BMW-Chef Norbert Reithofer"Da hilft keine Rumeierei"

BMW-Chef Norbert Reithofer über die Absatzkrise in Europa, eigene Rekordzahlen und die elektrische Zukunft seiner Traumfabrik. von  und

DIE ZEIT: Herr Reithofer, Sie sind ein Verführer.

Norbert Reithofer: Ich verkaufe Träume.

Anzeige

ZEIT: Männerträume.

Reithofer: Auch, aber nicht nur.

ZEIT: Finden Sie die Vorstellung eigentlich angenehm?

Reithofer: Ja, denn BMW ist Studien zufolge die wertvollste Automarke der Welt. Das erreichen Sie nur, wenn Sie emotionale Fahrzeuge anbieten.

ZEIT: Inzwischen sind es vor allem die Träume chinesischer Männer, die Ihnen zum Erfolg verhelfen. Was eint deren Träume und unsere?

Norbert Reithofer

Maschinenbau, Fertigungstechnik und Betriebswirtschaft hat der 1956 im bayerischen Penzberg geborene Ingenieur studiert. Nach Promotion und Assistenzzeit an der TU München stieg er 1987 direkt als Leiter Instandhaltungsplanung bei BMW ein. 1994 ging er für die Bayern dann nach Südafrika; von 1997 an brachte er die erste US-Fabrik von BMW in Spartanburg, South Carolina, in Schwung. Das brachte ihm im Jahr 2000 den Job als Produktionsvorstand in München ein. Seit September 2006 ist Reithofer Vorstandsvorsitzender der BMW AG.

Reithofer: Ganz einfach, die Freude am Fahren.

ZEIT: Sie versprechen den Kunden Kraft, Stärke.

Reithofer: Eine hohe Motorleistung will aber nicht mehr jeder zeigen. Wenn wir in Deutschland unser Spitzenmodell, einen 760i, verkaufen, dann wird oft die Typenbezeichnung hinten auf dem Auto weggelassen. In China hätte man sie dagegen gerne doppelt so groß.

ZEIT: BMW ist die deutsche Version eines Hollywoodstudios mit einer angeschlossenen Werkstatt. Und das Ergebnis ist eine stolze Gewinnmarge von zwölf Prozent.

Reithofer: Solche Renditen sind auch für einen Premiumhersteller wie BMW dauerhaft nicht möglich. Acht bis zehn Prozent sind realistischer.

ZEIT: Auf Europa fixierte Autobauer können selbst davon nur träumen. Hersteller wie Opel, Peugeot und Fiat sind in akuter Existenznot. Selbst Porsche und Mercedes warnen ihre Aktionäre. Wie kann da BMW von Rekord zu Rekord eilen?

Reithofer: Wir streben 2012 weiterhin neue Bestmarken bei Absatz und Gewinn vor Steuern an. Aber natürlich sind wir auch von den Einbrüchen gerade in Südeuropa betroffen. Wir haben 2007 noch 70.000 Autos in Spanien verkauft, jetzt ist es etwa rund die Hälfte. Auch in Italien und Portugal sind es deutlich weniger.

ZEIT: Und in Deutschland?

Reithofer: Wir liegen derzeit etwa auf Vorjahresniveau, obwohl hier in Deutschland ein starker Wettbewerb herrscht. Drei Premiumhersteller ringen um 30 Prozent des Marktes.

ZEIT: Die drei heißen Mercedes, Audi und BMW und bieten mittlerweile allesamt hohe Rabatte.

Reithofer: Aus unserer Sicht passen zu Premiumfahrzeugen keine hohen Nachlässe, denn das schadet einer Marke. Wir sind hier dank unserer jungen Modellpalette auch nicht so stark wie andere betroffen. Aber natürlich können auch wir uns nicht völlig von der Marktentwicklung abkoppeln. Da hilft keine Rumeierei.

ZEIT: Der Automobilabsatz ist ein Spiegel der Weltkonjunktur. Worauf stellen Sie sich ein?

Reithofer: In Europa gehen wir im Moment davon aus, dass sich der Markt im Jahr 2013 nicht verbessert. Die Perspektiven für 2014 sind auch noch ziemlich unsicher.

ZEIT: Wer soll dann die ganzen BMW kaufen?

Reithofer: In den USA und China haben wir wesentlich bessere Voraussetzungen. Gut läuft es auch in Ländern wie der Türkei, Südkorea, Thailand, Malaysia, Indonesien, Südafrika oder Indien.

ZEIT: Wie lange ist das noch so? In China flacht das Wachstum sichtbar ab. Mercedes klagt schon über harte Preiskämpfe dort.

Reithofer: Der Markt in China wird sich immer weiter normalisieren. Mit allen Konsequenzen. Wir werden dort nicht immer mit fast 60 Prozent wachsen können wie jetzt im September. Aber wir gehen dort mittelfristig weiterhin von zweistelligen Wachstumsraten aus.

ZEIT: Sie bauen Ihre Werke in China und den USA und demnächst in Brasilien aus. Umso mehr sind die deutschen Werke auf Europas Konsumenten angewiesen. Muss BMW hier angesichts der anhaltenden Flaute bald Tausende Zeitarbeiter heimschicken wie zu Beginn der Branchenkrise 2008?

Reithofer: Unsere Werke sind derzeit zu über 100 Prozent ausgelastet. Deshalb werden wir zusätzlich 3.000 neue Mitarbeiter einstellen und dabei auch viele Zeitarbeiter fest übernehmen. Und wir erhalten unser Ziel aufrecht, im Jahr 2016 über zwei Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce zu verkaufen.

Leserkommentare
    • Chali
    • 03. November 2012 14:18 Uhr

    ZEIT: Und bis dahin sollen die Deutschen mit Steuergeld helfen?

    Reithofer: Es geht hier nicht um eine staatliche Unterstützung nach dem Muster der Abwrackprämie, sondern um eine Förderung in der Anlaufphase der neuen Technologie. Da könnte beispielsweise ein Ausgleich bei der Firmenwagensteuer einen Schub geben.
    --------
    Es geht also um die Kernkompetenz deutscher Unternehmen, neue Namen zu erfinden für matktverzerrende Subventionen. Die Neue Soziale Marktwirtschaft: Der Arbeitnehmer bezahlt seinen Chefs neu Dienstwagen, auf das es "uns" besser geht.

    "Wir" wollen es mit dem Sparen ja nicht übertreiben, nicht wahr.

    • IQ130
    • 03. November 2012 16:02 Uhr

    mit der wirtschaftlichen Entwicklung haben wir alle. Die Niedriglöhner bei Audi und BMW genauso wie die 400 Euro-Jobber.

    Und außerdem: H. Reithöfer, bringen Sie ihren Verkäufern bei, anständig mit Kunden umzugehen.

    Folgendes Erlebnis: Besichtigung eines Gebraucht-Fahrzeugs. Verkäufer: Grüß Gott. Wie viel wollen Sie denn ausgeben?

    Ende des Interesses für einen BMW.

  1. Ein Unternehmen, dass es verstanden hat, der Marke eine Emotion mitzugeben, die auch einen Geldwert hat. Das mag nicht für alle Autofahrer so gewichtet werden (muss es auch nicht) und wird auch nicht von allen Autoherstellern so empfunden. Bei BMW ist es aber so. Es kam nicht über Nacht und musste sich erarbeitet werden ... und ... es ist vergänglich. Jede Marke ist vergänglich. Es kommt auf den betrachteten Zeitpunkt der Lebenskurve an. BMW steht momentan aber in einer "Blütezeit".

    Daher macht es auch Sinn schon heute viel Geld in Technologien von morgen zu investieren. Aber nicht nur in i3 u. i8. Mobilität beginnt nicht nur mit i3/i8. Auch ermüdet es etwas, nur immer von i3/i8 und Sekundärdinge zu lesen, die die Marke emotional positiv aufladen sollen. BMW benöigt schlicht Produktlinien zum Anfassen, zum Erleben, zum Kaufen .... auch wenn die Serien noch klein und teuer ausfallen.

    Mobilität der Zukunft beginnt nicht nur mit dem Auto. Auch auf diesem Markt sollte BMW zu den TOP-Anbietern zählen.

    Ein freier Weltmarkt ist zwar wichtig; aber nicht ohne Rücksichtnahme. Leider kommen aber viele Branchen unter starkem Globalisierungsdruck. Alles aber zu importieren, nur weil es irgendwo noch billiger gefertigt werden kann, ist auch keine Lösung. Herkunft ist auch ein wichtiger Emotionswert, der nur schwer kopierbar ist. "Nur" Marke ist zu wenig.

  2. Herr Reithofer, Sie wollen den europäischen Markt erobern??

    Kleiner Tipp: wenn Sie Automobile bauen, sollten diese keine Konstruktionsfehler aufweisen (Steuerkette = Motorschaden) erst dann ist es ein BMW.

    Fehler können passieren, nur dann sollte man dazu stehen; den Schaden beheben und daraus lernen. Da hilft auch keine Rumeierei!!!

    Europa ist klein.......

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte BMW | Autoindustrie
Service