeeling.

  6. "Ehrlich gesagt, bin ich immer noch sehr weit davon entfernt, erwachsen zu sein."

    Zumindest mangelt es nicht an Selbsterkenntnis.

  7. "Mein Fluchtweg aus der Tristesse der working class." Für Mitglieder der working class klingt das sicherlich bitter. Aber herrlich ehrlich. Es ist notwendig für eine Klasse, die ihr eigentümliche Tristesse wahrzunehmen, bevor sie Konsequenzen ziehen kann.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Sänger | Musik | Pop | Popstar | Robbie Williams
  • Traum oder harte Realität? Beyoncé in ihrem Dokumentarfilm "Life Is But A Dream"

    Die fleißigen Königinnen

    Beyoncé, Lana Del Rey und Taylor Swift sind die erfolgreichsten Popstars unserer Zeit. Sie zeigen uns, was es bedeutet, heute eine Frau zu sein. Wollen wir ihnen glauben?

    • PeterLicht zeigt sich nicht. Nur auf der Bühne sehen die Leute sein Gesicht.

      Tod, ach der Langweiler!

      Leben, Wahrheit, Zukunft, Freiheit, Liebe: Alles beginnt zu schillern. PeterLicht renoviert in seinem Buch und Live-Album "Lob der Realität" die Kapitalismuskritik.

      • Man mag's kaum glauben: Prince Rogers Nelson ist 56 Jahre alt.

        Freiheit allen Körpersäften!

        Nach jahrelangem Unabhängigkeitskampf veröffentlicht Prince gleich zwei Alben beim Warner-Konzern. Wer einmal Popkönig war, gibt sich eben ungern mit weniger zufrieden.

        • Die Inszenierungen des Regisseurs Calixto Bieito sind den Gegnern des Regietheaters ein plastisches Feindbild. Hier eine Szene aus der Händel-Oper "Der Triumph von Zeit und Enttäuschung" 2011 in Stuttgart

          Jeder Rollkoffer bringt uns weiter

          Geht das schon wieder los? Ein Musikwissenschaftler geißelt, was er für Regietheater in der Oper hält. Dabei ist jede noch so moderne Inszenierung besser als Stillstand.

          Service