Keimbahn-Experimente : Vererbbare Therapie

Lange war der Eingriff in die Keimbahn des Menschen tabu. Jetzt ist er erstmals gelungen.

Hamburger Kaufleute, so heißt es, spannen den Regenschirm auf, sobald in London ein Schauer niedergeht. Vielleicht sollten deutsche Ärzte und Politiker wenigstens einmal in Richtung London schauen. Denn dort braut sich etwas zusammen, das sich hierzulande als bioethisches Unwetter niederschlagen könnte. Allen Ernstes verhandeln Wissenschaftler, Ethiker und Politiker seit dem Frühjahr darüber, ob demnächst Eingriffe in die Keimbahn erlaubt werden sollen. In der Keimbahn entstehen Ei- oder Samenzellen. Manipulationen an dieser Stelle können an die Nachkommen vererbt werden. Es geht nicht um Tiere, sondern um erbliche Veränderungen menschlicher Gene aus medizinischen Gründen.

Im Zentrum der britischen Debatte stehen zwei experimentelle Fortpflanzungstechniken. Sie sollen zur Verhinderung sogenannter mitochondrialer Erkrankungen beim Nachwuchs dienen, aber auch zur Behandlung von Unfruchtbarkeit bei Frauen. Schätzungsweise eines von 200 Neugeborenen hat genetisch defekte Mitochondrien von der Mutter geerbt. Mitochondrien sind lebenswichtige Bestandteile unserer Zellen, zuständig für die Energieversorgung und ausgestattet mit eigenem Erbgut. Sie werden bei der Zeugung nur über die mütterliche Eizelle weitergegeben. Bei einem von 5.000 Kindern ist der Schaden so gravierend, dass eine von zahlreichen Erkrankungen entsteht. Manche davon können tödlich sein. Häufig sind das Gehirn, die Augen und die Muskulatur betroffen. Heilbar sind diese Leiden nie.

Seit Jahren erkunden Forscher zwei Techniken, die eine Weitergabe defekter Mitochondrien verhindern sollen. Beim sogenannten Pronukleustransfer wird das Ei künstlich befruchtet, danach überträgt man die Zellkerne von Ei und Spermium vor ihrer Vereinigung in die zuvor entkernte Eizelle einer Spenderin mit gesunden Mitochondrien. Beim Spindel-Chromosomenkomplex-Transfer (ST) werden die Erbanlagen der Eizelle in ein gesundes Spenderei transferiert. Dieses wird erst danach mit einem Spermium befruchtet.

Das Ergebnis wäre in beiden Fällen ein Embryo, der zwar die Chromosomen seiner Eltern besitzt, aber auch einiges an Erbinformationen der Eispenderin. Aus dem Zellplasma ihres Eis würden nämlich fast alle Mitochondriengenome des Kindes stammen. Möglicherweise schwerwiegender (in seinem Umfang derzeit kaum abschätzbar) wäre ein damit verbundener zweiter genetischer Beitrag der Eispenderin zum Kind: In jeder unbefruchteten Eizelle stecken neben den Mitochondrien und den mütterlichen Chromosomen auch die Direktiven für die erste Phase der Embryoentwicklung – Abschriften von Genen, die Entwicklungsvorgänge regeln. Diese Steuerbefehle im gespendeten Ei nehmen womöglich entscheidenden Einfluss auf die Ausprägung der Erbinformation des Nachwuchses. Erst wenn die befruchtete Eizelle die ersten Zellteilungen absolviert hat, nimmt das neu gebildete Erbgut des Embryos seine Arbeit auf und steuert die Entwicklung selbst.

In Tierversuchen, auch an Primaten, sind beide Verfahren bereits erfolgreich erprobt worden. Diese Woche verkünden US-Wissenschaftler im Fachblatt Nature erfolgreiche Tests mit mehr als hundert menschlichen Eizellen. Forscher um Shoukhrat Mitalipov von der Oregon Health & Science University in Beaverton (US-Bundesstaat Oregon) haben mit der ST-Technik frühe Embryos erzeugt und aus diesen embryonale Stammzellkulturen gewonnen.

Großbritannien könnte als erstes Land eine Keimbahntherapie erlauben

Nach dem Transfer der Chromosomen konnten die Forscher immerhin drei Viertel der Eizellen befruchten. Jede zweite Befruchtung führte zu einem normal erscheinenden Embryo. Schon 2009 hatten die US-Wissenschaftler das Behandlungsverfahren an Rhesus-Makaken durchgespielt. Damals wurden vier – bis heute gesunde – Affenkinder geboren. Inzwischen wähnen sich die Forscher "auf dem Weg zur Gentherapie in der Keimbahn bei erblichen mitochondrialen Krankheiten".

Auf dieser Route ist man in Großbritannien offenbar auch jenseits der Labors. Zwar sind Keimbahneingriffe beim Menschen ebenso verboten wie in Deutschland. Das Gesetz enthält aber eine Option, nach der das Parlament solche Behandlungen bei mitochondrialen Leiden künftig erlauben kann. Bereits im März vergangenen Jahres hatte die britische Regierung die zuständige Aufsichtsbehörde HFEA (Human Fertilisation and Embryology Authority) mit der Erstellung eines Reports zur Behandlung durch Eitransfer beauftragt. Der Bericht wurde im April 2011 veröffentlicht. Die Techniken seien geeignet, den Betroffenen zu gesunden Kindern zu verhelfen, urteilten die Fachleute, mahnten aber weitere Forschungen an. Einen Teil davon haben die US-Wissenschaftler nun geliefert. Im Juni dieses Jahres gab auch der britische Nuffield Council on Bioethics grünes Licht: Mitochondrien trügen nichts zur Persönlichkeit eines Menschen bei, befanden die Ethiker. Nun hat die HFEA eine öffentliche Debatte über die Anwendung der Techniken beim Menschen eröffnet. In Umfragen waren zwei Drittel der befragten Briten dafür.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unterwww.zeit.de/audio

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

18 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Schön,

jeder Fortschritt im Kampf gegen Erbkrankheiten und Unfruchtbarkeit ist zu begrüßen. Natürlich wird das in Deutschland ein "bioethisches Unwetter" hervorrufen. Das wird die Implementierung neuer Techniken in Deutschland nur hinauszögern und viele ungewollt kinderlose Menschen zum Fortpflanzungstourismus ins Ausland zwingen. Aber auch das wird nur ein Zeitlang anhalten - denn dann wird entdeckt werden, wie sozial ungerecht das ist, wenn nur Reiche sich Behandlungen gegen Unfruchtbarkeit und die Verhütung von Erbkrankheiten leisten können.

Ich bin nicht so optimistisch.

In Deutschland sind schließlich so alte Hüte wie die Eizellspende immer noch verboten. Man erinnere sich auch an das Bohei um die Präimplantationsdiagnostik. Und erst die Scheinheiligkeit, die zum absurden Stammzellgesetz geführt hat. Die Ethik-Truppe hat in Deutschland einfach viel zu viel Einfluß. Zumal sie nur ein Handlungsprinzip kennt: bremsen und verbieten, bei völliger Gleichgültigkeit gegenüber menschlichem Leid.

Hallo?

"Die Ethik-Truppe hat in Deutschland einfach viel zu viel Einfluß."
Ja, klar...die "Ethik-Truppe" sitzt ja auch in den Vorstandsetagen der großen Konzerne, beherrscht den Medien-Markt und stellt die Regierung...oder wie muß man sich das vorstellen?
Die "Ethik-Truppe" ist dann auch so mächtig am Einflußnehmen, das höchst ethisch Panzer nach Saudi-Arabien geliefert, Schlachtvieh in die Ukraine verfrachtet, eine Barriere gegen gentechnisch veränderte Produkte nach der anderen zu Fall gebracht wird...und der höchst ethischen Alltäglichkeiten mehr
Aber zum Thema: ungewollt kinderlos zu sein mag sicher ein schweres Schicksal sein, aber wieso ist es eigentlich so ethisch völlig undenkbar, ein Kind zu adoptieren? Wieso müssen mit völlig unklaren Folgen die eigenen Gene hin- und hergeschleust werden (die ja wohl im Übrigen von Fall zu Fall für die Kinderlosigkeit verantwortlich sind...)? Das würde mich ehrlich mal interessieren.

Na dann...

ist ja alles klar: "Die Menschen wollen partout". Danke auch für diese fundierte Antwort. Wenn jemand was nur partout will, muß man's (die Gesellschaft) es ihm also ermöglichen? Vielleicht sollten wir damit anfangen, den Menschen, die partout nicht auf's Essen oder Schlafen im eigenen Bett verzichten wollen, dazu zu verhelfen. Dann vielleicht auch den Alten, die partout noch nicht sterben wollen ein lebenswertes Leben gönnen, und den Kindern eine ordentliche Bildung, Betreuung, usw. Dann können wir mal überlegen, welche Wünsche möglicherweise nachvollziehbar, aber aus guten Gründen eben leider nicht zu erfüllen sind. Manches Kind will an der Supermarktkasse eben partout noch Schokolade, mancher Teenager partout diesen Nasenring, mancher Jungmann einem andern partout mal die Fresse polieren, mancher Ältere partout mal eine Schülerin vernaschen...
Adoption ist schwierig, richtig. Es gibt langwierige Verfahren, Wartezeiten usw...so what? Manche Paare versuchen mehrfach künstliche Befruchtungen, verlieren Kinder, bekommen und lieben "behinderte" Kinder, bekommen und lieben Kinder, die später kriminell werden, verlieren Söhne und Töchter im Krieg oder auf der Straße...
Vielleicht sollten wir Kinder-Automaten im Supermarkt aufstellen oder an Tankstellen? Wenn's denn soviele so partout wollen.

Ich sehe es schon...

Bald kommen Ethiker, Moralapostel und wie sie nicht alle heißen um sofort dafür zu sorgen, dass sowas ja in Deutschland verboten werden müsse.

Dabei interessant ist der ethische Ansatz, dass man ja Körperverletzung (Beschneidung) erlaubt, aber bei solchen Dingen sofort die moralischen Schranken hoch fährt.

Da sind andere Länder weitaus fortschrittlicher...

Zum Wohl der Menschheit ist immer ein Problem

"Möglicherweise schwerwiegender (in seinem Umfang derzeit kaum abschätzbar) wäre ein damit verbundener zweiter genetischer Beitrag der Eispenderin zum Kind: In jeder unbefruchteten Eizelle stecken neben den Mitochondrien und den mütterlichen Chromosomen auch die Direktiven für die erste Phase der Embryoentwicklung – Abschriften von Genen, die Entwicklungsvorgänge regeln. Diese Steuerbefehle im gespendeten Ei nehmen womöglich entscheidenden Einfluss auf die Ausprägung der Erbinformation des Nachwuchses."

Das wäre für mich ein bedenkenswerter Gesichtspunkt. Allerdings über weigt der Vorteil den Nachteil.

Abgesehen davon, dass ein weiteres Tor zur direkten Wunschmanipulation geöffnet worden sein könnte. Aber was geht wird eben gemacht. Und ob es im Sinne des "Wohls der Menschheit" gemacht wird stellt sich bei jeder Neuentwicklung.

Wunschmanipulation

"Abgesehen davon, dass ein weiteres Tor zur direkten Wunschmanipulation geöffnet worden sein könnte. Aber was geht wird eben gemacht. Und ob es im Sinne des "Wohls der Menschheit" gemacht wird stellt sich bei jeder Neuentwicklung."
Es geht um den Austausch von mitochondrialer DNS. Die sog. "Designerbabys" sind hier nicht zu erwarten, da die dafür nötigen Gene nicht in den Mitochondrien sitzen.

Und wieso sollte es gegen die Menschheit sein, vererbbare Krankheiten zu heilen?

Wieviel kostet das...

...und bezahlt das die Krankenversicherung?
Wenn nicht wäre das eine Sauerei bei einem Betroffenen in 200.

Als Leistung begrüße ich das und hoffe das es bald im Rest der EU angewandt werden kann. Ich habe das große Glück zwei gesunde Kinder zu haben und wünsche jedem der Kinder bekommt das gleiche...