China"Ganz wichtig: Nicht spucken!"
Seite 2/2:

Heute fühlt sich Zhang weder als Chinese noch als Deutscher

1980 ist das Stahlwerk in Wuhan weit gediehen. Fast vier Jahre lang hat Zhang Dingxian an dem Projekt gearbeitet, zwei in Deutschland, zwei in China. Er dolmetschte in dieser Zeit für chinesische Arbeiter und Ingenieure, auch für die Thyssen-Manager, wenn die nach China fuhren. Später engagierte ihn die Botschaft in Bonn als Übersetzer; sie betreute das Austauschprojekt für das Stahlkombinat Wisco in Wuhan.

Zhangs Heimatland begann sich in diesen vier Jahren zu wandeln: 1976 starb Mao, die »Kulturrevolution« ging zu Ende, und Deng öffnete das Land. 1979 schloss China mit der Bundesrepublik ein Abkommen über wirtschaftliche Zusammenarbeit, bald kommt ein weiteres hinzu. Und bei Volkswagen in Schanghai rollt ein paar Jahre später offiziell der erste Santana vom Band...

Seit 1985 kooperieren auch die Bochumer Uni und die Tongji-Universität in Schanghai. Fast zwei Drittel der Studenten dort lernen jetzt zusätzlich zu ihrem Studium Deutsch. Ein spezieller Germanistik-Studiengang wird eingerichtet, Jahre bevor das erste Goethe-Institut in Peking eröffnet. Bis heute fließt ein Großteil des Geldes, das Deutschland für den Austausch mit China ausgibt, in solche Programme. Dabei blieb das Verhältnis ein ungleiches: Heute studieren rund 25.000 Chinesen in Deutschland, aber nur rund 4000 Deutsche in China.

Die ersten Absolventen in Schanghai werden 1983 fertig. Einer von ihnen: Zhang Dingxian. »Direkt danach gab es zum ersten Mal überhaupt das Angebot der Regierung, für eine Promotion ins Ausland zu gehen, und zwar nach Westdeutschland. Ich habe an das bunte Land gedacht, das ich kannte – und habe mich beworben.« Er bekommt eine Absage. Doch mit einem Stipendium der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung in der Tasche gelangt er schließlich nach Bochum.

Die Versuchung, nach seiner Promotion in Deutschland zu bleiben, ist groß. »China kam zunächst nur langsam voran. Mitte der achtziger Jahre war der Lebensstandard noch kaum gestiegen. Deutschland dagegen war ein modernes Land.«

Zhangs Heimat wurde das Ruhrgebiet

Heute hat Zhang zwar eine Wohnung in Schanghai und verbringt dort jedes Jahr einen Monat. Aber seine Heimat ist die Ruhrgebietsstadt Herne geworden. Der Bochumer Universität blieb er treu. Hier unterrichtet er seit fast 20 Jahren Chinesisch. Damit ist er auch zum direkten Konkurrenten der chinesischen Regierung geworden, die viel Geld in ihre 13 deutschen Konfuzius-Institute investiert. Sie bieten ebenfalls Sprachkurse für Erwachsene an, als Teil der großen »Soft Power«-Initiative Pekings.

Ein bisschen ist Zhang im Laufe der vergangenen vier Jahrzehnte zwischen die Kulturen geraten. Heute fühlt er sich weder als Chinese noch als Deutscher, kennt aber beide Welten. Kennt auch die Tücken des Dialogs zwischen den beiden Ländern, nicht zuletzt, wenn es um die Menschenrechte geht. Hier plädiert er für Umsicht: »Auch wer recht hat, muss nicht lautstark öffentlich belehren. Leise Worte können oftmals mehr bewirken.«

Wie schnell sich die Welt verändert, hat Zhang Dingxian gerade wieder erfahren. Wisco, jenes chinesische Kombinat, dessentwegen er 1976 das erste Mal nach Deutschland reiste, ist mittlerweile einer der mächtigsten Stahlkonzerne der Welt. Vergangenen Monat hat er eine Tochterfirma von ThyssenKrupp gekauft.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Und es ist nicht schön, das sowas erzählt werden kann, ohne einen Krampf im mahnend erhobenen Zeigefinger zu bekommen?

    Ein Korrektur: der erste Santana lief erst 1984 in Shanghai vom Band.

    Damals wurde Volkswagen übrigens von der Fachwelt mit Häme überschüttet, ich erinnere mich an ein Foto des Fließbandes, neben dem der Aushub einer benachbarten Baustelle lag. In einem "deutschen" Automobilwerk...

    Heute ist der Slogan "Das Auto" Bestandteil der chinesischen Sprache.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Lieber Leser,

    danke für den Hinweis. Wir haben die Frage an die Redaktion der ZEIT weitergeleitet, wann der erste Santana vom Band lief.

    Falls Sie eine eindeutige Quelle haben, schicken Sie uns gerne einen Link.

    Viele Grüße aus der ZEIT ONLINE-Wissenschaftsredaktion.

    Redaktion

    Lieber Leser,

    nach Rücksprache mit der Autorin, erklärt sich die Passage:

    In dem Absatz haben wir einen Zeitsprung über einige Jahre gemacht, ohne es so deutlich auszuschreiben: 1976 stirbt Mao, 1978 reist Deng nach Süden (Beginn der Öffnung Chinas), 1979 erstes Abkommen über wirtschaftliche Zusammenarbeit - und dann, am 13.10. 1982, kommt ein weiteres Abkommen zur wirtschafts- und entwicklungspolitischen Zusammenarbeit dazu.

    Daraus erschließt sich der folgende Satz: "Und dann rollt schon der erste Santana vom Band".

    Offiziell wurde das Werk am 1.9.1985, allerdings begann die Produktion tatsächlich, wie Sie richtig anmerken weiß, schon 1984.

    Das ist also etwas missverständlich ausgedrückt gewesen. Wir haben den Satz jetzt leicht umformuliert.

    Danke und Grüße.

  2. Die Kommunisten und Großkapitalisten vereinigt,
    werden niemals beseitigt!
    Los comunistas y grandes capitalistas unidos,
    jamas seran vencidos!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...werden niemals besiegt!

  3. ...werden niemals besiegt!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Dann würde es sich aber nicht mehr wie im original Reimen. So aber bleibt der Sinn und die Struktur erhalten.

  4. Redaktion

    Lieber Leser,

    danke für den Hinweis. Wir haben die Frage an die Redaktion der ZEIT weitergeleitet, wann der erste Santana vom Band lief.

    Falls Sie eine eindeutige Quelle haben, schicken Sie uns gerne einen Link.

    Viele Grüße aus der ZEIT ONLINE-Wissenschaftsredaktion.

    Antwort auf "Ja, so war das damals."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Lt "China Youth Daily" rollte der erste Santana 1983 vom Band - nach langen, schwierigen Verhandlungen. Das war allerdings vermutlich Teil einer Vor- oder Nullserie, und vermutlich nur mit sehr wenigen im Inland bezogenen Bauteilen. People's Daily nennt ebenfalls 1983 für den ersten "inländisch gebauten Santana". Das eigentliche Unternehmen, Shanghai Dazhong, besteht meines Wissens rechtlich erst seit 1985.

    ich habe auch nur mein bevorzugtes Nachschlagewerk (Wiki) konsultiert.

    Ist eigentlich auch unwichtig, ob das nun 1983 oder 84 war, auf jeden Fall nicht im Umkreis von 79.

    Obwohl, ich habe eben nochmal nachgelesen, streng genommen hat Frau Rulf das auch gar nicht behauptet.

  5. 5. Stimmt

    Dann würde es sich aber nicht mehr wie im original Reimen. So aber bleibt der Sinn und die Struktur erhalten.

    Antwort auf "sollte wohl heissen..."
  6. ich habe auch nur mein bevorzugtes Nachschlagewerk (Wiki) konsultiert.

    Ist eigentlich auch unwichtig, ob das nun 1983 oder 84 war, auf jeden Fall nicht im Umkreis von 79.

    Obwohl, ich habe eben nochmal nachgelesen, streng genommen hat Frau Rulf das auch gar nicht behauptet.

    Antwort auf "Frage weitergeleitet"
  7. immer über Shanghai Volkswagen Automotive wissen wollten, finden Sie bei Martin Posth in dem Buch *1000 Tage in Shanghai*.
    Laut Posth, der für die *Gründung der ersten chinesisch-deutschen Automobilfabrik* zuständig war, wurde der erste Santana im April 1983 fertigmontiert (Bildfolge nach S.130). Die erste Montagelinie ging 1985 (Mitte Oktober) in Betrieb (S.142), der letzte Teilkomplex des Werkes wurde 1989 fertig (S.234). Dabei hatte es sich um die Lackiererei gehandelt.

    Als ich 1994 das erste Mal nach China gereist war (noch als Student der Philosophie und der Volkswirtschaften) hatte ich den Eindruck, daß 80 % der herumfahrenden PKW in China, VW Santana sind. Nach der Rückkehr stellte sich die Frage, warum eine scheinbar veraltete Technik nach China verkauft worden war und wie so in Zukunft der Marktanteil gehalten werden könne. VW konnte ihn bekanntermaßen nicht halten, aber es bleibt eine Erfolgsgeschichte.

    Das Buch von Martin Posth, erschienen 2006, ist nicht mehr erhältlich, als E-Book in pdf-Format kann es hier bestellt werden:

    http://www.amazon.de/shop...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Schlagworte China | Diplomatische Beziehungen | Einwanderung | Norm | Geschichte
Service