Der neue Bond : M wie Mama
Seite 2/2:

Die WikiLeaks-Pointe

Aber Mendes hält noch eine weitere, zeitgenössische, die WikiLeaks-Pointe bereit: Der größte Gegner eines demokratischen Geheimdienstes ist der rachlüsterne whistleblower, der seinen Gegner zwingt, in aller Öffentlichkeit Rechenschaft über seine Machenschaften abzulegen. In diesem Moment der Schwäche schlägt Silva zu.

Die virtuose Hell-dunkel-Metaphorik des Films gipfelt im Kampf um Mutter M, um deren Gunst ihre beiden ungleichen Söhne bis zum letzten Atemzug buhlen. Dazu steigt Bond – eine von vielen schönen ironischen Wendungen des Films – in sein ältestes Auto, den legendären Aston Martin DB5, und entsichert ein paar abgesägte Schrotflinten. Mehr antikes Drama war bei Bond nie.

Irgendwann wird der Held natürlich wieder heimkehren, glatt rasiert. Doch nach diesem Selbsterkundungstrip kann für 007 nichts mehr sein, wie es war. Mehr kann man von einer Jubiläumsveranstaltung nicht erwarten.

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

55 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

hoppla sry!

kann nur empfehlen, die Serie im Original anzusehen, bzw alles was deramerikanische Markt bitet. Man gewoehnt sich dran und irgendwann kann man die synchro nicht mehr sehen/hoeren, da geht einfach zu viel verloren.
Beispiel: Justified. Geniale Serie, wuerde in deutscher Fassung aber niemals funktionieren, da sie in Kentucky spielt und der dortige Dialekt ziemlich einmalig ist. Da wuerden 90% verloren gehen.