Porsche 911 Carrera SVon A nach B

Margit Stoffels fährt den Porsche 911 Carrera S auf der Deutschen Märchenstraße von Bodenwerder nach Hameln. von Margit Stoffels

Porsche 911 Carrera S

Porsche 911 Carrera S  |  © Hersteller

Als Kind wollte ich immer in den Märchenpark. Auch wenn wir gerade keinen Ausflug dorthin geplant hatten, überredete ich meine seufzenden Eltern und Brüder, mindestens auf einen Sprung bei Rumpelstilzchen vorbeizuschauen. Und ich wünschte mir, auf einer Burg zu leben. Vielleicht handelt es sich um eine anthropologische Konstante, besonders ausgeprägt aber ist diese Fantasie bei Kindern, die in den sechziger und siebziger Jahren mit tschechischen Märchenfilmen aufwuchsen und bis heute an grauen Sonntagnachmittagen gerne Drei Haselnüsse für Aschenbrödel schauen.

Statt auf den Prinzen mit dem Pferd zu warten, habe ich mich ins Auto gesetzt, um im Weserbergland einen Teil der Deutschen Märchenstraße abzufahren, die über 600 Kilometer von Hanau, dem Geburtsort der Brüder Grimm, nach Bremen führt, wo einst die Stadtmusikanten rockten. Das Weserbergland ist das Hollywood der Märchenwelt. Dornröschen, Schneewittchen, Rapunzel, Aschenputtel: Alle sind heute hier. Und der Porsche 911 ist so etwas wie ein Fabeltier unter den Autos, von Mythen umrankt und nach rund 50 Jahren ebenso tief in unserer kollektiven Bilderwelt verankert.

Anzeige
Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin

Alle Folgen der Serie "Von A nach B" aus dem ZEITmagazin  |  © .marqs/Photocase

Die aktuelle siebte Generation ist so komfortabel zu fahren wie keine zuvor. Gerade habe ich Bodenwerder im Weserbergland verlassen, Heimat des realen Barons von Münchhausen, die B83 schmiegt sich in sanften Kurven an das Flussufer, da erscheint mir eine Fee. "Weißt du eigentlich, dass die Kanonenkugel, auf der der Baron einst flog, noch immer in euren Autos von heute steckt? Auch du kannst fliegen. Schau in den Bordcomputer." Die Fee spricht die Wahrheit. Es gibt eine Anzeige mit dem Namen "G-Force": eine kleine orangefarbene Kugel, die sich in einem Koordinatenkreuz bewegt. G-Force? Das ist keine Jeansmarke, und mit Sex hat es auch nichts zu tun. Das ist die Kraft, der ein Körper durch Beschleunigung ausgesetzt ist. Gewöhnlich wird sie in Flugzeugen, Raketen oder Achterbahnen gemessen.

Eine flotte Kurve. Meine Tasche fliegt vom Beifahrersitz. Das sind also 0,5 g. Jetzt Gas geben. 0,8 g drücken mich in den Sitz. Vollbremsung: 1,1 g (Bremsen ist auch eine Form von Beschleunigung, nur eine negative). Das Spiel besteht darin, die Kugel möglichst an den Rand des Fadenkreuzes zu treiben. So fliege ich beschleunigend und reifenquietschend der Rattenfängerstadt Hameln entgegen. Der Baron wäre auch nicht schneller gewesen. Ungelogen.

Technische Daten

Motorbauart: 6-Zylinder-Benzinmotor
Leistung: 294 kW (400 PS)
Beschleunigung (0–100 km/h): 4,5 s
Höchstgeschwindigkeit: 304 km/h
CO2-Emission: 224 g/km
Durchschnittsverbrauch: 9,5 Liter
Basispreis: 102.436 Euro

Margit Stoffels ist Mitarbeiterin beim ZEITmagazin

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ZEIT Magazin in die Hand nehmen, erfreut Martenstein lesen, 5 Sekunden die Deutschlandgrafik betrachten... Vielleicht gibt es noch einen guten Artikel, kommt auf den Traum oder Herrn Prüfer an und dann in die Tonne. Vielleicht sind die Anzeigen wichtig, oder dass die Konkurrenz auch Magazine veröffentlicht, aber die neue Serie "AnachB", ganz modern, umfasst Sie doch nun alle derzeit gepriesenen Beförderungskonzepte, ist wieder hier genauso "intellektuell" wie der ZEIT-Autotest, der den Namen selten verdiente..

    Natürlich will ich hier nicht Auto-Motor-Sport, aber Anteil Porsche Informationen viel. 10 %.. Weder auf den zitierten Mythos, noch auf das neue Modell geht die Autorin ein. Gut, ein kurzer Blick auf die neue g-Anzeige, aber die dürfte für die meisten Fahrer nur Spielerei sein... Interessanter: der Porsche ist einer der sparsamsten Sportwagen usw.

    Jedenfalls erscheint mir als Leser (und Käufer der ZEIT) der Artikel fast als Blindheit, weniger Informationen wären dort auch nicht vorhanden...

    Aber gut, was schreib ich eigentlich? Es herrscht weder Kauf- noch Lesezwang, aber die Möglichkeit des Kommentars verführt eben zu (nerdiger) Kritik, dass gilt es selbstkritisch festzustellen. Entschuldigung.

  2. Hier haben die PR-Schreiber bei Porsche offenbar aufs Feuilleton abgezielt, bevor er an die verschiedenen Presseverlage verfüttert wird.

    Dass eine Journalistin des ZEITMagazins jede Generation des 911ers offenbar so ausgiebig gefahren haben soll, um folgendes beurteilen zu können, wirkt auf mich irgendwie unglaubwürdig: "Die aktuelle siebte Generation ist so komfortabel zu fahren wie keine zuvor"

    Ich les die Autoartikel ja ganz gerne zwischendurch und es mag auch kleinkariert erscheinen, aber bitte bitte kennzeichnet die Artikel doch als "Anzeige" oder wenigstens im letzten Absatz mit einen Hinweis, dass der Artikel mit Hilfe von PR-Material des Herstellers erstellt wurde.
    Durch solch eine Offenheit kommt man sich beim lesen einfach für weniger dumm verkauft.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Hier haben die PR-Schreiber bei Porsche offenbar aufs Feuilleton abgezielt, bevor er an die verschiedenen Presseverlage verfüttert wird."
    Mit ER war natürlich der Artikel gemeint, nicht die PR-Schreiber.

  3. "Hier haben die PR-Schreiber bei Porsche offenbar aufs Feuilleton abgezielt, bevor er an die verschiedenen Presseverlage verfüttert wird."
    Mit ER war natürlich der Artikel gemeint, nicht die PR-Schreiber.

    Antwort auf "Ganz nett"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... daß kaum ein Leser der Ansicht gewesen wäre, in den einschlägigen Verlagskantinen würden PR-Schreiber zu mittelmäßigen Gerichten ... – na ja: "verhackstückt" ... – pardon!

  4. ... daß kaum ein Leser der Ansicht gewesen wäre, in den einschlägigen Verlagskantinen würden PR-Schreiber zu mittelmäßigen Gerichten ... – na ja: "verhackstückt" ... – pardon!

    Antwort auf "Fehlendes Wort"
  5. "... die B83 schmiegt sich in sanften Kurven an das Flussufer,..."

    Oh, ein Verdacht keimt auf: Könnte "Fahren" am Ende vielleicht doch etwas anderes bedeuten, als "Transport"?

    --> Guter Text!

    ;-)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Von A nach B
  • Schlagworte Aschenbrödel | Auto | Burg | Gas | Hollywood | Porsche
Service