PolitikberaterDer Rausch ist verflogen
Seite 2/2:

Das Geschäft mit der öffentlichen Hand bleibt interessant

Beratung in der Verwaltung laufe immer anders ab als in der Wirtschaft, sagt Heide-Lore Knof, Direktorin bei der Unternehmensberatung A.T. Kearney aus Düsseldorf. Entscheidungsprozesse seien aufwendiger und langwieriger. »In der Industrie sind die Vorlagen kurz und klar, weil jede Entscheidung schnell gehen muss. In der Verwaltung dagegen muss alles detailliert ausformuliert und dokumentiert werden, damit auch Jahre später noch nachvollziehbar ist, wie eine Entscheidung zustande kam.« Es gibt auch feste Regeln, wer in welcher Reihenfolge informiert werden muss. »Darauf muss sich der Berater einlassen, egal, ob er es sinnvoll findet. Wer zehn Jahre lang harte Sanierung in der Industrie gemacht hat, wird damit vermutlich seine Schwierigkeiten haben.«

Trotzdem bleibt das Geschäft mit der öffentlichen Hand für die Consultingbranche interessant. Bei der Beraterfirma Capgemini ist »Public« mit einem Viertel des Umsatzes der größte Geschäftsbereich. »Es ist ein langfristiges, sehr stabiles Geschäft«, sagt Bereichsleiter Tom J. Gensicke. »Wir können hier sehr gut planen, weil Projekte verbindlich in die Haushaltspläne eingestellt sind. Außerdem geht es hier schlicht um spannende Themen.«

Deutsche Consultants beraten etwa die Regierung von Turkmenistan, wie sie eine effiziente Verwaltung aufbauen kann, Roland Berger war für das Bundesfamilienministerium an der Entwicklung des Projekts »Erfolgsfaktor Familie« beteiligt.

Politikberater müssen kommunizieren können

Die richtigen Mitarbeiter findet die Branche bei zukünftigen Auftraggebern. Sie sucht also in der Verwaltung nach fähigen Leuten, die wechseln wollen und soziale Kompetenzen mitbringen, ohne die es in der Politikberatung nicht mehr geht: die Fähigkeit, zu kommunizieren und auch schwierige, verstockte Zeitgenossen, deren Unterstützung man aber braucht, zu »knacken«.

Wenn ein Kandidat diese Fähigkeiten mitbringt, merken Personalverantwortliche das schnell. Anna Schröder etwa hielt bei einer Veranstaltung ihres früheren Arbeitgebers einen Vortrag. Danach sprach sie ein Mann an: Ob sie sich auch vorstellen könnte, für ein Beratungsunternehmen zu arbeiten... Da ist sie nun seit einem Jahr.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Beratung benötigt erschliesst sich mir wirklich nicht.

    Da sitzen doch gewählte und bestimmte Akteure die jenseits jeder Tarifverträge fürstlich entlohnt werden, dafür sollten diese es selber können müssen.

    Der Berater ist nach der Beratung wieder weg und ausbaden muss dann der Steuerzahler.

    Besser die Berater werden für drei oder fünf Jahre direkt in Landkreisen oder Städten anstatt eingestellt und handeln dort als Gehaltsampfänger.

    So wäre dessen Ausbildung nicht umsonst und die praxisnahe Handlungsweise würde ihnen zeigen das gerade dort Veränderung für die meisten Beteiligten schlimmer erscheint als Mordanschläge.

    Schluss mit der Doppelzahlmentalität und dem Postenschachern.

    In der freien Wirtschaft würden 90% der in den Gemeinden und Stätten beschäftigten Entscheider bereits lange eine fristlose Kündigung gesehen haben.

    Eine Leserempfehlung
  2. "Berater" haben oftmals die Funktion unangenehme Entscheidungen zu fällen (Stellenabbau, etc.), für die niemand in der Firma verantwortlich gemacht werden möchte. Würde mich nicht wundern, wenn es hier genauso gemacht wird. Eine etwas feige Art, Verantwortung abzuwälzen. Die im Artikel genannten positiven Beispiele überzeugen mich nicht.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    bin auch ich. Wirkliche Reformen haben die Berater seit Bestehen der Republik in der öffentlichen Hand nichtr durchgesetzt. Oder kann jemand solche Beispiele nennen?
    Meiner Meinung nach verdienen an dieser "Beratung" die Consulting-Unternehmen nicht schlecht, aber das dürfte auch die einzige "Wertschöpfung" auf diesem Sektor sein.

  3. bin auch ich. Wirkliche Reformen haben die Berater seit Bestehen der Republik in der öffentlichen Hand nichtr durchgesetzt. Oder kann jemand solche Beispiele nennen?
    Meiner Meinung nach verdienen an dieser "Beratung" die Consulting-Unternehmen nicht schlecht, aber das dürfte auch die einzige "Wertschöpfung" auf diesem Sektor sein.

    2 Leserempfehlungen
  4. ist, das die privatisierte Infastruktur ausgeqetscht ist, jetzt darf der Bürger wieder ran, ordentlich Euro reinpumpen und das Spiel beginnt von Neuen.

    Privatisieren,Auslutschen,Fallenlassen,komunalisieren,Bürger rufen.

  5. war ursprünglich für wissenschaftsnahe Institute wie die SWP reserviert. Dass Lobbyisten, die außer Parteipolitik nichts gelernt haben, ist befremdlich.

  6. In der Regel werden Consulting-Aufträge an parteien- und verbandsnahe Organisationen vergeben, die passende oder erwartete Ergebnisse liefern. Für die Beantragung von EU-Fördergeldern z.B. aus dem ESF, braucht heute niemand mehr externe Berater; wenn, dann werden diese meist aus einem der großen Wirtschaftsverbände herangezogen.

    Daneben gibt es wenig bis keine ganzheitlichen Konzepte. Wenn Synergien wie durch Zentraleinkauf mehrerer Kommunen operationalisiert werden können; an anderer Stelle überflüssige Kostenträger installiert, zu überflüssigen Schnitt- und Kostenstellen noch weitere überflüssige hinzukommen, wächst die expenentielle Verschuldung munter und noch stärker weiter.
    Ziele von Parteien - und Kommunen sind anders gelagert, als die eines Betriebswirtschafters oder Ökonomen. Auch wenn in der Öffentlichkeit oft ein anderer Eindruck erweckt wird.

  7. Zuerst verkauften sie die Privatisierungen, nun die Rekommunalisierung. Stets bezahlt der Steuerzahler diese Bauernfängerei auf großem Niveau mehrfach: 1. die Kosten für diese "Leistungen", die zur einen Hälfte aus teuer bezahlter Heißluft nach der jeweils neuesten BWL-Mode und zur anderen aus verheerenden Sparmaßnahmen ohne Rücksicht auf Inhalte bestehen 2. durch die in Folge geringere Leistung der umgebauten öffentlichen Infrastruktur.
    Der öffentliche Sektor hat großen Reformbedarf, dieser besteht aber vor allem im Abbau von Wasserköpfen, hin zu einer bürgernahen Verwaltung. Sol heißen: Stellen müssen dort geschaffen werden, wo die notwendige Arbeit verrichtet wird und nicht zur Selbstverwaltung der Verwaltung. Ein Ansatz wäre, die Gelder, die in diese überflüssigen Firmen gesteckt werden, in Stellen zu investieren, an denen die Arbeit getan wird, nach dem Schlüssel: viele Indianer, wenige Häuptlinge und nicht, wie im Moment, beständig andersherum.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte Unternehmensberatung | Politik | Beruf | Berufsanfänger
Service