Stimmt's?Zeigen Uhren in Anzeigen ein "lächelndes Gesicht"?

...fragt Albrecht Nestle aus Bamberg. von 

Es ist wirklich frappierend. Egal ob in Zeitungsanzeigen, Internetshops oder Schaufenstern: Analoge Uhren zeigen fast immer zehn nach zehn oder zehn vor zwei an. Häufig liest man, das liege daran, dass die Zeiger in dieser V-förmigen Stellung ein »lächelndes Gesicht« darstellen. Aber sieht man dieses Lächeln wirklich? Wirkt es vielleicht unbewusst?

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Zurückverfolgen lässt sich diese Sitte zumindest bis in die sechziger Jahre. Der weltgrößte Uhrenhersteller Seiko, so steht es in dem Buch Japanische Zeiten von Florian Coulmas, gab damals die Order aus, dass die Uhren auf Abbildungen exakt 10 Uhr, 8 Minuten und 42 Sekunden anzeigen sollten. Woher dieser Wert kommt, bleibt unklar, denn exakt symmetrisch zur 12 stehen der große und der kleine Zeiger erst um 10.09 Uhr und 13 Sekunden. Aber offenbar sind alle anderen Hersteller dem Beispiel Seikos zumindest im Prinzip gefolgt.

Anzeige

Ob Konsumenten wirklich spontan zur »lächelnden« Uhr greifen, haben Psychologiestudenten aus Jena im Jahr 2007 untersucht. Sie präsentierten 115 Testpersonen Uhren mal mit der typischen Zeigerstellung und mal mit der umgekehrten, »traurigen«. Es konnte keine Präferenz für das lächelnde Zifferblatt festgestellt werden.

Was man aber auf jeden Fall sagen kann: Die 10-Uhr-10-Stellung ist praktisch, weil dabei weder der Herstellername noch der Kalender (bei drei Uhr) oder andere dekorative Elemente von den Zeigern verdeckt werden.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • scoty
    • 27. Oktober 2012 17:45 Uhr

    der die Uhr besser präsentieren wollte und somit den Anstoss gegeben hat.
    Oder ein genervter Uhrenverkäufer war es leid andauernd die Anfragen der Kunden nach der Marke der Uhr zu beantworten, und stellte all seine Uhren im Schaufenster immer auf diese angegebene Zeit.

  1. In der Natur reckt sich Leben nach oben wie die Zweige eines Baumes oder die Triebe einer Pflanze. Stellen sie sich Schnittblumen nach vier Tagen ohne Wasser vor. Auf frivole Beispiele möchte ich verzichten, aber es ist eben das Unterbewusstsein, das uns diese Präsentation kaufen lässt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...wie die Studie 2007 gezeigt hat. Es gibt keine Präferenzen.

    ;-)

  2. ...wie die Studie 2007 gezeigt hat. Es gibt keine Präferenzen.

    Antwort auf "Reine Psychlogie"
  3. wer weiß, welche Versuchsanordnung die Herrschaften gewählt haben. Und davon eine allgemeingültige Wahrheit abzuleiten, halte ich für sehr gewagt. Als langjähriger Marketingfachwirt bin ich vom Gegenteil überzeugt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mit "allgemein gültigen Wahrheiten" sollte man generell vorsichtig sein. Was in dem einen Kontext zutrifft, kann in einem anderen schon völlig daneben liegen.

  4. Antwort auf "Reine Psychlogie"
  5. Wurde die Studie in Japan gemacht? Dort werden meines Wissens Gesichtsdarstellungen häufiger mit Betonung auf die Augen gemacht (siehe etwa japanische Emoticons - etwa o_o statt :) ).

    Wäre jedenfalls möglich, daß eine japanische Firma eigene Studien im Inland gemacht hat, die auf andere Ergebnisse gekommen sind.

  6. 10 = Yin und Yang. Manifestation.

    8 = Das Ganze. Glück. Alle Möglichkeiten in der Manifestation.

    4 = Die vier Richtungen des Herzens: Mitgefühl, Zuneigung, Liebe und Unvoreingenommenheit.

    2 = Theorie und Praxis oder Weisheit und Methode

    • WABler
    • 28. Oktober 2012 8:40 Uhr

    Stellvertretend und beispielhaft sei hier die Trauerweide erwähnt!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's?
  • Schlagworte Psychologie | Werbung | Einzelhandel | Uhrenindustrie
Service