Irgendwann werden Eltern peinlich. Mit etwas Pech bleiben sie es dann für immer, mit etwas Glück werden sie mit der Zeit wieder akzeptabel. Diese Zeit der Peinlichkeit, die meist mit der Pubertät der Kinder eintritt, ist nicht schön, weder für diese noch für die Eltern. Früher allerdings schien es den Eltern weniger auszumachen. Früher, das war, als man noch peinlich sagte und nicht uncool. Als Väter noch Aktenkoffer trugen und Mütter Lockenwickler. Heute sind Menschen Eltern, die unbedingt cool sein wollen, und das macht das ganze Thema noch schwieriger. Man will eine besonders coole Mutter, ein besonders cooler Vater sein. Das größte Lob aus dem Mund des eigenen Kindes: »Du bist voll cool, finden meine Freunde auch!«

Aber Coolness kann, wie man weiß, urplötzlich in ihr Gegenteil umschlagen. Total coole Eltern können dann mit einem Schlag superpeinlich werden. Wenn sie einmal zu oft dieselbe Musik hören wie ihr Kind, einmal zu oft denselben Film sehr geil finden, einmal zu oft dasselbe T-Shirt tragen wie der Sohn oder die Tochter.

Bei Madonna , einer der wahrscheinlich coolsten Mütter der Welt, ist diese Gefahr naturgemäß besonders groß. Eben noch war es für Madonnas Tochter Lourdes total cool, ihre Mutter auf Tournee zu besuchen, vielleicht sogar auf der Bühne mitzutanzen, eine Kosmetik- und Klamottenlinie mit dem Namen »Material Girl« zu entwerfen und sich wie die Mutter dreißig Jahre zuvor als » Virgin « zu verkleiden.

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/Getty Images

Doch dann plötzlich gab es diesen Moment – war es, als Madonna bei einem Auftritt im vergangenen Sommer in Istanbul ihre Brust entblößte? –, da muss irgendwas gekippt sein. Vielleicht war es auch schon früher, als auf Madonnas jungen Liebhaber Jesus Luz , 25, der junge Liebhaber Brahim Zaibat, 24, folgte. Irgendwann jedenfalls scheint Lourdes Ciccone Leon gedacht haben: Das alles ist ganz und gar nicht mehr cool. Und ich bin auch noch die kleine Ausgabe von der – wie unfassbar peinlich ist das denn?

Kann man ihren Tränenausbruch, als sie vor ein paar Wochen mit ihrer Mutter zusammen von Paparazzi fotografiert wurde, so deuten: Tränen der Peinlichkeit, der Wut, der Rebellion? Natürlich wissen wir es nicht, aber einiges deutet darauf hin. Lourdes will jetzt ausziehen und ein Studium aufnehmen. Sie ist gerade 16 Jahre alt geworden. Es heißt, sie habe genug vom Rampenlicht. Aber vielleicht hat sie gar nicht generell etwas gegen Rampenlicht, vielleicht will sie dort nur nicht neben ihrer Mutter stehen. Denn warum sonst hat sie angekündigt, Darstellende Kunst zu studieren?