Der neue BondM wie Mama
Seite 2/2:

Die WikiLeaks-Pointe

Aber Mendes hält noch eine weitere, zeitgenössische, die WikiLeaks-Pointe bereit: Der größte Gegner eines demokratischen Geheimdienstes ist der rachlüsterne whistleblower, der seinen Gegner zwingt, in aller Öffentlichkeit Rechenschaft über seine Machenschaften abzulegen. In diesem Moment der Schwäche schlägt Silva zu.

Die virtuose Hell-dunkel-Metaphorik des Films gipfelt im Kampf um Mutter M, um deren Gunst ihre beiden ungleichen Söhne bis zum letzten Atemzug buhlen. Dazu steigt Bond – eine von vielen schönen ironischen Wendungen des Films – in sein ältestes Auto, den legendären Aston Martin DB5, und entsichert ein paar abgesägte Schrotflinten. Mehr antikes Drama war bei Bond nie.

Irgendwann wird der Held natürlich wieder heimkehren, glatt rasiert. Doch nach diesem Selbsterkundungstrip kann für 007 nichts mehr sein, wie es war. Mehr kann man von einer Jubiläumsveranstaltung nicht erwarten.

Die Kinowoche auf ZEIT ONLINE

Rezensionen und Interviews zu den Filmstarts dieser Woche

The look of love (Großbritannien; Regie: Michael Winterbottom)
Chroniken der Unterwelt – City of Bones (USA; Regie: Harald Zwart)

Weitere Interviews und Besprechungen auf unseren Film- und DVD-Seiten

Vergangene Filmwoche

Rezensionen und Interviews zu den Filmstarts vergangenen beiden Wochen:

Feuchtgebiete (Deutschland; Regie: David Wnendt)
Kid-Thing (USA; Regie: David Zellner
Apple Stories (Deutschland; Regie: Rasmus Gerlach)

Weitere Interviews und Besprechungen auf unseren Film- und DVD-Seiten

Ihre Rezension

Haben Sie diesen Film bereits gesehen? Wie hat er Ihnen gefallen? Oder hat Sie in letzter Zeit ein anderer Film besonders beeindruckt oder enttäuscht? ZEIT ONLINE freut sich auf Ihre Filmrezension. Auf dieser Seite können Sie Ihren Text verfassen. In unseren Leserartikel-FAQ erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen sollten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... ist das dann noch James Bond???

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    zurück.
    Wie er in den Büchern ist.

    Dort ist er durchaus hart, aber auch verwundbar.

    James Bond meets französischen Problemfilm. Gruselige Vorstellung.

  2. Die Dame heißt Dame "Judi" Dench.
    und für knappe 80 sieht sie noch immer verdammt ... aus.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Liebe/r @Adresseveloren,

    danke für den Hinweis - ist korrigiert.

    Viele Grüße, Maria Exner

  3. zurück.
    Wie er in den Büchern ist.

    Dort ist er durchaus hart, aber auch verwundbar.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Aber..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das wär doch mal ne Idee...

  4. nur um ein Märchen und seit dem Mr. Craig übernommen hat ist es für mich als wenn Frau Klumm die böse Hexe spielt - einfach nicht so wie ich mir Bond vorstellen durfte bis dahin als Craig übernahm.

    Zeitgemäß sind diese Abschlachtfilme mit Verschwörungsgenre ohnehin nicht mehr.

    Eine Leserempfehlung
  5. .. wie die Entwicklung, wie sie auch bei Burn Notice so ab Staffel 4/5 herum stattgefunden hat. Der Charakter bekommt eine Vergangenheit und man bemerkt, dass man es mit einer zerbrochenen Flasche zu tun hat, eine die so gefallen ist, dass man sie noch als Waffe benutzen kann..

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • deDude
    • 29. Oktober 2012 15:47 Uhr

    Keine Spoiler! :P Hat nicht jeder die Möglichkeit oder die Lust die 5. Staffel auf Englisch zu gucken ;)

    • deDude
    • 29. Oktober 2012 15:47 Uhr

    Keine Spoiler! :P Hat nicht jeder die Möglichkeit oder die Lust die 5. Staffel auf Englisch zu gucken ;)

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "klingt irgendwie"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    kann nur empfehlen, die Serie im Original anzusehen, bzw alles was deramerikanische Markt bitet. Man gewoehnt sich dran und irgendwann kann man die synchro nicht mehr sehen/hoeren, da geht einfach zu viel verloren.
    Beispiel: Justified. Geniale Serie, wuerde in deutscher Fassung aber niemals funktionieren, da sie in Kentucky spielt und der dortige Dialekt ziemlich einmalig ist. Da wuerden 90% verloren gehen.

  6. Das wär doch mal ne Idee...

    • rap2
    • 29. Oktober 2012 16:03 Uhr

    solange er nicht diese alte, häßliche und herrschsüchtige Hexe, der er gehorcht, "abknallt" hat er imho kaum noch eine Berechtigung sich Mann zu nennen.

    Er hätte direkt in der ersten Folge Miss Moneypenny heiraten und mit ihr eine, vermutlich ziemlich große, glückliche Familie gründen sollen ;) :).

    So ist er nur ein ferngesteuerter kleiner Polizist, der die Dummheiten und Herrschsucht etc seiner eigenen Regierung ausbaden soll, wie auch schon Dr. No? (habs vergessen, gab so viele Bösewichte, aber zu einem Problem gehören immer 2) enttäuscht bemerkte.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • scg
    • 29. Oktober 2012 17:40 Uhr

    und war in einer folge sogar verlobt, die frau ist dann aber bei einem anschlag gestorben...ich glaube es war "im geheimdienst ihrer majestät", dem einzigen mit george lazenby

    M ist nun mal "Chef2 und sie muss sich ja auch wieder vor der Regierung verantworten.

    Selbst ein "Double-Oh"-Agent ist nur Beamter, wenn auch mit prallem Spesenkonto.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service