US-Serie "Girls"Aus der Traum

Das Lebensgefühl aus "Sex and the City" ist passé. Die gefeierte amerikanische Fernsehserie "Girls" zeigt junge Frauen in New York im Prekariat – und ihr hartes, ganz und gar unromantisches Sexleben. Jetzt läuft die erste Staffel in Deutschland an. von Marie Schmidt

Die Schauspielerinnen Allison Williams, Zosia Mamet und Jemima Kirke mit Lena Dunham (2.v.r.). Dunham spielt die Hauptrolle in der von ihr produzierten Serie "Girls", für die sie auch das Drehbuch schreibt.

Die Schauspielerinnen Allison Williams, Zosia Mamet und Jemima Kirke mit Lena Dunham (2.v.r.). Dunham spielt die Hauptrolle in der von ihr produzierten Serie "Girls", für die sie auch das Drehbuch schreibt.   |  © HBO ® and related channels and services are the property of Home Box Office, Inc.

Nachdem der Mann ihres Lebens sie aus Europa nach Hause geholt hat, nach New York, in die Stadt, in der sie ihn unter acht Millionen als den Einzigen ausgemacht hat, hüpft die Sex-Kolumnistin Carrie Bradshaw im Pelzmantel die Upper East Side hinab und schmettert aus vollem Herzen: »Aber die aufregendste, herausforderndste, wichtigste Beziehung von allen ist jene, die du mit dir selbst hast. Und wenn du jemanden findest, den du liebst und der dich liebt, also das ist einfach fabelhaft.«

Das war 2004. Es war ein Traum in Zuckerwatte. Aber Frauen auf der ganzen Welt haben das gesehen, haben sich getroffen, um dazu Prosecco zu trinken und den flirtiven Lebensstil in sich aufzunehmen. Busse karrten girls jeden Alters an Drehorte wie die Magnolia Bakery in Greenwich Village, damit sie dort bei Buttercreme auf die Liebe schwören konnten. Den Glauben daran darf man nämlich nie aufgeben, das war das Mantra der HBO-Serie Sex and the City. Genauso wenig wie den Willen, nach eigenen Regeln glücklich zu werden. Jetzt bringt HBO wieder eine Serie nach Deutschland, in der es um vier Freundinnen in New York geht: Girls. Man sieht sie und denkt, ein Zeitalter muss vergangen sein! Was, um Gottes willen, ist vorgefallen? Wer hat die Bonbonfarben rausgedreht, was ist eigentlich aus dem Projekt Selbstverwirklichung geworden – von der romantischen Liebe ganz zu schweigen? Dabei sind diese Frauen genauso jung, wie Carrie Bradshaw und ihre Freundinnen an Haut und Herzen bleiben wollten: Mitte zwanzig. Aber was einem wirklich die Tränen in die Augen treibt, sind die Schwundformen der Ambitionen ihrer Vorgängerinnen, die sie im Mund führen.

Anzeige

Die erste Folge, die kommenden Mittwoch kurioserweise im ziemlich unbekannten Pay-TV-Kanal glitz läuft, zeigt die Hauptfigur Hannah, die sich einen Haufen Nudeln in den Rachen schiebt. Ihre Eltern erklären gerade, man werde ihr die finanzielle Unterstützung streichen. Zwei Jahre nach ihrem Universitätsabschluss, die sie mit einem Praktikum verbracht hat und der fixen Idee, Schriftstellerin zu sein. »Wisst ihr überhaupt, wie verrückt die Wirtschaft gerade ist?«, fragt Hannah. Sie versucht es mit: »Ich könnte drogenabhängig sein, ist euch klar, was für ein Glück ihr habt?« Sie sagt: »Ich will euch morgen nicht sehen: Ich habe Arbeit, ich habe ein Abendessens-Ding, und ich bin sehr damit beschäftigt, zu werden, wer ich bin.« Sie sieht dabei verzweifelt aus, als würde sie sich selbst nicht glauben. Aber war dies »Werde, der du bist« nicht gerade noch der herrliche Kern des Individualismus, mit dem die amerikanische Kultur weltweit erfolgreich wurde und dominant?

Der komische Effekt von Girls basiert darauf, dass die alten Träume vom Leben junger Menschen in großartigen Metropolen in einer Umwelt wiedergegeben werden, die sie absurd konterkariert. Man folgt Hannah in das Büro ihres Chefs bei einem kleinen Verlag, der sie höflich auf die Straße setzt, als sie für ihre Arbeit ein Gehalt verlangt. Und in das schmuddelige Apartment eines, na ja, Freundes, der mit ihr schläft, aber nie auf ihre SMS antwortet. Umstandslos drapiert er sie auf sein Sofa, um etwas auszuüben, das er vermutlich im Internet gesehen hat. Mehr als Verwunderung verlangt ihr das nicht ab: »Kann ich eine Weile so bleiben?«, fragt sie, »oder willst du, dass ich mich mehr bewege?« Von all dem Kult um sexuelles Selbstbewusstsein in Sex and the City soll nur noch dieser taube Defätismus übrig sein?

Fremdschämen in Serie: "Girls" läuft in Deutschland auf dem Pay-TV-Sernder Glitz.

Fremdschämen in Serie: "Girls" läuft in Deutschland auf dem Pay-TV-Sernder Glitz.   |  © HBO ® and related channels and services are the property of Home Box Office, Inc.

Die Hauptdarstellerin, Autorin und Regisseurin der Serie, Lena Dunham, Jahrgang 1986, ist sehr bejubelt worden für die Ehrlichkeit ihrer Darstellung. Auch für die Schonungslosigkeit, mit der sie ihren Körper einsetzt, von dem sie Hannah sagen lässt, er habe im College ziemlich die Form verloren, weshalb sie versucht habe, durch Tätowierungen mit Motiven aus alten Kinderbüchern die Kontrolle zurückzugewinnen.

Es wäre natürlich einfach, die Realitätskarte zu spielen und zu argumentieren, dass wulstige Hüften, verschrobene Boyfriends und finstere WGs in Brooklyn für jedwede girls in New York sehr viel wahrscheinlicher sind als Manolo-Blahnik-Heels und ein Mr. Big, der ein Penthouse an der Fifth Avenue kauft. Dann gerät man aber wiederum mit der Tatsache aneinander, dass es sich bei der »realen« Lena Dunham natürlich keineswegs um ein arbeitsloses Jedermädchen handelt, sondern um eine gefragte Regisseurin, die ihre Karriere im Loft ihrer Eltern in Tribeca begann. Diese Eltern sind Künstler, und auch die anderen drei Darstellerinnen sind Töchter in den USA bekannter bourgeoiser Bohemiens. Kritiker, die darauf hinweisen, beanstanden auch, dass in der Serie kaum Personen anderer Hautfarben vorkommen.

Leserkommentare
    • lxththf
    • 16. Oktober 2012 17:45 Uhr

    dass man wieder die Chance vergibt, das Leben so zu zeigen wie es ist. Witzig und unbarmherzig, romantisch und trist, wild und voller stupider Langeweile. Man sollte bestrebt sein, vielleicht einfach mal die Realität abzubilden und keine Extreme in beide Richtungen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Man sollte bestrebt sein, vielleicht einfach mal die Realität abzubilden und keine Extreme in beide Richtungen."

    Dann legen Sie mal los. Schreiben Sie ein Drehbuch, vielleicht finden Sie ja sogar jemanden, der er verfilmt.

    setzen sich aber vor den Fernseher, um die Realität gerde NICHT sehen zu müssen...

    Wie geht das? Die Welt ist voller Abenteuer, Herausforderungen, Aufgaben und Unbekanntem...

  1. Och, dabei fand ich im Grunde schon "Sex and the city" eher zynisch und seinem Selbstverwirklichungskrampf irgendwie albern, da unglaublich ernsthaft. Ich will jetzt zurück in die 80er und "Take on me" hören.

  2. Das ist eine wirklich gute Serie.
    Wirklich.

    Im deutschen Fernsehen leider nicht möglich, aus welchen Gründen auch immer.

  3. "Man sollte bestrebt sein, vielleicht einfach mal die Realität abzubilden und keine Extreme in beide Richtungen."

    Dann legen Sie mal los. Schreiben Sie ein Drehbuch, vielleicht finden Sie ja sogar jemanden, der er verfilmt.

    Antwort auf "zu schade,"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 16. Oktober 2012 23:10 Uhr

    übertrifft den meinen ja deutlich an konstruktiver Kritik ;)

  4. 5. Kritik

    Natürlich wird in solchen Serien das philosophisch/humanistisch unhinterfragte des Alltäglichen zum Muss für Jedermann verklärt. Ein Sklave wird man, wenn man sich von dieser Unterhaltung in den Bann der Seichtigkeit und Stimulation versetzt. Sex, Porno und die Unrealität allen individualistischen Anliegens - kurz: die Abgründigkeit des menschlichen Daseins an sich - bleiben dabei Grundaussage solcher Formate. Damit hat jeder zu rechnen, der sich diesen gut gemachten Mist der propagierten Einseitigkeit des vielfältigen Lebens reinzieht.

  5. Lieber Kritiker und Kommentator,

    Ihrem Beitrag stimme ich vollständig zu. In dieser Kultur der zelebrierten Selbstzuerstörung wird jeder Einzelne täglich und auf fast allen Kanälen dazu aufgerufen, sich ihr hinzugeben und sich mit ihr zu identifizieren. Es ist geradzu absurd seine Stunden mit einer TV-Serie voller kaputter junger Menschen zu verbringen, deren Werte bei Übernahme nichts als in die Unglücklichkeit führen. Das alte Motto "Schau hin" wird hier ad absurdum geführt, da es nicht um Aufklärung oder Kritik, sondern um Unterhaltung und Identifikation geht. Wenn die "Girls" die Archetypen der gegenwärtigen jungen Generation sind, dann brauchen wir uns um den Euro keine Sorgen zu machen, wir sind sowieso schon am Ende. Ich hoffe aber nicht. Darum wünsche ich mir, dass die Zeit auch über TV-Serien mit positive Rollenbilder spricht, um der völligen Dekonstruktion aller gesunden Lebenswege auch mal was entgegenzusetzen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Lieber Blomquist,

    wobei ich jedoch das alte Motto "Schau hin" ebenso falsch fand. Es ist nicht so, dass ich etwas gegen jugendliche Devianz habe. Aber sie soll sich entwickeln bzw. sie soll - sofern man den Begriff nicht falsch / zu eng versteht - erzogen werden, ihr sollen Stützen gegeben werden, um sich zu entfalten in einem humanistischen/aufgeklärten Sinn. Anderenfalls fielen wir zurück in das Denken eines spießbürgerlichen Zeitalters, wo die Schlechtigkeit, die sich hier wenigstens offen zeigt ('girls'), unter den Tisch geschoben wurde und meistens in der Erziehung gegen Kinder oder gegen andere Menschen wieder zum Vorschein trat.

    Aber diese im Fernsehen propagierten Rollenbilder predigen Einseitigkeit, Ausweglosigkeit und Verfall. Sie sind in gewisser Weise nur die Kehrseite des alten "Schau hin". Und dagegen muss sich die Jugend vor allem um ihrer Würde willen sperren. Der Mensch besitzt größere Eigenschaften als Raserei und sexuellen Wahn. Aber selbst die Literatur ist heute kein Vorbild mehr, die ebendiese letzteren beiden Dinge zum Gegenstand macht - und unkritisiert lässt. Vielmehr das sich Vereinzelnde sofort psychologisiert im denkbar schlechtesten Sinn.

    Kein Wunder, wenn die Selbstmörder immer jünger werden.

    "Den schlepp ich durch das wilde Leben,
    durch flache Unbedeutenheit"

    • Sirisee
    • 16. Oktober 2012 22:44 Uhr

    ... Kein Wunder, dass Berlin sich als sexy ansieht; aber da es verfilmt ist, ist es auch schon wieder vorbei...Auf deutsch sollte die Serie heissen: Lena, Julia und der Silbermond.

  6. setzen sich aber vor den Fernseher, um die Realität gerde NICHT sehen zu müssen...

    Antwort auf "zu schade,"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte USA | Fernsehserie | New York | Sexualität
Service