USA : Der ganz große Unterschied

Reiche leben hinter Mauern, Arme füttern Katzen. Die USA stehen vor einer sozialen Zerreißprobe. Eine Ortsbesichtigung.
Obdachloser in New York © Spencer Platt/Getty Images

Damian Vidaurre zwängt sich vorsichtig in die Hecke. Im Gestrüpp stellt er einen Plastikteller mit Katzenfutter ab, sorgfältig wischt er mit einem Papiertuch die Schüssel daneben aus und füllt aus einem Kanister Wasser nach.

Vidaurre füttert Katzen. Das ist sein Job. Bezahlt wird er von einer Organisation, die sich um Streuner auf Palm Beach kümmert. Palm Beach, eine Insel, knapp ein Drittel so groß wie Sylt, liegt vor Floridas Ostküste. Man kann sie nur über Zugbrücken erreichen. Es ist Amerikas Enklave der Superreichen.

Hier überwintert der Ölmilliardär David Koch, der mit seinen Millionenspenden die Tea-Party-Bewegung unterstützt, eine erzkonservative Gruppierung am rechten Rand der Republikanischen Partei. Hier kaufte vor ein paar Jahren Private-Equity-Tycoon Stephen Schwarzman das Four Winds Estate, ein 1200 Quadratmeter großes Anwesen, für 20,5 Millionen Dollar, nur um es abzureißen. Protestierern des Denkmalschutzvereins beschied er, das Haus sei ihm zu klein gewesen.

Außerdem dabei: der Kosmetikmogul Leonard Lauder und der Diätguru Daniel Abraham. »Auf der Forbes-Liste der 400 Reichsten stehen 24 Palm-Beach-Milliardäre«, jubilierte die Palm Beach Daily News. Es ist kein Zufall, dass nur ein paar Kilometer weiter, in Boca Raton, Mitt Romney vor einem erlauchten Kreis von Gönnern jene unklugen Bemerkungen machte, die ihn vielleicht um das Präsidentenamt bringen könnten. 47 Prozent der Amerikaner hingen am Tropf des Staates und hielten sich für Opfer der Umstände, sagte der Kandidat, der aus reichem Hause stammt und ein Vermögen mit Geschäften an der Wall Street gemacht hat: »Sie glauben, dass der Staat für sie verantwortlich ist, dass sie einen Anspruch auf Gesundheitsversorgung, Essen, Obdach und was auch immer haben.«

Doch in Wahrheit war der Fehltritt des Republikaners nur ein Auslöser. Nicht die Rekordarbeitslosigkeit oder das mangelnde Wachstum ist gegenwärtig das wichtigste Thema im Wahlkampf, sondern die ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen, die zum Zündstoff geworden ist. Obama betreibe finstersten Klassenkampf und sei ein Feind der Unternehmer, behauptet Romney. Der Präsident wirft seinem Herausforderer dagegen vor, sein Wahlprogramm bestehe hauptsächlich aus Steuergeschenken an Superreiche. Und es sind nicht nur die Kandidaten, die sich den üblichen politischen Schlagabtausch liefern. Soziologen, Ökonomen und Psychologen streiten neuerdings über die Rolle der Reichen im Land, kommentieren das drohende Ende der Middle Class, füllen damit Talkshows, Zeitungen, Blogs und Twitter.

Die Wahl, so scheint es, ist zum Referendum über das amerikanische System geworden.

An Orten wie Palm Beach denken tatsächlich viele so wie Romney. Sie leben auch entsprechend. Amerikas Geldelite verschanzt sich hinter meterhohen Mauern und Gittern, sie reist im Privatjet, golft im Privatclub, sonnt sich an privaten Stränden. Die Kinder besuchen private Kindergärten und private Schulen, bis sie später eine der Eliteuniversitäten besuchen. Längst hat sich das oberste Prozent der Amerikaner von dem Amerika der 99 Prozent abgeschottet.

Vor Floridas Küste ist das große Geld schon lange zu Hause. Es war der Räuberbaron und Ölmagnat Henry Flagler, ein Partner Rockefellers, der Anfang des vergangenen Jahrhunderts den Landstreifen voller Alligatoren und Mücken in einen exotischen Traum aus wiegenden Palmen und maurisch-mediterranen Palästen verwandelte.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

41 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren

Sozialstandards

1. dass Schwarze und Weisse "getrennt" leben in den USA ist sicher zu allgemein formuliert und so auch nicht richtig. Hat aber auch eigentlich nichts mit dem Thema zu tun.
2. hoehere Sozialstandards bedeuten noch lange keine "Verarmung" des Staates. Wie kommen Sie darauf, dass die USA bei hoeheren Sozialstandards aermer waere als das "aermste Land der Welt"? Es geht doch vielmehr um die Ideologie die einer "gerechteren Verteilung" des Reichtums entgegensteht. Nach dem Motto wer nichts leistet bekommt nichts.

Völliger Blödsinn,

was die öffentliche Armut bertifft, sind die USA schon lange Vorreiter, sie sind die größten Schuldner der Weltgeschichte.
Das liegt aber nicht an der allgemeinen Armut:
Es gibt überproportional viel Vermögen, verteilt auf ganz wenige, da bleibt das Geld und deshalb lahmt die Wirtschaft.

Der einzige Lösungsansatz ist genau der, den ein Präsident F.D. Roosevelt schon in den 30er-Jahren als Antwort auf die große Depression vorgelegt hat:
Sozialstandards, finanziert durch Vermögenssteuern.

Wenn sie den Reichen Leuten durch Steuern einen Teil des Geldes nehmen, das diese sowieso nur bunkern und damit Arbeitslosengelder etc. bezahlen, dann konsumieren die Menschen, führen es also zurück in den Geldkreislauf.
Das kurbelt die Wirtschaft an und das schafft Arbeitsplätze, Kundschaft für die Unternehmen führt schließlich dazu, dass die Vermögenden investieren. Arbeitnehmer konsumieren wiederum im Idealfall noch mehr und mit mehr Prestige als Arbeitslose. Prestigeprodukte werden wiederum nur von qualifizierten Arbeitnehmern geschaffen. Die müssen ausgebildet werden. Die öffentlichen Bildungsmöglichkeiten, die dafür geschaffen werden, helfen den einfachen Arbeitnehmern, auf der Karriereleiter aufzusteigen, ein Mittelstand festigt sich...

Lange Rede kurzer Sinn:
De facto muss der Staat dafür das notwendige Übel in Kauf nehmen, sich präventiv zu verschulden.
Das Risiko sollte man allerdings bei den Entfaltungsmöglichkeiten solcher Initiativen durchaus in Kauf nehmen.

Wenn die Wahl zum Referendum über das amerikanische System...

...geworden sein sollte, frage ich mich wie Romney über die 40% Stimmen kommt. Bei 63% Wahlbeteiligung (2008) sind das immerhin über 25% der US Bürger.
So schlecht kann es dem Durchschnittsamerikanern also nicht gehen. Zählt man die Nichtwähler dazu denen das Status Quo anscheinend nichts ausmacht, scheint eine satte Mehrheit kein Problem mit dem System zu haben.
Ich glaube nicht das über 50% der Amerikaner hinter Mauern Schutz suchen.
Natürlich hat die USA soziale Probleme, aber die hat Europa ebenfalls und mMn keinefalls weniger - man versteckt sie nur besser.

Die USA sind uns bloß ein paar Jahre voraus ...

denn auch hier trennt sich langsam die Geschichte - die Reichen 10-20% der Gesellschaft schaltet und waltet, während der Rest schauen muss, wo er bleibt

- immer schlechtere Aussichten auf Vollzeitstellen
- damit einhergehend immer schlechtere Rahmenbedigungen am Arbeitsmarkt = höhere Unsicherheit im Job
- immer niedrigere Reallöhne
- gepaart mit weit höheren Kosten für Lebensunterhalt & Sozialabsicherung
- immer schlechtere Renten
- immer höhere Steuern und Abgaben für jedermann

Ergebnis: eine um sich greifende Spaltung der Gesellschaft.
Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Die Wähler müssen sich jedoch entscheiden, ob sie weiterhin auf diese Politiker setzen oder ob sie z.B. eher Die Grünen oder Die Linken wählen müssen, um etwas im Land zu ändern.

Auch wenn Sie

es nicht gerne hören: sinkende Reallöhne treffen nicht nur die untere Hälfte der Gesellschaft, sondern auch gut qualifizierte und bis ins mittlere Management hinein. Der Lohndruck trifft alle abhängig Beschäftigten unterhalb des Top-Managements. Nur letztere und die wirklich Reichen (die von ihrem Vermögen leben können und dabei noch reicher werden) können ihren Status erhalten oder verbessern.

Ein Beispiel aus den Nachrichten der letzen Tage, Lufthansa/German Wings: viele Lufthansa-Kapitäne (sechstelliges Jahresgehalt) werden sehr bald zu schlechteren Konditionen bei German Wings arbeiten müssen, wollen sie nicht auf der Straße stehen.

Ich stosse mich ...

... an der suggerierten Gleichsetzung - Niedrigverdiener = Schlechtqualifizierter.

Das ist in Deutschland schon lange nicht mehr die Realität.

Recherchieren Sie doch einfach mal zu Lehrbeauftragten an deutschen Hochschulen.

Oder Wissenschaftler und befristete Verträge.

Hier auch ein interessanter Link:

http://bundespresseportal...

Das ist nicht nur in Hessen, sondern ausnahmslos in allen Bundesländern mittlerweile "best practice" an den Hochschulen.

Ich denke, meine Kritik am Gehalt Ihrer Aussage dürfte, denke ich, ebenfalls klar geworden sein.

Das nächste Mal sollten Sie vielleicht rechercherchieren, bevor Sie die Hälfte der Bundesrepublik zu Niedrigqualifizierten abstempeln wollen.

Das Hochqualifizierte bereits seit Jahren im Niedriglohnsektor arbeiten, ist Ihnen anscheinend entgangen.

Die Angst vor der Revolution !

Keine Mauer, kein Zaun, kein noch so unterbezahlter Wachmann wird diese "Creme" der amerikanischen Gesellschaft vor dem Zorn ihrer benachteiligten Bürger schützen können. Und das in einem Land, mit liberalsten Waffengesetzen der Welt.
Das wird eine nette Blutdusche werden !
"Hauptsache, ein paar Jahre anständig gelebt."