Alternativer AntriebKürzer rollen

Elektroroller könnten Erfolg haben, wo Elektroautos scheitern: Sie werden nur für kürzere Fahrten genutzt. von Niklas Wirminghaus

Die Geschichte aus Shanghai findet Stefan Lippert noch immer zum Lachen. Zwei Jahre ist es her, dass dort im deutschen Pavillon auf der Weltausstellung der Baden-Württemberg-Tag begangen wurde und sich das Bundesland als Hightech-Standort profilieren wollte. »Es wurden die drei Stuttgarter Hersteller von Elektromobilität vorgestellt«, erinnert sich Lippert, »Daimler, Porsche und Elmoto.« Ein Weltkonzern mit 270.000 Mitarbeitern, einer mit 15.000 – und daneben Lipperts Klitsche ID-Bike GmbH, die das Elektromoped Elmoto herstellt, mit elf Mitarbeitern. »Wir sind kleiner als die Abteilung, die bei Daimler die Knöpfe für die Fensterheber entwickelt«, glaubt Lippert.

Stefan Lippert macht seine Geschäfte eigentlich mit Akkubohrern, Skibindungen und Rollatoren, mit Plastikspielzeug, Armbanduhren und Fahrradhelmen. Er ist Produktdesigner, sein Büro entwirft und konzipiert, was immer seine Kunden wünschen. Anfang 2008 aber entwickelt Lippert mit seinen Designern ein Produkt, das keinem Kundenwunsch folgt. Sie wollen ein elektrisch betriebenes Zweirad konstruieren, eines, das alltagstauglich sein, aber nicht alltäglich aussehen soll.

Anzeige

Für Lippert ist es ein Stück Weltverbesserung – und diese Verbesserung, glaubt er, fange bei Produkten an. Die Tüftler werden angetrieben von Interesse, einer Spur Neugier und dem Wunsch, einmal zu den Ersten im Markt zu gehören. Das Besondere: Die Stuttgarter wollen ihr Gefährt selbst bauen und vermarkten.

Der Markt mit der Mobilität ist bislang Sache großer Konzerne. »Ein Start-up hat im Bereich der Fahrzeughersteller nichts zu suchen«, sagt Lippert. Eigentlich. Denn es gibt Ausnahmen von der Regel: »Nur ein Technologieumbruch macht es möglich, dass man tatsächlich eine Chance hat.« In diesem Fall ist es ein Umbruch der Antriebstechnologie, statt Benzin und Diesel sollen die Fahrzeuge der Zukunft Strom tanken – am besten aus erneuerbaren Energien, denn dann ist der Verkehr quasi emissionsfrei.

Die Politik setzt auf die Elektromobilität und schmiedet große Pläne: Eine Million Elektrofahrzeuge will sie im Jahr 2020 auf den Straßen sehen. In der Realität aber stockt der Aufbruch in die elektromobile Zukunft: Zu Jahresbeginn wurden deutschlandweit bloß 4.500 Elektroautos gezählt, weniger als 0,1 Prozent der neu zugelassenen Pkw haben derzeit einen Elektromotor.

Dennoch will Lippert im Jahr 2008 die Chance des Technologieumbruchs nutzen. Weil er keinen Investor findet, fertigt er das Produkt auf eigene Rechnung. Den Prototyp des Mopeds basteln seine Mitarbeiter noch mit dem Motor eines elektrischen Rollstuhls. Eine Million Euro steckt Lippert in die Entwicklung von Elmoto, einem Zweirad irgendwo zwischen Zündapp und Mountainbike. Leicht soll es sein, auf 47 Kilogramm reduzieren die Konstrukteure das Gewicht. Damit das Elmoto als Kleinkraftrad durchgeht, wird die Höchstgeschwindigkeit auf 45 Stundenkilometer gedrosselt. Die Akkuladung trägt 60 Kilometer weit, genug für die meisten Berufspendler.

Die Designer geben ihrem Zweirad eine futuristische, reduzierte Form, »damit wir uns abheben von dem uninspirierten Einerlei der Motorroller und der umständlichen Bauart der Fahrräder mit Hilfsmotor«, sagt Lippert. Man will mit einem Lifestyleprodukt punkten, »ohne überhaupt die Öko-Karte spielen zu müssen«. Die über 200 Bauteile kommen überwiegend von deutschen Zulieferern, montiert wird das Zweirad in Stuttgart. Fast 4.500 Euro kostet das Elmoto, in den ersten drei Jahren wurden 3.000 Stück verkauft. Noch wartet der Markt für Elektromopeds und -roller auf den Durchbruch. Exakte Zahlen gibt es nicht, doch Branchenexperten gehen von weniger als 10.000 bislang verkauften Exemplaren aus.

Leserkommentare
  1. gibt es sie bereits zahlreich, Elektroroller (auch Drei- und Vierräder für Behinderte) ohne Kennzeichen, ohne Führerschein, ohne Versicherung. ohne Helmpflicht (wie bei Fahrrädern). Preis für die zweirädrigen Roller um die 1.000 can$.

  2. bezüglich Herstellung und Verwertung dieser Mopeds auch paßt bleibt offen, auch das Aufladen der giftigen Baterien ist nicht ganz geklärt, denn wenn ein Nutzer nicht im Luxus lebt dürfte das auch ein kleines Problem sein oder gibt es demnächst dann überall Verlängerungskabel gef+llt mit Atomstrom die in Trendwohnbezirken aus den Fenstern zu den Mopeds führen?

    Die E-Bikes erscheinen da realistischer.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Flari
    • 08. November 2012 20:36 Uhr

    Ähnliche Systeme bieten viele an:

    http://www.innoscooter.de...

    auch das Aufladen der giftigen Baterien
    Was exakt ist denn an den Batterien so giftig, vielleicht sogar giftiger als Benzin?
    Das können Sie doch sicher ganz genau erklären.

    oder gibt es demnächst dann überall Verlängerungskabel gef+llt mit Atomstrom die in Trendwohnbezirken aus den Fenstern zu den Mopeds führen
    Wenn Sie den Artikel gelesen hätten, wäre Ihnen vielleicht der Begriff "herausnehmbare Akkus" aufgefallen.

    Außerdem wohnt längst nicht jeder im 5. Stock eines "Trendwohnungsbezirks". Gerüchteweise soll es in D sogar ein Handvoll Besitzer sogenannter "Garagen" geben!

  3. ... mit dem Elmoto befaßt, ausführlich auch mit dem Design – und nach einem Bild muß der geneigte Nutzer googeln. Qualitätsjournalismus at its very best.

    Eine Leserempfehlung
    • Flari
    • 08. November 2012 20:36 Uhr
    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Ob die Umweltbilanz"
  4. auch das Aufladen der giftigen Baterien
    Was exakt ist denn an den Batterien so giftig, vielleicht sogar giftiger als Benzin?
    Das können Sie doch sicher ganz genau erklären.

    oder gibt es demnächst dann überall Verlängerungskabel gef+llt mit Atomstrom die in Trendwohnbezirken aus den Fenstern zu den Mopeds führen
    Wenn Sie den Artikel gelesen hätten, wäre Ihnen vielleicht der Begriff "herausnehmbare Akkus" aufgefallen.

    Außerdem wohnt längst nicht jeder im 5. Stock eines "Trendwohnungsbezirks". Gerüchteweise soll es in D sogar ein Handvoll Besitzer sogenannter "Garagen" geben!

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Ob die Umweltbilanz"
  5. Deutschland ist vom Wetter her für Roller einfach weniger gut geeignet als z.B. Italien oder Spanien.
    Ich bin selber seit 2001 ca. 50.000km mit E-Rollern gefahren, davon alleine 30.000 mit einem Peugeot Scootelec.
    Bei Kälte und rutschigen Straßen durch Regen, Laub, Schnee oder Eis ist der Spaß aber leider vorbei.
    Mehr als 7-8 Monate ist meiner Meinung nach ein Roller kaum nutzbar, egal mit welchem Antrieb.

    Deshalb fahre ich seit 2 Jahren meine 50km Arbeitsweg u.v.a.m. täglich und ganzjährig wieder mit einem E-Auto auch über die Autobahn - obwohl das wegen der viel zu kurzen Reichweite ja gar nicht gehen kann und einfach scheitern muß ;-)

    Den elmoto konnte ich mal auf einer längeren Strecke Probe fahren, das Teil macht wirklich Spaß!
    Mit dem 32Ah-Akku ist die angegebene Reichweite realistisch, sofern die Gegend nicht zu hügelig ist und man es beim Beschleunigen nicht übertreibt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Ich bin selber seit 2001 ca. 50.000km mit E-Rollern gefahren, davon alleine 30.000 mit einem Peugeot Scootelec."

    Dann sind Sie also in den vergangenen elf Jahren während der wärmeren sechs Monate quasi werktäglich 38km mit dem E-Roller gefahren. Daneben legen Sie ihren Arbeitsweg täglich mit dem E-Mobil zurück und haben ja auch sonst Fahrerfahrung mit allen erdenklichen strom- oder hybridgetriebenen Fahrzeugen, wenn man Ihren Forenbeiträgen folgt. Sie sind ein Vorbild für uns alle.

    Für jeden Benziner-Roller, der durch E-Roller oder Pedelecs verdrängt wird, bin ich dankbar. Ich frage mich, warum diese Geräte überhaupt erlaubt sind, denn die Emissionen in Form von Schadstoffen und Lärm sind unerträglich. Diese Gefährte werden häufig von Jugendlichen genutzt, obwohl ich mich in meiner Jugend geschämt hätte, mit so einem 45 km/h Teil zu fahren.

    Ich habe ein Zeit lang in der Windkraftbranche gearbeitet und damals auf einer Versammlung des BWE dem Vortrag des Bundesvorsitzenden zugehört. Dieser hatte mit 2 Mio. E-Fahrzeugen bis 2020 gerechnet. Einige Folien seiner Powerpoint Präsentation weiter stellte er dann seine These vor, nach der der Stromverbrauch in Deutschland im gleichen Zeitraum um 20 oder 25% sinken wird durch Effizienzsteigerung und Einsparung. Wie gut passt das zusammen?

    Wie Frostsicher sind die Akkus in modernen E-Mobilen eigentlich? Beim Gebrauch und beim Laden werden sie geheizt, ok, aber was passiert nachts auf dem Prakplatz?

    • scoty
    • 08. November 2012 21:07 Uhr

    und nimmt euer Fahrrad.

    • Untoter
    • 08. November 2012 22:04 Uhr

    Eine Firma hat im letzten Jahr eine Elektroschwalbe entwickelt, die bis zu 80 kmh schnell sein kann.

    Aber Hauptsache der Schadtoffausstoß wird gesenkt und wenns durch Elektroroller geschieht, ists mir auch recht.

    In China sind die Teile massenhaft unterwegs.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service