Ein Gewirr aus engen, steilen Kopfsteinpflastergassen. Verwinkelte Häuser, bunte Kacheln, Hunderte von kleinen Stufen, treppauf, treppab: Ja, es ist nicht leicht, im Bairro Alto von Lissabon den Weg zur Casa das Janelas com Vista zu finden. Aber es lohnt sich! Hinter der grünen Eingangstür aus Holz an der Rua Nova do Loureiro verbirgt sich im Souterrain eine der schönsten Wohnküchen, die ein Hotel nur haben kann!

Säulen aus Stahl, bunt zusammengewürfelte Sofas und Sessel von Antikmärkten und Design-Geschäften, schrammelige Hocker neben Vitra-Schaukelstühlen, gruppiert in einem loftartigen Raum. Als Empfangstresen dient ein großer Holztisch, über dem die Zettel-Lampe von Ingo Maurer leuchtet. In einer Ecke erinnert ein altes Bauregal daran, dass dieses Haus erst vor Kurzem zum Hotel umgestaltet wurde. Früher waren in den oberen Etagen Wohnungen untergebracht; hier unten befand sich eine Korbmacher-Werkstatt.

Die raumhohe Industrietür aus Stahl und Glas, hinter der die freundliche Angestellte Maria in der Küche jeden Morgen das Frühstück vorbereitet, ist stets geöffnet. Vom Buffet, angerichtet auf einem langen Esstisch, bedienen sich die Gäste selbst mit frischem Kuchen, Aufschnitt, Brot und Obst. »Wir wollen kein typisches Hotel sein. Besucher sollen sich bei uns wie bei Freunden fühlen«, sagt Carmen Rendé, die das ehemalige Wohnhaus zusammen mit ihrer Freundin Natalia Tubella gekauft und umgebaut hat. Weil man von allen Zimmern einen traumhaften Blick auf die Stadt hat, haben die beiden Spanierinnen aus Barcelona ihre Herberge Casa das Janelas com Vista, Fenster mit Aussicht, getauft.

Es sind schöne, schlichte Zimmer mit Holzdielen und Türgriffen aus Keramik, zurückhaltend dekoriert. Mal gibt es eine antike Holzbank, mal eine Samt bezogene Chaiselongue. Auf dem Nachttisch reckt ein weißes Kobratelefon den Hals, von der Decke baumeln große Kugelleuchten wie Vollmonde. Aber am liebsten lümmelt man ohnehin in der Wohnküche herum – oder auf der kleinen angrenzenden Terrasse, von Pflanzen umgeben, und genießt die unglaubliche Ruhe, mitten in der Stadt.