HormonersatzNehmen oder nicht nehmen?

Hormonersatz in den Wechseljahren: Erst gepriesen, dann verrufen, jetzt wieder denkbar. von 

Es ist eine Frage, die praktisch alle Frauen in der zweiten Lebenshälfte beschäftigt: Sollten sie nach der Menopause vorbeugend Hormone einnehmen, um Wechseljahrsbeschwerden, Knochenschwund, Herzversagen oder einen Herzinfarkt zu vermeiden? Oder steigt dabei die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden oder an Brustkrebs, Venenthrombose oder Lungenembolie zu erkranken, so erheblich, dass sich die Behandlung verbietet?

Eine neue dänische Studie kommt zu dem Schluss, dass die Hormonbehandlung – richtig angewandt – positive Effekte haben könne. Sie verringere die Gesamtsterblichkeit sowie die Gefahr für eine ganze Reihe schwerwiegender Erkrankungen, ohne dabei andere Risiken, zum Beispiel für Krebs, zu erhöhen. Eine Neubewertung der Hormonersatztherapie deutet sich an.

Anzeige

Die vorbeugende Behandlung mit Sexualhormonen (Östrogenen und Gestagenen) war früher populär, dann zunehmend umstritten. Kritiker wandten ein, normale Alterserscheinungen würden zur Krankheit erklärt, um damit Geschäfte zu machen. Gleichwohl schluckten noch um die Jahrtausendwende vier bis fünf Millionen Frauen in Deutschland Hormonpräparate – vor allem als Schutz vor einem durch den Hormonabfall in den Wechseljahren eingeleiteten Knochenschwund (Osteoporose).

Doch im Jahr 2002 geriet die vorbeugende Behandlung in Verruf. Die amerikanische Women’s Health Initiative (WHI), eine große Studie an weit über 16.000 Frauen zwischen 50 und 79 Jahren zur Wirksamkeit des Hormonersatzes nach den Wechseljahren, wurde wegen verheerender Zwischenergebnisse abgebrochen. Zwar hatten die Hormone die Knochen vor Frakturen geschützt, doch die hormonbehandelten Frauen hatten einen hohen Preis dafür gezahlt: Unter ihnen schnellten die Fallzahlen für Venenthrombosen, Lungenembolien, Herzinfarkte und Schlaganfälle in die Höhe. Besonders alarmierend war der drastische Anstieg bei den Neuerkrankungen an Brustkrebs.

In der Folge verringerte sich die Zahl der Hormonverordnungen deutlich. In den Vereinigten Staaten betrug das Minus fast 40 Prozent, in Deutschland ein Drittel. Prompt sank zwischen 2002 und 2003 die Zahl der diagnostizierten Brustkrebsfälle in den USA. Bei Frauen über 50 registrierte man fast zwölf Prozent weniger Neuerkrankungen. Bei jüngeren Frauen dagegen, die praktisch nie mit Hormonen behandelt werden, änderte sich die Zahl der Erkrankungen kaum. Auch deutsche Krebsregister im Saarland und in Schleswig-Holstein verzeichneten einen abrupten Rückgang von Brustkrebsfällen. Die krebsfördernde Wirkung der Hormonersatztherapie könne damit praktisch als bewiesen gelten, folgerten US-Forscher um Donald Berry 2006 im New England Journal of Medicine.

Es war womöglich ein voreiliges Fazit.

Im British Medical Journal veröffentlichten jetzt dänische Forscher um Louise Lind Schierbeck neue Ergebnisse. Auch die Dänen hatten unter dem Eindruck der WHI-Untersuchung ihre Studie nach zehn Jahren Laufzeit abgebrochen. Doch Lind Schierbeck verfolgte die Krankengeschichten der 1.006 Teilnehmerinnen über weitere sechs Jahre. Ihre Ergebnisse waren unerwartet positiv. In den insgesamt 16 Jahren Beobachtung waren unter den 504 hormonbehandelten Frauen nur 27 Todesfälle aufgetreten, in der Kontrollgruppe hingegen 40 Todesfälle. In der Placebogruppe wurden vermehrt tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen registriert, in der Hormongruppe seltener Brustkrebs. Auf den ersten Blick stellen diese Ergebnisse die Resultate der WHI-Studie auf den Kopf.

Leserkommentare
  1. Die Chemisch nicht exakt gleichen Ersatzstoffe wie Ethylestradiol oder Progestine wirken oft Gegensätzlich. Bei Progestinen ist es ganz schlimm. Die werden in der verschreibenden Ärzteschaft mit Progesteron verwechselt, bewirken aber das exakte Gegenteil (und sind auch dafür gedacht).

    Die einzigen, auch leicht verfügbaren Hormone die benutzt werden dürfen sind 17 Beta Estradiol und Progesteron.

    Das spiegelt sich auch in den Studien wieder, wenn man denn weis, wie man sie lesen muss.

  2. ... und ob es hierdurch zu Interessenkonflikten der Forscher kommen konnte, und deshalb bestimmte Ergebnisse gezielt gesucht wurden.

    Gibt es hierzu weitergehende Informationen?

  3. Komischerweise gab es bei der alten Studie keine Interessenskonflikte. Ich habe mich damals sehr gewundert, dass die Firmen, die die Hormone (Tabletten und Pflaster) vertreiben, nicht protestiert haben gegen die Studie, die abgebrochen wurde. Sie war nicht gut gemacht (Frauen zu spät jenseits der Menopause ausgewählt, nicht die optimalen Substanzen getestet u.a.). Optimale Substanzen, verabreicht in geringstmöglicher Menge als Pflaster, so früh wie möglich eingesetzt, auf diese Weise kann viel erreicht werden - wenn die Patientin es wünscht und wegen Probleme aufgrund der Menopause braucht.

    • irridae
    • 29. Oktober 2012 10:45 Uhr

    Meine persönliche Erfahrung ist es, Gynäkologen niemals zu trauen. Daran werde ich mich auch weiterhin halten.

    Dem Herzinfarkt und dem Brustkrebsrisiko werde ich, wenn es soweit ist, wie bisher durch gesunde Ernährung, Bewegung an frischer Luft und vielleicht durch Nutzung von Phytohormonen in Nahrungsmitteln vorbeugen.

    Im Übrigen warte ich auf die nächste Studie, die wieder das Gegenteil beweisen wird.

    • VoEC
    • 29. Oktober 2012 11:42 Uhr

    Ich würde mir wirklich wünschen, dass in diesem Bereich mehr Studien und Nachforschungen betrieben werden würden, denn nicht nur Frauen in der Menopause sind davon betroffen.
    Transsexuelle Frauen müssen die gleichen Medikamente (und mehr) nehmen, ihr Leben lang, oft schon in einem frühen Alter (ich bin 20) und auch meist in einer relativ hohen Dosis.

    Gleichzeitig wissen Ärzte aber wenig oder sind sich uneinig. Auch was das Problem Tabletten/Spritzen/Pflaster angeht, welche verträglicher sind.
    So passiert es leicht, dass falsche Medikamente (wie "Bad Hair Days" schon sagte) oder falsche Dosen verschrieben werden, was nicht nur kontraproduktiv sondern auch gefährlich ist.

    Aus meiner persönlichen Erfahrung hilft es nur sich selbst umfassend zu informieren und sich einen Arzt zu suchen, welche Vorkenntnisse und Erfahrung damit hat.

  4. Ohne Selbstverantwortung geht gar nichts - nicht nur was HET betrifft, das gilt für viele /alle anderen Krankheiten auch. siehe letzte Zeilen meines Vorredners!

  5. sieht man ja am Titelbild. Den Posten der Bundeskanzlerin!

  6. Erst schlucken Frauen über Jahrezehnte die Pille, um dann, wenn sie die künstlichen Hormone nicht mehr brauchen, die nächsten Hormonpillen in sich reinstopfen. Würde auch nur ein Mann sowas freiwillig über Jahre hinweg tun?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service