Stimmt's?Speichert ein Fotokopierer alles, was er kopiert hat?

…fragt Michael Hansen aus Hamburg von 

Früher war ein Fotokopierer eine Art Sofortbildkamera: Das Dokument wurde sozusagen abfotografiert, und die ausgespuckte Kopie war der einzige »Abzug« dieses Bildes. Im Gerät blieb keine Spur davon zurück.

Moderne Fotokopierer sind hingegen Scanner mit angeschlossenem Drucker. Das Originaldokument wird eingescannt und als Bilddatei abgespeichert, ein eingebauter Laserdrucker druckt diese Datei aus.

Anzeige

Ob man es mit einem Kopierer der alten oder der neuen Art zu tun hat, merkt man, wenn man mehrere Kopien desselben Originals anfertigt: Alte Kopierer müssen dazu jedes Mal aufs Neue das Dokument abfotografieren, die neuen Geräte können nach einem Scanvorgang beliebig viele Kopien auswerfen.

Was passiert mit der gespeicherten Datei? Manche Kopien werden »vergessen«, sobald man den Kopierer ausschaltet, andere bleiben dauerhaft auf einer internen Festplatte. Selbst als gelöscht markierte Dateien kann ein kundiger Schnüffler oft noch nach Monaten auslesen.

Serie: Stimmt's?
Stimmt's?

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild  |  © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Den Kopiererfirmen ist das Problem bekannt, einige bieten für ein paar Hundert Euro ein »Security Kit« an, das die Bilddaten verschlüsselt. Aber den meisten Firmen fehlt das Problembewusstsein, sie sparen sich diese Zusatzkosten.

Deshalb kann der Rat nur lauten: Wer sensible Dokumente kopieren will, etwa die Steuererklärung oder eine Bewerbung auf eine neue Stelle, der sollte das nicht am Kopierer im Büro tun – man weiß nie, wer mitliest.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de. Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ohne konkrete Zahlen zu haben:

    Aber dass heute jeder Kopierer einen Permanentspeicher besitzt bezweifele ich. Flüchtige Speicher (RAM) mit 256 MB und mehr sind schon 10+ Jahren so billig, dass dies in vielen aktuellen Geräten der Speicher der Wahl sein dürfte.

    Das ist allrdings eine Spekulation und wenn man wirklich kompromittierende/heikle Informationen zu kopieren hat, dann sollte man sich überlegen, wo man das am besten kopiert.

    Vielleicht in dem Zusammenhang auch erwähnenswert (wenn auch OT ..), dass alle Farbkopierer eine (unsichtbare) spezifische Signatur mitdrucken, anhand derer die Drucker wiedererkannt werden können. IIRC soll das zur Forensik bei Geldnotenfälschung und Erpresserbrief-Identifikation dienen.

    3 Leserempfehlungen
  2. Es werden sogar noch fabrikneue analoge Kopierer verkauft. Der Hinweis im Text war daher durchaus sinnvoll. Ich benutze so einen Kopierer nahezu täglich und werde ihn auch erst austauschen, wenn er defekt sein sollte.

    3 Leserempfehlungen
    • Chaled
    • 10. November 2012 12:50 Uhr

    Da auf den meisten Geräten viel gedruck/kopiert wird und Flash-Speicher teuer ist muss (zumindest momentan) noch zwingen eine Festplatte verbaut sein.

    Bei der Verschrottung kann man als Privatanwender das Gerät aufschrauben und nachschauen und die Platte entfernen.

    Ich habe bei Consumergeräten (<500€) bisher noch keine HDD gefunden. Hingegen sind Markierungen bzw. Signaturen des Druckers durchaus vorhanden. Siehe dazu auch ein schon etwas älteren (aber immer noch aktuellen) Artikel:

    http://www.heise.de/newst...

    2 Leserempfehlungen
  3. Ob man es mit einem Kopierer der alten oder der neuen Art zu tun hat, merkt man, wenn man mehrere Kopien desselben Originals anfertigt [zitat ende]

    Kaum wahrscheinlich, dass man noch einen "historischen" Fotokopierer irgendwo antrifft. Die letzten Geräte dieser Art habe ich Mitte der 80er gesichtet.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ohne konkrete Zahlen zu haben:

    Aber dass heute jeder Kopierer einen Permanentspeicher besitzt bezweifele ich. Flüchtige Speicher (RAM) mit 256 MB und mehr sind schon 10+ Jahren so billig, dass dies in vielen aktuellen Geräten der Speicher der Wahl sein dürfte.

    Das ist allrdings eine Spekulation und wenn man wirklich kompromittierende/heikle Informationen zu kopieren hat, dann sollte man sich überlegen, wo man das am besten kopiert.

    Vielleicht in dem Zusammenhang auch erwähnenswert (wenn auch OT ..), dass alle Farbkopierer eine (unsichtbare) spezifische Signatur mitdrucken, anhand derer die Drucker wiedererkannt werden können. IIRC soll das zur Forensik bei Geldnotenfälschung und Erpresserbrief-Identifikation dienen.

    Es werden sogar noch fabrikneue analoge Kopierer verkauft. Der Hinweis im Text war daher durchaus sinnvoll. Ich benutze so einen Kopierer nahezu täglich und werde ihn auch erst austauschen, wenn er defekt sein sollte.

  4. haben heute meist nicht nur eine interne Festplatte, sondern auch einen Netzwerkanschluss samt vollständiger IP-Konfigurierung zur Fernwartung.

    Große Unternehmen können dadurch Kosten einsparen, weil die Mitarbeiter des Kopiererherstellers nicht in jedem Falle hinfahren müssen um ein Problem zu beheben bzw. die Erstdiagnose von ihrem Büro aus durchführen können.

    Deshalb kann der Rat nur lauten ... siehe den letzten Absatz des Artikels!

    Eine Leserempfehlung
    • dth
    • 10. November 2012 15:37 Uhr

    Sind Sie sich da so sicher, dass dort proprietäre Betriebssysteme im Einsatz sind?
    Im Grunde dürfte sich dies für die Hersteller nicht lohnen.
    Gut möglich, dass auf vielen ein angepasstest Standardsystem läuft.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "auslesen"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Serie Stimmt's
  • Schlagworte Datenspeicher | Datenschutz | Technik | Wissenschaft
Service